Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die neuen Obdachlosen

Nahaufnahmen aus Griechland - In der Suppenküche

Von Andrea Mavroidis

Zentrum für Obdachlose in Athen (Deutschlandradio/Andrea Mavroidis)
Zentrum für Obdachlose in Athen (Deutschlandradio/Andrea Mavroidis)

Suppenküchen und Supermärkte für Bedürftige sind in Griechenland nicht mehr wegzudenken. Viele Menschen haben durch die Krise ihre Wohnungen verloren. Die neuen Obdachlosen kommen auch aus der Mittelschicht.

Die Krise hat sie hervorgebracht: "Die neuen Obdachlosen" werden sie in Griechenland genannt. Allein 20.000 soll es in der Metropole Athen geben. Immer mehr Menschen können weder ihre Miete zahlen, noch sich regelmäßig ein warmes Essen leisten. Und es trifft schon lange nicht nur die, die immer schon am unteren Rand der Gesellschaft lebten. Es sind zunehmend mehr Familien und Rentner die Hilfe suchen. Andrea Mavroidis hat eine Suppenküche in Athen besucht.

"Heute haben wir Makaronia mit Tomaten Soße, Jogurt, Birnen und natürlich Brot auf dem Speiseplan."

Eine Handvoll Frauen steht in der kleinen Küche des städtischen Zentrums für Obdachlose. Sie füllen Nudeln und Tomatensoße aus riesigen Töpfen in kleine Plastikschüsseln. Lila Riadou bringt sie mit einem Speisewagen zu einem Tresen und stapelt sie dort. Das Essen stammt aus der städtischen Großküche. Es ist kurz vor 12 Uhr gleich wird die Suppenküche für die Armenspeisung geöffnet. Lila Riadou ist eine der ehrenamtlichen Mitarbeiter hier.

"Ich komme drei Mal die Woche her. Ich bin Rentnerin, ich wollte etwas Sinnvolles tun und hier gibt es Menschen die meine Hilfe brauchen. Es tut ihnen gut, wenn man mit ihnen redet und lacht, damit sie sich als Menschen fühlen."

Während die Frauen drinnen das Essen vorbereiten, sammeln sich draußen im Hof die Menschen. In drei riesigen Schlangen stehen sie an. Es sind Griechen, denn die Speisung um 12 Uhr ist ihnen vorbehalten. Überwiegend sind es alte Leute, deren Rente nicht mehr reicht, um sich eine warme Mahlzeit am Tag leisten zu können. Manche sind ärmlich kleidet, aber bei vielen würde man niemals darauf kommen, dass einer von ihnen überhaupt Hilfe braucht. Reden über ihre Situation, wollen die meisten hier nicht. Kyria Eleni ist eine der wenigen, die bereit ist zu sprechen. Sie trägt eine helle Wildlederjacke, eine beige Hose und fesche Slippers und sieht noch ziemlich rüstig aus.

"Ich komme seit einem Jahr hier her. Wer soll den von 400 Euro Rente leben? Können sie mir das sagen. Ich musste sogar meine Wohnung aufgeben. Ich lebe im Augenblick in einem Obdachlosenheim der Stadt Athen. Ich bin dankbar, wir bekommen ja sogar Medikamente hier."

Dass so viele in die Obdachlosigkeit fallen, auch Menschen aus der Mittelschicht, ist in Griechenland ein eher neues Phänomen und hat unmittelbar mit der Krise zu tun. Deshalb werden diese Menschen auch "Die neuen Obdachlosen" genannt. In der griechischen Gesellschaft spielt die Familie eine sehr wichtige Rolle, wenn nicht auf den Staat, so konnte man sich immer auf seine Familie verlassen. Noch gilt dieses Paradigma, aber es wird immer mehr aufgeweicht: Denn in vielen Familien sind gleich mehrere Mitglieder arbeitslos oder bekommen seit Monaten ihre Löhne nicht mehr ausgezahlt. Viele schämen sich, dass sie hier in der Suppenküche anstehen müssen, sagt die Psychologin Giolanda Zogopoulou und erzählt diese Geschichte:

"Wir haben hier eine Mutter, sie kommt jeden Tag. Ihre Kinder wissen das nicht, dass sie das Essen hier bei uns bekommt. Zu Hause füllt sie das Essen in ihre Töpfe und die Kinder denken dann, sie hätte es gekocht. Ihr ist es einfach peinlich, dass nicht mal das Geld für das Lebensnotwendige hat."

Es ist längst nicht mehr so, dass nur eine warme Mahlzeit fehlt, sagt Giolanda Zogopoulou, den Menschen fehlt es an allem.

"Wir unterhalten inzwischen auch eine Apotheke, weil viele hier nicht mehr krankenversichert sind. Die Medikamente bekommen wir gespendet auch von den Pharmakonzernen. Und dann haben wir noch einen städtischen Supermarkt für Bedürftige, da werden wir von einer großen Supermarktkette unterstützt. Bis zu 200 Familien können dort einkaufen. Wir überprüfen natürlich ihre ökonomische Situation, Zahl der Familienmitglieder, Kleinkinder und entscheiden dann, ob sie in dieses Programm aufgenommen werden können."

"Langsam, langsam, es gibt genug zu Essen für alle", ruft Lila Riadou den Wartenden zu. Während die 600 Mahlzeiten in Windeseile verteilt werden, wird auch schon das Essen für die späte Nachmittagsspeisung angeliefert. Lila Riadou eilt wieder in die Küche, und verabschiedet sich mit den Worten die Menschen leben hier in einem Drama.


Nahaufnahmen aus Griechenland - <br> Reportagen aus einer Gesellschaft im Umbruch



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nahaufnahmen aus Griechenland

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Idomeni  Räumung des Flüchtlinglagers verläuft bislang friedlich | mehr

Kulturnachrichten

Bob Dylan wird 75 Jahre alt  | mehr

Wissensnachrichten

China  Schon früh Lust auf Bier | mehr