Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Wahl der Verantwortung

Eindrücke von der russischen Präsidentschaftswahl

Von Gesine Dornblüth

Mann in einem Wahllokal in Podolsk, 20 Kilometer südlich von Moskau (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)
Mann in einem Wahllokal in Podolsk, 20 Kilometer südlich von Moskau (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)

Die russische Gesellschaft ist aufgewacht, mancher ringt sich zu ganz neuen Entschlüssen durch - und unterstützt die Opposition. Vor allem in Moskau ist die Wahlbeteiligung deutlich höher als bei der Dumawahl im Dezember. Diese Abstimmung ist den Russen so wichtig wie noch nie.

Alexander und Natalja sind beide 62 Jahre alt und gleich nach dem Frühstück wählen gegangen.

"Wir haben wie sehr viele unserer Freunde und Bekannten gesagt: Diese Wahl lassen wir nicht aus. Besonders die jungen Leute haben wir bearbeitet: dass sie nicht schlafen oder faulenzen sollen, sondern wählen gehen sollen, damit ihre Stimme nicht dorthin geht, wo sie nicht hingehört."

"Die Wahlen sind besonders. Das ganze Land hat sich über die unehrliche Stimmauszählung bei der Dumawahl erregt. Wir auch. Und wir hoffen, dass diesmal alles ordentlich verläuft."

Die beiden haben für Kandidaten der Opposition gestimmt. In Moskau ist Putin besonders unbeliebt. Dennoch gilt er als der klare Favorit dieser Wahl. Umso wichtiger sei es, ein Zeichen zu setzen, meint ein junger Informatiker. Er war 16 Jahre nicht wählen, auch er hat heute gegen Putin gestimmt:

"Ich denke, auf den Wählern lastet dieses Mal eine so große Verantwortung, dass jeder wählen gehen muss. Wahrscheinlich wird das Ergebnis nichts an unserem Leben ändern. Aber ich denke, es ist ein Signal für denjenigen, der gewählt wird: Dass die Menschen ihre Haltung zur Macht geändert haben und dass der Präsident daraus Schlüsse ziehen muss."

Die Gesellschaft ist aufgewacht, mancher ringt sich zu ganz neuen Entschlüssen durch. Ein Rentner:

"Ich habe mein Leben lang die Kommunisten gewählt. Aber heute habe ich Prochorow gewählt. Die anderen sind mir einfach über."

Michail Prochorow gilt als der drittreichste Mann Russlands. Wieder andere stimmen mit Leidenschaft für Putin. Die staatlich gelenkten Medien haben ihn in den vergangen Wochen als starken Mann präsentiert, der Russland verteidigen müsse - das hat offenbar gewirkt. Ein Designer:

"Ich habe erst im letzten Moment entschieden, dass ich wählen muss, und zwar Putin. Wir wollen kein Blutvergießen, wir wollen keine Unruhen. Einige Medien haben so viel Schmutz über Putin ausgegossen. Wenn er wirklich ein Dieb wäre, wie viele sagen, dann hätte er sich doch nicht als Premierminister halten können."

Damit sich die Manipulationen vom Dezember nicht wiederholen, beobachten heute mehrere tausend Freiwillige das Geschehen in den Wahllokalen. Sie meldeten schon am Vormittag die ersten Verstöße. In Irkutsk zum Beispiel sollen in drei Wahllokalen Wahlwerbespots im Fernsehen gezeigt worden sein. In St. Petersburg soll der Vorsitzende der Wahlkommission einem Mitglied der Kommission vorgeschlagen haben, das Protokoll blanko zu unterschreiben. In Moskau sollen Busse gesehen worden sein, die Wähler in Scharen zur mehrfachen Stimmabgabe fuhren.

Die Wahlbeobachterorganisation "Golos" hat, wie schon bei der Parlamentswahl, eine geographische Karte mit Verstößen gegen das Wahlgesetz ins Netz gestellt, die sie laufend aktualisiert. Im Dezember wurde die Seite am Wahltag blockiert. Das war heute nicht der Fall. Ungehindert arbeiten können sie aber auch nicht, sagt die Chefin von Golos, Lilija Schibanowa:

"Der Druck auf Golos setzt sich fort. Seit heute morgen sind die Mobiltelefone der meisten unserer Mitarbeiter blockiert. Und wir mussten unsere Skype-Zugänge erneuern. Also: Es läuft wie immer."

An Putins Wahlsieg bestehen indes kaum Zweifel. Interessant bleibt, ob er eventuell in einen zweiten Wahlgang muss.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr