Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Zukunft der Arbeit

Über das Betahaus in Berlin-Kreuzberg

Von Wolf-Sören Treusch

Der Strom kommt von der Decke im Berliner "Betahaus". (Daniel Seiffert)
Der Strom kommt von der Decke im Berliner "Betahaus". (Daniel Seiffert)

Die Welt der Beschäftigten wandelt sich, und in Berlin-Kreuzberg bietet das Betahaus vor allem Freiberuflern und Selbständigen eine neue Arbeitsheimat. Tageweise können hier Schreibtische gemietet werden.

Das Betahaus in Berlin-Kreuzberg. Mit lautem Getöse öffnet sich die Tür des Lastenaufzugs. Im dritten und vierten Stock einer alten Putzlappenfabrik befinden sich riesige Arbeitssäle. Mehrfachsteckdosen hängen von der Decke herab, braun beschichtete Spanplatten sind zu Schreibtischen, Desks, aufgebockt. Betahaus-Praktikant Max Krüger.

Max Krüger: "Es gibt zwei Schreibtischmodelle, das eine ist ein ‘flex desk’, der quasi wie in der Uni-Bibliothek, für alle zugänglich, da ist ein grüner Punkt drauf, abends nimmt man seine Sachen wieder mit nach Hause, dass jemand anderes da dran kann, und dann gibt es ‘fix desks’ mit einem roten Punkt, die gehören dann einem oder einem Team, da kann man seine Sachen drauf stehen lassen, Laptop, Bildschirm, Akten, Wasserflasche."

Telefon- oder Coffee-Flatrate kann man dazu buchen, WLAN gibt es selbstverständlich inklusive. Die Preise variieren zwischen 5 Euro für einen Tag Probearbeiten und 1000 Euro für einen Monat Teamroom.

Martin Menzel: "Der Vorteil ist: Ich kann halt hier jeden Tag arbeiten, und ich muss nicht für ein Jahr ein Büro anmieten."

Martin Menzel entwickelt Websites und ist schon seit zweieinhalb Jahren Betahaus-Member. Obwohl es keine Mindestvertragslaufzeiten gibt, mietet er seinen Desk immer gleich für ein halbes Jahr.

Martin Menzel: "Also, der Vorteil am Shared office oder am Gemeinschaftsbüro ist halt, dass man ständig neue Leute kennen lernt, es gibt eine gewisse Fluktuation, die bringt natürlich auch Kontakte mit, wenn ich halt zuhause im Büro arbeite oder wirklich ein eigenes Büro irgendwo anmiete, bin ich erstmal für mich alleine, oder haben dann vielleicht noch zwei, drei, vier Mitstreiter, und die bringen halt nicht viele neue Ideen mit rein."

Über die Kontakte im Betahaus bekommt Martin Menzel auch schon mal einen Arbeitsauftrag, umgekehrt funktioniert es genauso. Netzwerken in der Community, aber dennoch flexibel sein – das sind die Zauberworte, findet auch Christoph Fahle, einer der Mitbegründer des Betahauses.

Christoph Fahle: "Community is core, hier geht es darum, dass die Community sich wohl fühlt, das ist der Grund, warum ich in eine Kneipe gehe, in die eine und nicht in die andere. Alsodass ich da Leute treffe, die im Grunde mir sehr sympathisch sind, die vielleicht meine Freunde sein können, aber ich muss sie nicht ansprechen. Und wenn man sich in Berlin umguckt: mittlerweile gibt es 30, 40 Co-Working spaces, das ist in der ganzen Welt ein Phänomen, und da sind wir gerade erst am Anfang von so einer Welle der Veränderung."

Anna Theil: "Wenn ich ehrlich bin, ich hätte jetzt wenig Lust, mich in so eine Kammer rein zu stellen und zu telefonieren, ..."

Eine weitere Mieterin, die hier User heißen, ist Anna Theil. Sie steht vor einer der ein Quadratmeter kleinen, fensterlosen Sqype-Boxen, die es in der vierten Etage gibt. Hierhin zieht sich zurück, wer kostenlos per Internet telefonieren will.

Anna Theil: "Da würde ich, glaube ich, klaustrophobische Anfälle kriegen,"

Sie wünschte sich Rückzugsräume, in denen man mit dem Kunden auch einmal ein vertrauliches Gespräch, zum Beispiel über Geld, führen kann. Anna Theil arbeitet für ein Start-up-Unternehmen, das Projektfinanzierung für Künstler und Kreative organisiert, sogenanntes Crowdfunding. Firmensitz ist Dresden, einen Schreibtisch im Betahaus zu mieten, war die einfachste Variante, um auszuprobieren, ob auch der Standort Berlin funktioniert.

Anna Theil: "Hier ums Betahaus tummeln sich die ganzen Kreativen und kommen auch immer gern her, wenn wir Projektbetreuung machen und wissen genau, wo sie hin müssen, und das erleichtert natürlich unsere Arbeit, dass wir immer hier schnell auffindbar sind."

Anderen ist das Treiben in den Großraumbüros hin und wieder zu wuselig. Deshalb gibt es seit kurzem einen ‘silent room’. Hier herrscht absolutes Telefonverbot. Inzwischen sind auch die Vertreter der alten Ökonomie auf das Konzept des Betahauses aufmerksam geworden. Das gefällt Mitbegründer Christoph Fahle besonders.

Christoph Fahle: "Wir bekommen sehr viel Besuch von großen, seltsamerweise Dax-50-Unternehmen als Erstes, also von oben runter, die sich hier umschauen, wo denn die Leute, die nicht mehr dort arbeiten möchten, jetzt sind. Und die sind auf der Suche nach der Zukunft der Arbeit. Tatsächlich."

Die Macher sind überzeugt: im Betahaus ist die Zukunft der Arbeit Gegenwart. Ableger des Erfolgskonzeptes gibt es längst auch andernorts.

Christoph Fahle: "Uns gibt es in Köln und Hamburg, bald auch in Sofia und Barcelona und auf dem Mond."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr