Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dobro došla, Kroatien!

Seit Mitternacht hat die EU ein neues Mitglied

Das 28. EU-Mitglied Kroatien (picture alliance / dpa / Antonio Bat)
Das 28. EU-Mitglied Kroatien (picture alliance / dpa / Antonio Bat)

Um Punkt Mitternacht erklang in Zagreb die EU-Hymne, Beethovens "Ode an die Freude". Zehntausende Menschen feierten mit einem großen Feuerwerk den Beitritt ihres Landes in die Europäische Union. In die Feierstimmung mischen sich aber auch kritische Töne und Zukunftssorgen.

"Willkommen in der Europäischen Union", rief EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in kroatischer Sprache den Feiernden zu. "Das ist eine historische Nacht. Sie haben Kroatien auf seinen angestammten Platz im Herzen Europas zurückkehren lassen."

Auf Zagrebs zentralem Ban-Jelačić-Platz wurden viele blau-weiß-rote Flaggen geschwenkt. Präsident Ivo Josipovic rief seine Landsleute zum Optimismus auf. Die Krise in seinem Land sei eine «Herausforderung», auf eine bessere Zukunft des Landes hinzuarbeiten. Mehrere hundert EU-Vertreter sowie Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer waren bei den Feiern anwesend.

Schulz: EU trägt zum Frieden auf dem Westbalkan bei

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte, Kroatien habe Institutionen geschaffen, die auf Demokratie, Versöhnung und Rechtsstaatlichkeit beruhen. Im westlichen Balkan, der noch vor zwei Jahrzehnten durch Krieg erschüttert wurde, trage die EU zu Frieden und Wandel bei.

Insbesondere unter den jungen Kroaten ist viel Optimismus zu spüren. "Der EU beizutreten ist das Beste, was wir machen konnten", zitiert Ralf Borchard in seinem Bericht aus Zagreb einheimische Studenten. Gleichzeitig machen sich aber auch viele Menschen Sorgen über die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft ihres Landes. In anderen ehemals sozialistischen Ländern, die der EU beigetreten sind, gibt es zwar tendenziell einen steigenden Wohlstand, aber auch oft heftige Verschiebungen in Landwirtschaft und Industrie, steigende Preise und eine höhere Arbeitslosigkeit.

Merkels Absage stößt auf Kritik

Nicht bei den Feiern in Zagreb dabei war die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie hatte ihren Besuch kurzfristig abgesagt, aus Termingründen, wie es hieß. "In Kroatien war das tagelang das Topthema, man war schon schwer verstimmt", erläutert unser Korrespondent. Merkel habe für die Medien als wichtigster Gast gegolten. Ihre Absage wurde zum Teil als "diplomatische Ohrfeige" dargestellt.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Georg Link, forderte das neue EU-Mitglied Kroatien auf, weitere Reformschritte zu unternehmen. Als Beispiel nannte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk die Korruptionsbekämpfung.

Kroatien ist nach Slowenien die zweite ehemalige jugoslawische Teilrepublik, die nun EU-Mitglied ist. Dem Beitritt waren zehn Jahre mühsamer Verhandlungen vorausgegangen. Das 28. Mitglied mit seinen rund 4,2 Millionen Einwohnern wird der drittärmste Staat sein - nach Bulgarien und Rumänien. Das Bruttoinlandsprodukt liegt laut EU-Statistik 39 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt. Seit 2009 befindet sich das Land in der Rezession, 21 Prozent der Menschen sind arbeitslos.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Kriegstrauma und Jugosphäre - Kroatien tritt der Europäischen Union bei
Kroatiens Rückkehr nach Europa - Der Mittelmeerstaat ist das 28. Mitglied der EU
Prosecco-Streit mit Italien - Kroaten wollen an ihrem "Prosek" festhalten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Regional-Regierungschef wirft Madrid "Putsch" vor | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr