Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dimas: Deutschland hat noch Nachholbedarf

Reaktionen auf den UN-Klimabericht

CO2-Ausstoß bei einem Steinkohle-Kraftwerk (AP)
CO2-Ausstoß bei einem Steinkohle-Kraftwerk (AP)

Nach der Veröffentlichung des zweiten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="201011" text="Klimaberichtes" alternative_text="Klimaberichtes" /> der Vereinten Nationen haben Umweltexperten und Politiker mehr Engagement für den Klimaschutz gefordert. EU-Umweltkommissar Stavros Dimas sagte, Deutschland habe in einigen Bereichen noch Nachholbedarf.

Der Umweltkommissar der Europäischen Union, Stavros Dimas, forderte Deutschland zu mehr Engagement für den Klimaschutz auf. Die Ziele der EU könnten nur dann durchgesetzt werden, wenn die Bundesrepublik als größte Volkswirtschaft Europas mitziehe, sagte Dimas der Zeitung "Die Welt". Zwar nehme Deutschland eine Vorreiterrolle bei den erneuerbaren Energien ein, in anderen Bereichen bestehe jedoch großer Nachholbedarf. Als Beispiel nannte Dimas die Verschmutzung des Bodens. Auch die deutsche Autoindustrie könne noch mehr tun.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel wies den Vorwurf des EU-Umweltkommissars zurück. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, ohne die Bereitschaft der Bundesrepublik, mehr als die anderen EU-Staaten zu unternehmen, hätte die Europäische Union keine Chance, ihre Klimaschutzziele zu erreichen.

Bütikofer: "Gabriel ist viel zu soft"

Parteichef Reinhard Bütikofer warf dem Bundesumweltminister vor, die Steinkohle zu privilegieren. Bütikofer forderte zusätzliche Anstrengungen beim Klimaschutz. Ein neues Wärmegesetz könne die "Energieverschwendung" im Gebäudebereich eindämmen. (Text / MP3-Audio)

Der Umweltexperte Lutz Wicke sprach sich für ein globales Emissionshandelssystem aus. Auf diese Weise könne man die Schwellen- und Entwicklungsländer in ein Weltklimaschutzsystem einbeziehen, sagte der Professor am Institut für Umweltmanagement in Berlin im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

"Es ist die Zeit der Symbole"

Hans-Joachim Schellnhuber vom Potsdamer Institut für Klimaforschung bezeichnete den jüngsten Bericht des Weltklimarats als "in jeder Hinsicht erschreckend". Es bleibe daher nicht mehr viel Zeit zum Umsteuern, warnte Schellnhuber im Deutschlandfunk. Doch anstatt die Aufgabe kraftvoll und entschlossen anzugehen, verliere man sich viel zu oft in skurrilen Randdiskussionen. (Text/ MP3-Audio)

Klima-Pass für alle Neuwagen

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee will noch in diesem Jahr einen verbindlichen Klima-Pass für Neuwagen einführen. Er solle Aufschluss darüber geben, wie viel Kohlendioxid ein Fahrzeug ausstoße und in welchem Verhältnis die Abgas-Menge zur Nutzlast stehe, sagte Tiefensee der "Bild"-Zeitung. Ziel sei mehr Transparenz als Grundlage für eine Kauf-Entscheidung. Bisher sei der CO2-Wert nur als absolute Zahl im Katalog angegeben, erklärte Tiefensee. Damit könne sich aber niemand ein Bild machen, ob der Kohlendioxid-Ausstoß hoch oder niedrig sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Ein Toter und zwölf Verletzte in Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth startet ohne Staatsempfang und roten Teppich  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr