Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Welt vereinigt sich in Südafrika

In Johannesburg beginnt das größte Fußballturnier der Welt

Eröffnungsfeier FIFA WM 2010 (AP)
Eröffnungsfeier FIFA WM 2010 (AP)

In Johannesburg ist die FIFA WM 2010 offiziell eröffnet. Auftakt der insgesamt 64 Spiele sind die Begegnungen Südafrika-Mexiko und Frankreich-Uruguay. Das Finale findet am 11. Juli statt.

Mit einer farbenprächtigen Zeremonie unter strahlendblauem Kap-Himmel vor Zehntausenden Zuschauern im Soccer City Stadium in Johannesburg zelebrierte (Süd-)afrika die Premiere einer Fußballweltmeisterschaft auf afrikanischem Boden.

Der 91-jährige Friedensnobelpreisträger und einst erster schwarzer Präsident Südafrikas, Nelson Mandela, sagte seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier kurzfristig ab. Seine 13 Jahre alte Ur-Enkelin war am Donnerstagabend nach dem WM-Eröffnungskonzert im Orlando-Stadion von Johannesburg bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Mandela-Familie bat die Medien um Zurückhaltung und die Achtung ihrer Privatsphäre.

Spielerischer Auftakt ist die Begegnung der Bafana Bafana ("die Jungs") genannten Nationalmannschaft Südafrikas gegen Mexiko. Deutschland empfahl sich im letzten Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina mit einem 3:1-Sieg und spielt am Sonntag gegen Australien.

Spielplan und Ergebnisliste der FIFA-WM 2010 auf Sportschau.de

Euphorie - und Bedenken

Die Begeisterung im Land ist groß: Das Fußballfieber hat inzwischen ganz Südafrika ergriffen. Rund um die Stadien entstehen schicke neue Viertel. Auch bisher touristisch unbedeutende Orte bereiten sich auf ausländische Besucher vor - und sogar Omas spielen Fußball, wie Leonie March aus dem Land berichtet.

"Zakumi" heißt das offizielle Maskottchen der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika. (AP)"Zakumi" heißt das offizielle Maskottchen. (AP)Doch es gibt nicht nur positive Schlagzeilen: Armut und hohe Kriminalitätsraten sind immer wieder Kritikpunkte. Abgeschreckt durch diese Unsicherheit, sowie der Tatsache, dass das Turnier im südafrikanischen Winter stattfindet und die Preise für Reisen sehr teuer sind, droht das Turnier zu einer Fußball-Meisterschaft vor leeren Rängen zu werden. Die FIFA versuchte alles: Damit die Stadien nicht ganz leer sind, werden Eintrittskarten und Flüge zu Schleuderpreisen verkauft - auf Kosten der Steuerzahler.

Zudem gibt es Kritik im Land: Denn verdienen wird vor allem die FIFA an dem drei Milliarden Euro teuren Spektakel. Einheimische, die vom großen Kuchen ein Krümel abbekommen möchten, scheitern schnell an den Markenrechten der FIFA.

Hinzu kommen selbst gemachte Probleme: Denn die FIFA hört nicht gerne Kritik - und droht kritischen WM-Reportern mit Akkreditierungsentzug. Dies betrifft vor allem die Berichterstattung über den Weltfußballverband selber: So tagte das FIFA- Exekutivkomitee, einen Tag vor der Gruppenauslosung der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Kapstadt, auf der ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island. Was die FIFA-Herren als großartig empfinden, sehen andere Beobachter als peinliche Jagd nach Symbolik.

Doch bei allen Bedenken: Ein Turnier hat Südafrika bereits hinter sich: Vor einem Jahr bewies das Land beim Confederations-Cup, dass es organisieren kann, wie auch FIFA-Chef Blatter im Vorfeld angekündigt hatte.

Links auf dradio.de zur FIFA WM:

DLF: Fußball, naturwissenschaftlich gesehen - Physiker Metin Tolan rückt dem Treiben auf dem Rasen rechnerisch zu Leibe

DKultur: "Ich wünsche den Südafrikanern als Volk, dass es friedlich abgeht" - Innenminister de Maizière über den Beginn der FIFA Fußball-WM

DKultur: "Die Leute haben so große, unrealistische Hoffnungen" - Theaterregisseur Grootboom über den Beginn der FIFA Fußball-WM


Weiterführende Links:

Spielplan FIFA-WM 2010 auf Sportschau.de

ARD Mediathek zur FIFA WM - Video-Live-Streams der Spiele

Neuigkeiten sowie Hintergrundinformationen über die Stadien, Mannschaften sowie Land und Leuten aus Südafrika finden sich ebenfalls auf der Website der ARD-Sportschau.

Die offizielle Seite der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2010

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr