Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Nachricht kam ins Dorf

Jury würdigt Mo Yans Sprache als "halluzinatorischen Realismus"

Von Tim Krohn

Der Literaturnobelpreisträger Mo Yan aus China (picture alliance / dpa)
Der Literaturnobelpreisträger Mo Yan aus China (picture alliance / dpa)

Mo Yan gehört zu einer Generation, die überwiegend in ganz einfachen und bäuerlichen Verhältnissen in China aufwuchs. Als Mitglied der KP des Landes wird dem heute ausgerufenen aktuellen Literaturnobelpreisträger meist aus dem Westen der Vorwurf gemacht, er habe nicht genug Distanz zum System. Groß ist allerdings auch das Lob vieler Kritiker: Seine Bücher wirken wie eine farbenprächtige Pekingoper.

Pünktlich auf die Minute öffnete Peter Englund die goldverzierte Tür der Svenska Akademien. Das, was Englund jetzt verkünden durfte, ließ die Literaturkenner im Saal laut aufjubeln.

Für die breite Masse der Leser mag die Entscheidung für Mo Yan auf den ersten Blick eine Enttäuschung sein. Die Experten allerdings sind begeistert. Schon seit Tagen wurde der Künstlername Mo Yan aus dem Osten Chinas unter den Kritikern und Buchmachern in Stockholm hoch gehandelt.

Für Peter Englund, den ersten Sekretär des Nobel-Komitees, gibt es in diesem Jahr keinen besseren als Mo Yan:

"Weil er uns einzigartige Einblicke gibt in ein einzigartiges Milieu. Er schreibt über die chinesische Provinz und umfasst dabei das ganze 20. Jahrhundert bis heute. Und gleichzeitig macht er das auf eine verdammt einzigartige Weise, möchte ich behaupten. Er hat eine wunderbare Sprache. Wenn man eine halbe Seite von Mo Yan liest, dann erkennt man sofort: Das ist er!"

Wie eine Mischung aus Faulkner und Charles Dickens, schwärmt der Sprecher der Jury noch. Mo Yans Sprache sei ein " halluzinatorischer Realismus".

Der Künstlername Mo Yan steht für "Der Sprachlose" oder auch "der Mann ohne Worte". Der heute 57-jährige gilt als der vielleicht bedeutendste, auf jeden Fall aber international erfolgreichste Schriftsteller Chinas. Mo Yan wuchs in der Provinz, im Osten des riesigen Landes als Bauernsohn auf.

Die Geschichten und Charaktere aus seinem Dorf begleiten ihn in seinen Büchern bis heute. Als Mitglied der KP in China musste sich Mo Yan zuletzt mehrfach gegen den Vorwurf aus dem Westen wehren, er habe nicht genug Distanz zum System. Kritiker allerdings sehen diesen Vorwurf als haltlos an. Mo Yan hatte in der Vergangenheit immer wieder die engen Grenzen der Zensur umschifft, vor allem durch viel Fantasie und Satire.

Göran Malmqvist, Sinologe und Mitglied der Svenska Akademien, hat viel für die Entscheidung des Nobel-Komitees getan:

"Ja, ich habe recht viel von Mo Yan ins Schwedische übersetzt. Er ist ein ungeheuerlicher und phantastischer Erzähler. Er kann schöner schreiben als alle anderen. Er ist ein gottbegnadeter Erzähler."

Mo Yans Bücher wirken wie eine farbenprächtige Pekingoper, sagen die Kritiker. Einer seiner deutschen Verleger meint, Mo Yan spiele die ganz große Orgel mit vielen Registern. Martin Walser schwärmt von "ungeheuer reichen und schönen Büchern" des Chinesen. Mo Yan sei einer wie Faulkner.

Die Leser in Deutschland haben also offenbar eine Menge zu entdecken.

Fünf Mo Yan Bücher gibt es bislang in deutscher Übersetzung. Am bekanntesten dabei dürfte wohl das "rote Kornfeld" sein, das für das Kino verfilmt wurde und 1988 auf der Berlinale den Goldenen Bären bekam.

Der Literatur-Nobelpreis für Mo Yan - es ist übrigens der erste in der über hundertjährigen Nobelgeschichte, der direkt ins bevölkerungsreichste Land der Erde geht, genauer: in das Dorf Gaomi in Shandong in der tiefsten ländlichen Provinz im Osten. Als der Anruf aus Stockholm kam, war Mo Yan dort gerade zu Besuch bei seinem Vater, dem Bauern.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mo Yan wehrt sich gegen Kritik

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr