Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Leipziger Buchmesse 2007

Zahlreiche Sendungen in Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur

Von Dorothea Westphal

Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Auch in diesem Jahr berichten Deutschlandradio Kultur und der Deutschlandfunk live von der Buchmesse in Leipzig. Neben Reportagen, Rezensionen und Lesungen bieten die beiden Programme des Deutschlandradios auch Gespräche mit Autoren und Verlegern zu den Neuerscheinungen dieses Frühlings an.

Jemanden fällt plötzlich sein Ohr ab, doch viel schlimmer als diesen Verlust empfindet der Protagonist in Wilhelm Genazinos neuem Roman "Mittelmäßiges Heimweh" die Erkenntnis, dass seine Gefühle vor allem eines sind - mittelmäßig. Der Büchnerpreisträger wird zu Gast sein in der Veranstaltung "Bücherfrühling" – live von der Leipziger Buchmesse, seit Jahren ein Programm-Höhepunkt von Deutschlandradio Kultur am Messesamstag. Am 24. März präsentieren neun Autorinnen und Autoren ihre neuen Bücher, und das Publikum kann sich wieder einmal von der Kraft der Fantasie überzeugen und von der Faszination, die von Literatur ausgeht.

Überblick über die Glashalle (Leipziger Messe GmbH / Uwe Frauendorf)Überblick über die Glashalle (Leipziger Messe GmbH / Uwe Frauendorf)Vom 22. bis zum 25. März treffen sich Autoren, Verleger, Medienvertreter und Leser in Leipzig zum Start in die neue Büchersaison. Und wieder rechnen die Veranstalter, die im letzten Jahr einen neuen Besucherrekord verzeichnen konnten, mit einem weiteren Zuwachs auch an Ausstellern. Denn besonders kleinere und neue Verlage kommen gern zur Leipziger Buchmesse und sehen darin eine Marketingchance. In Leipzig gilt die besondere Aufmerksamkeit nicht nur den kleineren Verlagen, sondern auch der deutschsprachigen Literatur, traditionell außerdem der mittel- und osteuropäischen; in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Slowenien. Andere Themen, um die es neben der Literatur auch gehen wird, sind: die Europäische Union und Bildung, speziell die Leseförderung und die Frage, wie man junge Menschen für Bücher interessieren kann. Im Zentrum aber stehen wie jedes Jahr die Autoren. Unter dem Motto "Leipzig liest" sind diese vier Tage mit über 1800 geplanten Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt ein gigantisches Lesefest.

Ab Donnerstag informieren Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Kultur jeden Tag live mit Interviews, Reportagen und Hintergrundberichten aktuell vom Messegeschehen über Comics, Hörbücher und die Neuigkeiten aus der Branche sowie über die wichtigsten Preise, die in Leipzig vergeben werden: den Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung, der in diesem Jahr an die Sachbuchautoren Gerd Koenen und Michaeil Ryklin geht, und den Preis der Leipziger Buchmesse.

Am Messesamstag veranstaltet Deutschlandradio Kultur traditionell den "Bücherfrühling" live aus dem Autorenforum – ein Highlight für Besucher und Branchenvertreter gleichermaßen. In diesem Jahr sind unter anderen die schwedische Krimiautorin Liza Marklund, Ingo Schulze mit neuen Erzählungen, der Journalist und Romanautor Alexander Osang, der Schauspieler Günter Lamprecht, der auf seine Karriere zurückblickt, der Dokumentarfilmer Georg Stefan Troller, der Menschen, denen er in seinem Leben begegnet ist, auf ganz unnachahmliche Weise porträtiert, und der Schriftsteller Louis Begley mit dabei.

Auf der Buchmesse finden Sie das Deutschlandradio in der Glashalle, Stand 12.

Die Sendungen im Überblick:


" Dienstag, 20. März "

9.07 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview
Wildwest in der DDR
Nach 40 Jahren erscheint erstmals Werner Bräunings "Rummelplatz"
(Interview mit Literaturwissenschaftlerin Frauke Meyer-Gosau zum Nachhören, MP3)

Martin Walser am 8. Mai 2002 in Berlin. (AP)Martin Walser (AP) 19.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Literatur
Mir wächst keine Blume im Mund
Martin Walser wird 80
Sigried Wesener im Gespräch mit Martin Walser



" Mittwoch, 21. März "

09.07 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview
Leipziger Buchmesse will verstärkt Kinder und Jugendliche ansprechen
Direktor Zille: Kinder erleben Messe als Abenteuer
(Gespräch mit Buchmessendirektor Oliver Zille zum Nachhören, MP3)

15.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung
Gespräch mit Gerd Koenen zu "Russlandkomplex"
(Gespräch mit Gerd Koenen zum Nachhören, MP3)

20.30 bis 21 Uhr
Deutschlandfunk, Lesezeit
Gisbert Haefs liest aus seinem historischen Roman "Caesar"

23.05 bis 0 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Mit einem Bericht von der Eröffnung der Buchmesse
(Beitrag von Stefan May zum Nachhören, MP3)


" Donnerstag, 22. März "

11.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Die Andere Bibliothek von Eichborn – Gespräch mit dem Herausgeber Klaus Harpprecht
(Gespräch zum Nachhören, MP3)

Was ist die "Andere Bibliothek"? - Geschichte der "schönsten Buchreihe der Welt"
(Beitrag von Anja Herr zum Nachhören, MP3)

14.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Preise produzieren eine "Preisprosa" - Vor der Bekanntgabe des Preises der Leipziger Buchmesse Gespräch mit Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg
(Gespräch zum Nachhören, MP3)

14.33 Uhr
Gespräch mit Antje Ravic-Strubel, nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse
(Gespräch zum Nachhören, MP3)

16.10 - 16.30 Uhr
Deutschlandfunk, Büchermarkt
live von der Buchmesse:
"Netzbesprechung - Wie die Literaturkritik sich im Internet verwandelt"
Mit dem Literaturwissenschaftler Lutz Hagestedt und der Pressereferentin Wendy Kerstan
Moderation: Hubert Winkels

16.33 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
live von der Buchmesse: Gespräch mit Willi Jasper über sein Buch "Die Jagd nach Liebe - Heinrich Mann und die Frauen" (Gespräch zum Nachhören, MP3)

17.35 - 18.00 Uhr
Deutschlandfunk, Kultur heute
Zur Vergabe des Leipziger Buchpreises für europäische Verständigung an Gerd Koenen und Michail Ryklin und zum Bücher-Preis der Leipziger Buchmesse

19.07 – 19.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit am Abend
Gespräch mit dem britischen Autor Julian Barnes (Gespräch zum Nachhören, MP3)

Live-Bericht von der Buchmesse (Beitrag zum Nachhören, MP3)

23.05 bis 0 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Deutsch-Israelische Beziehungen (Beitrag zum Nachhören, MP3)
Von Stefan May


" Freitag, 23. März "

9.33 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Die kanadische Autorin Barbara Gowdy im Gespräch (Interview zum Nachhören, MP3)

14.10 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Walser-Biograph Jörg Magenau im Gespräch zum 80. Geburtstag des Autors (Interview zum Nachhören, MP3)

16.33 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton
Gespräch mit dem Schriftsteller Christoph Hein (Interview zum Nachhören, MP 3)

16.10 – 16.30 Uhr
Deutschlandfunk, Büchermarkt
live von der Buchmesse
"Das Comeback des Lazarus".
Der historische Roman ist in Deutschland so beliebt wie lange nicht mehr
Ein Gespräch mit Autoren, Verlegern und Kritikern.
Moderation: Denis Scheck

17.35 - 18.00 Uhr
Deutschlandfunk, Kultur heute
live von der Buchmesse
Aktuelle Berichte und Gespräche zum Messegeschehen.
Moderation: Karin Fischer

19.07 – 19.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit am Abend
Gespräch mit dem Schriftsteller William Boyd (Interview zum Nachhören)

19.30 - 20 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Lesung
Aus: "Lotte in Weimar" von Thomas Mann
Gelesen von Gert Westphal

23.05 - 0.00 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Tagesberichte über die Leipziger Buchmesse


" Samstag, 24. März "

8.20 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Ortszeit - Reportage
Messerundgang

Bücherfrühling 2007
auf MW 990 kHz, LW 177 kHz und im Dokumente und Debatten
live aus dem Autorenforum in der Glashalle
12.00 - Alexander Osang: "Lennon ist tot" (S. Fischer)
12.20 - Wilhelm Genazino "Mittelmäßiges Heimweh" (Hanser)
12.40 - Georg Stefan Troller "Lebensgeschichten" (Artemis & Winkler)
13.00 - Michael Degen "Mein heiliges Land" (Rowohlt)
13.20 - Günter Lamprecht: "Ein höllisches Ding, das Leben" (Kiepenheuer&Witsch)
13.40 - Louis Begley "Ehrensachen" (Suhrkamp)
14.00 - Harald Martenstein "Heimweg" (Bertelsmann)
14.20 - Ingo Schulze: "Handy" (Berlin Verlag)
14.40 - Liza Marklund "Nobels Testament" (Hoffmann & Campe)
Moderation: Sigried Wesener, Dorothea Westphal, Claus Vogelgesang

(Wiederholung auf UKW um 23.05 Uhr)

16.05 - 16.30 Uhr
Deutschlandfunk, Büchermarkt
live von der Buchmesse.
Die Nominierungen zum Deutschen Jugendbuchpreis
Moderation: Tanya Lieske und Ute Wegmann

23.05 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Bücherfrühling 2007
mit Alexander Osang "Lennon ist tot", Wilhelm Genazino "Mittelmäßiges Heimweh", Georg Stefan Troller "Lebensgeschichten", Michael Degen "Mein heiliges Land", Günter Lamprecht: "Ein höllisches Ding, das Leben", Louis Begley "Ehrensachen", Harald Martenstein "Heimweg", Ingo Schulze: "Handy", Liza Marklund "Nobels Testament"
Moderation: Sigried Wesener, Dorothea Westphal, Claus Vogelgesang

" Sonntag, 25. März "

23.05 bis 0 Uhr
Deutschlandradio Kultur, Fazit – Kultur vom Tage
Tagesberichte über die Leipziger Buchmesse

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr