Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Raderbergkonzerte 2012/13

Übersicht und Termine

Der Sendesaal des DLF (Deutschlandradio)
Der Sendesaal des DLF (Deutschlandradio)

Dass es auf die Mischung ankommt, wusste schon Goethe. Deshalb präsentieren wir Ihnen in der neuen Raderbergkonzert-Saison sechs Konzerte, die das aktuelle Kammermusikleben in seiner ganzen Vielfalt abbilden.

Zum Auftakt: ein Klassiker! Wir haben die niederländische Geigerin Liza Ferschtman und ihren italienischen Klavierpartner Enrico Pace für ein Geigenrecital gewinnen können. Beide ausgewiesene Kammermusiker, Ferschtman ist künstlerische Leiterin des renommierten Kammermusikfestivals in Delft, nehmen sie uns mit auf eine Reise durch die Geschichte des Violine-Klavier-Repertoires: von Mozart bis Prokofjew.

Junge deutsche Pianisten, die bei großen internationalen Wettbewerben für Furore sorgen, sind äußerst selten geworden. Seit seinem preisgekrönten Auftritt beim Moskauer Tschaikowski-Wettbewerb 2007 gehört Benjamin Moser zu dieser raren Spezies. Bei seinem ersten Konzert in Köln stehen neben einer Hommage an Claude Debussy zum 150. Geburtstag Klaviersonaten von Franz Schubert und Sergej Prokofjew auf dem Programm.

Aus dem reichen Klavierrepertoire schöpft auch Viviane Chassot, die mit ihrem Tasteninstrument einer noch selteneren Spezies angehört. Die Schweizerin spielt Akkordeon und lässt mit ihren Interpretationen das angestaubte Klischee von der Quetschkommode vergessen. Sie spannt einen Bogen von der Barockmusik bis in die Gegenwart und hebt das neue Werk des jungen Schweizer Komponisten Stefan Wirth aus der Taufe.

Auch den drei Musikerinnen des Boulanger Trios liegt zeitgenössische Musik am Herzen. Der Komponist Wolfgang Rihm attestierte ihnen in einem Brief: "So interpretiert zu werden, ist wohl für jeden Komponisten ein Wunschtraum." Im Deutschlandfunk Kammermusiksaal wird das Boulanger Trio ein Werk des langjährigen Wahl-Kölners Mauricio Kagel mit Klaviertrios von Beethoven und Dvořák kombinieren.

Rasanter hätte sich die Karriere des Oboisten Alexei Ogrintchouk kaum entwickeln können: Im Alter von 20 wurde er bereits Solo-Oboist der Rotterdamer Philharmoniker und wenige Jahre später beim weltberühmten Concertgebouw-Orchester in Amsterdam. Gemeinsam mit dem Pianisten Igor Tchetuev wird er musikalische Raritäten für Oboe und Klavier darbieten.

Für musikalische Basisdemokratie hat sich das Ensemble "Lords of the Chords" entschieden: Ohne künstlerischen Leiter kommen die zehn Sänger aus, die sonst in europäischen Spitzenensembles tätig sind. Zum Abschluss der Raderbergkonzert-Saison werden die "Lords" mit geistlicher und weltlicher Vokalmusik von Richard Strauss, Francis Poulenc, Jaakko Mäntyjärvi und vielen anderen zu erleben sein. Die Mischung macht's!

Das Programm können Sie übrigens in der rechten Spalte als PDF-Dokument downloaden und ausdrucken.


Abschließend der Hinweis für die Kartenbestellung:
Informationen über den Kartenvorverkauf erhalten Sie unter der Rufnummer 0221/345-1820 oder per Mail unter rolf.otten@dradio-service.de

Anfahrtsinformationen:
Deutschlandfunk-Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Die Konzerte im Überblick:


Dienstag, 09.10.2012, 20 Uhr

Liza Ferschtman, Violine
Enrico Pace, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate für Violine und Klavier A-Dur, KV 305

Robert Schumann
Sonate für Violine und Klavier d-Moll, op. 121

Paul Hindemith
Sonate in Es für Klavier und Violine, op. 11 Nr. 1

Sergej Prokofjew
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 D-Dur, op. 94a

Sendung: 30. Oktober 2012, 21.05 Uhr - DLF-Musikforum


Dienstag, 06.11.2012, 20 Uhr

Benjamin Moser, Klavier

Franz Schubert
Sonate für Klavier B-Dur, D 960

Claude Debussy
Auswahl aus "Préludes pour piano", Band 1

Sergej Prokofjew
Sonate für Klavier Nr. 7 B-Dur, op. 83

Sendung: 27. November 2012, 21.05 Uhr - DLF-Musikforum


Dienstag, 04.12.2012, 20 Uhr
Viviane Chassot, Akkordeon

Jean-Philippe Rameau
Auswahl aus "Pièces de Clavecin"

Domenico Scarlatti
Sonate F-Dur, K 274
Sonate D-Dur, K 490
Sonate A-Dur, K 101

Joseph Haydn
Sonate e-Moll, Hob XVI:34

Stefan Wirth
Uraufführung einer Auftragskomposition des Deutschlandfunks

Léoš Janácek
Auswahl aus "Auf verwachsenem Pfade", Teil I

Joseph Haydn
Sonate G-Dur, Hob XVI:40

Sendung: 8. Januar 2013, 21.05 Uhr - DLF-Musikforum


Dienstag, 22.01.2013, 20 Uhr

Boulanger Trio
Karla Haltenwanger, Klavier
Birgit Erz, Violine
Ilona Kindt, Violoncello


Ludwig van Beethoven:
Trio für Klavier, Violine und Violoncello D-Dur, op. 70 Nr. 1
"Geister-Trio”

Mauricio Kagel:
2. Trio in einem Satz für Violine, Violoncello und Klavier (2001)

Antonín Dvořák:
Trio für Klavier, Violine und Violoncello f-Moll, op. 65

Sendung: 5. Februar 2013, 21.05 Uhr - DLF-Musikforum


Dienstag, 19.02.2013, 20 Uhr

Alexei Ogrintchouk, Oboe
Igor Tchetuev, Klavier

Carl Nielsen
Fantasiestücke für Oboe und Klavier, op. 2

Johannes Brahms
Rhapsodie für Klavier h-Moll, op. 79 Nr. 1

Pavel Haas
Suite für Oboe und Klavier, op. 17

Benjamin Britten
"Temporal Variations” für Oboe und Klavier

Frédéric Chopin
Polonaise-Fantasie für Klavier As-Dur, op. 61

Johann Wenzel Kalliwoda
"Morceau de Salon" für Oboe und Klavier, op. 228

Sendung: 26. März 2013, 21.05 Uhr - DLF-Musikforum


Dienstag, 12.03.2013, 20 Uhr

Lords of the Chords
"Himmlisch irdisch!"

Geistliche und weltliche A-cappella-Musik von
Richard Strauss,
Francis Poulenc,
Jaakko Mäntyjärvi u.a.

Sendung: 22. April 2013, 21.05 Uhr - DLF-Musik-Panorama



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Anschlag auf Kirche Was tun gegen die Angst?

Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates (Deutscher Ethikrat/Foto: Reiner Zensen)

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich appelliert der evangelische Theologe Peter Dabrock dafür, "sich nicht von Angst übermannen zu lassen". Gefühle der Unsicherheit sollten nicht verleugnet werden, sagte Dabrock im Deutschlandfunk, würden sie aber überhandnehmen, "hätten die Terroristen gewonnen".

Autorin Ulrike Draesner zum Brexit"Erschreckt hat mich der krude Rassismus"

Die Autorin Ulrike Draesner stellt am 09.10.2014 in Frankfurt/Main (Hessen) ihr Buch "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" bei der ARD auf der Buchmesse Frankfurt vor. (picture-alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner lebt derzeit in Oxford und lehrt an der dortigen Elite-Uni. Beunruhigt habe sie die Demagogie der Brexit-Befürworter - und ihre Lügen. Sie erzählt, wie sich das Leben nach dem Brexit in der Wissenschaftler-Community geändert hat.

Flüchtlingsfamilie aus SyrienDankbar, beschämt und voller Heimweh

Das syrische Paar Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Wael und Razan Sabia sind aus Syrien nach Deutschland geflohen, hier kam ihr Sohn Noah zur Welt. Das Paar ist dankbar für die Sicherheit, in der sie hier leben können. Doch wenn Frieden in Syrien herrscht, will das Paar zurückkehren.

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Merkel äußert "tiefe Trauer" über Anschlag auf Kirche in Nordfrankreich | mehr

Kulturnachrichten

Wiener Museum Belvedere sucht neue Leitung  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr