Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die verhasste Heimat und der übermächtige Vater

Georg-Büchner-Preis geht an Josef Winkler

Das Archivbild zeigt den österreichischen Schriftsteller Josef Winkler 1996 in Klagenfurt. (AP Archiv)
Das Archivbild zeigt den österreichischen Schriftsteller Josef Winkler 1996 in Klagenfurt. (AP Archiv)

Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler erhält den diesjährigen Georg-Büchner-Preis. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mit. In der Begründung der Jury heißt es, der 55-Jährige habe auf die Katastrophen seiner katholischen Dorfkindheit mit Büchern reagiert, deren obsessive Dringlichkeit einzigartig sei.

In den Texten des 55-Jährigen spielen Homosexualität, Tod und Katholizismus eine zentrale Rolle. Erste Erfolge hatte der Österreicher Anfang der 80er Jahre. Josef Winklers Bücher kreisen stets um seinen Vater.

"Ich habe den Büchner-Preis nicht erwartet, bin völlig überrascht und freue mich sehr darüber", sagt Josef Winkler im Gespräch mit dem "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio) Er wurde in Deutschland auch als Gastdozent der traditionellen Poetik-Vorlesungen an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main bekannt.

Die wichtigste deutsche Literaturauszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert und wird während der Herbsttagung der Akademie verliehen. Im vergangenen Jahr hatte Martin Mosebach den Preis erhalten.

Beschwörung der Kärntner "Grablegung"

Roppongi heißt ein Stadtteil Tokios. Dort erfährt der Kärntner Schriftsteller Josef Winkler vom Tod seines 99-jährigen Vaters. Am denkbar weitesten von seiner verhassten Heimat und dem übermächtigen Vater entfernt, der den jungen Bauernsohn lieblos als "Leibeignen" behandelt hatte, gibt es für Winkler keine Chance mehr, rechtzeitig zur Beerdigung das Heimatdorf zu erreichen.

Sein Buch "Requiem für einen Vater" ist mehr als nur ein "absolvo te" für einen ungeliebten Vater, dem der Sohn erinnernd gemeinsame Erlebnismomente nachruft. Als Abwesender der väterlichen Beerdigung im Kreise der nach wie vor verhassten Dorfgemeinschaft imaginiert sich der Schriftsteller das heimische Begräbnis bis in kleinste Detail.
(Kritiken zu seinem im vergangen Jahr erschienen Buch "Roppongi. Requiem für einen Vater" in Deutschlandradio Kultur und im Deutschlandfunk)

Das Thema Tod steht im Zentrum des Schaffens von Josef Winkler, das er in das rhythmisch pulsierende Leben einzubinden versucht, meint der Literaturkritiker Helmut Böttiger, der sich im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur unter anderem auf Winklers Roman "Natura morta. Eine römische Novelle" aus dem Jahr 2001 bezog. (Text/ MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linken-Parteitag  Riexinger fordert erneut Erhöhung des Mindestlohns | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr