Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Wahl der Verantwortung

Eindrücke von der russischen Präsidentschaftswahl

Von Gesine Dornblüth

Mann in einem Wahllokal in Podolsk, 20 Kilometer südlich von Moskau (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)
Mann in einem Wahllokal in Podolsk, 20 Kilometer südlich von Moskau (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)

Die russische Gesellschaft ist aufgewacht, mancher ringt sich zu ganz neuen Entschlüssen durch - und unterstützt die Opposition. Vor allem in Moskau ist die Wahlbeteiligung deutlich höher als bei der Dumawahl im Dezember. Diese Abstimmung ist den Russen so wichtig wie noch nie.

Alexander und Natalja sind beide 62 Jahre alt und gleich nach dem Frühstück wählen gegangen.

"Wir haben wie sehr viele unserer Freunde und Bekannten gesagt: Diese Wahl lassen wir nicht aus. Besonders die jungen Leute haben wir bearbeitet: dass sie nicht schlafen oder faulenzen sollen, sondern wählen gehen sollen, damit ihre Stimme nicht dorthin geht, wo sie nicht hingehört."

"Die Wahlen sind besonders. Das ganze Land hat sich über die unehrliche Stimmauszählung bei der Dumawahl erregt. Wir auch. Und wir hoffen, dass diesmal alles ordentlich verläuft."

Die beiden haben für Kandidaten der Opposition gestimmt. In Moskau ist Putin besonders unbeliebt. Dennoch gilt er als der klare Favorit dieser Wahl. Umso wichtiger sei es, ein Zeichen zu setzen, meint ein junger Informatiker. Er war 16 Jahre nicht wählen, auch er hat heute gegen Putin gestimmt:

"Ich denke, auf den Wählern lastet dieses Mal eine so große Verantwortung, dass jeder wählen gehen muss. Wahrscheinlich wird das Ergebnis nichts an unserem Leben ändern. Aber ich denke, es ist ein Signal für denjenigen, der gewählt wird: Dass die Menschen ihre Haltung zur Macht geändert haben und dass der Präsident daraus Schlüsse ziehen muss."

Die Gesellschaft ist aufgewacht, mancher ringt sich zu ganz neuen Entschlüssen durch. Ein Rentner:

"Ich habe mein Leben lang die Kommunisten gewählt. Aber heute habe ich Prochorow gewählt. Die anderen sind mir einfach über."

Michail Prochorow gilt als der drittreichste Mann Russlands. Wieder andere stimmen mit Leidenschaft für Putin. Die staatlich gelenkten Medien haben ihn in den vergangen Wochen als starken Mann präsentiert, der Russland verteidigen müsse - das hat offenbar gewirkt. Ein Designer:

"Ich habe erst im letzten Moment entschieden, dass ich wählen muss, und zwar Putin. Wir wollen kein Blutvergießen, wir wollen keine Unruhen. Einige Medien haben so viel Schmutz über Putin ausgegossen. Wenn er wirklich ein Dieb wäre, wie viele sagen, dann hätte er sich doch nicht als Premierminister halten können."

Damit sich die Manipulationen vom Dezember nicht wiederholen, beobachten heute mehrere tausend Freiwillige das Geschehen in den Wahllokalen. Sie meldeten schon am Vormittag die ersten Verstöße. In Irkutsk zum Beispiel sollen in drei Wahllokalen Wahlwerbespots im Fernsehen gezeigt worden sein. In St. Petersburg soll der Vorsitzende der Wahlkommission einem Mitglied der Kommission vorgeschlagen haben, das Protokoll blanko zu unterschreiben. In Moskau sollen Busse gesehen worden sein, die Wähler in Scharen zur mehrfachen Stimmabgabe fuhren.

Die Wahlbeobachterorganisation "Golos" hat, wie schon bei der Parlamentswahl, eine geographische Karte mit Verstößen gegen das Wahlgesetz ins Netz gestellt, die sie laufend aktualisiert. Im Dezember wurde die Seite am Wahltag blockiert. Das war heute nicht der Fall. Ungehindert arbeiten können sie aber auch nicht, sagt die Chefin von Golos, Lilija Schibanowa:

"Der Druck auf Golos setzt sich fort. Seit heute morgen sind die Mobiltelefone der meisten unserer Mitarbeiter blockiert. Und wir mussten unsere Skype-Zugänge erneuern. Also: Es läuft wie immer."

An Putins Wahlsieg bestehen indes kaum Zweifel. Interessant bleibt, ob er eventuell in einen zweiten Wahlgang muss.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Geldgeber wollen weitere 10,3 Milliarden an Athen zahlen | mehr

Kulturnachrichten

Spendenaufruf für Kulturgüter in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr