Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatische Bemühungen im Palästinenserkonflikt

Beratung des Nahost-Quartetts in Jerusalem

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)

Einen Tag nach dem Vierer-Gipfel im ägytischen Scharm el Scheich hat in Jerusalem das Nahost-Quartett über die Entwicklung in der Region beraten. Die Gespräche fanden auf Botschafterebene statt. Dem Quartett gehören die UNO, die EU sowie die USA und Russland an. Es war das erste Treffen seit der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas im Gaza-Streifen.

Diplomaten zufolge erörterte das Quartett auch eine mögliche Berufung des scheidenden britischen Premierministers Tony Blair zum neuen Sonderbeauftragten. Blair erklärte in London, er würde alles tun, um zu einer Lösung der Krise beizutragen.

Der Iran bot sich inzwischen als Vermittler im innerpalästinensischen Konflikt an. Parlamentspräsident Haddad-Ali sagte, man sei bereit, die verfeindeten Gruppierungen Hamas und Fatah zu Versöhnungsgesprächen nach Teheran einzuladen. Auch Beratungen mit dem Westen schloss er nicht aus.

Zuvor hatte sich der ägyptische Präsident Hosni Mubarak zufrieden mit dem gestrigen Gipfeltreffen in Scharm el Scheich gezeigt. Unter den Teilnehmern habe Einigkeit darüber bestanden, die Erstarrung im Friedensprozess aufzubrechen, sagte Mubarak. Zu den Beratungen waren auf seine Einladung hin Israels Regierungschef Ehud Olmert, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Jordaniens König Abdullah angereist. Mit Blick auf den innerpalästinensischen Machtkampf wandten sich alle gegen Zugeständnisse an die radikal-islamische Hamas. Abbas bot Olmert an, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Olmert zeigte sich aufgeschlossen, konkrete Zusagen machte er jedoch nicht. Er kündigte aber an, 250 inhaftierte Palästinenser freizulassen, die der Fatah-Organisation angehören.

Primor fordert Verhandlungen mit der Hamas

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hat sich für Verhandlungen mit der Hamas ausgesprochen. Es gebe ein gemeinsames Interesse, miteinander zu reden, sagte Primor im Deutschlandfunk. Nur die Hamas habe die Macht, Raketenangriffe auf Israel zu unterbinden. Umgekehrt seien die Radikal-Islamisten auf die Kooperation Israels angewiesen, um die Lage in den Palästinensergebieten zu verbessern. Primor kritisierte, der derzeitige israelische Druck auf den Gaza-Streifen führe lediglich zu einer Radikalisierung der dortigen Bevölkerung.
(Text / MP3-Audio)

Klose warnt vor Optimismus

Der SPD-Außenexperte Hans-Ulrich Klose äußerte sich skeptisch zu den neuen Entwicklungen im Nahen Osten. Das Angebot zu Friedensgesprächen und die Ankündigung der Freilassung von Gefangenen seien weniger als nötig sei, betonte Klose. Aber es sei eine Geste, an die sich konkrete Maßnahmen anschließen könnten. Für das Westjordanland gebe es keine schnelle Statuslösung. "Was wir im Moment brauchen, ist intelligentes Krisenmanagement und den Versuch, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern, so dass sie das Gefühl haben, es tut sich etwas und Vertrauen gewinnen."
(MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Rajoy leitet Entmachtung der katalanischen Regierung ein | mehr

Kulturnachrichten

Tanzschritte sollen Weltkulturerbe werden | mehr

 

| mehr