Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die staatliche Diskriminierung beenden"

Menschenrechtler fordern neue Flüchtlingspolitik

Erste Flüchtlinge aus Syrien sind inzwischen in Deutschland (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)
Erste Flüchtlinge aus Syrien sind inzwischen in Deutschland (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)

Rund zwei Millionen Syrer sind auf der Flucht. 5000 will der Bund nach Deutschland ausfliegen. Zu wenig, finden Menschenrechtsorganisationen. Und verlangen von der künftigen Bundesregierung einen politischen Kurswechsel.

Vor zwei Wochen trafen die ersten Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland ein. Zunächst wurden sie im Durchgangslager Friedland in Niedersachsen untergebracht, in diesen Tagen finden sich in ihren neuen Unterkünften ein: wie die neunköpfige Familie, die jetzt in Halle lebt, oder die 17 Frauen, Männer und Kinder, die in Borken, Köln, Meschede und Wuppertal untergekommen sind.

Dass Bundesregierung und Bundesländer Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen, begrüßen Amnesty Internationalund Pro Asylgrundsätzlich. Allerdings müsse Deutschland noch großzügiger bei der Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen sein. Die Menschenrechtsorganisationen fordern von der künftigen Bundesregierung einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. Die neue Regierung müsse einer "Stimmungsmache gegen Flüchtlinge offensiv entgegentreten", indem sie "staatliche Diskriminierung von Asylsuchenden endlich beendet", erklärten beide Organisationen in Berlin.

Bedingungen für Aufnahme erleichtern

Angesichts der vielen Krisenherde in Syrien, Afghanistan oder Irak sei eine europäische Initiative gefragt. Nach vielen "verlorenen Jahren der Abschottungspolitik" müsse sich Deutschland auch "endlich für mehr Solidarität in der EU-Flüchtlingspolitik einsetzen". Die Bundesregierung dürfe nicht zusehen, "wie weiter Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen sterben".

Beide Organisationen verlangten außerdem, die Bedingungen für die Aufnahme syrischer Flüchtlinge zu erleichtern. "Die bürokratischen Hürden sind viel zu hoch", kritisierte die Asylexpertin von Amnesty International, Franziska Vilmar. Syrer, die in Deutschland leben und Verwandte nachholen wollen, müssen sich bislang verpflichten, komplett für den Lebensunterhalt ihrer Angehörigen aufzukommen. Das könne sich fast niemand leisten und müsse sich dringend ändern, mahnte Vilmar, "sonst wird das Angebot kaum jemandem helfen."

Libanon fordert Geberkonferenz

Alleine 720.000 Syrer sind in den Libanon geflohen (Bild: picture alliance, dpa, Abaca)

Alleine 720.000 Syrer sind in den Libanon geflohen (Bild: picture alliance, dpa, Abaca)


Nach UN-Angaben sind schon zwei Millionen Menschen aus Syrien vor dem Bürgerkrieg geflohen. Die meisten sitzen in Nachbarländern fest, allein 720.000 im Libanon.

Der libanesische Präsident Michel Sleiman rief die internationale Gemeinschaft bei der Vollversammlung in New York dazu auf, dem Land vor allem bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme zu helfen. Die zahlreichen Konflikte im Nahen Osten gefährdeten nach die Existenz des Libanon. Sleiman sprach sich für eine internationale Konferenz aus, bei der die Kosten für die Unterbringung der Syrienflüchtlinge unter Geberländern aufgeteilt werden sollen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Fliehst du noch oder wohnst du schon?
Wie Ikea das Leben von Flüchtlingen und das eigene Image verbessern möchte
"Solidarität verlangt nach echter Hilfe"
SZ-Journalist verlangt mehr Anstrengungen der europäischen Länder für syrische Flüchtlinge
Themen der Woche Rote Linien
Die Syrien-Diplomatie vor der UNO-Woche

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europas Sozialdemokraten  Forderung nach Investitionen in der EU | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr