Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios

Strahlende Duellanten: US-Präsident Barack Obama (l.) und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Strahlende Duellanten: US-Präsident Barack Obama (l.) und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Vom 6. auf den 7. November heißt es für die USA: Welcher Präsidentschaftskandidat steht am Ende des langen Wahlabends als "Winner" da? Die Entscheidung fällt nach deutscher Zeit am frühen Mittwochmorgen. Die Programme des Deutschlandradios berichten ausführlich - unser Überblick.

Den Verlauf der US-Präsidenschaftswahl können Sie auf dradio.de in Echtzeit verfolgen. Sämtliche Ergebnisse und Positionen der Kandidaten Obama und Romney können Sie als interaktive Infografik abrufen - in der Wahlnacht auch im Liveticker.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen werden in der Wahlnacht live dabei sein:

Deutschlandfunk-LogoDeutschlandfunk-Logo

Deutschlandfunk

Von 1:00 bis 5:00 Uhr am 7. November nonstop mit Nachrichten, Berichten, Liveschaltungen und Experten-Interviews, bevor ab 5:05 Uhr die "Informationen am Morgen" den Sieger - Barack Obama oder Mitt Romney - denjenigen Hörern präsentieren, die sich nicht die Nacht um die Ohren geschlagen haben. In Washington, New York und Los Angeles werden unsere Korrespondenten aktuell Ergebnisse und Reaktionen analysieren. Am Mittwoch um 18:40 Uhr, wenn sich die Aufregung der Nacht etwas gelegt hat, wird der DLF-"Hintergrund" den Wahlsieger auf den Prüfstand stellen.

Deutschlandradio-Kultur-LogoDeutschlandradio-Kultur-Logo

Deutschlandradio Kultur

... liefert nachts immer im Anschluss an die stündlichen Nachrichten kompakt den Stand der Dinge: Wer hat gerade welchen Swing State erobert, dessen Wähler historisch zwischen Republikanern und Demokraten "swingen"? Vorher meldet sich Deutschlandradio Kultur live von 20.00 bis 22.30 Uhr von der President's Night des Aspen-Instituts in Berlin, mit hochkarätigen Gesprächsgästen. Das alles ist in voller Länge auf den bekannten Frequenzliste Deutschlandfunk und als Live-Stream auf "Dokumente und Debatten" zu hören. Außerdem berichtet die morgendliche "Ortszeit" ausführlich über das Wahlgeschehen und -ergebnis.

DRadio-Wissen-LogoDRadio-Wissen-LogoDRadio Wissen ... wird schon ab 20:00 Uhr deutscher Zeit am Dienstag Coke und Hamburger für seine "All American Night" auspacken und bis morgens um 6:00 Uhr am Mittwoch per Skype, Mail und Telefon kreuz und quer durch 50 Bundesstaaten surfen und senden. Moderator und DJ Mike Litt wird ausschließlich "American Songs" auflegen - und natürlich sind alle Internet-Kanäle zum Mitreden offen.


Logo zu US-Wahlblog 2012 (Mohrdesign)Logo zu US-Wahlblog 2012 (Mohrdesign)

Der Blog zum Machtkampf

Auf "Die geteilten Staaten von Amerika - Hinter den Kulissen der US-Wahl" berichten Korrespondenten mit dem Blick hinter die Kulissen des Machtkampfs, gleichsam als "Politik ohne Krawatte": kundig und klug, meinungsstark, subjektiv, manchmal auch schräg und quer.

Was bisher geschah

In unserem Portal zur US-Wahl 2012 haben wir für Sie ausgesuchte Beiträge zum bisherigen Verlauf des (Vor)-Wahlkampfes zusammengestellt.

It's the economy, stupid!

... heißt die fünfteilige DLF-Serie ab 30. Oktober in der Sendung "Wirtschaft und Gesellschaft", die die US-amerikanische Wirtschaft genau unter die Lupe nimmt.

Seit dem 29. Oktober sendet der Deutschlandfunk Reportagen zur Wahl auf dem "Podium"-Sendeplatz um jeweils 7:50 Uhr und im Deutschlandradio Kultur in der Ortszeit nach dem Motto: "Raus aus Washington DC! Nahaufnahmen aus dem amerikanischen Wahlkampf".

Dafür schicken wir unsere Reporter dorthin, wo die Menschen die Folgen der politischen Entscheidungen in Washington zu spüren bekommen. Wir begleiten sie in ihrem Alltag, sprechen mit ihnen über die wichtigen Themen im Wahlkampf. Und über Amerikas Herausforderungen der Zukunft:

"Montag, 29.10."
Marcus Pindur
Gesundheitsreform: Floridas Rentner und ihre Krankenversicherung Medicare

"Dienstag, 30.10."
Jasper Barenberg
Sind die Afro-Americans im armen Süden Chicagos von Barack Obama enttäuscht?

"Mittwoch, 31.10."
Marcus Pindur und Jasper Barenberg
Nach "Sandy": Fassungslosigkeit und Hoffnung

"Donnerstag, 01.11."
Marcus Pindur
Wirtschaft: Die Automobil-Industrie im Swing-State Ohio

"Freitag, 02.11."
Jasper Barenberg
Arbeite hart, sei nett - Amerikas marodes Bildungssystem - Wie die Schule der Zukunft aussehen könnte

"Samstag, 03.11."
Nana Brink
Obama-Poster gegen Romneys SuperPACs - wie funktionieren die PR-Strategien?

"Sonntag, 04.11."
Nana Brink
Das späte Glück in der Wohngemeinschaft

"Montag, 05.11."
Jasper Barenberg
Mein langer Abend mit Barack Obama

"Dienstag, 06.11."
Nana Brink
Verfallsdatum - der Wahltag in den USA

Marcus Pindur
Gedanken über das Ideal einer wohlhabenden demokratischen Gesellschaft



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

US-Wahl 2012
DLF-Blog zur US-Wahl

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr