Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatie oder Militärschlag?

Zähes Ringen zwischen Russland und dem Westen im Syrien-Konflikt

Der UNO-Sicherheitsrat in New York befasst sich mal wieder mit Syrien. (picture alliance / dpa)
Der UNO-Sicherheitsrat in New York befasst sich mal wieder mit Syrien. (picture alliance / dpa)

Nach dem Vorschlag Russlands für eine internationale Kontrolle des syrischen Chemiewaffenarsenals hat das diplomatische Tauziehen begonnen. Die USA rechnen nicht mit einem raschen Ergebnis.

Regierungssprecher Jay Carney nannte in Washington kein zeitliches Limit, bis wann Syrien dem Vorschlag zur Beseitigung der Chemiewaffen nachkommen müsse. Der Prozess zur Ausarbeitung einer UNO-Resolution habe gerade erst begonnen.

Nun wird erneut verhandelt. Die fünf Vetomächte im Sicherheitsrat wollten ihre Beratungen noch in der Nacht fortsetzen. Dabei soll es auch um einen Entwurf Frankreichs gehen, der einen Plan zur Vernichtung der Chemiewaffen sowie den Einsatz von Gewalt vorsieht, sollte sich Syrien nicht daran halten. Russland lehnt allerdings jegliche Gewaltandrohung ab. Außerdem werde der Sicherheitsrat aufgefordert, den syrischen Bürgerkrieg wegen Verdachts auf Kriegsverbrechen zum Thema beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu machen.

Auch das EU-Parlament wird heute über mehrere Entschließungen zu Syrien abstimmen. Die Vernichtung der Chemiewaffen soll darin gefordert werden.

Ban: "Kollektives Versagen"

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sieht im Syrien-Konflikt ein "kollektives Versagen" der internationalen Staatengemeinschaft. Vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York sagte Ban, seit mehr als zwei Jahren sei es nicht gelungen, Grausamkeiten zu verhindern. Er hoffe nun, dass die jetzt angestoßene Debatte über die Kontrolle der syrischen Giftgasvorräte zu einem Ende der Tragödie in dem Land führen werde.

Obama hält sich Option eines Militärschlags offen

Heute trifft sich US-Außenminister John Kerry zu Gesprächen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Genf. US-Präsident Barack Obama bat Kerry, mit Lawrow eine diplomatische Lösung im Syrien-Konflikt zu suchen. Möglicherweise gibt es dann auch eine Einigung über eine UN-Resolution.

US-Präsident Barack Obama will einer diplomatischen Lösung Zeit geben. (picture alliance / dpa / EPA / Evan Vucci / Pool)US-Präsident Barack Obama will einer diplomatischen Lösung Zeit geben. (picture alliance / dpa / EPA / Evan Vucci / Pool)In einer Fernsehansprache hatte Obama erklärt, es sei noch zu früh zu sagen, ob der russische Vorschlag, Syrien solle seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellen, zum Erfolg führen werde. Er habe das Militär angewiesen, seine derzeitige Stellung beizubehalten, falls die Diplomatie scheitern sollte. Ziel sei es, dass Syrien seine Chemiewaffen aufgebe und letztlich vernichte, erklärte Obama in seiner 15-minütigen Rede an die Nation. In der mit Spannung erwarteten Fernsehansprache bezeichnete er den Giftgasangriff gegen die syrische Bevölkerung am 21. August als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Die USA wüssten, dass Machthaber Baschar al-Assad dafür verantwortlich sei. Bei dem Giftgasangriff in den Vororten von Damaskus sind nach Angaben der US-Regierung mehr als 1400 Menschen ums Leben gekommen, darunter Hunderte Kinder.

Syrien hatte angekündigt, es wolle der internationalen Chemiewaffenkonvention beitreten. Wie Außenminister Walid al-Muallim sagte, wird Syrien der internationalen Gemeinschaft Zugang zu allen Depots verschaffen.

Kriegsmüde US-Bevölkerung

Obamas Rede sei ein Spagat gewesen: Diplomatie wagen, aber gleichzeitig einen Militärschlag androhen, kommentierte Korrespondent Martin Ganslmeier im Deutschlandfunk. Dabei sei klar geworden, dass dem US-Präsidenten eine diplomatische Lösung lieber wäre. Das sei die Rede eines Präsidenten, der keinen Krieg führen wolle, an ein kriegsmüdes Volk, erklärte auch Korrespondent Marcus Pindur im Deutschlandradio Kultur.

Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland angekommen

Auf dem Flughafen von Hannover trafen am Mittwoch derweil mehr als 100 syrische Flüchtlinge ein. Sie gehören zu einer Gruppe von 5000 Menschen, denen die Bundesregierung Zuflucht gewährt. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte bei ihrem Empfang, er werde auf die rasche Einberufung einer europäischen Flüchtlingskonferenz drängen.

Programmhinweis: Hören Sie heute gegen 7.15 Uhr im Deutschlandfunk ein Interview mit Rainer Stinner, dem außenpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion: Neue Chance für die Diplomaten?
Im Anschluss können Sie ein Interview mit Pelican Mourad hören, einer Exil-Syrerin in Berlin und ehemaligen Mitarbeiterin des Goethe-Instituts in Damaskus.

Mehr zum Thema:

Neue Chance für die Diplomatie
Obamas Rede zum Syrien-Konflikt
Was wir über den Giftgasangriff vom 21.8. wissen
Korrespondentenbericht von Carsten Kühntopp im Deutschlandradio Kultur
Zeitung: Giftgasangriff war wahrscheinlich Alleingang syrischer Militärs
Deutsche Marine soll Funkgespräche abgehört haben
"Ein ganz einsamer Präsident"
Amerikanischer Professor über Obamas "Zwickmühle" mit Syrien
"Sturz des Regimes würde Syrien in einen vertieften Bürgerkrieg stürzen"
Nahostexperte fordert politische Lösung
Kerry: Klare und schlüssige Beweise für Giftgaseinsatz
US-Regierung macht syrische Führung verantwortlich
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien
Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr