Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die SPD und die Scheu vor der "GroKo"

Koalitionsspiele: Wer unterstützt die Kanzlerin?

Frank-Walter Steinmeier (dpa / picture alliance / Minkoff/Augenklick)
Frank-Walter Steinmeier (dpa / picture alliance / Minkoff/Augenklick)

Schwarz-Rot, Schwarz-Grün oder Rot-Rot-Grün? Nach der Bundestagswahl ist vor der Koalitionsbildung. Die SPD hat vor etwaigen Gesprächen mit der Union erste Entscheidungen getroffen.

Mit der Wiederwahl von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat sich die SPD im Bundestag in diesem Punkt jedenfalls festgelegt. Für den 57-Jährigen stimmten rund 91 Prozent der Abgeordneten. Doch bei der ersten Zusammenkunft der neuen Fraktion in Berlin spiegelte sich auch die Zerrissenheit innerhalb der Sozialdemokraten wieder, ob sie den Gang in eine - an der Basis ungeliebte - Koalition mit der Union in den Blick nehmen soll. Eine Weichenstellung dazu soll ein Kleiner Parteitag am Freitag bringen.

Kabinett oder Fraktion oder Opposition

Steinmeiers Wahlergebnis war etwas besser als bei seiner ersten Wahl vor vier Jahren nach seiner Kanzlerkandidatur. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Oppermann wurde wiedergewählt. Für beide ist damit aber nicht ausgeschlossen, dass sie im Fall einer großen Koalition Mitglieder des Kabinetts würden. Während Oppermann gerne Minister werden will, heißt es von Steinmeier, dass er sich gut einen Verbleib an der Fraktionsspitze vorstellen könne.

"Das ist auch eine Rückenstärkung, die notwendig und hilfreich ist für das, was vor uns liegt in den nächsten Wochen", sagte Steinmeier. Auf Fragen, ob seine Wahl eine Absage an einen Kabinettsposten sei, ging Steinmeier nicht ein.

Ein Mitgliederentscheid?

Unterdessen plädieren mehrere SPD-Landesverbände für einen Mitgliederentscheid, wenn es zu einem Koalitionsvertrag mit der Union kommen sollte. Bayerns SPD-Chef Florian Pronold sagte in einem Interview: "Wir brauchen über einen Koalitionsvertrag zur großen Koalition zwingend eine Mitgliederbefragung." Auch Baden-Württembergs Parteichef Nils Schmid warb dafür.

Kauder gibt SPD den Vorrang

Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender CDU/CSU-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender CDU/CSU-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Unionsfraktionschef Volker Kauder bot der SPD bereits ein konkretes Vorgehen für mögliche Koalitionsverhandlungen an. Er sagte dem Nachrichtenmagazin "Spiegel", die Gespräche sollten nicht durch Beschlüsse der noch amtierenden Koalition belastet werden. Er plädierte aber zugleich dafür, Verhandlungen nicht übers Knie zu brechen. Kauder war heute mit 97,4 Prozent im Amt bestätigt worden - sein bislang bestes Ergebnis.

Innerhalb der Union wurde zudem intensiv über ein mögliches Bündnis mit den Grünen debattiert. Man müsse abwarten, wie sich die Grünen neu sortierten, erwiderte CSU-Landesgruppen-Vorsitzende Gerda Hasselfeldt im Deutschlandfunk auf die Frage nach einem möglichen Bündnis. Hasselfeldt wurde heute auf der Sitzung mit fast 100 Prozent der Stimmen als Landesgruppen-Chefin bestätigt. Die CSU setzt nach den Worten von Parteichef Horst Seehofer bei der
Regierungsbildung allerdings auf eine Große Koalition. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel habe in Absprache mit ihm gestern die SPD kontaktiert. Gespräche mit den Grünen wollte Seehofer allerdings auch nicht mehr grundsätzlich ausschließen.

Kretschmann offen für Schwarz-Grün

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann rief seine Partei dazu auf, sich Sondierungsgesprächen mit der Union nicht zu verschließen. "Wir sollten diese mit großem Ernst führen, vorausgesetzt die andere Seite tut das auch", sagte er. Zugleich räumte er ein, er halte diese Konstellation für unwahrscheinlich: Nach dem grünen Stimmenverlust wäre sie eine "gigantische Herausforderung". Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer, der prinzipiell als Befürworter einer Öffnung hin zur Union gilt, warnte im Deutschlandfunk vor einem schwarz-grünen Bündnis. Dieses käme augenblicklich "einer 180-Grad-Wende" gleich. Auch die Bevölkerung wolle das nicht. Alles spräche gerade für eine Große Koalition, so Palmer.

Koalitionspoker in Hessen

Die Hessen haben heute darüber abgestimmt, wer künftig im Landtag regiert (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)Die Hessen haben heute darüber abgestimmt, wer künftig im Landtag regiert (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)Auch in Hessen gestaltet sich die Regierungsbildung nach der Landtagswahl als schwierig. Schwarz-Gelb geht nicht mehr, Rot-Grün auch nicht. Und Rot-Gelb-Grün? Undenkbar für Jörg-Uwe-Hahn, der im Deutschlandfunk eine Ampel-Koalition kategorisch ausschließt. Doch Hahn ist nicht mehr lange FDP-Chef in Hessen - gestern hatte er angekündigt, bei Neuwahlen nicht mehr kandidieren zu wollen. Für seine Nachfolge hatte sich heute Wirtschaftsminister Florian Rentsch grundsätzlich bereit erklärt.

Bleiben die Möglichkeiten Rot-Rot-Grün und Große Koalition in Hessen. Im äußersten Fall muss der Wähler noch einmal entscheiden. Die SPD jedenfalls will zunächst mit den Grünen und erst dann mit der CDU über eine mögliche Regierungsbildung reden. Rot-Grün hätte keine Mehrheit im Landtag, sondern wäre auf Unterstützung der Linken angewiesen. Die CDU als stärkste Partei hatte SPD und Grünen zuvor ein Gesprächsangebot geschickt. SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel machte deutlich, dass seine Partei mit großen Vorbehalten in die Vorgespräche mit der CDU gehen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Steiniger Weg zur Regierungsbildung
Fahrplan bis zur ersten Sitzung des neuen Bundestages
Das Ausland gratuliert Merkel
Glückwünsche und Erwartungen nach der gewonnenen Bundestagswahl

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7-Gipfel  Kontroversen mit Trump über Klima- und Handelsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Heinrich-Böll-Preis für Ilija Trojanow  | mehr

 

| mehr