Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Nachricht kam ins Dorf

Jury würdigt Mo Yans Sprache als "halluzinatorischen Realismus"

Von Tim Krohn

Der Literaturnobelpreisträger Mo Yan aus China (picture alliance / dpa)
Der Literaturnobelpreisträger Mo Yan aus China (picture alliance / dpa)

Mo Yan gehört zu einer Generation, die überwiegend in ganz einfachen und bäuerlichen Verhältnissen in China aufwuchs. Als Mitglied der KP des Landes wird dem heute ausgerufenen aktuellen Literaturnobelpreisträger meist aus dem Westen der Vorwurf gemacht, er habe nicht genug Distanz zum System. Groß ist allerdings auch das Lob vieler Kritiker: Seine Bücher wirken wie eine farbenprächtige Pekingoper.

Pünktlich auf die Minute öffnete Peter Englund die goldverzierte Tür der Svenska Akademien. Das, was Englund jetzt verkünden durfte, ließ die Literaturkenner im Saal laut aufjubeln.

Für die breite Masse der Leser mag die Entscheidung für Mo Yan auf den ersten Blick eine Enttäuschung sein. Die Experten allerdings sind begeistert. Schon seit Tagen wurde der Künstlername Mo Yan aus dem Osten Chinas unter den Kritikern und Buchmachern in Stockholm hoch gehandelt.

Für Peter Englund, den ersten Sekretär des Nobel-Komitees, gibt es in diesem Jahr keinen besseren als Mo Yan:

"Weil er uns einzigartige Einblicke gibt in ein einzigartiges Milieu. Er schreibt über die chinesische Provinz und umfasst dabei das ganze 20. Jahrhundert bis heute. Und gleichzeitig macht er das auf eine verdammt einzigartige Weise, möchte ich behaupten. Er hat eine wunderbare Sprache. Wenn man eine halbe Seite von Mo Yan liest, dann erkennt man sofort: Das ist er!"

Wie eine Mischung aus Faulkner und Charles Dickens, schwärmt der Sprecher der Jury noch. Mo Yans Sprache sei ein " halluzinatorischer Realismus".

Der Künstlername Mo Yan steht für "Der Sprachlose" oder auch "der Mann ohne Worte". Der heute 57-jährige gilt als der vielleicht bedeutendste, auf jeden Fall aber international erfolgreichste Schriftsteller Chinas. Mo Yan wuchs in der Provinz, im Osten des riesigen Landes als Bauernsohn auf.

Die Geschichten und Charaktere aus seinem Dorf begleiten ihn in seinen Büchern bis heute. Als Mitglied der KP in China musste sich Mo Yan zuletzt mehrfach gegen den Vorwurf aus dem Westen wehren, er habe nicht genug Distanz zum System. Kritiker allerdings sehen diesen Vorwurf als haltlos an. Mo Yan hatte in der Vergangenheit immer wieder die engen Grenzen der Zensur umschifft, vor allem durch viel Fantasie und Satire.

Göran Malmqvist, Sinologe und Mitglied der Svenska Akademien, hat viel für die Entscheidung des Nobel-Komitees getan:

"Ja, ich habe recht viel von Mo Yan ins Schwedische übersetzt. Er ist ein ungeheuerlicher und phantastischer Erzähler. Er kann schöner schreiben als alle anderen. Er ist ein gottbegnadeter Erzähler."

Mo Yans Bücher wirken wie eine farbenprächtige Pekingoper, sagen die Kritiker. Einer seiner deutschen Verleger meint, Mo Yan spiele die ganz große Orgel mit vielen Registern. Martin Walser schwärmt von "ungeheuer reichen und schönen Büchern" des Chinesen. Mo Yan sei einer wie Faulkner.

Die Leser in Deutschland haben also offenbar eine Menge zu entdecken.

Fünf Mo Yan Bücher gibt es bislang in deutscher Übersetzung. Am bekanntesten dabei dürfte wohl das "rote Kornfeld" sein, das für das Kino verfilmt wurde und 1988 auf der Berlinale den Goldenen Bären bekam.

Der Literatur-Nobelpreis für Mo Yan - es ist übrigens der erste in der über hundertjährigen Nobelgeschichte, der direkt ins bevölkerungsreichste Land der Erde geht, genauer: in das Dorf Gaomi in Shandong in der tiefsten ländlichen Provinz im Osten. Als der Anruf aus Stockholm kam, war Mo Yan dort gerade zu Besuch bei seinem Vater, dem Bauern.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mo Yan wehrt sich gegen Kritik

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr