Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Leipziger Buchmesse 2007

Zahlreiche Sendungen in Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur

Von Dorothea Westphal

Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Auch in diesem Jahr berichten Deutschlandradio Kultur und der Deutschlandfunk live von der Buchmesse in Leipzig. Neben Reportagen, Rezensionen und Lesungen bieten die beiden Programme des Deutschlandradios auch Gespräche mit Autoren und Verlegern zu den Neuerscheinungen dieses Frühlings an.

Jemanden fällt plötzlich sein Ohr ab, doch viel schlimmer als diesen Verlust empfindet der Protagonist in Wilhelm Genazinos neuem Roman "Mittelmäßiges Heimweh" die Erkenntnis, dass seine Gefühle vor allem eines sind - mittelmäßig. Der Büchnerpreisträger wird zu Gast sein in der Veranstaltung "Bücherfrühling" – live von der Leipziger Buchmesse, seit Jahren ein Programm-Höhepunkt von Deutschlandradio Kultur am Messesamstag. Am 24. März präsentieren neun Autorinnen und Autoren ihre neuen Bücher, und das Publikum kann sich wieder einmal von der Kraft der Fantasie überzeugen und von der Faszination, die von Literatur ausgeht.

Überblick über die Glashalle (Leipziger Messe GmbH / Uwe Frauendorf)Überblick über die Glashalle (Leipziger Messe GmbH / Uwe Frauendorf)Vom 22. bis zum 25. März treffen sich Autoren, Verleger, Medienvertreter und Leser in Leipzig zum Start in die neue Büchersaison. Und wieder rechnen die Veranstalter, die im letzten Jahr einen neuen Besucherrekord verzeichnen konnten, mit einem weiteren Zuwachs auch an Ausstellern. Denn besonders kleinere und neue Verlage kommen gern zur Leipziger Buchmesse und sehen darin eine Marketingchance. In Leipzig gilt die besondere Aufmerksamkeit nicht nur den kleineren Verlagen, sondern auch der deutschsprachigen Literatur, traditionell außerdem der mittel- und osteuropäischen; in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Slowenien. Andere Themen, um die es neben der Literatur auch gehen wird, sind: die Europäische Union und Bildung, speziell die Leseförderung und die Frage, wie man junge Menschen für Bücher interessieren kann. Im Zentrum aber stehen wie jedes Jahr die Autoren. Unter dem Motto "Leipzig liest" sind diese vier Tage mit über 1800 geplanten Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt ein gigantisches Lesefest.

Ab Donnerstag informieren Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Kultur jeden Tag live mit Interviews, Reportagen und Hintergrundberichten aktuell vom Messegeschehen über Comics, Hörbücher und die Neuigkeiten aus der Branche sowie über die wichtigsten Preise, die in Leipzig vergeben werden: den Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung, der in diesem Jahr an die Sachbuchautoren Gerd Koenen und Michaeil Ryklin geht, und den Preis der Leipziger Buchmesse.

Am Messesamstag veranstaltet Deutschlandradio Kultur traditionell den "Bücherfrühling" live aus dem Autorenforum – ein Highlight für Besucher und Branchenvertreter gleichermaßen. In diesem Jahr sind unter anderen die schwedische Krimiautorin Liza Marklund, Ingo Schulze mit neuen Erzählungen, der Journalist und Romanautor Alexander Osang, der Schauspieler Günter Lamprecht, der auf seine Karriere zurückblickt, der Dokumentarfilmer Georg Stefan Troller, der Menschen, denen er in seinem Leben begegnet ist, auf ganz unnachahmliche Weise porträtiert, und der Schriftsteller Louis Begley mit dabei.

Auf der Buchmesse finden Sie das Deutschlandradio in der Glashalle, Stand 12.

Die Sendungen im Überblick:


" Dienstag, 20. März "

9.07 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview
Wildwest in der DDR
Nach 40 Jahren erscheint erstmals Werner Bräunings "Rummelplatz"
(Interview mit Literaturwissenschaftlerin Frauke Meyer-Gosau zum Nachhören, MP3)

Martin Walser am 8. Mai 2002 in Berlin. (AP)Martin Walser (AP) 19.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Literatur
Mir wächst keine Blume im Mund
Martin Walser wird 80
Sigried Wesener im Gespräch mit Martin Walser



" Mittwoch, 21. März "

09.07 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview
Leipziger Buchmesse will verstärkt Kinder und Jugendliche ansprechen
Direktor Zille: Kinder erleben Messe als Abenteuer
(Gespräch mit Buchmessendirektor Oliver Zille zum Nachhören, MP3)

15.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung
Gespräch mit Gerd Koenen zu "Russlandkomplex"
(Gespräch mit Gerd Koenen zum Nachhören, MP3)

20.30 bis 21 Uhr
Deutschlandfunk, Lesezeit
Gisbert Haefs liest aus seinem historischen Roman "Caesar"

23.05 bis 0 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Mit einem Bericht von der Eröffnung der Buchmesse
(Beitrag von Stefan May zum Nachhören, MP3)


" Donnerstag, 22. März "

11.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Die Andere Bibliothek von Eichborn – Gespräch mit dem Herausgeber Klaus Harpprecht
(Gespräch zum Nachhören, MP3)

Was ist die "Andere Bibliothek"? - Geschichte der "schönsten Buchreihe der Welt"
(Beitrag von Anja Herr zum Nachhören, MP3)

14.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Preise produzieren eine "Preisprosa" - Vor der Bekanntgabe des Preises der Leipziger Buchmesse Gespräch mit Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg
(Gespräch zum Nachhören, MP3)

14.33 Uhr
Gespräch mit Antje Ravic-Strubel, nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse
(Gespräch zum Nachhören, MP3)

16.10 - 16.30 Uhr
Deutschlandfunk, Büchermarkt
live von der Buchmesse:
"Netzbesprechung - Wie die Literaturkritik sich im Internet verwandelt"
Mit dem Literaturwissenschaftler Lutz Hagestedt und der Pressereferentin Wendy Kerstan
Moderation: Hubert Winkels

16.33 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
live von der Buchmesse: Gespräch mit Willi Jasper über sein Buch "Die Jagd nach Liebe - Heinrich Mann und die Frauen" (Gespräch zum Nachhören, MP3)

17.35 - 18.00 Uhr
Deutschlandfunk, Kultur heute
Zur Vergabe des Leipziger Buchpreises für europäische Verständigung an Gerd Koenen und Michail Ryklin und zum Bücher-Preis der Leipziger Buchmesse

19.07 – 19.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit am Abend
Gespräch mit dem britischen Autor Julian Barnes (Gespräch zum Nachhören, MP3)

Live-Bericht von der Buchmesse (Beitrag zum Nachhören, MP3)

23.05 bis 0 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Deutsch-Israelische Beziehungen (Beitrag zum Nachhören, MP3)
Von Stefan May


" Freitag, 23. März "

9.33 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Die kanadische Autorin Barbara Gowdy im Gespräch (Interview zum Nachhören, MP3)

14.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Walser-Biograph Jörg Magenau im Gespräch zum 80. Geburtstag des Autors (Interview zum Nachhören, MP3)

16.33 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Gespräch mit dem Schriftsteller Christoph Hein (Interview zum Nachhören, MP 3)

16.10 – 16.30 Uhr
Deutschlandfunk, Büchermarkt
live von der Buchmesse
"Das Comeback des Lazarus".
Der historische Roman ist in Deutschland so beliebt wie lange nicht mehr
Ein Gespräch mit Autoren, Verlegern und Kritikern.
Moderation: Denis Scheck

17.35 - 18.00 Uhr
Deutschlandfunk, Kultur heute
live von der Buchmesse
Aktuelle Berichte und Gespräche zum Messegeschehen.
Moderation: Karin Fischer

19.07 – 19.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit am Abend
Gespräch mit dem Schriftsteller William Boyd (Interview zum Nachhören)

19.30 - 20 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Lesung
Aus: "Lotte in Weimar" von Thomas Mann
Gelesen von Gert Westphal

23.05 - 0.00 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Tagesberichte über die Leipziger Buchmesse


" Samstag, 24. März "

8.20 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Ortszeit - Reportage
Messerundgang

Bücherfrühling 2007
auf MW 990 kHz, LW 177 kHz und im Dokumente und Debatten
live aus dem Autorenforum in der Glashalle
12.00 - Alexander Osang: "Lennon ist tot" (S. Fischer)
12.20 - Wilhelm Genazino "Mittelmäßiges Heimweh" (Hanser)
12.40 - Georg Stefan Troller "Lebensgeschichten" (Artemis & Winkler)
13.00 - Michael Degen "Mein heiliges Land" (Rowohlt)
13.20 - Günter Lamprecht: "Ein höllisches Ding, das Leben" (Kiepenheuer&Witsch)
13.40 - Louis Begley "Ehrensachen" (Suhrkamp)
14.00 - Harald Martenstein "Heimweg" (Bertelsmann)
14.20 - Ingo Schulze: "Handy" (Berlin Verlag)
14.40 - Liza Marklund "Nobels Testament" (Hoffmann & Campe)
Moderation: Sigried Wesener, Dorothea Westphal, Claus Vogelgesang

(Wiederholung auf UKW um 23.05 Uhr)

16.05 - 16.30 Uhr
Deutschlandfunk, Büchermarkt
live von der Buchmesse.
Die Nominierungen zum Deutschen Jugendbuchpreis
Moderation: Tanya Lieske und Ute Wegmann

23.05 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Bücherfrühling 2007
mit Alexander Osang "Lennon ist tot", Wilhelm Genazino "Mittelmäßiges Heimweh", Georg Stefan Troller "Lebensgeschichten", Michael Degen "Mein heiliges Land", Günter Lamprecht: "Ein höllisches Ding, das Leben", Louis Begley "Ehrensachen", Harald Martenstein "Heimweg", Ingo Schulze: "Handy", Liza Marklund "Nobels Testament"
Moderation: Sigried Wesener, Dorothea Westphal, Claus Vogelgesang

" Sonntag, 25. März "

23.05 bis 0 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Tagesberichte über die Leipziger Buchmesse

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Türkei-Sanktionen sollen nicht mehr gelten | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr