Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatische Bemühungen im Palästinenserkonflikt

Beratung des Nahost-Quartetts in Jerusalem

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)

Einen Tag nach dem Vierer-Gipfel im ägytischen Scharm el Scheich hat in Jerusalem das Nahost-Quartett über die Entwicklung in der Region beraten. Die Gespräche fanden auf Botschafterebene statt. Dem Quartett gehören die UNO, die EU sowie die USA und Russland an. Es war das erste Treffen seit der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas im Gaza-Streifen.

Diplomaten zufolge erörterte das Quartett auch eine mögliche Berufung des scheidenden britischen Premierministers Tony Blair zum neuen Sonderbeauftragten. Blair erklärte in London, er würde alles tun, um zu einer Lösung der Krise beizutragen.

Der Iran bot sich inzwischen als Vermittler im innerpalästinensischen Konflikt an. Parlamentspräsident Haddad-Ali sagte, man sei bereit, die verfeindeten Gruppierungen Hamas und Fatah zu Versöhnungsgesprächen nach Teheran einzuladen. Auch Beratungen mit dem Westen schloss er nicht aus.

Zuvor hatte sich der ägyptische Präsident Hosni Mubarak zufrieden mit dem gestrigen Gipfeltreffen in Scharm el Scheich gezeigt. Unter den Teilnehmern habe Einigkeit darüber bestanden, die Erstarrung im Friedensprozess aufzubrechen, sagte Mubarak. Zu den Beratungen waren auf seine Einladung hin Israels Regierungschef Ehud Olmert, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Jordaniens König Abdullah angereist. Mit Blick auf den innerpalästinensischen Machtkampf wandten sich alle gegen Zugeständnisse an die radikal-islamische Hamas. Abbas bot Olmert an, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Olmert zeigte sich aufgeschlossen, konkrete Zusagen machte er jedoch nicht. Er kündigte aber an, 250 inhaftierte Palästinenser freizulassen, die der Fatah-Organisation angehören.

Primor fordert Verhandlungen mit der Hamas

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hat sich für Verhandlungen mit der Hamas ausgesprochen. Es gebe ein gemeinsames Interesse, miteinander zu reden, sagte Primor im Deutschlandfunk. Nur die Hamas habe die Macht, Raketenangriffe auf Israel zu unterbinden. Umgekehrt seien die Radikal-Islamisten auf die Kooperation Israels angewiesen, um die Lage in den Palästinensergebieten zu verbessern. Primor kritisierte, der derzeitige israelische Druck auf den Gaza-Streifen führe lediglich zu einer Radikalisierung der dortigen Bevölkerung.
(Text / MP3-Audio)

Klose warnt vor Optimismus

Der SPD-Außenexperte Hans-Ulrich Klose äußerte sich skeptisch zu den neuen Entwicklungen im Nahen Osten. Das Angebot zu Friedensgesprächen und die Ankündigung der Freilassung von Gefangenen seien weniger als nötig sei, betonte Klose. Aber es sei eine Geste, an die sich konkrete Maßnahmen anschließen könnten. Für das Westjordanland gebe es keine schnelle Statuslösung. "Was wir im Moment brauchen, ist intelligentes Krisenmanagement und den Versuch, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern, so dass sie das Gefühl haben, es tut sich etwas und Vertrauen gewinnen."
(MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Datenschutz  Videokameras mit Gesichtserkennung fragwürdig | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr