Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dijsselbloem übernimmt die Führung der Euro-Gruppe

Der Niederländer beerbt den Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist neuer Eurogruppen-Chef (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist neuer Eurogruppen-Chef (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Die Finanzminister der Euro-Länder haben in Brüssel den Niederländer Jeroen Dijsselbloem zum Vorsitzenden der Euro-Gruppe ernannt. Allerdings erhielt der Niederländer nicht die ungeteilte Unterstützung - Spanien stimmte nicht für Dijsselbloem.

Wie erwartet hoben sie ihren niederländischen Amtskollegen nach mehrstündigem Hin- und Her aufs Schild. Um die Personalie Dijsselbloem war länger gerungen worden. Die Bundesregierung unterstützte seine Ernennung zum Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker, Frankreich war bis zuletzt skeptisch.

Frankreich: "Keine leichte Aufgabe"

Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici verlangte noch vergangene Woche, die Ernennung Dijsselbloems zu verschieben, da der Niederländer erst seine Vision für den kriselnden Euro erläutern müsse. "Das ist keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger muss auf Augenhöhe sein," mahnte Moscovici, der wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble selbst schon als Juncker-Nachfolger gehandelt worden war. Der Sozialdemokrat Dijsselbloem ist erst seit drei Monaten niederländischer Finanzminister - zuvor hatte er kein finanzpolitisches Amt inne.

Am Ende zeigte sich Moscovici dann doch bereit, den Neuling mitzutragen, stellte aber die Bedingung, Dijsselbloem müsse bei der Vorstellung seines Arbeitsprogramms klar formulieren, wie er sich Europa künftig vorstelle.

Programm: Gesunde Staatsfinanzen, nachhaltiges Wachstum

Das tat er offenbar. Er wolle sich als Chef der Eurogruppe dafür einsetzen, "das Vertrauen in den Euro, die Eurozone und die wirtschaftlichen Aussichten" weiter zu stärken, sagte er am Rande des Eurogruppen-Treffens in Brüssel. Dazu gehöre auch, die Staatshaushalte wieder auszugleichen.

Bereits vor dem Treffen hatte er in einem Schreiben an alle Minister die Grundzüge seines Programms vorgestellt. "Angesichts der fundamentalen Herausforderungen, die der Wirtschafts- und Währungsunion an diesem Punkt bevorstehen, sollten wir unsere Aufmerksamkeit meiner Meinung nach intensiver auf die Wiederherstellung nachhaltigen Wachstums richten", heißt es in dem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Brief. Dafür seien jedoch gesunde Staatsfinanzen die Voraussetzung.

Alle seine Kollegen konnte Dijsselbloem jedoch nicht überzeugen: Spaniens Finanzminister Luis de Guindos stimmte als einziger Vertreter nicht für den Niederländer. Dijsselbloem sagte, de Guindos habe ihm keine Gründe für die verweigerte Zustimmung genannt. Spanische Diplomaten begründeten die Entscheidung damit, dass die Regierung in Madrid zuletzt bei der Vergabe von finanzpolitischen Spitzenposten leer ausgegangen sei.

Aufgabe: Der Streit um ESM-Hilfen

An Arbeit wird es Dijsselbloem nicht mangeln. Der Streit um direkte Hilfen für marode Kreditinstitute aus dem Euro-Rettungsfonds ESM dürfte andauern. Während Länder wie Irland, Griechenland und Portugal, die Milliarden in ihre Banken stecken mussten, lieber heute als morgen den ESM anzapfen würden, sind Deutschland, Finnland und die Niederlande strikt dagegen. Sie wollen Geld aus dem ESM erst dann an Banken geben, wenn die unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) entstehende einheitliche Bankenaufsicht steht.

Für Juncker endet die "Selbstverpflichtung zur vorsichtigen Äußerung"

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Jean-Claude Juncker hat den Vorsitz der Eurogruppe abgegeben (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Jeroen Dijsselbloem folgt Jean-Claude Juncker, der der Eurogruppe seit 2005 vorsaß. Juncker ist der dienstälteste Regierungschef eines Euro-Landes - bis 2009 war er Finanzminister in Personalunion. "Solange ich Eurogruppen-Vorsitzender war, musste ich ein bisschen darauf aufpassen, welche Wirkung die Sätze, die ich sagen könnte, auf den Finanzmärkten und sonstwo haben könnten", hatte Juncker erklärt. Diese "Selbstverpflichtung zur vorsichtigen Äußerung" entfalle in Zukunft. Nach einer solchen Freiheit habe er sich lange gesehnt. Juncker kündigte aber an: "Gehen Sie mal davon aus, dass Sie noch von mir hören werden." Erst am Mittwoch hatte Juncker den Kurs des Euro als "gefährlich hoch" bezeichnet und damit kurzzeitig einen Kurseinbruch ausgelöst.

Mehr zum Thema:
Niederländer hoffen auf Dijsselbloem



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Niederländer hoffen auf Dijsselbloem

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr