Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diskussion um Obergrenze für Parteispenden

Millionen-Spende an FDP bringt ein altbekanntes Thema wieder auf die Agenda

Ein Mövenpick-Hotel am Flughafen in Stuttgart (AP)
Ein Mövenpick-Hotel am Flughafen in Stuttgart (AP)

Nachdem die Koalition erst kürzlich eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Hotelübernachtungen beschlossen hatte, steht die FDP nach dem Erhalt einer Millionenspende aus der Hotelbranche in der Kritik. Der Vorfall rückt erneut die Spendenpraxis im politischen Geschäft in den Mittelpunkt.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" erhielt auch die CSU 2008 eine Großspende aus dem Umfeld des Hotelgewerbes. Dies gehe aus den Unterlagen des Bundestags hervor, berichtet das Blatt.

"Wir orientieren unsere Politik nicht nach Spenden, sondern nach Überzeugungen, und ich bin überzeugt davon, dass es richtig ist, Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten deutscher Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu beseitigen," rechtfertigt FDP-Politikerin Birgit Homburger den Vorgang.

Diskussion um Obergrenze für Parteispenden

Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Kurt Beck, hat deshalb eine Höchstgrenze für Parteispenden gefordert. Es dürften durch Großspenden keine falschen Anreize für Parteien geschaffen werden, sagte er der "Berliner Zeitung". Beck kündigte eine Gesetzesinitiative der Grünen in dieser Wahlperiode an; darin sollten Spenden auf einen jährlichen Betrag von 50.000 bis 100.000 Euro begrenzt werden.

Dieser Vorschlag wird auch von Transparency International unterstützt. Die Organisation hat eine Höchstgrenze für Parteispenden von 50.000 Euro pro Jahr und Unternehmen oder Person gefordert. Eine Obergrenze würde den Debatten über den unlauteren Einfluss von Großspenden die Grundlage entziehen, erklärte Vorstandsmitglied Jochen Bäumel in Berlin.

Erst der Skandal, dann die Diskussion

In Zusammenhang mit der umstrittenen Parteispende an die FDP hält der Politikwissenschaftler Ulrich von Alemann Großspenden grundsätzlich für problematisch. Gerade Spenden in Millionenhöhe könnte man schnell als Versuch der Einflussnahme im politischen Willensbildungsprozess verstehen.

Spendenskandale sorgen immer wieder für Aufregung - manche erschütterten die Republik:

Karlheinz Schreiber wartet in einem Saal des Landgerichts Augsburg auf den Beginn des ersten Prozesstages. (AP)Karlheinz Schreiber (AP)Karlheinz Schreiber wird seit Montag der Prozess gemacht. Dem Waffenlobbyisten drohen mehrere Jahre Haft. Brisant wurde der Fall als die Ermittlungen gegen Schreiber den CDU-Spendenskandal aufdecken - mit schwarzen Kassen und prominenten Opfern wie Alt-Kanzler Kohl sowie dem damaligen CDU-Parteichef Schäuble.


Das Archivbild vom 8. Januar 2003 zeigt Jürgen Möllemann im Landgericht Münster. (AP)Jürgen Möllemann (AP)Auch dem ehemaligen nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Jürgen Möllemann wurden illegale Spendentricks nachgewiesen. Zwischen 1996 und 2000 und dann noch einmal im Jahr 2002 hatte seiner Partei illegale Spenden in Millionenhöhe zugeführt und damit unter anderem ein anti-israelisches Flugblatt finanziert.


Der Großindustrielle Friedrich Karl Flick (AP)Der Großindustrielle Friedrich Karl Flick (AP)Es war ein sorgfältig geplanter Geldkreislauf, bei dem die CDU, die FDP und die SPD jeweils über gut getarnte Wirtschaftswege Zuwendungen von Firmen in Millionenhöhe erhielten. Dies war und ist verboten. Damals ließ man sich in der CDU davon nicht beirren, und ein edleender fiel schließlich durchs Fahndungsraster: Friedrich Flick, Rüstungsmilliardär und gewiefter Investor, der nach Möglichkeiten suchte, weniger Steuern zu zahlen- der Beginn der Flick-Affäre.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Johnson: Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben | mehr

Kulturnachrichten

New York warnt Touristen vor falschen Mönchen  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr