Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatie oder Militäreinsatz

Netanjahu und Obama suchen Schulterschluss in Iran-Politik

Im Prinzip einig - US-Präsident Obama und der israelische Premierminister Netanjahu (picture alliance / dpa / Amos Ben Gershom)
Im Prinzip einig - US-Präsident Obama und der israelische Premierminister Netanjahu (picture alliance / dpa / Amos Ben Gershom)

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und US-Präsident Barack Obama sind sich einig in ihrer Haltung zum iranischen Atomprogramm. Doch äußerte Netanjahu in Washington Zweifel an einer friedlichen Lösung.

"Niemand von uns kann es sich leisten, viel länger zu warten", sagte Netanjahu mit Blick auf einen möglichen Militäreinsatz gegen den Iran. In einer Rede vor der pro-israelischen Lobby-Organisation Aipac in Washington hob der israelische Premierminister das Selbstverteidigungsrecht seines Landes hervor: "Wenn es um das Überleben Israels geht, müssen wir stets Herr unseres Schicksals bleiben." Israel habe geduldig gewartet, dass Diplomatie und Sanktionen gegen das iranische Atomprogramm Wirkung zeigten. Ein atomar bewaffneter Iran wäre eine Bedrohung für die gesamte Region. Zudem würde sich die Gefahr eines nuklearen Terrorismus dramatisch verschärfen.

Beim Treffen Netanjahus mit Präsident Obama hatten beide Politiker sich nach Außen hin bemüht, Einigkeit in der Iran-Politik zu zeigen. Dennoch setzten sie unterschiedliche Akzente. Obama machte deutlich, dass er weiter den Weg von Verhandlungen gehen will: "Wir glauben, dass es immer noch ein Fenster für eine diplomatische Lösung gibt." Einen Angriff auf iranische Atomanlagen zum jetzigen Zeitpunkt lehnte Obama ab. Er bekräftigte aber auch, dass sich sein Land alle Optionen - auch militärische - vorbehalte. Die Vereinigten Staaten stünden fest an der Seite Israels, wenn dessen Sicherheit gefährdet sei.

Netanjahu betonte, er sei als Regierungschef vorrangig dafür verantwortlich, dass Israel Herr über sein eigenes Schicksal bleibe. Israel müsse die Fähigkeit haben, sich immer und gegen jede Gefahr selbst zu verteidigen. Laut Medienberichten sagte Netanjahu hinter verschlossenen Türen zu Obama, dass Israel noch keine Entscheidung über einen Angriff auf iranische Nuklearanlagen getroffen habe.

Historiker: Es droht ein "Riesenkrieg"

Der frühere Leiter des International Centre for Holocaust Studies in Yad Vashem, Yehuda Bauer, warnte im Deutschlandfunk vor einem Militärschlag: "Das würde einen Riesenkrieg auslösen im ganzen mittleren Osten." Tausende Raketen der Hisbollah im Libanon würden in der Folge auf Israel regnen. "Es muss alles getan werden, um einen solchen Schlag zu verhindern." Wenn Netanjahu in seiner Rede in Washington einen Vergleich mit dem Holocaust bemühe, sei dies "völliger Unsinn", urteilte der Historiker.

Der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz sieht nach den Wahlen im Iran Bewegung in dem Land. "Die Wirtschaftslage ist schlecht. Die Unzufriedenheit im Land wächst und der Iran weiß natürlich auch, was in der arabischen Welt passiert ist", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. "Der Iran kommt jetzt immer mehr auch von sich heraus an den Punkt, wo sich die Kosten - die politischen, die moralischen, vor allen Dingen auch die ökonomischen Kosten - für das Festhalten an diesem Kurs dramatisch erhöhen."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rostock-Lichtenhagen  Erinnerung an rassistische Ausschreitungen vor 25 Jahren | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel trägt gelben Davidstern  | mehr

 

| mehr