Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dimas: Deutschland hat noch Nachholbedarf

Reaktionen auf den UN-Klimabericht

CO2-Ausstoß bei einem Steinkohle-Kraftwerk (AP)
CO2-Ausstoß bei einem Steinkohle-Kraftwerk (AP)

Nach der Veröffentlichung des zweiten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="201011" text="Klimaberichtes" alternative_text="Klimaberichtes" /> der Vereinten Nationen haben Umweltexperten und Politiker mehr Engagement für den Klimaschutz gefordert. EU-Umweltkommissar Stavros Dimas sagte, Deutschland habe in einigen Bereichen noch Nachholbedarf.

Der Umweltkommissar der Europäischen Union, Stavros Dimas, forderte Deutschland zu mehr Engagement für den Klimaschutz auf. Die Ziele der EU könnten nur dann durchgesetzt werden, wenn die Bundesrepublik als größte Volkswirtschaft Europas mitziehe, sagte Dimas der Zeitung "Die Welt". Zwar nehme Deutschland eine Vorreiterrolle bei den erneuerbaren Energien ein, in anderen Bereichen bestehe jedoch großer Nachholbedarf. Als Beispiel nannte Dimas die Verschmutzung des Bodens. Auch die deutsche Autoindustrie könne noch mehr tun.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel wies den Vorwurf des EU-Umweltkommissars zurück. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, ohne die Bereitschaft der Bundesrepublik, mehr als die anderen EU-Staaten zu unternehmen, hätte die Europäische Union keine Chance, ihre Klimaschutzziele zu erreichen.

Bütikofer: "Gabriel ist viel zu soft"

Parteichef Reinhard Bütikofer warf dem Bundesumweltminister vor, die Steinkohle zu privilegieren. Bütikofer forderte zusätzliche Anstrengungen beim Klimaschutz. Ein neues Wärmegesetz könne die "Energieverschwendung" im Gebäudebereich eindämmen. (Text / MP3-Audio)

Der Umweltexperte Lutz Wicke sprach sich für ein globales Emissionshandelssystem aus. Auf diese Weise könne man die Schwellen- und Entwicklungsländer in ein Weltklimaschutzsystem einbeziehen, sagte der Professor am Institut für Umweltmanagement in Berlin im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

"Es ist die Zeit der Symbole"

Hans-Joachim Schellnhuber vom Potsdamer Institut für Klimaforschung bezeichnete den jüngsten Bericht des Weltklimarats als "in jeder Hinsicht erschreckend". Es bleibe daher nicht mehr viel Zeit zum Umsteuern, warnte Schellnhuber im Deutschlandfunk. Doch anstatt die Aufgabe kraftvoll und entschlossen anzugehen, verliere man sich viel zu oft in skurrilen Randdiskussionen. (Text/ MP3-Audio)

Klima-Pass für alle Neuwagen

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee will noch in diesem Jahr einen verbindlichen Klima-Pass für Neuwagen einführen. Er solle Aufschluss darüber geben, wie viel Kohlendioxid ein Fahrzeug ausstoße und in welchem Verhältnis die Abgas-Menge zur Nutzlast stehe, sagte Tiefensee der "Bild"-Zeitung. Ziel sei mehr Transparenz als Grundlage für eine Kauf-Entscheidung. Bisher sei der CO2-Wert nur als absolute Zahl im Katalog angegeben, erklärte Tiefensee. Damit könne sich aber niemand ein Bild machen, ob der Kohlendioxid-Ausstoß hoch oder niedrig sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr