Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doch keine Neuwahlen in Israel

Überraschungscoup ruft gemischte Reaktionen hervor

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bleibt weiterhin Regierungschef (AP/ Oren Ziv)
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bleibt weiterhin Regierungschef (AP/ Oren Ziv)

In Israel sind die geplanten Neuwahlen wieder abgesagt worden - Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich über Nacht mit der oppositionellen Kadima-Partei auf eine Zusammenarbeit verständigt. Andere Oppositionelle kritisieren das Vorgehen scharf.

Benjamin Netanjahu, Chef des regierenden rechtsorientierten Likud, und Schaul Mofas, Chef der oppositionellen Kadima-Partei, einigten sich in der Nacht überraschend auf die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit. Die Wahlen sollen nun doch erst wie ursprünglich vorgesehen im Oktober 2013 stattfinden und nicht vorzeitig am 4. September 2012.

Die Kadima ist zur Zeit die stärkste Kraft im israelischen Parlament, der Knesset. Sie ist eine 2005 gegründete Abspaltung von der Likud-Partei. Medienberichten zufolge soll Mofas stellvertretender Regierungschef werden.

Regierung stellt jetzt klare Mehrheit in der Knesset

Schaul Mofas, Chef der israelischen Kadima-Partei (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Schaul Mofas, Chef der israelischen Kadima-Partei (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Gestern noch hatte die Regierung vorgeschlagen, die Wahlen vorzuverlegen. Hintergrund der Regierungskrise war ein Streit in der bestehenden Koalition um die Reform des Wehrdienstes. Dabei ging es um die Frage, ob streng religiöse Juden weiterhin vom Dienst befreit sein sollen. Die Meinungsverschiedenheiten hatte die Regierungskoalition beinahe zu Fall gebracht.

Mit dem Kadima-Abgeordneten in der Regierung muss Netanjahu jetzt weniger Rücksicht auf Forderungen kleinerer Koalitionsparteien nehmen. Mit den 28 Abgeordneten der Kadima kommt die bisherige Regierungskoalition Netanjahus nun auf 94 Mandate in der Knesset, die insgesamt 120 Mitglieder hat.

Zustimmung und Kritik am Überraschungscoup

Der israelische Präsident Schimon Peres begrüßte die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit. Nach israelischen Medienberichten sagte Peres dem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu während eines Telefongesprächs aus Kanada, die Einheit komme dem israelischen Volk zugute.

Dagegen sprach der bekannte israelische Fernsehmoderator Jair Lapid, der bei den kommenden Wahlen antreten will, nach Medienberichten von einem "widerlichen Pakt". Schelly Jachimowich, Vorsitzende der oppositionellen Arbeitspartei, habe Netanjahus Vorgehen als "lächerlichsten Zickzackkurs in der politischen Geschichte Israels" beschrieben.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das rechte Israel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Zahlreiche Tote und Verletzte bei Messerattacke | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr