Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diskussionen und Sparpläne zur Euro-Rettung

Griechenland verhandelt über Milliarden-Sparprogramm

Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

In Athen sind laut IWF gute Fortschritte in der Diskussion um Griechenlands Sparpaket erzielt worden. Die griechische Regierung muss 11,5 Milliarden Euro einsparen, bevor die nächsten Hilfen aus dem Rettungsfonds gezahlt werden. Währenddessen fürchtet Italiens Ministerpräsident um die Zukunft der Euro-Zone.

Italiens Ministerpräsident Mario Monti hat sich in der Euro-Krise für mehr Unabhängigkeit der Regierungen von den nationalen Parlamenten ausgesprochen. Die Regierungen müssten sich einen eigenen Verhandlungsspielraum bewahren, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ließen sich die Staats- und Regierungschefs der EU hingegen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Abgeordneten binden, sei ein Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration. Bereits jetzt gefährde die Euro-Krise den Zusammenhalt auf dem Kontinent, meinte Monti weiter. Werde die gemeinsame Währung zu einem Faktor des Auseinanderdriftens, seien auch die Grundlagen des europäischen Projekts zerstört.

Monti begrüßt EZB-Aufkauf von Schulden

Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Der Ministerpräsident begrüßte zugleich den Kurs des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, in der Eurokrise und die von ihm angedeuteten neuen Aufkäufe von Staatsanleihen kriselnder Euroländer. Wie Draghi spreche er schon lange davon, dass der Markt für Staatsanleihen in der Eurozone "schwer gestört" sei, sagte Monti dem "Spiegel". Draghi hatte am Donnerstag gesagt, die Zentralbank werde "in den nächsten Wochen" die Bedingungen von Maßnahmen wie den erneuten Aufkauf staatlicher Schuldscheine diskutieren. Er machte jedoch keine konkreten Hilfszusagen. Die EZB hatte bis Mitte März Anleihen aufgekauft, um den Zinsdruck auf kriselnde Euro-Staaten zu senken. Seitdem liegt das umstrittene Programm auf Eis.

In Athen weiter Diskussionen um Sparpaket

Währenddessen hat in Athen die entscheidende Verhandlungsrunde über das neue Sparpaket Griechenlands mit den Kontrolleuren der internationalen Geldgeber einen guten Abschluss gefunden. Es seien gute Fortschritte erzielt worden, erklärte ein IWF-Sprecher in Athen. Dort war zuvor eine weitere Beratungsrunde zu Ende gegangen. Die Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank hatte sich zwei Wochen lang zur Prüfung der griechischen Sparbemühungen im Land aufgehalten. Anfang des nächsten Monats wird sie wieder in Athen erwartet. Dann soll untersucht werden, inwieweit Griechenland sein neues Sparpaket in Höhe von 11,5 Milliarden Euro in die Tat umgesetzt hat. Von diesem Bericht der Troika hängt die nächste Auszahlung von Hilfen aus dem Rettungsprogramm ab. Aktuell ist Athen bei seinen bisherigen Reform- und Sparzusagen in Rückstand.
Das Programm werde "schmerzhaft" für die Bevölkerung sein, wertete die Athener Sonntagspresse.


Mehr Informationen zur Euro-Krise:
Furcht vor Ende der Sparpolitik in Europa - Warnungen an Paris und Athen

Barroso drängt Griechenland zur Umsetzung der Sparmaßnahmen - EU-Kommissionschef spricht sich für Verbleib Athens in Eurozone aus

Wer mit wem in Athen? - Konservative sondieren für eine Koalition in Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr