Redaktionen

"Die Radionacht' im Deutschlandfunk

Das Tagesprogramm für Nachtschwärmer

Zu sehen ist das Team der Radionacht: von links Rainer Brandes,  Jonas Reese, Sandra Pfister, Thielko Grieß, Stephanie Gebert, Reihe darunter: Aglaia Dane, Doris Simon (Koordination Radionacht), Sina Fröhndrich, Leonard Ameln (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)
Radionacht von links: Rainer Brandes, : Jonas Reese , Sandra Pfister, Thielko Grieß, Stephanie Gebert Reihe darunter: Aglaia Dane, Doris Simon (Koordination Radionacht), Sina Fröhndrich, Leonard Ameln (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

Der Deutschlandfunk sendet On-Air und Online 24 Stunden am Tag. Seit 2013 gibt es die "Radionacht", ein Voll- Informationsprogramm für Nachtmenschen.

Das Licht ist abgedunkelt, die Türen sind zu, die Flure still: Nach Mitternacht kommt die große Ruhe über den Deutschlandfunk. Nur in einer Handvoll Büros brennt dann noch Licht, und nur über einer einzigen Studiotür im ersten Stock zeigt eine rote Lampe an, dass gerade eine Sendung läuft.

Hier machen die Moderatoren der "Radionacht' zwischen 0:00 und 5:00 Uhr an jedem Werktag Programm: für Nachtarbeiter, schlaflose Ältere, Eltern mit Baby auf dem Arm, Langaufbleiber und Frühaufsteher. Die Hörer, die sich per E-Mail oder Post melden oder die sich die Moderatoren der "Radionacht' bei ihrer Arbeit vorstellen, haben viele Gesichter. Aber eines verbindet sie: Sie wollen zuhören, informiert werden und Geschichten erzählt bekommen. Mit der "Radionacht' ist der Deutschlandfunk seit dem 8. April nicht nur früher wach, er macht solchen Nachtmenschen auch ein Angebot, das es anderswo im Land so nicht gibt.

Die Moderatoren empfinden sich dabei als Teil der Nachtgemeinde. Ob allein im Studio, in der stillen Wohnung oder im Auto: Wenn es draußen dunkel ist, gehen Hörer und Radio eine engere Beziehung ein als tagsüber, wenn Arbeit oder Telefone beim Zuhören stören. Ruhiger und auch persönlicher, als es am Tag möglich ist, begleiten die Moderatoren ihre Hörer durch die Melange der "Radionacht': Programm prägende Wiederholungen und Erstsendungen des Deutschlandfunks mit Themen von Kultur über Politik bis zu Forschung und Sport.

Viele Redaktionen unterstützen unsere nächtliche Sendung, doch die entscheidende Arbeit machen natürlich die Moderatoren. Sie rücken schon am späteren Abend mit Thermoskanne und Verpflegung zum "Radionacht"-Dienst an. Sie lesen sich ein, hören in die Sendungen und die täglich liebevoll ausgesuchten Zwischenmusiken hinein – das alles muss erledigt sein, bevor der Moderator zum ersten Mal den Regler aufzieht und die Hörer begrüßt. Denn die acht am Mikrofon sind nicht nur die Stimme der Nacht, sie sind zugleich auch Sendefahrer und Senderedakteur.

Prinzip Selbstfahrer

Die Journalisten, die im Deutschlandfunk ihr Handwerk gelernt haben, arbeiten in der "Radionacht' ohne die am Tage übliche Unterstützung durch Regie und Technik. Sie fühle sich wie ein kleiner Rennfahrer in seiner Zelle, beschreibt eine Moderatorin die Situation im Studio: durchaus kuschelig, aber auch ziemlich einsam. Umso wichtiger sind gute Zeitplanung, Organisation und Disziplin für den Nachtmoderator – und Schokolade oder Gummibärchen. Regelmäßig gegen drei gähnt das große Müdigkeitsloch auch die Fittesten am Mikrofon an. Dann bleibt nur: strecken und dehnen, ein paar schnelle Kalorien, weitermoderieren und die Agenturen im Auge behalten. Denn nachts passiert zwar nicht oft Dramatisches, aber wenn es passiert, dann berichtet die "Radionacht' direkt – sei es vom Anschlag auf den Boston-Marathon oder über den Einzug der FDP in den hessischen Landtag in allerletzter Minute.

Ab vier Uhr früh steigt mit dem Übergang in den Morgen die Schlagzahl. Die Beiträge werden aktueller, wechseln rascher mit der Musik. Ein Kollege aus der Nachrichtenredaktion ordnet im Gespräch die entscheidenden Meldungen vom Tag und aus der Nacht ein und der Moderator der "Informationen am Morgen' verrät, was die anschließende Sendung an Themen und Gesprächspartnern bietet. Erst wenn um kurz vor fünf ein rhythmischer Ton die Nachrichten ankündigt, geht die "Radionacht' für diesen Tag schlafen.

Ach ja, zwei dringende Wünsche haben die Moderatoren noch: warme Socken, so gegen drei Uhr morgens, und frischen Milchkaffee.

Doris Simon

Die Radionacht: Jede Werktag-Nacht zwischen 0:00 und 5:00 Uhr im Deutschlandfunk

Zur Deutschlandfunk-Mediathek