Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Krise ist noch längst nicht überwunden"

Kanzlerin Merkel ruft in Neujahrsansprache zu Mut auf, wenngleich die Zeiten schwierig sind

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Voraufzeichnung ihrer Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / John Macdougall)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Voraufzeichnung ihrer Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / John Macdougall)

Bundeskanzlerin Merkel ruft die Deutschen zu Geduld bei der Überwindung der Staatsschuldenkrise auf. Das wirtschaftliche Umfeld werde 2013 nicht einfacher, sondern eher schwieriger, sagte sie. Das solle die Menschen jedoch nicht entmutigen, sondern Ansporn sein.

"Die Krise ist noch längst nicht überwunden", mit diesen wenig optimistischen Worten stimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Neujahrsansprache die Bürger auf das kommende Jahr ein. Sie wisse, dass viele Menschen «auch mit Sorgen in das neue Jahr gehen.» Das wirtschaftliche Umfeld werde 2013 nicht einfacher, sondern eher schwieriger. Aber: Das solle nicht zu Mutlosigkeit führen, sondern Ansporn sein, betonte Merkel in der Ansprache, die am Silvesterabend im ARD-Fernsehen ausgestrahlt werden soll.

"Wir brauchen für unseren Wohlstand und unseren Zusammenhalt die richtige Balance", sagte die Kanzlerin weiter. Die Bereitschaft zur Leistung sei ebenso notwendig wie soziale Sicherheit für alle. "Wie wichtig diese Balance ist, das zeigt uns auch die europäische Staatsschuldenkrise." Die beschlossenen Reformen würden zu wirken beginnen. "Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden."

"Staat der Hüter der Ordnung"

Auch international müsse noch einiges getan werden, um die Finanzmärkte besser zu überwachen. Die Welt habe die Lektion der Krise von 2008 nicht ausreichend gelernt. «Doch nie wieder darf sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen.» In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung, betonte die CDU-Chefin. «Darauf müssen die Menschen vertrauen können.»

Bildung und Forschung sollen helfen

Als Ziele für das kommende Jahr nannte Merkel unter anderem Investitionen in die Forschung, denn dadurch würden Arbeitsplätze geschaffen. «Wenn wir etwas können, was andere nicht können, dann erhalten und schaffen wir Wohlstand», so die Kanzlerin. Deshalb werde so viel wie nie zuvor in Bildung und Forschung investiert und Deutschland zu einem der modernsten Energiestandorte der Welt umgebaut. Die Bundesrepublik werde auf den demografischen Wandel vorbereitet, zudem würden die Staatsfinanzen in Ordnung gebracht. «Diese Ziele leiten uns auch 2013», fügte Merkel hinzu.

Zudem äußerte Merkel die Hoffnung auf Fortschritte bei der Energiewende und eine weitere Konsolidierung des Haushalts.

Dank an Soldaten und zivile Helfer

Merkel würdigte zugleich das Engagement vieler Menschen in der Bundesrepublik. "Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen oder einen Missstand beheben", sagte sie. Es seien die Familien, die sich Tag für Tag liebevoll um ihre Kinder und um ihre Angehörigen kümmern. Und es seien Gewerkschafter und Unternehmer, die gemeinsam für die Sicherheit der Arbeitsplätze arbeiten.

Besonders dankt die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache denjenigen, die im In- und Ausland für Sicherheit sorgen, berichtet Christel Blanke im Deutschlandradio Kultur. Soldaten, Polizisten und zivilen Helfern würden "unter großen persönlichen Opfern ihren Dienst für uns tun". Die Bürger rief Merkel auf, im neuen Jahr erneut die größten Stärken unter Beweis zu stellen: "Unseren Zusammenhalt, unsere Fähigkeit zu immer neuen Ideen, die uns wirtschaftliche Kraft gibt. Dann bleibt Deutschland auch in Zukunft menschlich und erfolgreich." Sie wisse aus Gesprächen, wie viel es ihnen bedeute, wenn zu Hause an sie gedacht werde.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie kommt die EU durch die Krise? - EU sucht nach einem neuen Kurs (2012/10/12)
Langfristig im Vorteil - Starke deutsche Wirtschaft trotz Eurokrise (2012/06/28)
Lehren aus der Finanz- und Schuldenkrise - Vor dem EU-Gipfel: Von Maastricht zur Fiskalunion (2012/06/27)
Juncker: Es heißt jetzt Kurs halten - Scheidender Chef der Eurogruppe hält Krise noch nicht für überwunden (2012/12/21)
"Wir sind schneller als die Schuldenbremse" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über seine Großbaustellen Eurokrise und Haushaltskonsolidierung (2012/10/28)
"Ihr habt alle Möglichkeiten, Europa zu gestalten" - Bundespräsident Joachim Gauck über die Chancen der Krise (2012/09/30)
Ausschläge an den Finanzmärkten haben klare Botschaft - Die Auswirkung der Eurokrise auf den Finanzsektor (2012/06/14)
Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland am ScheidewegBleiben die Hellenen in der Eurozone?

Griechische Drachme auf Wörterbuch (imago/McPhoto)

Chaostage in Athen, höchste Anspannung in Brüssel – die Krise um Griechenland hält Europa in Atem. Bleiben die Hellenen in der Eurozone? Und falls nicht: Welche Folgen hätten ein "Grexit" oder ein "Greccident"?

SüdamerikaRückkehr des Papstes auf seinen Heimatkontinent

Papst Franziskus während einer Sondermesse für armenische Katholiken in der Basilika des Petersdomes (picture alliance / dpa / EPA / GIORGIO ONORATI)

Seit seiner Wahl zum Papst im Jahr 2013 wird Franziskus nun seinen zweiten Besuch auf seinem Heimatkontinent antreten und Station in Ecuador, Bolivien und Paraguay machen. In Brasilien sind viele überzeugt, dass sich die katholische Kirche bewege, seitdem Franziskus ihr Oberhaupt ist.

Frage des TagesIst guter Journalismus heute unter Druck?

Zeitungsausschnitt - das Wort Lügen ist in der Schlagzeile zu lesen (Imago / Martin Bäuml Fotodesign)

Lügenpresse, Einseitigkeit, Abhängigkeit - viel Kritik ernten die Medien dieser Tage, nicht zuletzt über die Kommunikationskanäle im Internet. Das ist auch Thema auf der Jahrestagung des Netzwerks Recherche. Medienjournalist Daniel Bouhs spricht über die Zukunft des Journalismus und Mediendemokratie.

Blue EconomyWirtschaftsmodell inspiriert von der Natur

Ein Feld mit Mais, im Hintergrund ein Fluss und eine Viehherde in Simbabwe. (picture-alliance / ZP / Frank Baumgart)

Keine Abfälle und keine Armut, weil Ressourcen so genutzt werden, dass damit die Grundbedürfnisse aller gestillt werden. Das klingt zwar wie Utopie, aber mit dem Wirtschaftsmodell der "Blue Economy" könne es Wirklichkeit werden - davon ist zumindest Begründer Gunter Pauli überzeugt. Ein Pilotprojekt gibt es zum Beispiel in Simbabwe.

Blogger in BangladeschLebensgefährlicher Atheismus

Blumen liegen als Zeichen der Trauer auf einer Straße in der Nähe des Hauses des ermordeten Bloggers Avijit Roy in Dhaka. (pa/dpa/EPA/Abdullah)

Apostasie, der Abfall vom Glauben, führt in einigen islamischen Ländern zum Tod. Der 31-jährige Blogger Asif Mohiuddin wäre beinahe einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. In Bangladesh ist eine freie Meinungsäußerung in Religionsfragen kaum möglich. Nun hat er in Hamburg Schutz gefunden.

Karikaturen im Netz"Charlie Hebdo" geißelt jetzt auch online

Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)

Vier Museen und Galerien für komische Kunst präsentieren eine Ausstellung mit drastischen Karikaturen aus der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" - im Internet. Die digitale Schau zeigt das im Januar so schwer getroffene Blatt in der französischen Tradition des Antiklerikalismus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Tsipras schwört seine Anhänger auf "Nein" ein | mehr

Kulturnachrichten

"taz"-Chefredakteurin geht zur Deutschen Welle  | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr