Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die SPD stellt sich hinter Steinbrück

Breite Zustimmung im SPD-Vorstand zur Kanzlerkandidatur zeichnet sich ab

Personalvorschlag: Der Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, neben seinem Wunsch-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Personalvorschlag: Der Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, neben seinem Wunsch-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Seit Freitag wissen alle, dass er es werden soll - heute will das Führungsgremium der Sozialdemokraten Peer Steinbrück auch offiziell zu Angela Merkels Herausforderer nominieren. Generalsekretärin Andrea Nahles rechnet im Bundesvorstand der SPD mit einer klaren Zustimmung zum Personalvorschlag des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Auch das neue Rentenkonzept steht auf dem Programm.

Er und der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hatten am Freitag den Weg für den 65-jährigen Steinbrück freigegeben. Generalsekretärin Nahles sagte im Norddeutschen Rundfunk, Steinbrück verfüge vor allem in Wirtschafts- und Finanzfragen über großen Sachverstand. Deshalb rechne sie mit einer breiten Zustimmung im Vorstand. Die endgültige Entscheidung, ob die SPD mit dem ehemaligen Finanzminister in den Bundestagswahlkampf zieht, liegt bei einem Sonderparteitag Anfang Dezember.

Wie zuvor Steinbrück, plädierte auch Gabriel für eine Koalition mit den Grünen im Falle eines Wahlsieges. Beide Parteien hätten "einen großen Vorrat an Gemeinsamkeiten, wenn es darum geht, wirtschaftliche Kompetenz, soziale Sicherheit und ökologische Vernunft zueinander zu bekommen", sagte der Parteivorsitzende im ARD-Fernsehen.

Ampel-Koalition: Skepsis und Ablehung bei den Liberalen

Christian Lindner, FDP (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Christian Lindner, FDP (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Der Vorsitzende der FDP in Nordrhein-Westfalen, Christian Lindner, äußerte sich zurückhaltend zu einer möglichen Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP. Der designierte Kanzlerkandidat der SPD sei zwar eine respektable Persönlichkeit. Ob er aber auch ein Gesprächspartner für die FDP werden könne, werde sich in den kommenden Monaten zeigen. Die inhaltlichen Hürden seien hoch,sagte Lindner im Deutschlandfunk. FDP-Generalsekretär Patrick Döring lehnte eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen ab. Nur weil die SPD nun einen konservativ anmutenden Kanzlerkandidaten habe, vergrößere das nicht die inhaltliche Nähe zwischen den beiden Parteien, sagte Döring der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf

Rentenkonzept soll vorgestellt werden

Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD). (dapd)Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD) (dapd)Ein weiteres Thema im SPD-Vorstand wird das neue Rentenkonzept der SPD sein. Die Parteispitze will ihren Vorschlag für eine Rentenreform präsentieren. Er umfasst unter anderem eine sogenannte Solidarrente von 850 Euro und die Möglichkeit für Langzeitversicherte, die Rente ohne Abschläge bereits vor der bisherigen Altersgrenze von 65 Jahren zu erhalten. Offen ist die Frage des Rentenniveaus. Hält die SPD an der gesetzlich beschlossenen Senkung der Rente von 50 auf 43 Prozent des Einkommens fest oder nicht? Die SPD-Linke pocht auf den höheren Betrag.

Manuela Schwesig, stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD und Arbeits- und Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern, sagte im Deutschlandfunk, wichtiger als die Frage der Prozentzahl sei das Einkommen, auf dessen Grundlage die Rente berechnet würde. Es sei in diesem Sinne von großer Bedeutung für die SPD, etwas gegen Lohndumping zu tun. Zur Kandidatur Peer Steinbrücks sagte sie, er und die SPD passten gut zusammen.

Elke Ferner (SPD): "Steinbrück muss nicht Kandidat der Herzen der Parteilinken werden"

SPD-Fraktionsvize Elke Ferner,die dem linken Parteiflügel zugeordnet wird, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Was uns eint ist, dass wir die konservativ-liberale Regierung loswerden wollen". Steinbrück müsse "nicht in erster Linie der Kandidat der Herzen der Parteilinken werden, sondern die Wähler ansprechen". Es sei wichtig, dass in der Frage der sozialen Gerechtigkeit ein klares Profil erkennbar werde. Das künftige Rentenniveau sei in diesem Zusammenhang ein wichtiges Thema - ein Absinken auf 43 Prozent sei nicht akzeptabel.

Schneider (SPD): Merkel "schwer zur schlagen"

Carsten Schneider, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD und haushaltspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, bezeichnete in der "Passauer Neuen Presse", Steinbrücks Kandidatur als große Chance für die SPD. Man müsse akzeptieren, dass Steinbrück seine eigene Meinung habe, er müsse jedoch auch die ganze Partei mitnehmen und integrieren. Nur wenn sich die Partei geschlossen hinter Steinbrück stelle, habe sie eine Chance, die kommende Bundestagswahl zu gewinnen. Angela Merkel sei als Kanzlerin eine schwer zu schlagende Kandidatin.


Hat Steinbrück eine Chance? Stärkt er eher die Linken? Was macht die FDP? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr