Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diplomatische Bemühungen im Palästinenserkonflikt

Beratung des Nahost-Quartetts in Jerusalem

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor Beginn des Treffens in Scharm-el-Scheich. (AP)

Einen Tag nach dem Vierer-Gipfel im ägytischen Scharm el Scheich hat in Jerusalem das Nahost-Quartett über die Entwicklung in der Region beraten. Die Gespräche fanden auf Botschafterebene statt. Dem Quartett gehören die UNO, die EU sowie die USA und Russland an. Es war das erste Treffen seit der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas im Gaza-Streifen.

Diplomaten zufolge erörterte das Quartett auch eine mögliche Berufung des scheidenden britischen Premierministers Tony Blair zum neuen Sonderbeauftragten. Blair erklärte in London, er würde alles tun, um zu einer Lösung der Krise beizutragen.

Der Iran bot sich inzwischen als Vermittler im innerpalästinensischen Konflikt an. Parlamentspräsident Haddad-Ali sagte, man sei bereit, die verfeindeten Gruppierungen Hamas und Fatah zu Versöhnungsgesprächen nach Teheran einzuladen. Auch Beratungen mit dem Westen schloss er nicht aus.

Zuvor hatte sich der ägyptische Präsident Hosni Mubarak zufrieden mit dem gestrigen Gipfeltreffen in Scharm el Scheich gezeigt. Unter den Teilnehmern habe Einigkeit darüber bestanden, die Erstarrung im Friedensprozess aufzubrechen, sagte Mubarak. Zu den Beratungen waren auf seine Einladung hin Israels Regierungschef Ehud Olmert, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Jordaniens König Abdullah angereist. Mit Blick auf den innerpalästinensischen Machtkampf wandten sich alle gegen Zugeständnisse an die radikal-islamische Hamas. Abbas bot Olmert an, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Olmert zeigte sich aufgeschlossen, konkrete Zusagen machte er jedoch nicht. Er kündigte aber an, 250 inhaftierte Palästinenser freizulassen, die der Fatah-Organisation angehören.

Primor fordert Verhandlungen mit der Hamas

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hat sich für Verhandlungen mit der Hamas ausgesprochen. Es gebe ein gemeinsames Interesse, miteinander zu reden, sagte Primor im Deutschlandfunk. Nur die Hamas habe die Macht, Raketenangriffe auf Israel zu unterbinden. Umgekehrt seien die Radikal-Islamisten auf die Kooperation Israels angewiesen, um die Lage in den Palästinensergebieten zu verbessern. Primor kritisierte, der derzeitige israelische Druck auf den Gaza-Streifen führe lediglich zu einer Radikalisierung der dortigen Bevölkerung.
(Text / MP3-Audio)

Klose warnt vor Optimismus

Der SPD-Außenexperte Hans-Ulrich Klose äußerte sich skeptisch zu den neuen Entwicklungen im Nahen Osten. Das Angebot zu Friedensgesprächen und die Ankündigung der Freilassung von Gefangenen seien weniger als nötig sei, betonte Klose. Aber es sei eine Geste, an die sich konkrete Maßnahmen anschließen könnten. Für das Westjordanland gebe es keine schnelle Statuslösung. "Was wir im Moment brauchen, ist intelligentes Krisenmanagement und den Versuch, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern, so dass sie das Gefühl haben, es tut sich etwas und Vertrauen gewinnen."
(MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr