Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Welt kauft mehr deutsche Waren

Exporte im August überraschend gestiegen

Deutsche Exporte trotzen der Krise (dpa / Christian Charisius)
Deutsche Exporte trotzen der Krise (dpa / Christian Charisius)

Die deutschen Exporteure umschiffen offenbar die Eurokrise. Innerhalb der Eurozone wurden im August im Jahresvergleich zwar weniger Waren aus der Bundesrepublik verkauft. In Länder außerhalb der EU stieg der Export aber kräftig an.

Die Nachfrage nach deutschen Waren im Ausland steigt weiter, obwohl Stimmungsbarometer und Konjunkturprognosen nach unten zeigen. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im September den fünften Monat in Folge. Und jetzt die Überraschung: Der Wert der ausgeführten Waren erhöhte sich im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,8 Prozent auf insgesamt 90,1 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Allerdings geht auch die Eurokrise nicht spurlos an deutschen Unternehmen vorbei, die ihre Waren in Euro-Länder verkauft haben. Der Umsatz dort sank um 3,1 Prozent auf 30,4 Milliarden Euro.

Besser ist der Absatz dagegen in EU-Ländern gewesen, die nicht zur Eurozone gehören. Hier stieg der Warenwert um 6,8 Prozent. Doppelt so stark war das Plus bei den Exporten in alle Nicht-EU-Länder, insgesamt 41,4 Milliarden Euro.

Analysten überrascht

Für Bankanalysten ist der kräftige Exportzuwachs ein "positiver Ausrutscher" gewesen. "Das Plus bei den Exportzahlen überrascht", sagte Ulrike Kastens von Sal Oppenheim der Nachrichtenagentur Reuters. "Der Trend für die nächsten Monate weist eher auf eine Abschwächung hin. Dennoch dürfte das Plus im Außenhandel im August stabilisierend auf die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal wirken." Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung erwartet insgesamt nur ein leichtes Plus.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Deutsche Exporte knacken Billionenmarke <br>Überraschend starker Rückgang im Dezember
Marke "Made in Germany" weiter auf dem Vormarsch <br>Bundesverband Groß- und Außenhandel stellt Export-Aussichten für 2012 vor
"Unsere Exporterfolge ohne dieses Gütesiegel nicht denkbar" <br> Industrievertreter zum 125. Geburtstag von "Made in Germany"
Made in the USA - <br> Reihe "Mit halber Kraft voraus": Verzweifelte Exportbemühungen und der Dauerstreit mit China
"Die deutschen Exportüberschüsse sind ja Ausdruck von Wettbewerbsfähigkeit" - Bundesfinanzminister zur Einigung auf schärfere Bankregeln auf dem G-20-Gipfel in Seoul



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Deutsche Exporte August 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berichte  Rechte Aktivisten manipulierten Netzdiskussionen zur Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr