Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Retourkutsche der CIA

Historiker wundern sich über Geheimhaltungspraxis

Ein Korrespondentenbericht von Siegfried Buschschlüter

Die CIA hat freigegebene Dokumente wieder gesperrt. (AP Archiv)
Die CIA hat freigegebene Dokumente wieder gesperrt. (AP Archiv)

Zehntausende Geheimdokumente, die eigentlich seit Jahre freigegeben wurden, sind unter der Regierung Bush von der CIA und anderen Nachrichtendiensten wieder gesperrt worden. Historiker wundern sich, denn teilweise sind die veröffentlichten Papiere längst veröffentlicht und vervielfältigt worden.

Als Bill Clinton im April 1995 US-Regierungsbehörden anwies, alle Unterlagen, die 25 Jahre alt oder älter waren, freizugeben, wurden davon nur Dokumente ausgenommen, die Quellen und Methoden der Geheimdienste, Kryptologie oder Kriegspläne betrafen. Einige Ministerien, wie das State Department und das Energieministerium, gingen mit gutem Beispiel voran.

Das Außenministerium veröffentlichte eine viel gelobte Serie über die Auswärtigen Beziehungen der Vereinigten Staaten, eine Fundgrube für Historiker. Das Energieministerium gab eine Vielzahl von bis dahin der Geheimhaltung unterliegenden historischen Daten über das Atomarsenal der USA frei und so brisante Informationen wie Strahlen-Experimente an Menschen.

Das Verteidigungsministerium und die Geheimdienste hielten von Anfang an wenig von dieser Initiative und blockten ab. Wie weit ihre Verweigerungspolitik ging, wurde erst jetzt bekannt. Wie das National Security Archive, eine unabhängige Organisation der George Washington University, gestern mitteilte, haben die US-Nachrichtendienste in den letzten sieben Jahren rund 9.500 bereits freigegebene Dokumente im Umfang von mehr als 55.000 Seiten aus dem öffentlichen Bestand der Nationalarchive entnommen und sie erneut der Geheimhaltung unterworfen.

Es sei ein reiner Zufall, dass diese Reklassifizierungsaktion ans Licht gekommen sei, sagt der Historiker Matthew Aid.

Als er vor drei Monaten in den Nationalarchiven nach bestimmten Unterlagen des State Department fragte, wurde ihm gesagt, die seien schon vor sechs Jahren aussortiert worden und stünden nicht mehr zur Verfügung. Nach hartnäckigem Fragen - er kam sich dabei vor wie ein Kriminalbeamter erfuhr er, dass die 55 Boxen, an denen er interessiert war, auf Anordnung der CIA und des Pentagon in einen verschlossenen Lagerraum gebracht und ihre Freigabe rückgängig gemacht worden war. Im Herbst 1999 hatte die CIA erfahren, dass das State Department ohne Rücksprache eine Reihe von alten Unterlagen freigegeben hatte, in denen auch die CIA vorkam. Und die Unterlagen wollte die CIA wiederhaben.

Nicht, dass es dabei um Staatsgeheimnisse ging. Zum Teil waren es falsche Einschätzungen, wie den Eintritt Chinas in den Koreakrieg - die CIA hielt das auch dann noch für unwahrscheinlich, als chinesische Truppen bereits im Einsatz waren - oder ein Memorandum aus dem Jahre 1948 über den Plan der CIA, mit Luftballons über Länder hinter dem Eisernen Vorhang Propagandamaterial abzuwerfen. Diese Dokumente, sagt Matthew Aid, hätten zu keinem Zeitpunkt als geheim eingestuft werden sollen. Entweder seien sie so banal, dass es schon lächerlich sei, oder sie seien für die CIA peinlich.

In die zweite Kategorie könnte der Band des State Department fallen, der das Verhältnis zwischen den USA und der Bundesrepublik in den 50er Jahren beschreibt. Matthew Aid vermutet, dass der Band aus dem Regal genommen wurde, weil er Unterlagen über die Beziehungen zwischen der CIA und dem BND, bzw. der Organisation Gehlen enthält, konkret Angaben über die Beschäftigung von ehemaligen Kriegsverbrechern durch die Organisation Gehlen mit Wissen der CIA.

Zu dem Thema "US-Geheimdienste und die Nazis" erschien letztes Jahr ein Buch mehrerer US-Historiker. Ein für die CIA besonders peinliches Kapitel, recherchiert von Timothy Naftali, ist überschrieben "Die CIA und Eichmanns Helfershelfer". Die Veröffentlichung wurde möglich aufgrund des Gesetzes von 1998 über die Freigabe von Nazi-Kriegsverbrechen.

Da die erneute Klassifizierung der Unterlagen der Geheimhaltung unterliegt, kann über die offizielle Begründung dieser Aktion nur gemutmaßt werden. Matthew Aid meint, mit dem Amtsantritt der Bush-Administration Anfang 2001 habe die CIA ein offenes Ohr im Weißen Haus dafür gefunden, sich gegen das State Department durchzusetzen und die Freigabe der Dokumente durch Bill Clinton zumindest teilweise rückgängig zu machen und die Freigabe neuer Unterlagen ganz zu stoppen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Forderung nach Waffenruhe in Syrien"UNO-Resolution mit Hintertür"

 Ein von regierungskritischen Aktivistengruppe Ghouta Media Center zur Verfügung gestelltes und durch Abgleich mit AP-Berichterstattung authentifiziertes Bild zeigt Syrer, die ein Opfer des Angriffs durch die syrische Luftwaffe tragen (21.2.2018).  (Ghouta Media Center/AP/dpa)

Die Rolle der UN in Syrien ist zweifelhaft, findet die Journalistin Kristin Helberg. Dass Assad-Regime verhindere, dass Hilfslieferungen die wirklich Bedürftigen erreichten, sagte Helberg im Dlf. Die UNO müsse die Humanitäre Hilfe wieder selbst bestimmen - und gegenüber Assad an Bedingungen knüpfen.

Ausstellung zur Alltagskunst"Made in North Korea"

Nicholas Bonner ist fasziniert von Nordkorea, vor allen von den grellbunt, per Hand designten Bonbon- oder Zigarettenschachteln. Von seinen Reisen bringt er Alltagsgegenstände "Made in Northkorea" mit, die jetzt in London im "House of Illustration" gezeigt werden.

Migrationsforscher Thomas Bauer "200.000 Neuankömmlinge im Jahr sind zu bewältigen"

Migrationsforscher Prof. Dr. Thomas Bauer (SVR/Dera)

Die Integration von Migranten sei durchaus in den Dimensionen des Koalitionsvertrages zu schaffen, sagt der Migrationsforscher Thomas Bauer. Doch es bedürfe dazu durchgreifende Änderungen in der Flüchtlingspolitik. Für die Integration sei zum Beispiel die Familienzusammenführung sehr wichtig.

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Attentate auf Sportstätte und Militärkräfte vereitelt | mehr

Kulturnachrichten

Neues Depot in Gedenkstätte Sachsenhausen eröffnet  | mehr

 

| mehr