Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Welt vereinigt sich in Südafrika

In Johannesburg beginnt das größte Fußballturnier der Welt

Eröffnungsfeier FIFA WM 2010 (AP)
Eröffnungsfeier FIFA WM 2010 (AP)

In Johannesburg ist die FIFA WM 2010 offiziell eröffnet. Auftakt der insgesamt 64 Spiele sind die Begegnungen Südafrika-Mexiko und Frankreich-Uruguay. Das Finale findet am 11. Juli statt.

Mit einer farbenprächtigen Zeremonie unter strahlendblauem Kap-Himmel vor Zehntausenden Zuschauern im Soccer City Stadium in Johannesburg zelebrierte (Süd-)afrika die Premiere einer Fußballweltmeisterschaft auf afrikanischem Boden.

Der 91-jährige Friedensnobelpreisträger und einst erster schwarzer Präsident Südafrikas, Nelson Mandela, sagte seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier kurzfristig ab. Seine 13 Jahre alte Ur-Enkelin war am Donnerstagabend nach dem WM-Eröffnungskonzert im Orlando-Stadion von Johannesburg bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Mandela-Familie bat die Medien um Zurückhaltung und die Achtung ihrer Privatsphäre.

Spielerischer Auftakt ist die Begegnung der Bafana Bafana ("die Jungs") genannten Nationalmannschaft Südafrikas gegen Mexiko. Deutschland empfahl sich im letzten Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina mit einem 3:1-Sieg und spielt am Sonntag gegen Australien.

Spielplan und Ergebnisliste der FIFA-WM 2010 auf Sportschau.de

Euphorie - und Bedenken

Die Begeisterung im Land ist groß: Das Fußballfieber hat inzwischen ganz Südafrika ergriffen. Rund um die Stadien entstehen schicke neue Viertel. Auch bisher touristisch unbedeutende Orte bereiten sich auf ausländische Besucher vor - und sogar Omas spielen Fußball, wie Leonie March aus dem Land berichtet.

"Zakumi" heißt das offizielle Maskottchen der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika. (AP)"Zakumi" heißt das offizielle Maskottchen. (AP)Doch es gibt nicht nur positive Schlagzeilen: Armut und hohe Kriminalitätsraten sind immer wieder Kritikpunkte. Abgeschreckt durch diese Unsicherheit, sowie der Tatsache, dass das Turnier im südafrikanischen Winter stattfindet und die Preise für Reisen sehr teuer sind, droht das Turnier zu einer Fußball-Meisterschaft vor leeren Rängen zu werden. Die FIFA versuchte alles: Damit die Stadien nicht ganz leer sind, werden Eintrittskarten und Flüge zu Schleuderpreisen verkauft - auf Kosten der Steuerzahler.

Zudem gibt es Kritik im Land: Denn verdienen wird vor allem die FIFA an dem drei Milliarden Euro teuren Spektakel. Einheimische, die vom großen Kuchen ein Krümel abbekommen möchten, scheitern schnell an den Markenrechten der FIFA.

Hinzu kommen selbst gemachte Probleme: Denn die FIFA hört nicht gerne Kritik - und droht kritischen WM-Reportern mit Akkreditierungsentzug. Dies betrifft vor allem die Berichterstattung über den Weltfußballverband selber: So tagte das FIFA- Exekutivkomitee, einen Tag vor der Gruppenauslosung der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Kapstadt, auf der ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island. Was die FIFA-Herren als großartig empfinden, sehen andere Beobachter als peinliche Jagd nach Symbolik.

Doch bei allen Bedenken: Ein Turnier hat Südafrika bereits hinter sich: Vor einem Jahr bewies das Land beim Confederations-Cup, dass es organisieren kann, wie auch FIFA-Chef Blatter im Vorfeld angekündigt hatte.

Links auf dradio.de zur FIFA WM:

DLF: Fußball, naturwissenschaftlich gesehen - Physiker Metin Tolan rückt dem Treiben auf dem Rasen rechnerisch zu Leibe

DKultur: "Ich wünsche den Südafrikanern als Volk, dass es friedlich abgeht" - Innenminister de Maizière über den Beginn der FIFA Fußball-WM

DKultur: "Die Leute haben so große, unrealistische Hoffnungen" - Theaterregisseur Grootboom über den Beginn der FIFA Fußball-WM


Weiterführende Links:

Spielplan FIFA-WM 2010 auf Sportschau.de

ARD Mediathek zur FIFA WM - Video-Live-Streams der Spiele

Neuigkeiten sowie Hintergrundinformationen über die Stadien, Mannschaften sowie Land und Leuten aus Südafrika finden sich ebenfalls auf der Website der ARD-Sportschau.

Die offizielle Seite der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2010

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  BND darf keine Telefonie-Daten von Reporter ohne Grenzen speichern | mehr

Kulturnachrichten

Widerstand gegen Gebühr für "Spiegel-Bestseller"-Siegel | mehr

 

| mehr