Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios

Strahlende Duellanten: US-Präsident Barack Obama (l.) und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Strahlende Duellanten: US-Präsident Barack Obama (l.) und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Vom 6. auf den 7. November heißt es für die USA: Welcher Präsidentschaftskandidat steht am Ende des langen Wahlabends als "Winner" da? Die Entscheidung fällt nach deutscher Zeit am frühen Mittwochmorgen. Die Programme des Deutschlandradios berichten ausführlich - unser Überblick.

Den Verlauf der US-Präsidenschaftswahl können Sie auf dradio.de in Echtzeit verfolgen. Sämtliche Ergebnisse und Positionen der Kandidaten Obama und Romney können Sie als interaktive Infografik abrufen - in der Wahlnacht auch im Liveticker.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen werden in der Wahlnacht live dabei sein:

Deutschlandfunk-LogoDeutschlandfunk-Logo

Deutschlandfunk

Von 1:00 bis 5:00 Uhr am 7. November nonstop mit Nachrichten, Berichten, Liveschaltungen und Experten-Interviews, bevor ab 5:05 Uhr die "Informationen am Morgen" den Sieger - Barack Obama oder Mitt Romney - denjenigen Hörern präsentieren, die sich nicht die Nacht um die Ohren geschlagen haben. In Washington, New York und Los Angeles werden unsere Korrespondenten aktuell Ergebnisse und Reaktionen analysieren. Am Mittwoch um 18:40 Uhr, wenn sich die Aufregung der Nacht etwas gelegt hat, wird der DLF-"Hintergrund" den Wahlsieger auf den Prüfstand stellen.

Deutschlandradio-Kultur-LogoDeutschlandradio-Kultur-Logo

Deutschlandradio Kultur

... liefert nachts immer im Anschluss an die stündlichen Nachrichten kompakt den Stand der Dinge: Wer hat gerade welchen Swing State erobert, dessen Wähler historisch zwischen Republikanern und Demokraten "swingen"? Vorher meldet sich Deutschlandradio Kultur live von 20.00 bis 22.30 Uhr von der President's Night des Aspen-Instituts in Berlin, mit hochkarätigen Gesprächsgästen. Das alles ist in voller Länge auf den bekannten Frequenzliste Deutschlandfunk und als Live-Stream auf "Dokumente und Debatten" zu hören. Außerdem berichtet die morgendliche "Ortszeit" ausführlich über das Wahlgeschehen und -ergebnis.

DRadio-Wissen-LogoDRadio-Wissen-LogoDRadio Wissen ... wird schon ab 20:00 Uhr deutscher Zeit am Dienstag Coke und Hamburger für seine "All American Night" auspacken und bis morgens um 6:00 Uhr am Mittwoch per Skype, Mail und Telefon kreuz und quer durch 50 Bundesstaaten surfen und senden. Moderator und DJ Mike Litt wird ausschließlich "American Songs" auflegen - und natürlich sind alle Internet-Kanäle zum Mitreden offen.


Logo zu US-Wahlblog 2012 (Mohrdesign)Logo zu US-Wahlblog 2012 (Mohrdesign)

Der Blog zum Machtkampf

Auf "Die geteilten Staaten von Amerika - Hinter den Kulissen der US-Wahl" berichten Korrespondenten mit dem Blick hinter die Kulissen des Machtkampfs, gleichsam als "Politik ohne Krawatte": kundig und klug, meinungsstark, subjektiv, manchmal auch schräg und quer.

Was bisher geschah

In unserem Portal zur US-Wahl 2012 haben wir für Sie ausgesuchte Beiträge zum bisherigen Verlauf des (Vor)-Wahlkampfes zusammengestellt.

It's the economy, stupid!

... heißt die fünfteilige DLF-Serie ab 30. Oktober in der Sendung "Wirtschaft und Gesellschaft", die die US-amerikanische Wirtschaft genau unter die Lupe nimmt.

Seit dem 29. Oktober sendet der Deutschlandfunk Reportagen zur Wahl auf dem "Podium"-Sendeplatz um jeweils 7:50 Uhr und im Deutschlandradio Kultur in der Ortszeit nach dem Motto: "Raus aus Washington DC! Nahaufnahmen aus dem amerikanischen Wahlkampf".

Dafür schicken wir unsere Reporter dorthin, wo die Menschen die Folgen der politischen Entscheidungen in Washington zu spüren bekommen. Wir begleiten sie in ihrem Alltag, sprechen mit ihnen über die wichtigen Themen im Wahlkampf. Und über Amerikas Herausforderungen der Zukunft:

"Montag, 29.10."
Marcus Pindur
Gesundheitsreform: Floridas Rentner und ihre Krankenversicherung Medicare

"Dienstag, 30.10."
Jasper Barenberg
Sind die Afro-Americans im armen Süden Chicagos von Barack Obama enttäuscht?

"Mittwoch, 31.10."
Marcus Pindur und Jasper Barenberg
Nach "Sandy": Fassungslosigkeit und Hoffnung

"Donnerstag, 01.11."
Marcus Pindur
Wirtschaft: Die Automobil-Industrie im Swing-State Ohio

"Freitag, 02.11."
Jasper Barenberg
Arbeite hart, sei nett - Amerikas marodes Bildungssystem - Wie die Schule der Zukunft aussehen könnte

"Samstag, 03.11."
Nana Brink
Obama-Poster gegen Romneys SuperPACs - wie funktionieren die PR-Strategien?

"Sonntag, 04.11."
Nana Brink
Das späte Glück in der Wohngemeinschaft

"Montag, 05.11."
Jasper Barenberg
Mein langer Abend mit Barack Obama

"Dienstag, 06.11."
Nana Brink
Verfallsdatum - der Wahltag in den USA

Marcus Pindur
Gedanken über das Ideal einer wohlhabenden demokratischen Gesellschaft



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

US-Wahl 2012
DLF-Blog zur US-Wahl

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr