Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Spielarten der Freiheit

Jonathans Franzens vierter Roman "Freiheit" erscheint in Deutschland

Vor neun Jahren erschien Jonathan Franzens Familienroman "Die Korrekturen" - und wurde zum Bestseller. Rund drei Millionen Exemplare sind weltweit in Umlauf. Ab heute ist Franzens neuestes Werk "Freiheit" auch in deutscher Sprache erhältlich.

Auch in dem rund 30 Jahre umfassenden Epochenporträt steht die amerikanische Familie und ihre Befindlichkeit im Vordergrund: Die Berglunds sind eine typische gutbürgerliche Durchschnittsfamilie aus dem Mittleren Westen der USA. Vater Walter ist Anwalt in einem multinationalen Unternehmen. Seine Frau Patty, eine ehemalige Sportskanone, für die Erziehung der beiden Kinder Jessica und Joey zuständig. Nur Äußerlich führt man ein glückliches Familienleben. Vor dem Hintergrund von Irak-Krieg, Umweltzerstörung, Finanzkrise und sexueller Revolution entfremdet sich die Familie immer mehr voneinander - Streit, Affären und Drogenkonsum sind Ursache und Konsequenzen.

Hype um den Autor

In den USA herrschte schon vor dem Erscheinen des Buches großes mediales Interesse. Die großen amerikanischen Feuilletons der "New York Times" und der "Washington Post" lobten Franzen bereits vorab. Das Nachrichtenmagazin "Time" widmete dem 51-Jährigen sogar die Titelseite, berichtet DRadio Wissen. Zuletzt war im Jahr 2000 mit Stephen King ein Autor auf dem Titel.

US-Literaturstar Jonathan Franzen mit dem National Book Award 2001 in New York. (AP Archiv)Jonathan Franzen bei der Verleihung des National Book Award 2001 in New York. Diesen erhielt er für "Die Korrekturen". (AP Archiv) Dass Franzen zum "Held der amerikanischen Literatur" avanciert ist, liegt für Literaturkritikerin Iris Radisch daran, dass "seine Romane wieder in die Mitte der Gesellschaft zurückführen". Vom Medienhype um seine eigene Person habe sich der Autor allerdings distanziert, sagte Radisch im Deutschlandfunk.

Für Literaturkritikerin Ursula März hat der Roman das Medienecho definitiv verdient. Franzens "Genialität" bestünde gerade darin, auf Messers Schneide zwischen Weltliteratur und amerikanischer Blockbuster zu balancieren und so eine Vielzahl von Menschen zu begeistern, erklärte März ebenfalls im Deutschlandfunk.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr