Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Meinungsvielfalt, sie geht dahin"

Reaktionen der Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau auf die Insolvenz der Zeitung

Von Ludger Fittkau

Die Frankfurter Rundschau ist wahrscheinlich bald Geschichte (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Die Frankfurter Rundschau ist wahrscheinlich bald Geschichte (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Trauer und Sprachlosigkeit in Frankfurt-Bockenheim: Bei der Belegschaftsversammlung der Mitarbeiter der "Frankfurter Rundschau" herscht Betroffenheit. Die Zeitung steht vor dem Aus, und das obwohl der Verlag erst im vergangenen Jahr weiter verschlankt worden war.

"Na, Sie werden das mitbekommen haben, dass ich heute Morgen Insolvenzantrag gestellt habe beim Amtsgericht in Frankfurt."

Karlheinz Kroke, der Geschäftsführer der Frankfurter Rundschau – heute Nachmittag vor Beginn der Belegschaftsversammlung der Rundschau-Mitarbeiter in Frankfurt am Main. Von der Insolvenz betroffen sind rund 500 Mitarbeiter, auch am Berliner Standort der Frankfurter Rundschau, die eine Redaktionsgemeinschaft mit der Berliner Zeitung hat. Der Schock bei vielen Mitarbeitern ist groß. Volker Lipinksi befürchtete schon seit gestern das Schlimmste. Er arbeitet in der Druckerei der Frankfurter Rundschau als Fertigungsleiter:

"Absolut deprimierend. Wir haben also gestern erfahren, dass heute eine Versammlung ist. Ungewöhnlich für die Rundschau, es hat alles dicht gehalten. Von daher haben wir schon das Schlimmste befürchtet."

Karlheinz Kroke, Geschäftsführer der Frankfurter Rundschau, gibt am 13.11.2012 in Frankfurt am Main vor dem Redaktionsgebäude die Insolvenz der Zeitung bekannt. (picture-alliance/ dpa / Frank Rumpenhorst)Karlheinz Kroke, Geschäftsführer der Frankfurter Rundschau, gibt die Insolvenz der Zeitung bekannt. (picture-alliance/ dpa / Frank Rumpenhorst)Dennoch macht die Insolvenz der traditionsreichen Frankfurter Rundschau heute viele Mitarbeiter sprachlos, die zur Betriebsversammlung in das alte Straßenbahndepot nach Frankfurt- Bockenheim gekommen sind, in der noch ein Teil der Verlagsräume untergebracht sind. Ein Großteil der Redaktion ist ohnehin bereits in Berlin. Für Volker Lipinksi war gerade dies eigentlich ein Hoffungsschimmer:

"Es waren in der letzten Zeit durchaus positive Meldungen angesagt im Haus. Wir haben ja letztes Jahr diese Sanierung gemacht, dass die Redaktion nach Berlin gegangen ist und dadurch uns Kostenersparnisse erzählt wurden - oder wie immer man das ausdrücken soll. Von daher haben wir gedacht, dass sich das Blatt noch mal zum Guten wendet."

Einige Leser sind spontan zur Betriebsversammlung nach Bockenheim gekommen, als sie im Radio von der Insolvenz ihrer Rundschau gehört haben. Einige haben Tränen in den Augen:

"Es ist traurig. Es ist eine Zeitung, die wenn sie nicht mehr sein soll, sie wird fehlen. Auf jeden Fall. Die Frankfurter Rundschau, die gehört zum Leben dazu, die muss morgens im Briefkasten sein. Ich kann's auch noch gar nicht glauben."

"Endzeitstimmung."

Volker Lipiniski hat immerhin noch die Hoffnung, dass durch das Insolvenzverfahren die Druckerei mit mehreren hundert Mitarbeitern gerettet werden kann:

"Was man hört ist die Druckerei, in Neu-Isenburg profitabel, Durch Lohndruck-Aufträge und so weiter, keine Ahnung was da jetzt passiert."

Frankfurt am Main künftig ohne die Rundschau- für viele in der Stadt ist das kaum vorstellbar:

"Die Frankfurter Rundschau hat ja hier die die öffentliche Meinung über 60 Jahre geprägt, es ist eine sehr anerkannte Zeitung gewesen von vielen Frankfurtern auch gemocht, teilweise sogar geliebt. Es wird sicher ein großer Verlust sein. Es ist auch ein Zeichen, wie schlecht es generell um die Tageszeitungen im Augenblick steht. Die ganze Medienbranche im Printbereich ist stark unter Druck. Und damit stirbt natürlich hier- auch gerade im Rhein-Main-Gebiet - ein Stück Meinungsvielfalt, die ja das Rhein-Main-Gebiet immer ausgezeichnet hat. Ein trauriger Tag, auf jeden Fall."

"Die Meinungsvielfalt, sie geht dahin. Die geht dahin."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sudan  Amnesty International wirft Sudan Einsatz von Giftgas vor | mehr

Kulturnachrichten

Triennale der Moderne hinterfragt Weimar als Modellstadt | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Warum Clowns gruselig sind | mehr