Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Wahl der Verantwortung

Eindrücke von der russischen Präsidentschaftswahl

Von Gesine Dornblüth

Mann in einem Wahllokal in Podolsk, 20 Kilometer südlich von Moskau (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)
Mann in einem Wahllokal in Podolsk, 20 Kilometer südlich von Moskau (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)

Die russische Gesellschaft ist aufgewacht, mancher ringt sich zu ganz neuen Entschlüssen durch - und unterstützt die Opposition. Vor allem in Moskau ist die Wahlbeteiligung deutlich höher als bei der Dumawahl im Dezember. Diese Abstimmung ist den Russen so wichtig wie noch nie.

Alexander und Natalja sind beide 62 Jahre alt und gleich nach dem Frühstück wählen gegangen.

"Wir haben wie sehr viele unserer Freunde und Bekannten gesagt: Diese Wahl lassen wir nicht aus. Besonders die jungen Leute haben wir bearbeitet: dass sie nicht schlafen oder faulenzen sollen, sondern wählen gehen sollen, damit ihre Stimme nicht dorthin geht, wo sie nicht hingehört."

"Die Wahlen sind besonders. Das ganze Land hat sich über die unehrliche Stimmauszählung bei der Dumawahl erregt. Wir auch. Und wir hoffen, dass diesmal alles ordentlich verläuft."

Die beiden haben für Kandidaten der Opposition gestimmt. In Moskau ist Putin besonders unbeliebt. Dennoch gilt er als der klare Favorit dieser Wahl. Umso wichtiger sei es, ein Zeichen zu setzen, meint ein junger Informatiker. Er war 16 Jahre nicht wählen, auch er hat heute gegen Putin gestimmt:

"Ich denke, auf den Wählern lastet dieses Mal eine so große Verantwortung, dass jeder wählen gehen muss. Wahrscheinlich wird das Ergebnis nichts an unserem Leben ändern. Aber ich denke, es ist ein Signal für denjenigen, der gewählt wird: Dass die Menschen ihre Haltung zur Macht geändert haben und dass der Präsident daraus Schlüsse ziehen muss."

Die Gesellschaft ist aufgewacht, mancher ringt sich zu ganz neuen Entschlüssen durch. Ein Rentner:

"Ich habe mein Leben lang die Kommunisten gewählt. Aber heute habe ich Prochorow gewählt. Die anderen sind mir einfach über."

Michail Prochorow gilt als der drittreichste Mann Russlands. Wieder andere stimmen mit Leidenschaft für Putin. Die staatlich gelenkten Medien haben ihn in den vergangen Wochen als starken Mann präsentiert, der Russland verteidigen müsse - das hat offenbar gewirkt. Ein Designer:

"Ich habe erst im letzten Moment entschieden, dass ich wählen muss, und zwar Putin. Wir wollen kein Blutvergießen, wir wollen keine Unruhen. Einige Medien haben so viel Schmutz über Putin ausgegossen. Wenn er wirklich ein Dieb wäre, wie viele sagen, dann hätte er sich doch nicht als Premierminister halten können."

Damit sich die Manipulationen vom Dezember nicht wiederholen, beobachten heute mehrere tausend Freiwillige das Geschehen in den Wahllokalen. Sie meldeten schon am Vormittag die ersten Verstöße. In Irkutsk zum Beispiel sollen in drei Wahllokalen Wahlwerbespots im Fernsehen gezeigt worden sein. In St. Petersburg soll der Vorsitzende der Wahlkommission einem Mitglied der Kommission vorgeschlagen haben, das Protokoll blanko zu unterschreiben. In Moskau sollen Busse gesehen worden sein, die Wähler in Scharen zur mehrfachen Stimmabgabe fuhren.

Die Wahlbeobachterorganisation "Golos" hat, wie schon bei der Parlamentswahl, eine geographische Karte mit Verstößen gegen das Wahlgesetz ins Netz gestellt, die sie laufend aktualisiert. Im Dezember wurde die Seite am Wahltag blockiert. Das war heute nicht der Fall. Ungehindert arbeiten können sie aber auch nicht, sagt die Chefin von Golos, Lilija Schibanowa:

"Der Druck auf Golos setzt sich fort. Seit heute morgen sind die Mobiltelefone der meisten unserer Mitarbeiter blockiert. Und wir mussten unsere Skype-Zugänge erneuern. Also: Es läuft wie immer."

An Putins Wahlsieg bestehen indes kaum Zweifel. Interessant bleibt, ob er eventuell in einen zweiten Wahlgang muss.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr