Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Krise ist noch längst nicht überwunden"

Kanzlerin Merkel ruft in Neujahrsansprache zu Mut auf, wenngleich die Zeiten schwierig sind

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Voraufzeichnung ihrer Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / John Macdougall)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Voraufzeichnung ihrer Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / John Macdougall)

Bundeskanzlerin Merkel ruft die Deutschen zu Geduld bei der Überwindung der Staatsschuldenkrise auf. Das wirtschaftliche Umfeld werde 2013 nicht einfacher, sondern eher schwieriger, sagte sie. Das solle die Menschen jedoch nicht entmutigen, sondern Ansporn sein.

"Die Krise ist noch längst nicht überwunden", mit diesen wenig optimistischen Worten stimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Neujahrsansprache die Bürger auf das kommende Jahr ein. Sie wisse, dass viele Menschen «auch mit Sorgen in das neue Jahr gehen.» Das wirtschaftliche Umfeld werde 2013 nicht einfacher, sondern eher schwieriger. Aber: Das solle nicht zu Mutlosigkeit führen, sondern Ansporn sein, betonte Merkel in der Ansprache, die am Silvesterabend im ARD-Fernsehen ausgestrahlt werden soll.

"Wir brauchen für unseren Wohlstand und unseren Zusammenhalt die richtige Balance", sagte die Kanzlerin weiter. Die Bereitschaft zur Leistung sei ebenso notwendig wie soziale Sicherheit für alle. "Wie wichtig diese Balance ist, das zeigt uns auch die europäische Staatsschuldenkrise." Die beschlossenen Reformen würden zu wirken beginnen. "Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden."

"Staat der Hüter der Ordnung"

Auch international müsse noch einiges getan werden, um die Finanzmärkte besser zu überwachen. Die Welt habe die Lektion der Krise von 2008 nicht ausreichend gelernt. «Doch nie wieder darf sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen.» In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung, betonte die CDU-Chefin. «Darauf müssen die Menschen vertrauen können.»

Bildung und Forschung sollen helfen

Als Ziele für das kommende Jahr nannte Merkel unter anderem Investitionen in die Forschung, denn dadurch würden Arbeitsplätze geschaffen. «Wenn wir etwas können, was andere nicht können, dann erhalten und schaffen wir Wohlstand», so die Kanzlerin. Deshalb werde so viel wie nie zuvor in Bildung und Forschung investiert und Deutschland zu einem der modernsten Energiestandorte der Welt umgebaut. Die Bundesrepublik werde auf den demografischen Wandel vorbereitet, zudem würden die Staatsfinanzen in Ordnung gebracht. «Diese Ziele leiten uns auch 2013», fügte Merkel hinzu.

Zudem äußerte Merkel die Hoffnung auf Fortschritte bei der Energiewende und eine weitere Konsolidierung des Haushalts.

Dank an Soldaten und zivile Helfer

Merkel würdigte zugleich das Engagement vieler Menschen in der Bundesrepublik. "Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen oder einen Missstand beheben", sagte sie. Es seien die Familien, die sich Tag für Tag liebevoll um ihre Kinder und um ihre Angehörigen kümmern. Und es seien Gewerkschafter und Unternehmer, die gemeinsam für die Sicherheit der Arbeitsplätze arbeiten.

Besonders dankt die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache denjenigen, die im In- und Ausland für Sicherheit sorgen, berichtet Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur. Soldaten, Polizisten und zivilen Helfern würden "unter großen persönlichen Opfern ihren Dienst für uns tun". Die Bürger rief Merkel auf, im neuen Jahr erneut die größten Stärken unter Beweis zu stellen: "Unseren Zusammenhalt, unsere Fähigkeit zu immer neuen Ideen, die uns wirtschaftliche Kraft gibt. Dann bleibt Deutschland auch in Zukunft menschlich und erfolgreich." Sie wisse aus Gesprächen, wie viel es ihnen bedeute, wenn zu Hause an sie gedacht werde.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie kommt die EU durch die Krise? - EU sucht nach einem neuen Kurs (2012/10/12)
Langfristig im Vorteil - Starke deutsche Wirtschaft trotz Eurokrise (2012/06/28)
Lehren aus der Finanz- und Schuldenkrise - Vor dem EU-Gipfel: Von Maastricht zur Fiskalunion (2012/06/27)
Juncker: Es heißt jetzt Kurs halten - Scheidender Chef der Eurogruppe hält Krise noch nicht für überwunden (2012/12/21)
"Wir sind schneller als die Schuldenbremse" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über seine Großbaustellen Eurokrise und Haushaltskonsolidierung (2012/10/28)
"Ihr habt alle Möglichkeiten, Europa zu gestalten" - Bundespräsident Joachim Gauck über die Chancen der Krise (2012/09/30)
Ausschläge an den Finanzmärkten haben klare Botschaft - Die Auswirkung der Eurokrise auf den Finanzsektor (2012/06/14)
Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Walter Momper zur Deutschen Einheit"Ich dachte, es würde viel länger dauern"

Der SPD-Politiker Walter Momper (dpa / picture alliance / Johannes Eisele)

Das Tempo der Wiedervereinigung Deutschlands habe auch ihn überrascht, sagte der damalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Walter Momper, im DLF. Die Menschen in der DDR seien der Regierung einfach nicht mehr gefolgt. "Die da oben wollten was und die da unten machten nicht mehr mit." Die Fehler, die damals gemacht wurden, seien der Situation und der politischen Lage geschuldet gewesen.

Die Generation MitteHochzufrieden - bis auf die Work-Life-Balance

Zwei Jugendliche laufen Hand in Hand durch eine Unterführung. (imago/Westend61)

Die große Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen stuft die eigene Lebenssituation als gut ein. Eine satte Generation, sagen manche. Glückforscher Karlheinz Ruckriegel sieht darin Potenzial - und auch Bereiche, in denen sich etwas tun soll.

Digitaler AlltagWohnen in der Bahn

Leonie ist 23, Studentin, und hatte keinen Bock mehr auf ihre Vermieterin. Deshalb hat sie ihre Wohnung gegen eine Bahncard 100 getauscht und wohnt jetzt im ICE. Was sie da so erlebt, schreibt sie in ihr Blog.

Flüchtlinge "Meilenweit entfernt von europäischer Solidarität"

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach auf der Tribüne im Stadion von Bayer Leverkusen. (imago / Schueler / Eibner)

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den Umgang der ungarischen Regierung mit den Flüchtlingen kritisiert. Hier werde "mit Vorsatz europäisches Recht verletzt", sagte Bosbach im DLF. Statt die Flüchtlinge einfach nach Deutschland weiterreisen zu lassen, sollte Ungarn die Asylverfahren für die Menschen organisieren.

Flüchtlinge"Die EU macht es fast unmöglich, sicher Asyl zu suchen"

Flüchtlinge warten auf Möglichkeiten der Weiterreise und campieren am Busbahnhof in Belgrad. (picture alliance / dpa / Thomas Brey)

Die EU kümmere sich vor allem um die Abwehr von Flüchtlingen, kritisierte Ninja Taprogge von Care Deutschland im DLF. Ihre Hilfsorganisation betreut Vertriebene an der serbisch-ungarischen Grenze. Diese besäßen oft nur die Kleider, die sie am Leib trügen.

Verrohte SpracheWenn Gegner als "Mob" bezeichnet werden

Gabriel, Opitz und der sächsische Wirtschaftsminister Dulig sprechen in Mikrofone und sind von Journalisten umringt. (Rainer Jensen/dpa)

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat kürzlich die rechtsradikalen Randalierer im sächsischen Heidenau als "Pack" bezeichnet. Unserem Autor Eberhard Straub ist das übel aufgestoßen: Der Wirtschaftsminister diskriminiere willkürlich und mache es sich furchtbar einfach.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Budapest plant Zeltlager neben dem Bahnhof | mehr

Kulturnachrichten

David Bowie komponiert SpongeBob-Musical  | mehr

Wissensnachrichten

Umfrage  Generation Mitte zufrieden mit Leben in Deutschland | mehr