Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diskussion um Obergrenze für Parteispenden

Millionen-Spende an FDP bringt ein altbekanntes Thema wieder auf die Agenda

Ein Mövenpick-Hotel am Flughafen in Stuttgart (AP)
Ein Mövenpick-Hotel am Flughafen in Stuttgart (AP)

Nachdem die Koalition erst kürzlich eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Hotelübernachtungen beschlossen hatte, steht die FDP nach dem Erhalt einer Millionenspende aus der Hotelbranche in der Kritik. Der Vorfall rückt erneut die Spendenpraxis im politischen Geschäft in den Mittelpunkt.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" erhielt auch die CSU 2008 eine Großspende aus dem Umfeld des Hotelgewerbes. Dies gehe aus den Unterlagen des Bundestags hervor, berichtet das Blatt.

"Wir orientieren unsere Politik nicht nach Spenden, sondern nach Überzeugungen, und ich bin überzeugt davon, dass es richtig ist, Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten deutscher Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu beseitigen," rechtfertigt FDP-Politikerin Birgit Homburger den Vorgang.

Diskussion um Obergrenze für Parteispenden

Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Kurt Beck, hat deshalb eine Höchstgrenze für Parteispenden gefordert. Es dürften durch Großspenden keine falschen Anreize für Parteien geschaffen werden, sagte er der "Berliner Zeitung". Beck kündigte eine Gesetzesinitiative der Grünen in dieser Wahlperiode an; darin sollten Spenden auf einen jährlichen Betrag von 50.000 bis 100.000 Euro begrenzt werden.

Dieser Vorschlag wird auch von Transparency International unterstützt. Die Organisation hat eine Höchstgrenze für Parteispenden von 50.000 Euro pro Jahr und Unternehmen oder Person gefordert. Eine Obergrenze würde den Debatten über den unlauteren Einfluss von Großspenden die Grundlage entziehen, erklärte Vorstandsmitglied Jochen Bäumel in Berlin.

Erst der Skandal, dann die Diskussion

In Zusammenhang mit der umstrittenen Parteispende an die FDP hält der Politikwissenschaftler Ulrich von Alemann Großspenden grundsätzlich für problematisch. Gerade Spenden in Millionenhöhe könnte man schnell als Versuch der Einflussnahme im politischen Willensbildungsprozess verstehen.

Spendenskandale sorgen immer wieder für Aufregung - manche erschütterten die Republik:

Karlheinz Schreiber wartet in einem Saal des Landgerichts Augsburg auf den Beginn des ersten Prozesstages. (AP)Karlheinz Schreiber (AP)Karlheinz Schreiber wird seit Montag der Prozess gemacht. Dem Waffenlobbyisten drohen mehrere Jahre Haft. Brisant wurde der Fall als die Ermittlungen gegen Schreiber den CDU-Spendenskandal aufdecken - mit schwarzen Kassen und prominenten Opfern wie Alt-Kanzler Kohl sowie dem damaligen CDU-Parteichef Schäuble.


Das Archivbild vom 8. Januar 2003 zeigt Jürgen Möllemann im Landgericht Münster. (AP)Jürgen Möllemann (AP)Auch dem ehemaligen nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Jürgen Möllemann wurden illegale Spendentricks nachgewiesen. Zwischen 1996 und 2000 und dann noch einmal im Jahr 2002 hatte seiner Partei illegale Spenden in Millionenhöhe zugeführt und damit unter anderem ein anti-israelisches Flugblatt finanziert.


Der Großindustrielle Friedrich Karl Flick (AP)Der Großindustrielle Friedrich Karl Flick (AP)Es war ein sorgfältig geplanter Geldkreislauf, bei dem die CDU, die FDP und die SPD jeweils über gut getarnte Wirtschaftswege Zuwendungen von Firmen in Millionenhöhe erhielten. Dies war und ist verboten. Damals ließ man sich in der CDU davon nicht beirren, und ein edleender fiel schließlich durchs Fahndungsraster: Friedrich Flick, Rüstungsmilliardär und gewiefter Investor, der nach Möglichkeiten suchte, weniger Steuern zu zahlen- der Beginn der Flick-Affäre.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr