Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Rechte muslimischer Frauen sollen gestärkt werden

Islamkonferenz berät über Geschlechtergerechtigkeit - und die Salafisten

Die Islamkonferenz will ein Zeichen gegen Unterdrückung von Frauen setzen (AP)
Die Islamkonferenz will ein Zeichen gegen Unterdrückung von Frauen setzen (AP)

Häusliche Gewalt und Zwangsverheiratungen sind nach Ansicht der Deutschen Islamkonferenz nicht hinnehmbar. Eine entsprechende Erklärung verabschiedete die Konferenz bei ihrem Treffen in Berlin.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich sieht die Verurteilung von Gewalt gegen Frauen als ein Signal. "Erstmalig haben sich Muslime unterschiedlicher Herkunft und Religiosität in Deutschland gemeinsam mit staatlichen Vertretern auf einen Text verständigt, der in der Ächtung dieser Praktiken unmissverständlich ist", lobte der CSU-Politiker. Die Erklärung war von einer Arbeitsgruppe dem Plenum der Islamkonferenz vorgelegt worden. Das Thema "Geschlechtergerechtigkeit als gemeinsamen Wert leben" sollte im Mittelpunkt des Treffens stehen.

Verurteilung der Salafisten

in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Ein Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Tatsächlich befasste sich die Konferenz aber auch mit den Salafisten. Die Islamisten hatten mit ihrer Koran-Verteilung in deutschen Städten für Schlagzeilen gesorgt. Doch den Salafisten gehe es nicht um den Koran, meinte Innenminister Friedrich: "Die Salafisten wollen nicht für eine Religion werben, sondern für eine Ideologie." Dagegen müsse ein klares Zeichen gesetzt werden. Die Salafisten werden vom Verfassungsschutz als radikal-islamisch eingestuft. Sie propagieren einen Gottesstaat mit der Scharia als Gesetz.

Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) forderte im Deutschlandfunk von den Muslimverbänden, sich von solchen Absichten deutlich zu distanzieren. Er erwarte von der Islamkonferenz ein "Signal, dass wir diese extremistische und teilweise gefährliche Form bekämpfen".

Der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya, riet zur Besonnenheit. Die Politik schenke der Gruppe der Salafisten zu viel Aufmerksamkeit, so Kizilkaya in der Berliner "Tageszeitung". Es gebe keinen Grund zur Panik. Die Salafisten seien eine marginale Gruppe, "die durch die aktuelle Debatte nur aufgebauscht wird". Es sei "ganz sicher nicht im Sinne des Korans, damit Unruhe in die Gesellschaft zu tragen".

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) distanzierte sich klar von den Salafisten. Eine hysterisch geführte Debatte helfe aber nicht weiter, sagte TGD-Bundesvorsitzender Kenan Kolat der "Rheinischen Post".

Verärgerung über Volker Kauder

Anlässlich der Islamkonferenz wird wieder über die Rolle des Islam in der Gesellschaft debattiert. Unionsfraktionschef Volker Kauder widersprach der Aussage des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, der Islam sei ein Teil Deutschlands. "Der Islam ist nicht Teil unserer Tradition und Identität in Deutschland und gehört somit nicht zu Deutschland", sagte Kauder in der "Passauer Neuen Presse". "Muslime gehören aber sehr wohl zu Deutschland. Sie genießen selbstverständlich als Staatsbürger die vollen Rechte." Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, kritisierte, Kauder sorge mit seinen Äußerungen für eine "Abwertung und Ausgrenzung aller Muslime in Deutschland". "Kauder ist der letzte Kreuzritter der Union", so Oppermann.

Islamkonferenz als "Dialog"

Die erste Deutsche Islamkonferenz (DIK) hatte der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2006 einberufen, um den Dialog zwischen den Muslimen und dem Staat zu institutionalisieren. Neben der Bundesregierung nehmen islamische Verbände sowie zehn muslimische Einzelpersonen an der Konferenz teil.

Kritiker monieren die Zusammenstellung der Konferenz. Wichtige Dachorganisationen wie der Zentralrat der Muslime und der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland sitzen nicht mit am Tisch. Die Auswahl der Repräsentation scheine willkürlich zu sein, eine jugendliche Perspektive fehle, sagte Serdar Bulat, Delegierter der Jungen Islamkonferenz, im Deutschlandfunk. Die Junge Islamkonferenz hat dem Innenminister einen Empfehlungskatalog überreicht. Darin fordern die 27 Mitglieder die stärkere Einbindung junger Menschen in die Arbeit der Islamkonferenz. Diese müsse zudem mehr mit Schulen zusammenarbeiten und mehr gegen rechtspopulistische und muslimfeindliche Beiträge im Internet tun.

Deutliche Kritik am Innenministerium übte der CDU-Politiker Bülent Arslan vom Deutsch-Türkischen Forum der Christdemokraten in Nordrhein-Westfalen. Arslan sagte im Deutschlandfunk, es sei der Konferenz bislang nicht gelungen, die Kluft zwischen den Religionsgemeinschaften zu überwinden. Darum müsste man dem Innenministerium die Leitung der Islamkonferenz entziehen und dem Bundeskanzleramt übergeben. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die zuständige Staatsministerin, Frau Böhmer, eine ganz andere Dialogkraft auch in Richtung muslimischer Verbände hätte", meinte Arslan.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Demos in Köln  Kurden-Vertreter: Provokationen und Gewalt vermeiden | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr