Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Vertuschungsdrohne

Verteidigungsminister de Maizière wieder in Erklärungsnot

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)
Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)

Erneut steht Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wegen Pannen in seinem Haus in der Kritik. Diesmal geht es um erst jetzt bekannt gewordene Probleme mit dem Aufklärungsflugzeug "Euro Hawk". Abgeordnete fordern vor allem Antworten über den Umgang des Ministeriums mit dem Bundesrechnungshof.

Der Merkel-Vertraute und Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière steht in letzter Zeit häufiger in der politischen Schusslinie: Erst die verschwiegene Akte des Bundeswehr-Geheimdienstes MAD über NSU-Mitglied Uwe Mundlos, jetzt das Debakel um das gescheiterte Drohnenprojekt "Euro Hawk". Der Bundestag hatte dafür 660 Millionen Euro freigegeben.

Geschwärzte Akten beim Bundesrechnungshof

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (dpa / Kay Nietfeld)Bundesminister der Verteidigung Thomas de Maizière (dpa / Kay Nietfeld)Die Empörung der Bundestagsabgeordneten fokussiert sich nun vor allem auf die Informationspolitik der Bundeswehr gegenüber dem Bundesrechnungshof. Er rügte - ein ungewöhnlicher Schritt - in einem Schreiben an den Haushaltsausschuss des Bundestages, ihm seien "wiederholt Unterlagen vorenthalten" worden. Und weiter: "Das Bundesverteidigungsministerium vertrat dabei im Kern die Auffassung, es stehe ihm zu, eigene Erwägungen zur Qualität und Relevanz der angeforderten Unterlagen anzustellen, und sie dem Bundesrechnungshof auf dieser Grundlage ganz oder teilweise zu verweigern. (...) Die Haltung des Bundesverteidigungsministeriums würde im Ergebnis dazu führen, dass Prüfungen des Bundesrechnungshofs vom Wohlwollen der geprüften Stelle abhängen wären. Damit sind auch die parlamentarischen Kontrollrechte berührt."

Der Bundesrechnungshof kündigte an, sich noch im Juni erneut an den Haushaltsausschuss zu wenden.

Antworten von de Maizière gefordert

Jürgen Trittin (AP)Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (AP)Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei klar, dass das chaotische Scheitern dieses Projekts nicht ohne Folgen bleiben könne. Er warf dem Ministerium vor, die Probleme lange ignoriert zu haben.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte im ARD-Fernsehen Minister de Maizière zur Klärung der Angelegenheit auf. "Wer hat ganz persönlich die Entscheidung getroffen, dem Bundesrechnungshof nicht die nötigen Unterlagen zu geben. Das muss Herr de Maizière nun dem Parlament erklären, und zwar schnell." Auch aus den Regierungskoalition wurden kritische Stimmen laut: "Wir waren der Auffassung, dass der Bundesverteidigungsminister gegenüber dem Bundesrechnungshof alle Auskünfte geben muss und nicht irgendwelche Zeilen schwärzen darf", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Jürgen Koppelin.

Der Minister selbst will Anfang Juni dem Verteidigungsausschuss in dessen regulärer Sitzung Rede und Antwort stehen. Wie sein Ressort mitteilte, will der CDU-Politiker dann den Bericht vorlegen, den eine Arbeitsgruppe zur Zeit verfasst.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, kritisierte, de Maizière habe sich im Bundestag dafür gerühmt, das Millionengrab gestoppt zu haben. Nun stelle sich heraus, dass das Gegenteil richtig sei und de Maizière persönlich 2011 die Fortsetzung angeordnet habe. Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, kritisierte, es könne nicht sein, dass "schwerste Pannen" über Jahre vor Abgeordneten verheimlicht würden.

Die bekannten Pannen

Gleich mehrere Probleme mit dem Langstrecken-Aufklärungsflugzeug hatte das Bundesverteidigungsministerium nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" verschwiegen, vertuscht oder geschwärzt.

  • Bei der Überführung des ferngesteuerten Flugzeugs aus den USA war im Juli 2011 zweimal für etwa zehn Minuten die Satellitenverbindung zwischen Bodenstation und Drohne unterbrochen. Der Koloss war in der Zwischenzeit quasi im Blindflug vom Kurs abgewichen und hatte etwas an Höhe verloren. Der Zwischenfall wurde am Rande von drei Fachtagungen erörtert, aber nicht dem Bundestag mitgeteilt.

  • Die US-Behörden hatten bei der Überführung den Überflug ihres Festlandes nicht genehmigt, weil sie von der Einsatzfähigkeit und Flugtauglichkeit selbst nicht überzeugt waren.

  • Um die Flugtauglichkeit für den zivilen Luftraum nachzuweisen, wäre eine halbe Milliarde Euro zusätzlich notwendig, wurde dem Kieler Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels (SPD) auf Nachfrage mitgeteilt. In seinem Wahlkreis sollten "Euro Hawks" stationiert werden. Kurz danach stoppte der Verteidigungsminister die Beschaffung von vier weiteren Drohnen.

  • Die Probleme mit der Zulassung sollen seit 2004 bekannt sein - das Bundesverteidigungsministerium will erst 2011 davon erfahren haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr