Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die SPD stellt sich hinter Steinbrück

Breite Zustimmung im SPD-Vorstand zur Kanzlerkandidatur zeichnet sich ab

Personalvorschlag: Der Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, neben seinem Wunsch-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Personalvorschlag: Der Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, neben seinem Wunsch-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Seit Freitag wissen alle, dass er es werden soll - heute will das Führungsgremium der Sozialdemokraten Peer Steinbrück auch offiziell zu Angela Merkels Herausforderer nominieren. Generalsekretärin Andrea Nahles rechnet im Bundesvorstand der SPD mit einer klaren Zustimmung zum Personalvorschlag des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Auch das neue Rentenkonzept steht auf dem Programm.

Er und der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hatten am Freitag den Weg für den 65-jährigen Steinbrück freigegeben. Generalsekretärin Nahles sagte im Norddeutschen Rundfunk, Steinbrück verfüge vor allem in Wirtschafts- und Finanzfragen über großen Sachverstand. Deshalb rechne sie mit einer breiten Zustimmung im Vorstand. Die endgültige Entscheidung, ob die SPD mit dem ehemaligen Finanzminister in den Bundestagswahlkampf zieht, liegt bei einem Sonderparteitag Anfang Dezember.

Wie zuvor Steinbrück, plädierte auch Gabriel für eine Koalition mit den Grünen im Falle eines Wahlsieges. Beide Parteien hätten "einen großen Vorrat an Gemeinsamkeiten, wenn es darum geht, wirtschaftliche Kompetenz, soziale Sicherheit und ökologische Vernunft zueinander zu bekommen", sagte der Parteivorsitzende im ARD-Fernsehen.

Ampel-Koalition: Skepsis und Ablehung bei den Liberalen

Christian Lindner, FDP (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Christian Lindner, FDP (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Der Vorsitzende der FDP in Nordrhein-Westfalen, Christian Lindner, äußerte sich zurückhaltend zu einer möglichen Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP. Der designierte Kanzlerkandidat der SPD sei zwar eine respektable Persönlichkeit. Ob er aber auch ein Gesprächspartner für die FDP werden könne, werde sich in den kommenden Monaten zeigen. Die inhaltlichen Hürden seien hoch,sagte Lindner im Deutschlandfunk. FDP-Generalsekretär Patrick Döring lehnte eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen ab. Nur weil die SPD nun einen konservativ anmutenden Kanzlerkandidaten habe, vergrößere das nicht die inhaltliche Nähe zwischen den beiden Parteien, sagte Döring der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf

Rentenkonzept soll vorgestellt werden

Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD). (dapd)Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD) (dapd)Ein weiteres Thema im SPD-Vorstand wird das neue Rentenkonzept der SPD sein. Die Parteispitze will ihren Vorschlag für eine Rentenreform präsentieren. Er umfasst unter anderem eine sogenannte Solidarrente von 850 Euro und die Möglichkeit für Langzeitversicherte, die Rente ohne Abschläge bereits vor der bisherigen Altersgrenze von 65 Jahren zu erhalten. Offen ist die Frage des Rentenniveaus. Hält die SPD an der gesetzlich beschlossenen Senkung der Rente von 50 auf 43 Prozent des Einkommens fest oder nicht? Die SPD-Linke pocht auf den höheren Betrag.

Manuela Schwesig, stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD und Arbeits- und Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern, sagte im Deutschlandfunk, wichtiger als die Frage der Prozentzahl sei das Einkommen, auf dessen Grundlage die Rente berechnet würde. Es sei in diesem Sinne von großer Bedeutung für die SPD, etwas gegen Lohndumping zu tun. Zur Kandidatur Peer Steinbrücks sagte sie, er und die SPD passten gut zusammen.

Elke Ferner (SPD): "Steinbrück muss nicht Kandidat der Herzen der Parteilinken werden"

SPD-Fraktionsvize Elke Ferner,die dem linken Parteiflügel zugeordnet wird, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Was uns eint ist, dass wir die konservativ-liberale Regierung loswerden wollen". Steinbrück müsse "nicht in erster Linie der Kandidat der Herzen der Parteilinken werden, sondern die Wähler ansprechen". Es sei wichtig, dass in der Frage der sozialen Gerechtigkeit ein klares Profil erkennbar werde. Das künftige Rentenniveau sei in diesem Zusammenhang ein wichtiges Thema - ein Absinken auf 43 Prozent sei nicht akzeptabel.

Schneider (SPD): Merkel "schwer zur schlagen"

Carsten Schneider, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD und haushaltspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, bezeichnete in der "Passauer Neuen Presse", Steinbrücks Kandidatur als große Chance für die SPD. Man müsse akzeptieren, dass Steinbrück seine eigene Meinung habe, er müsse jedoch auch die ganze Partei mitnehmen und integrieren. Nur wenn sich die Partei geschlossen hinter Steinbrück stelle, habe sie eine Chance, die kommende Bundestagswahl zu gewinnen. Angela Merkel sei als Kanzlerin eine schwer zu schlagende Kandidatin.


Hat Steinbrück eine Chance? Stärkt er eher die Linken? Was macht die FDP? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr