Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Vertuschungsdrohne

Verteidigungsminister de Maizière wieder in Erklärungsnot

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)
Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)

Erneut steht Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wegen Pannen in seinem Haus in der Kritik. Diesmal geht es um erst jetzt bekannt gewordene Probleme mit dem Aufklärungsflugzeug "Euro Hawk". Abgeordnete fordern vor allem Antworten über den Umgang des Ministeriums mit dem Bundesrechnungshof.

Der Merkel-Vertraute und Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière steht in letzter Zeit häufiger in der politischen Schusslinie: Erst die verschwiegene Akte des Bundeswehr-Geheimdienstes MAD über NSU-Mitglied Uwe Mundlos, jetzt das Debakel um das gescheiterte Drohnenprojekt "Euro Hawk". Der Bundestag hatte dafür 660 Millionen Euro freigegeben.

Geschwärzte Akten beim Bundesrechnungshof

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (dpa / Kay Nietfeld)Bundesminister der Verteidigung Thomas de Maizière (dpa / Kay Nietfeld)Die Empörung der Bundestagsabgeordneten fokussiert sich nun vor allem auf die Informationspolitik der Bundeswehr gegenüber dem Bundesrechnungshof. Er rügte - ein ungewöhnlicher Schritt - in einem Schreiben an den Haushaltsausschuss des Bundestages, ihm seien "wiederholt Unterlagen vorenthalten" worden. Und weiter: "Das Bundesverteidigungsministerium vertrat dabei im Kern die Auffassung, es stehe ihm zu, eigene Erwägungen zur Qualität und Relevanz der angeforderten Unterlagen anzustellen, und sie dem Bundesrechnungshof auf dieser Grundlage ganz oder teilweise zu verweigern. (...) Die Haltung des Bundesverteidigungsministeriums würde im Ergebnis dazu führen, dass Prüfungen des Bundesrechnungshofs vom Wohlwollen der geprüften Stelle abhängen wären. Damit sind auch die parlamentarischen Kontrollrechte berührt."

Der Bundesrechnungshof kündigte an, sich noch im Juni erneut an den Haushaltsausschuss zu wenden.

Antworten von de Maizière gefordert

Jürgen Trittin (AP)Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (AP)Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei klar, dass das chaotische Scheitern dieses Projekts nicht ohne Folgen bleiben könne. Er warf dem Ministerium vor, die Probleme lange ignoriert zu haben.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte im ARD-Fernsehen Minister de Maizière zur Klärung der Angelegenheit auf. "Wer hat ganz persönlich die Entscheidung getroffen, dem Bundesrechnungshof nicht die nötigen Unterlagen zu geben. Das muss Herr de Maizière nun dem Parlament erklären, und zwar schnell." Auch aus den Regierungskoalition wurden kritische Stimmen laut: "Wir waren der Auffassung, dass der Bundesverteidigungsminister gegenüber dem Bundesrechnungshof alle Auskünfte geben muss und nicht irgendwelche Zeilen schwärzen darf", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Jürgen Koppelin.

Der Minister selbst will Anfang Juni dem Verteidigungsausschuss in dessen regulärer Sitzung Rede und Antwort stehen. Wie sein Ressort mitteilte, will der CDU-Politiker dann den Bericht vorlegen, den eine Arbeitsgruppe zur Zeit verfasst.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, kritisierte, de Maizière habe sich im Bundestag dafür gerühmt, das Millionengrab gestoppt zu haben. Nun stelle sich heraus, dass das Gegenteil richtig sei und de Maizière persönlich 2011 die Fortsetzung angeordnet habe. Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, kritisierte, es könne nicht sein, dass "schwerste Pannen" über Jahre vor Abgeordneten verheimlicht würden.

Die bekannten Pannen

Gleich mehrere Probleme mit dem Langstrecken-Aufklärungsflugzeug hatte das Bundesverteidigungsministerium nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" verschwiegen, vertuscht oder geschwärzt.

  • Bei der Überführung des ferngesteuerten Flugzeugs aus den USA war im Juli 2011 zweimal für etwa zehn Minuten die Satellitenverbindung zwischen Bodenstation und Drohne unterbrochen. Der Koloss war in der Zwischenzeit quasi im Blindflug vom Kurs abgewichen und hatte etwas an Höhe verloren. Der Zwischenfall wurde am Rande von drei Fachtagungen erörtert, aber nicht dem Bundestag mitgeteilt.

  • Die US-Behörden hatten bei der Überführung den Überflug ihres Festlandes nicht genehmigt, weil sie von der Einsatzfähigkeit und Flugtauglichkeit selbst nicht überzeugt waren.

  • Um die Flugtauglichkeit für den zivilen Luftraum nachzuweisen, wäre eine halbe Milliarde Euro zusätzlich notwendig, wurde dem Kieler Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels (SPD) auf Nachfrage mitgeteilt. In seinem Wahlkreis sollten "Euro Hawks" stationiert werden. Kurz danach stoppte der Verteidigungsminister die Beschaffung von vier weiteren Drohnen.

  • Die Probleme mit der Zulassung sollen seit 2004 bekannt sein - das Bundesverteidigungsministerium will erst 2011 davon erfahren haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Entführung  Journalistin in Kolumbien wieder freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr