Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Suche nach dem Kompromiss

US-Haushaltsstreit: Sondersitzungen am Sonntag

Auch an diesem Wochenende bevölkert: das Kapitol in Washington (AP)
Auch an diesem Wochenende bevölkert: das Kapitol in Washington (AP)

Beide Kammern des Parlaments in Washington wollen sich außerplanmäßig treffen, um über neue Vorschläge zum Haushaltsstreit zu beraten. US-Präsident Obama verlangte eine Lösung - sonst träten schlimme wirtschaftliche Folgen ein.

In seiner wöchentlichen Radioansprache drängte Obama auf eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten, den beiden großen Parteien. Es müsse alles getan werden, um den Mittelstand zu schützen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und das Land voranzubringen. Noch habe der Kongress die Chance, rechtzeitig einen Kompromiss zu verabschieden, so Obama.

Sollte keine Einigung gelingen, würden die Steuersätze zum 1. Januar steigen, Staatsausgaben gekürzt werden - und die USA damit über die sogenannte Fiskalklippe stürzen. Jeder Amerikaner würde das mit seiner Gehaltsabrechung spüren, so Obama, und das wäre eine falsche Entwicklung für die Konjunktur: "Wir können uns einfach keine politisch selbstverschuldete Verwundung unserer Wirtschaft leisten."

Die Parteiführer von Demokraten und Republikanern im Senat, Harry Reid und Mitch McConnell, sollen mit ihren Kollegen nach einer Lösung suchen. Am Samstag kehrten bereits viele Unterhändler in ihre Büros im Kapitol zurück. Im Senat ist für den Abend deutscher Zeit eine Sondersitzung angesetzt. "Was immer wir auf den Tisch legen, es wird nicht perfekt sein. Einige Leute werden es ablehnen, einige es nicht sonderlich mögen", betonte Reid im Beitrag unseres Korrespondenten Ralph Sina. McConnell meinte, er sei "hoffnungsvoll und optimistisch", dass es heute gelingen werde, einen mehrheitsfähigen Vorschlag zu präsentieren. Dieser muss bis Montag den von der Demokratischen Partei dominierten Senat und dann das von der Republikanischen Partei dominierte Repräsentantenhaus passieren.

Hauptstreitpunkt sind weiterhin Steuererhöhungen für die Reicheren. Obama beharrt darauf, dass Haushalte mit einem Jahreseinkommen von über 250.000 Dollar künftig mehr an den Fiskus zahlen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Großbritannien und die EU"Cameron will keinen Austritt"

Der britische Premier David Cameron diskutiert mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Garten von Schloss Meseberg bei Berlin. (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch / Pool / Archiv)

Der britische Politologe Anthony Glees sieht im Streit um einen möglichen EU-Austritt Großbritanniens eine große Herausforderung für David Cameron. "Er muss die Möglichkeit eines Austritts anbieten, ohne den Austritt zu bewirken," sagte Glees im DLF. Denn Cameron selbst wolle, dass Großbritannien in der EU bleibe.

Griechenland"Der Austritt als großer Betriebsunfall im Euroraum"

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt ING-DiBa (14.02.2014). (imago / Hoffmann)

Der Chefvolkswirt der ING-DIBa, Carsten Brzeski, sieht den "Anfang vom Ende der Währungsunion" gekommen, sollte Griechenland aus dem Euro austreten. Diese Möglichkeit läge dann auch für andere Länder auf dem Verhandlungstisch in Brüssel, sagte Brzeski im Deutschlandfunk.

FIFA-Affäre"Wir von Titanic haben damals mit ganz simplen Methoden bestochen"

EU-Parlamentarier Martin Sonneborn (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Der Europaabgeordnete Martin Sonneborn darf schon seit Jahren keine Bestechungsfaxe mehr an die FIFA schicken. Ein Fan des durch Korruptionsvorwürfen bedrängten FIFA-Chefs Joseph Blatter ist der Ex-"Titanic"-Chefredakteur wohl auch deshalb nicht.

AfD in ThüringenHöcke und die Grenzen der Meinungsfreiheit

Björn Höcke im Landtag von Thüringen. (imago/Jacob Schröter)

Ist der Vorsitzende der Thüringer AfD, Björn Höcke, ein rechtsnationalistischer Denker und NPD-Freund? Das legt eine E-Mail nahe, die Höcke an einen Parteifreund geschickt haben soll. Darin steht und unter anderem die Forderung, den Straftatbestand der Volksverhetzung abzuschaffen. Höcke dementiert: Er könne sich an die Mail nicht erinnern.

Flüchtlinge als FeindeDas Erbe der Pegida-Bewegung

Vor der Insel Lampedusa warten Flüchtlinge in einem Schlauchboot darauf, in Sicherheit gebracht zu werden. (dpa / picture alliance / Darrin Zammit Lupi)

Pegida hat die Ablehnung von Flüchtlingen salonfähig gemacht, meint der Politologe Thilo Schmidt: Erst marschierte Pegida, dann zeigten vermehrt Politiker "Verständnis" für die "Sorgen der Menschen". Dann brannten und brennen Asylbewerberheime.

ResolutionUNO will Kunstschätze vor IS-Terror schützen

Ein Archivbild vom 14. März 2014 zeigt syrische Bürger, wie sie auf ihren Fahrrädern durch die antike Stadt Palmyra fahren (afp / Joseph Eid )

Auf Initiative Deutschlands und des Irak hat die UN-Vollversammlung die Zerstörung von Kulturgütern durch den Islamischen Staat verurteilt . Mit der Resolution appellieren die Vereinten Nationen an alle Staaten, gegen den Schmuggel von Kunst vorzugehen, um der Terrormiliz Finanzierungsmöglichkeiten zu nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FIFA  Unterstützung für Blatter schwindet | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Wildtierbeobachtung  Forscher aus Wien starten Internetplattform "StadtWildTiere" | mehr