Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatie oder Militäreinsatz

Netanjahu und Obama suchen Schulterschluss in Iran-Politik

Im Prinzip einig - US-Präsident Obama und der israelische Premierminister Netanjahu (picture alliance / dpa / Amos Ben Gershom)
Im Prinzip einig - US-Präsident Obama und der israelische Premierminister Netanjahu (picture alliance / dpa / Amos Ben Gershom)

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und US-Präsident Barack Obama sind sich einig in ihrer Haltung zum iranischen Atomprogramm. Doch äußerte Netanjahu in Washington Zweifel an einer friedlichen Lösung.

"Niemand von uns kann es sich leisten, viel länger zu warten", sagte Netanjahu mit Blick auf einen möglichen Militäreinsatz gegen den Iran. In einer Rede vor der pro-israelischen Lobby-Organisation Aipac in Washington hob der israelische Premierminister das Selbstverteidigungsrecht seines Landes hervor: "Wenn es um das Überleben Israels geht, müssen wir stets Herr unseres Schicksals bleiben." Israel habe geduldig gewartet, dass Diplomatie und Sanktionen gegen das iranische Atomprogramm Wirkung zeigten. Ein atomar bewaffneter Iran wäre eine Bedrohung für die gesamte Region. Zudem würde sich die Gefahr eines nuklearen Terrorismus dramatisch verschärfen.

Beim Treffen Netanjahus mit Präsident Obama hatten beide Politiker sich nach Außen hin bemüht, Einigkeit in der Iran-Politik zu zeigen. Dennoch setzten sie unterschiedliche Akzente. Obama machte deutlich, dass er weiter den Weg von Verhandlungen gehen will: "Wir glauben, dass es immer noch ein Fenster für eine diplomatische Lösung gibt." Einen Angriff auf iranische Atomanlagen zum jetzigen Zeitpunkt lehnte Obama ab. Er bekräftigte aber auch, dass sich sein Land alle Optionen - auch militärische - vorbehalte. Die Vereinigten Staaten stünden fest an der Seite Israels, wenn dessen Sicherheit gefährdet sei.

Netanjahu betonte, er sei als Regierungschef vorrangig dafür verantwortlich, dass Israel Herr über sein eigenes Schicksal bleibe. Israel müsse die Fähigkeit haben, sich immer und gegen jede Gefahr selbst zu verteidigen. Laut Medienberichten sagte Netanjahu hinter verschlossenen Türen zu Obama, dass Israel noch keine Entscheidung über einen Angriff auf iranische Nuklearanlagen getroffen habe.

Historiker: Es droht ein "Riesenkrieg"

Der frühere Leiter des International Centre for Holocaust Studies in Yad Vashem, Yehuda Bauer, warnte im Deutschlandfunk vor einem Militärschlag: "Das würde einen Riesenkrieg auslösen im ganzen mittleren Osten." Tausende Raketen der Hisbollah im Libanon würden in der Folge auf Israel regnen. "Es muss alles getan werden, um einen solchen Schlag zu verhindern." Wenn Netanjahu in seiner Rede in Washington einen Vergleich mit dem Holocaust bemühe, sei dies "völliger Unsinn", urteilte der Historiker.

Der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz sieht nach den Wahlen im Iran Bewegung in dem Land. "Die Wirtschaftslage ist schlecht. Die Unzufriedenheit im Land wächst und der Iran weiß natürlich auch, was in der arabischen Welt passiert ist", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. "Der Iran kommt jetzt immer mehr auch von sich heraus an den Punkt, wo sich die Kosten - die politischen, die moralischen, vor allen Dingen auch die ökonomischen Kosten - für das Festhalten an diesem Kurs dramatisch erhöhen."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

KleidungDer Hoodie ist zurück

Der Kapuzenpulli ist wieder da - und zwar in der High Fashion und bei den Instagram Hipstern. Ursprünglich diente der Hoodie dazu Sportler warm zu halten, dann war er Lieblingspulli von HipHoppern und später von Studenten. Politische Bedeutung hat er auch. Wir sagen euch, wie ihr den Hoodie richtig stylt.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Weißes Haus schließt CNN, NYT und Politico von Briefing aus | mehr

Kulturnachrichten

Unesco vereinbart Schutz von irakischen Kulturgütern  | mehr

Wissensnachrichten

Nervengift VX  Ein Milligramm kann töten | mehr