Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dobro došla, Kroatien!

Seit Mitternacht hat die EU ein neues Mitglied

Das 28. EU-Mitglied Kroatien (picture alliance / dpa / Antonio Bat)
Das 28. EU-Mitglied Kroatien (picture alliance / dpa / Antonio Bat)

Um Punkt Mitternacht erklang in Zagreb die EU-Hymne, Beethovens "Ode an die Freude". Zehntausende Menschen feierten mit einem großen Feuerwerk den Beitritt ihres Landes in die Europäische Union. In die Feierstimmung mischen sich aber auch kritische Töne und Zukunftssorgen.

"Willkommen in der Europäischen Union", rief EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in kroatischer Sprache den Feiernden zu. "Das ist eine historische Nacht. Sie haben Kroatien auf seinen angestammten Platz im Herzen Europas zurückkehren lassen."

Auf Zagrebs zentralem Ban-Jelačić-Platz wurden viele blau-weiß-rote Flaggen geschwenkt. Präsident Ivo Josipovic rief seine Landsleute zum Optimismus auf. Die Krise in seinem Land sei eine «Herausforderung», auf eine bessere Zukunft des Landes hinzuarbeiten. Mehrere hundert EU-Vertreter sowie Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer waren bei den Feiern anwesend.

Schulz: EU trägt zum Frieden auf dem Westbalkan bei

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte, Kroatien habe Institutionen geschaffen, die auf Demokratie, Versöhnung und Rechtsstaatlichkeit beruhen. Im westlichen Balkan, der noch vor zwei Jahrzehnten durch Krieg erschüttert wurde, trage die EU zu Frieden und Wandel bei.

Insbesondere unter den jungen Kroaten ist viel Optimismus zu spüren. "Der EU beizutreten ist das Beste, was wir machen konnten", zitiert Ralf Borchard in seinem Bericht aus Zagreb einheimische Studenten. Gleichzeitig machen sich aber auch viele Menschen Sorgen über die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft ihres Landes. In anderen ehemals sozialistischen Ländern, die der EU beigetreten sind, gibt es zwar tendenziell einen steigenden Wohlstand, aber auch oft heftige Verschiebungen in Landwirtschaft und Industrie, steigende Preise und eine höhere Arbeitslosigkeit.

Merkels Absage stößt auf Kritik

Nicht bei den Feiern in Zagreb dabei war die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie hatte ihren Besuch kurzfristig abgesagt, aus Termingründen, wie es hieß. "In Kroatien war das tagelang das Topthema, man war schon schwer verstimmt", erläutert unser Korrespondent. Merkel habe für die Medien als wichtigster Gast gegolten. Ihre Absage wurde zum Teil als "diplomatische Ohrfeige" dargestellt.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Georg Link, forderte das neue EU-Mitglied Kroatien auf, weitere Reformschritte zu unternehmen. Als Beispiel nannte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk die Korruptionsbekämpfung.

Kroatien ist nach Slowenien die zweite ehemalige jugoslawische Teilrepublik, die nun EU-Mitglied ist. Dem Beitritt waren zehn Jahre mühsamer Verhandlungen vorausgegangen. Das 28. Mitglied mit seinen rund 4,2 Millionen Einwohnern wird der drittärmste Staat sein - nach Bulgarien und Rumänien. Das Bruttoinlandsprodukt liegt laut EU-Statistik 39 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt. Seit 2009 befindet sich das Land in der Rezession, 21 Prozent der Menschen sind arbeitslos.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Kriegstrauma und Jugosphäre - Kroatien tritt der Europäischen Union bei
Kroatiens Rückkehr nach Europa - Der Mittelmeerstaat ist das 28. Mitglied der EU
Prosecco-Streit mit Italien - Kroaten wollen an ihrem "Prosek" festhalten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CSU-Parteitag  Die Doppelspitze steht | mehr

Kulturnachrichten

Edgar Reitz hofft auf einen Generationenaufstand | mehr

 

| mehr