Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dioxin-Skandal bei Lebensmitteln

Sendereihe: "Worüber Deutschland heute spricht"

Ein Warnschild mit der Aufschrift "Dioxin" steckt in einem gekochten Frühstücksei (picture alliance / ZB)
Ein Warnschild mit der Aufschrift "Dioxin" steckt in einem gekochten Frühstücksei (picture alliance / ZB)

Der Skandal um dioxinverseuchte Lebensmittel schlägt Wellen, die Verbraucher sind - mal wieder - verunsichert. Welche Konsequenzen ziehen Sie daraus? Haben Sie Angst, sich zu vergiften und was wissen Sie über die Lebensmittel, die Sie kaufen?

In der Sendung "Deutschland heute" geht es mit Beginn des Jahres 2011 immer Freitags um 14:10 Uhr um Erfahrungen von Hörerinnen und Hörern, die sie in Bezug auf das jeweilige Thema gemacht haben - ohne die unterstützende "Hilfe" von Experten.

Wir nehmen gerne Ihren Anruf entgegen. Nennen Sie uns bitte auch Ihren Namen und Ihren Heimatort.

Die Hörertelefonnummer für die Sendung am 7. Januar lautet:
00800 44644464,
die Mailadresse: deutschlandheute@dradio.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Europäische Ambitionen in PragKoordination des Galileo-Navigationssystems

Einweihung des neuen Hauptquartiers der Agentur für das Europäische GNSS in Prag im September 2012. Die Zentrale war von Brüssel nach Prag verlegt. (DPA/Vit Simanek)

In den USA, in Russland und China unterstehen Navigations-Satelliten dem Militär. Anders läuft es in Europa: Das Galileo-System wird von einer zivilen Behörde geführt. Die Zentrale der europäischen Agentur ist in Prag und steht seit ihrer Eröffnung 2012 in der Kritik.

Mietexplosion in den StädtenSelbst Besserverdienende geraten unter Druck

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (dpa / Wolfram Steinberg )

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten wird knapp. Ein Gegenmittel: mehr sozialer Wohnungsbau. Der Mittelschicht hilft das allerdings nicht. Auch Krankenschwestern und Feuerwehrleute fänden immer schwerer Wohnungen, warnt die Soziologin Christine Hannemann. Sogar Besserverdienende seien inzwischen betroffen.

WillkommenskulturWo bleibt der Stolz auf die Flüchtlingshelfer?

Eine Helferin gibt am 06.09.2015 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem Gebäude in der Nähe von Hauptbahnhof einer Mutter Kindermilch. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Viele der Helfer, die sich 2015 um die Geflüchteten in Deutschland kümmerten, sind noch immer aktiv. Doch in der Öffentlichkeit wird das Engagement kaum gewürdigt, sondern eher schlechtgeredet. Die Journalistin Sieglinde Geisel erkennt die Gründe – und sieht weitreichende Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"KoKo"  Union gegen Idee einer Kooperationsregierung | mehr

Kulturnachrichten

Andreas Beck geht ans Bayerische Staatsschauspiel  | mehr

 

| mehr