Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Meinungsvielfalt, sie geht dahin"

Reaktionen der Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau auf die Insolvenz der Zeitung

Von Ludger Fittkau

Die Frankfurter Rundschau ist wahrscheinlich bald Geschichte (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Die Frankfurter Rundschau ist wahrscheinlich bald Geschichte (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Trauer und Sprachlosigkeit in Frankfurt-Bockenheim: Bei der Belegschaftsversammlung der Mitarbeiter der "Frankfurter Rundschau" herscht Betroffenheit. Die Zeitung steht vor dem Aus, und das obwohl der Verlag erst im vergangenen Jahr weiter verschlankt worden war.

"Na, Sie werden das mitbekommen haben, dass ich heute Morgen Insolvenzantrag gestellt habe beim Amtsgericht in Frankfurt."

Karlheinz Kroke, der Geschäftsführer der Frankfurter Rundschau – heute Nachmittag vor Beginn der Belegschaftsversammlung der Rundschau-Mitarbeiter in Frankfurt am Main. Von der Insolvenz betroffen sind rund 500 Mitarbeiter, auch am Berliner Standort der Frankfurter Rundschau, die eine Redaktionsgemeinschaft mit der Berliner Zeitung hat. Der Schock bei vielen Mitarbeitern ist groß. Volker Lipinksi befürchtete schon seit gestern das Schlimmste. Er arbeitet in der Druckerei der Frankfurter Rundschau als Fertigungsleiter:

"Absolut deprimierend. Wir haben also gestern erfahren, dass heute eine Versammlung ist. Ungewöhnlich für die Rundschau, es hat alles dicht gehalten. Von daher haben wir schon das Schlimmste befürchtet."

Karlheinz Kroke, Geschäftsführer der Frankfurter Rundschau, gibt am 13.11.2012 in Frankfurt am Main vor dem Redaktionsgebäude die Insolvenz der Zeitung bekannt. (picture-alliance/ dpa / Frank Rumpenhorst)Karlheinz Kroke, Geschäftsführer der Frankfurter Rundschau, gibt die Insolvenz der Zeitung bekannt. (picture-alliance/ dpa / Frank Rumpenhorst)Dennoch macht die Insolvenz der traditionsreichen Frankfurter Rundschau heute viele Mitarbeiter sprachlos, die zur Betriebsversammlung in das alte Straßenbahndepot nach Frankfurt- Bockenheim gekommen sind, in der noch ein Teil der Verlagsräume untergebracht sind. Ein Großteil der Redaktion ist ohnehin bereits in Berlin. Für Volker Lipinksi war gerade dies eigentlich ein Hoffungsschimmer:

"Es waren in der letzten Zeit durchaus positive Meldungen angesagt im Haus. Wir haben ja letztes Jahr diese Sanierung gemacht, dass die Redaktion nach Berlin gegangen ist und dadurch uns Kostenersparnisse erzählt wurden - oder wie immer man das ausdrücken soll. Von daher haben wir gedacht, dass sich das Blatt noch mal zum Guten wendet."

Einige Leser sind spontan zur Betriebsversammlung nach Bockenheim gekommen, als sie im Radio von der Insolvenz ihrer Rundschau gehört haben. Einige haben Tränen in den Augen:

"Es ist traurig. Es ist eine Zeitung, die wenn sie nicht mehr sein soll, sie wird fehlen. Auf jeden Fall. Die Frankfurter Rundschau, die gehört zum Leben dazu, die muss morgens im Briefkasten sein. Ich kann's auch noch gar nicht glauben."

"Endzeitstimmung."

Volker Lipiniski hat immerhin noch die Hoffnung, dass durch das Insolvenzverfahren die Druckerei mit mehreren hundert Mitarbeitern gerettet werden kann:

"Was man hört ist die Druckerei, in Neu-Isenburg profitabel, Durch Lohndruck-Aufträge und so weiter, keine Ahnung was da jetzt passiert."

Frankfurt am Main künftig ohne die Rundschau- für viele in der Stadt ist das kaum vorstellbar:

"Die Frankfurter Rundschau hat ja hier die die öffentliche Meinung über 60 Jahre geprägt, es ist eine sehr anerkannte Zeitung gewesen von vielen Frankfurtern auch gemocht, teilweise sogar geliebt. Es wird sicher ein großer Verlust sein. Es ist auch ein Zeichen, wie schlecht es generell um die Tageszeitungen im Augenblick steht. Die ganze Medienbranche im Printbereich ist stark unter Druck. Und damit stirbt natürlich hier- auch gerade im Rhein-Main-Gebiet - ein Stück Meinungsvielfalt, die ja das Rhein-Main-Gebiet immer ausgezeichnet hat. Ein trauriger Tag, auf jeden Fall."

"Die Meinungsvielfalt, sie geht dahin. Die geht dahin."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr