Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatische Bemühungen im Palästinenserkonflikt

Beratung des Nahost-Quartetts in Jerusalem

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)

Einen Tag nach dem Vierer-Gipfel im ägytischen Scharm el Scheich hat in Jerusalem das Nahost-Quartett über die Entwicklung in der Region beraten. Die Gespräche fanden auf Botschafterebene statt. Dem Quartett gehören die UNO, die EU sowie die USA und Russland an. Es war das erste Treffen seit der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas im Gaza-Streifen.

Diplomaten zufolge erörterte das Quartett auch eine mögliche Berufung des scheidenden britischen Premierministers Tony Blair zum neuen Sonderbeauftragten. Blair erklärte in London, er würde alles tun, um zu einer Lösung der Krise beizutragen.

Der Iran bot sich inzwischen als Vermittler im innerpalästinensischen Konflikt an. Parlamentspräsident Haddad-Ali sagte, man sei bereit, die verfeindeten Gruppierungen Hamas und Fatah zu Versöhnungsgesprächen nach Teheran einzuladen. Auch Beratungen mit dem Westen schloss er nicht aus.

Zuvor hatte sich der ägyptische Präsident Hosni Mubarak zufrieden mit dem gestrigen Gipfeltreffen in Scharm el Scheich gezeigt. Unter den Teilnehmern habe Einigkeit darüber bestanden, die Erstarrung im Friedensprozess aufzubrechen, sagte Mubarak. Zu den Beratungen waren auf seine Einladung hin Israels Regierungschef Ehud Olmert, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Jordaniens König Abdullah angereist. Mit Blick auf den innerpalästinensischen Machtkampf wandten sich alle gegen Zugeständnisse an die radikal-islamische Hamas. Abbas bot Olmert an, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Olmert zeigte sich aufgeschlossen, konkrete Zusagen machte er jedoch nicht. Er kündigte aber an, 250 inhaftierte Palästinenser freizulassen, die der Fatah-Organisation angehören.

Primor fordert Verhandlungen mit der Hamas

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hat sich für Verhandlungen mit der Hamas ausgesprochen. Es gebe ein gemeinsames Interesse, miteinander zu reden, sagte Primor im Deutschlandfunk. Nur die Hamas habe die Macht, Raketenangriffe auf Israel zu unterbinden. Umgekehrt seien die Radikal-Islamisten auf die Kooperation Israels angewiesen, um die Lage in den Palästinensergebieten zu verbessern. Primor kritisierte, der derzeitige israelische Druck auf den Gaza-Streifen führe lediglich zu einer Radikalisierung der dortigen Bevölkerung.
(Text / MP3-Audio)

Klose warnt vor Optimismus

Der SPD-Außenexperte Hans-Ulrich Klose äußerte sich skeptisch zu den neuen Entwicklungen im Nahen Osten. Das Angebot zu Friedensgesprächen und die Ankündigung der Freilassung von Gefangenen seien weniger als nötig sei, betonte Klose. Aber es sei eine Geste, an die sich konkrete Maßnahmen anschließen könnten. Für das Westjordanland gebe es keine schnelle Statuslösung. "Was wir im Moment brauchen, ist intelligentes Krisenmanagement und den Versuch, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern, so dass sie das Gefühl haben, es tut sich etwas und Vertrauen gewinnen."
(MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr