Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Diskussionen und Sparpläne zur Euro-Rettung

Griechenland verhandelt über Milliarden-Sparprogramm

Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

In Athen sind laut IWF gute Fortschritte in der Diskussion um Griechenlands Sparpaket erzielt worden. Die griechische Regierung muss 11,5 Milliarden Euro einsparen, bevor die nächsten Hilfen aus dem Rettungsfonds gezahlt werden. Währenddessen fürchtet Italiens Ministerpräsident um die Zukunft der Euro-Zone.

Italiens Ministerpräsident Mario Monti hat sich in der Euro-Krise für mehr Unabhängigkeit der Regierungen von den nationalen Parlamenten ausgesprochen. Die Regierungen müssten sich einen eigenen Verhandlungsspielraum bewahren, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ließen sich die Staats- und Regierungschefs der EU hingegen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Abgeordneten binden, sei ein Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration. Bereits jetzt gefährde die Euro-Krise den Zusammenhalt auf dem Kontinent, meinte Monti weiter. Werde die gemeinsame Währung zu einem Faktor des Auseinanderdriftens, seien auch die Grundlagen des europäischen Projekts zerstört.

Monti begrüßt EZB-Aufkauf von Schulden

Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Der Ministerpräsident begrüßte zugleich den Kurs des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, in der Eurokrise und die von ihm angedeuteten neuen Aufkäufe von Staatsanleihen kriselnder Euroländer. Wie Draghi spreche er schon lange davon, dass der Markt für Staatsanleihen in der Eurozone "schwer gestört" sei, sagte Monti dem "Spiegel". Draghi hatte am Donnerstag gesagt, die Zentralbank werde "in den nächsten Wochen" die Bedingungen von Maßnahmen wie den erneuten Aufkauf staatlicher Schuldscheine diskutieren. Er machte jedoch keine konkreten Hilfszusagen. Die EZB hatte bis Mitte März Anleihen aufgekauft, um den Zinsdruck auf kriselnde Euro-Staaten zu senken. Seitdem liegt das umstrittene Programm auf Eis.

In Athen weiter Diskussionen um Sparpaket

Währenddessen hat in Athen die entscheidende Verhandlungsrunde über das neue Sparpaket Griechenlands mit den Kontrolleuren der internationalen Geldgeber einen guten Abschluss gefunden. Es seien gute Fortschritte erzielt worden, erklärte ein IWF-Sprecher in Athen. Dort war zuvor eine weitere Beratungsrunde zu Ende gegangen. Die Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank hatte sich zwei Wochen lang zur Prüfung der griechischen Sparbemühungen im Land aufgehalten. Anfang des nächsten Monats wird sie wieder in Athen erwartet. Dann soll untersucht werden, inwieweit Griechenland sein neues Sparpaket in Höhe von 11,5 Milliarden Euro in die Tat umgesetzt hat. Von diesem Bericht der Troika hängt die nächste Auszahlung von Hilfen aus dem Rettungsprogramm ab. Aktuell ist Athen bei seinen bisherigen Reform- und Sparzusagen in Rückstand.
Das Programm werde "schmerzhaft" für die Bevölkerung sein, wertete die Athener Sonntagspresse.


Mehr Informationen zur Euro-Krise:
Furcht vor Ende der Sparpolitik in Europa - Warnungen an Paris und Athen

Barroso drängt Griechenland zur Umsetzung der Sparmaßnahmen - EU-Kommissionschef spricht sich für Verbleib Athens in Eurozone aus

Wer mit wem in Athen? - Konservative sondieren für eine Koalition in Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgas-Affäre  Daimler durch US-Unterlagen unter Druck | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr