Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Welt kauft mehr deutsche Waren

Exporte im August überraschend gestiegen

Deutsche Exporte trotzen der Krise (dpa / Christian Charisius)
Deutsche Exporte trotzen der Krise (dpa / Christian Charisius)

Die deutschen Exporteure umschiffen offenbar die Eurokrise. Innerhalb der Eurozone wurden im August im Jahresvergleich zwar weniger Waren aus der Bundesrepublik verkauft. In Länder außerhalb der EU stieg der Export aber kräftig an.

Die Nachfrage nach deutschen Waren im Ausland steigt weiter, obwohl Stimmungsbarometer und Konjunkturprognosen nach unten zeigen. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im September den fünften Monat in Folge. Und jetzt die Überraschung: Der Wert der ausgeführten Waren erhöhte sich im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,8 Prozent auf insgesamt 90,1 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Allerdings geht auch die Eurokrise nicht spurlos an deutschen Unternehmen vorbei, die ihre Waren in Euro-Länder verkauft haben. Der Umsatz dort sank um 3,1 Prozent auf 30,4 Milliarden Euro.

Besser ist der Absatz dagegen in EU-Ländern gewesen, die nicht zur Eurozone gehören. Hier stieg der Warenwert um 6,8 Prozent. Doppelt so stark war das Plus bei den Exporten in alle Nicht-EU-Länder, insgesamt 41,4 Milliarden Euro.

Analysten überrascht

Für Bankanalysten ist der kräftige Exportzuwachs ein "positiver Ausrutscher" gewesen. "Das Plus bei den Exportzahlen überrascht", sagte Ulrike Kastens von Sal Oppenheim der Nachrichtenagentur Reuters. "Der Trend für die nächsten Monate weist eher auf eine Abschwächung hin. Dennoch dürfte das Plus im Außenhandel im August stabilisierend auf die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal wirken." Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung erwartet insgesamt nur ein leichtes Plus.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Deutsche Exporte knacken Billionenmarke <br>Überraschend starker Rückgang im Dezember
Marke "Made in Germany" weiter auf dem Vormarsch <br>Bundesverband Groß- und Außenhandel stellt Export-Aussichten für 2012 vor
"Unsere Exporterfolge ohne dieses Gütesiegel nicht denkbar" <br> Industrievertreter zum 125. Geburtstag von "Made in Germany"
Made in the USA - <br> Reihe "Mit halber Kraft voraus": Verzweifelte Exportbemühungen und der Dauerstreit mit China
"Die deutschen Exportüberschüsse sind ja Ausdruck von Wettbewerbsfähigkeit" - Bundesfinanzminister zur Einigung auf schärfere Bankregeln auf dem G-20-Gipfel in Seoul



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Deutsche Exporte August 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr