Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dobro došla, Kroatien!

Seit Mitternacht hat die EU ein neues Mitglied

Das 28. EU-Mitglied Kroatien (picture alliance / dpa / Antonio Bat)
Das 28. EU-Mitglied Kroatien (picture alliance / dpa / Antonio Bat)

Um Punkt Mitternacht erklang in Zagreb die EU-Hymne, Beethovens "Ode an die Freude". Zehntausende Menschen feierten mit einem großen Feuerwerk den Beitritt ihres Landes in die Europäische Union. In die Feierstimmung mischen sich aber auch kritische Töne und Zukunftssorgen.

"Willkommen in der Europäischen Union", rief EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in kroatischer Sprache den Feiernden zu. "Das ist eine historische Nacht. Sie haben Kroatien auf seinen angestammten Platz im Herzen Europas zurückkehren lassen."

Auf Zagrebs zentralem Ban-Jelačić-Platz wurden viele blau-weiß-rote Flaggen geschwenkt. Präsident Ivo Josipovic rief seine Landsleute zum Optimismus auf. Die Krise in seinem Land sei eine «Herausforderung», auf eine bessere Zukunft des Landes hinzuarbeiten. Mehrere hundert EU-Vertreter sowie Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer waren bei den Feiern anwesend.

Schulz: EU trägt zum Frieden auf dem Westbalkan bei

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte, Kroatien habe Institutionen geschaffen, die auf Demokratie, Versöhnung und Rechtsstaatlichkeit beruhen. Im westlichen Balkan, der noch vor zwei Jahrzehnten durch Krieg erschüttert wurde, trage die EU zu Frieden und Wandel bei.

Insbesondere unter den jungen Kroaten ist viel Optimismus zu spüren. "Der EU beizutreten ist das Beste, was wir machen konnten", zitiert Ralf Borchard in seinem Bericht aus Zagreb einheimische Studenten. Gleichzeitig machen sich aber auch viele Menschen Sorgen über die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft ihres Landes. In anderen ehemals sozialistischen Ländern, die der EU beigetreten sind, gibt es zwar tendenziell einen steigenden Wohlstand, aber auch oft heftige Verschiebungen in Landwirtschaft und Industrie, steigende Preise und eine höhere Arbeitslosigkeit.

Merkels Absage stößt auf Kritik

Nicht bei den Feiern in Zagreb dabei war die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie hatte ihren Besuch kurzfristig abgesagt, aus Termingründen, wie es hieß. "In Kroatien war das tagelang das Topthema, man war schon schwer verstimmt", erläutert unser Korrespondent. Merkel habe für die Medien als wichtigster Gast gegolten. Ihre Absage wurde zum Teil als "diplomatische Ohrfeige" dargestellt.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Georg Link, forderte das neue EU-Mitglied Kroatien auf, weitere Reformschritte zu unternehmen. Als Beispiel nannte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk die Korruptionsbekämpfung.

Kroatien ist nach Slowenien die zweite ehemalige jugoslawische Teilrepublik, die nun EU-Mitglied ist. Dem Beitritt waren zehn Jahre mühsamer Verhandlungen vorausgegangen. Das 28. Mitglied mit seinen rund 4,2 Millionen Einwohnern wird der drittärmste Staat sein - nach Bulgarien und Rumänien. Das Bruttoinlandsprodukt liegt laut EU-Statistik 39 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt. Seit 2009 befindet sich das Land in der Rezession, 21 Prozent der Menschen sind arbeitslos.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Kriegstrauma und Jugosphäre - Kroatien tritt der Europäischen Union bei
Kroatiens Rückkehr nach Europa - Der Mittelmeerstaat ist das 28. Mitglied der EU
Prosecco-Streit mit Italien - Kroaten wollen an ihrem "Prosek" festhalten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr