Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Krise ist noch längst nicht überwunden"

Kanzlerin Merkel ruft in Neujahrsansprache zu Mut auf, wenngleich die Zeiten schwierig sind

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Voraufzeichnung ihrer Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / John Macdougall)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Voraufzeichnung ihrer Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / John Macdougall)

Bundeskanzlerin Merkel ruft die Deutschen zu Geduld bei der Überwindung der Staatsschuldenkrise auf. Das wirtschaftliche Umfeld werde 2013 nicht einfacher, sondern eher schwieriger, sagte sie. Das solle die Menschen jedoch nicht entmutigen, sondern Ansporn sein.

"Die Krise ist noch längst nicht überwunden", mit diesen wenig optimistischen Worten stimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Neujahrsansprache die Bürger auf das kommende Jahr ein. Sie wisse, dass viele Menschen «auch mit Sorgen in das neue Jahr gehen.» Das wirtschaftliche Umfeld werde 2013 nicht einfacher, sondern eher schwieriger. Aber: Das solle nicht zu Mutlosigkeit führen, sondern Ansporn sein, betonte Merkel in der Ansprache, die am Silvesterabend im ARD-Fernsehen ausgestrahlt werden soll.

"Wir brauchen für unseren Wohlstand und unseren Zusammenhalt die richtige Balance", sagte die Kanzlerin weiter. Die Bereitschaft zur Leistung sei ebenso notwendig wie soziale Sicherheit für alle. "Wie wichtig diese Balance ist, das zeigt uns auch die europäische Staatsschuldenkrise." Die beschlossenen Reformen würden zu wirken beginnen. "Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden."

"Staat der Hüter der Ordnung"

Auch international müsse noch einiges getan werden, um die Finanzmärkte besser zu überwachen. Die Welt habe die Lektion der Krise von 2008 nicht ausreichend gelernt. «Doch nie wieder darf sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen.» In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung, betonte die CDU-Chefin. «Darauf müssen die Menschen vertrauen können.»

Bildung und Forschung sollen helfen

Als Ziele für das kommende Jahr nannte Merkel unter anderem Investitionen in die Forschung, denn dadurch würden Arbeitsplätze geschaffen. «Wenn wir etwas können, was andere nicht können, dann erhalten und schaffen wir Wohlstand», so die Kanzlerin. Deshalb werde so viel wie nie zuvor in Bildung und Forschung investiert und Deutschland zu einem der modernsten Energiestandorte der Welt umgebaut. Die Bundesrepublik werde auf den demografischen Wandel vorbereitet, zudem würden die Staatsfinanzen in Ordnung gebracht. «Diese Ziele leiten uns auch 2013», fügte Merkel hinzu.

Zudem äußerte Merkel die Hoffnung auf Fortschritte bei der Energiewende und eine weitere Konsolidierung des Haushalts.

Dank an Soldaten und zivile Helfer

Merkel würdigte zugleich das Engagement vieler Menschen in der Bundesrepublik. "Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen oder einen Missstand beheben", sagte sie. Es seien die Familien, die sich Tag für Tag liebevoll um ihre Kinder und um ihre Angehörigen kümmern. Und es seien Gewerkschafter und Unternehmer, die gemeinsam für die Sicherheit der Arbeitsplätze arbeiten.

Besonders dankt die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache denjenigen, die im In- und Ausland für Sicherheit sorgen, berichtet Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur. Soldaten, Polizisten und zivilen Helfern würden "unter großen persönlichen Opfern ihren Dienst für uns tun". Die Bürger rief Merkel auf, im neuen Jahr erneut die größten Stärken unter Beweis zu stellen: "Unseren Zusammenhalt, unsere Fähigkeit zu immer neuen Ideen, die uns wirtschaftliche Kraft gibt. Dann bleibt Deutschland auch in Zukunft menschlich und erfolgreich." Sie wisse aus Gesprächen, wie viel es ihnen bedeute, wenn zu Hause an sie gedacht werde.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie kommt die EU durch die Krise? - EU sucht nach einem neuen Kurs (2012/10/12)
Langfristig im Vorteil - Starke deutsche Wirtschaft trotz Eurokrise (2012/06/28)
Lehren aus der Finanz- und Schuldenkrise - Vor dem EU-Gipfel: Von Maastricht zur Fiskalunion (2012/06/27)
Juncker: Es heißt jetzt Kurs halten - Scheidender Chef der Eurogruppe hält Krise noch nicht für überwunden (2012/12/21)
"Wir sind schneller als die Schuldenbremse" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über seine Großbaustellen Eurokrise und Haushaltskonsolidierung (2012/10/28)
"Ihr habt alle Möglichkeiten, Europa zu gestalten" - Bundespräsident Joachim Gauck über die Chancen der Krise (2012/09/30)
Ausschläge an den Finanzmärkten haben klare Botschaft - Die Auswirkung der Eurokrise auf den Finanzsektor (2012/06/14)
Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Akademisierungswahn Studium als Normalfall

Statue des sitzenden Albertus Magnus vor dem Hauptgebäude der Universität zu Köln. (dpa/picture alliance/Horst Galuschka)

Immer mehr junge Menschen in Deutschland studieren. Das sehen einige Experten kritisch. Die Handwerkskammern sind aber nicht untätig - mit dem trialen Studium setzen einige bereits ein Konzept um, was auch für Abiturienten den Handwerksberuf wieder attraktiv machen soll.

Zum Tod von Helmut Dietl"Die Komödie, das ist meine Waffe"

Der Regisseur und Autor Helmut Dietl (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Genau beobachten und satirisch brillant zuspitzen – das konnte Helmut Dietl und mit dieser Kunst wurde er zur Ausnahme-Erscheinung im deutschen Fernsehen: "Monaco Franze" und "Kir Royal" gelten heute als Serien-Höhepunkte der 1980er-Jahre.

Départementswahlen in Frankreich Front National nur scheinbar geschwächt

Marine Le Pen, Parteichefin des rechtsextremen Front National (picture alliance / dpa / Foto: © Azria Jean Claude)

Auf kurze Sicht gesehen hat Marine Le Pen ihr selbst gestecktes Ziel verfehlt. Ihr Front National ist diesmal nicht "erste Partei" Frankreichs geworden. Aber auf längere Sicht betrachtet gibt es keinen Grund zu Entwarnung, kommentiert Ursula Welter.

GesundheitssystemDebatte um Notfallpraxen

Patienten im Wartezimmer eines Arztes (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Zu teuer, zu wenig ausgelastet, schlecht erreichbar: Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein will mehrere Notfallpraxen schließen. Gegen die Pläne stellt sich die Ärztekammer, die den Notfalldienst aber selbst umstrukturieren möchte.

Internet und EthikDie Macht der Algorithmen

Auf einer Tafel hat ein Programmierer Elemente eines Algorithmus aufgemalt. Aufgenommen beim Advance Hackathon in Köln am 29.04.2012. (picture alliance / Maximilian Schönherr)

Computer übernehmen immer mehr Entscheidungen für uns: Zum Beispiel steuern sie, welche Ergebnisse wir bei einer Suchanfrage im Internet angezeigt bekommen. Der Internet-Experte Ben Wagner kritisiert Computeralgorithmen als intransparent.

Shared EconomyKeine Uber-holspur

Uber wird zum stinknormalen Taxi-Dienst und darf in Deutschland weiterfahren. Für die Fahrer hat das allerdings Konsequenzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Verteidigungsminister Carter  begrüßt arabische Eingreiftruppe | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Helmut Dietl mit 70 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr