Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DIW-Studie: Europa bremst Energiewende

Grüner Strom könnte schneller fließen

Das Atomkraftwerk in Cattenom, Frankreich (picture alliance / dpa)
Das Atomkraftwerk in Cattenom, Frankreich (picture alliance / dpa)

Die Europäische Kommission verberge die vollen Kosten von Atomstrom und benachteilige dadurch die ökologische Stromerzeugung. Das ergaben Analysen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Folge: Die Energiewende verzögere sich.

Nach Ansicht des DIW wäre die Energiewende schneller möglich als derzeit geplant. Die EU-Kommission entwickle ihre Energiepolitik auf der Basis falscher Zahlen und bremse so die Umstellung auf erneuerbare Energien aus, urteilten die DIW-Experten.

Die Kosten der Atomkraft würden in den Szenarien aus Brüssel
"systematisch" kleingerechnet, die der erneuerbaren Energien hingegen deutlich zu hoch angesetzt, heißt es in der in Berlin veröffentlichten Studie des Instituts.

Photovoltaik deutlich günstiger als geplant

Eine Baustelle für Photovoltaik-Anlagen in der Oberpfalz. (Deutschlandradio)Eine Baustelle für Photovoltaik-Anlagen in der Oberpfalz (Deutschlandradio)Tatsächlich lägen besonders bei der Photovoltaik die Kapitalkosten schon jetzt unter dem von der Kommission für das Jahr 2050 erwarteten Wert. In der Solar- und Windenergie seien die Produktivitätsfortschritte in den vergangenen Jahren "bahnbrechend" gewesen. Selbst wenn als Reserve Gaskraftwerke vorgehalten würden, wäre Sonnen- und Windenergie günstiger als von der EU angenommen, schätzte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert bei der Präsentation der Studie.

Europa benötige für die erneuerbaren Energien anspruchsvollere Ziele, "damit diese die historisch entstandene und politisch geförderte Vormachtstellung von Atomkraft und fossiler Energieerzeugung mittelfristig ablösen können", forderte Kemfert. "Besonders eklatant" sei, wie die Kosten von Atomstrom in dem EU-Szenario von 2011 klein gerechnet worden seien. Die EU-Kommission müsse umgehend aktualisierte Modellrechnungen zur Verfügung stellen.

DIW über Atomkraft:" Finanzielles Risiko tragen die Steuerzahler"

Zur Wirtschaftlichkeit von Atomkraftwerken sagte DIW-Forschungsdirektor Christian von Hirschhausen: "Weder in Europa, noch an einem anderen Ort dieser Welt ist jemals ein Atomkraftwerk unter marktwirtschaftlichen Bedingungen gebaut worden". Nur die Formen der staatlichen Subventionierung würden sich unterscheiden. "Übliche Kostenschätzungen für Atomkraft beinhalten oft nicht den Rückbau der Anlagen sowie die Endlagerung des Atommülls, ganz zu schweigen von den enormen Kosten möglicher Großunfälle wie in Fukushima oder Tschernobyl." Das finanzielle Risiko werde allein vom Staat, also von den Steuerzahlern getragen.

Europa müsse sich für die Energiewende daher höhere Ziele stecken, forderten die Wissenschaftler. Genaue Zielmarken für den Ausbau erneuerbarer Energien, Effizienz und die Reduzierung von Emissionen nannten sie allerdings nicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  CDU will strengeren Kurs in der Asylpolitik | mehr

Kulturnachrichten

Teil des Mailänder Ricordi-Archivs ist online einsehbar  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr