Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doch keine Neuwahlen in Israel

Überraschungscoup ruft gemischte Reaktionen hervor

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bleibt weiterhin Regierungschef (AP/ Oren Ziv)
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bleibt weiterhin Regierungschef (AP/ Oren Ziv)

In Israel sind die geplanten Neuwahlen wieder abgesagt worden - Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich über Nacht mit der oppositionellen Kadima-Partei auf eine Zusammenarbeit verständigt. Andere Oppositionelle kritisieren das Vorgehen scharf.

Benjamin Netanjahu, Chef des regierenden rechtsorientierten Likud, und Schaul Mofas, Chef der oppositionellen Kadima-Partei, einigten sich in der Nacht überraschend auf die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit. Die Wahlen sollen nun doch erst wie ursprünglich vorgesehen im Oktober 2013 stattfinden und nicht vorzeitig am 4. September 2012.

Die Kadima ist zur Zeit die stärkste Kraft im israelischen Parlament, der Knesset. Sie ist eine 2005 gegründete Abspaltung von der Likud-Partei. Medienberichten zufolge soll Mofas stellvertretender Regierungschef werden.

Regierung stellt jetzt klare Mehrheit in der Knesset

Schaul Mofas, Chef der israelischen Kadima-Partei (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Schaul Mofas, Chef der israelischen Kadima-Partei (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Gestern noch hatte die Regierung vorgeschlagen, die Wahlen vorzuverlegen. Hintergrund der Regierungskrise war ein Streit in der bestehenden Koalition um die Reform des Wehrdienstes. Dabei ging es um die Frage, ob streng religiöse Juden weiterhin vom Dienst befreit sein sollen. Die Meinungsverschiedenheiten hatte die Regierungskoalition beinahe zu Fall gebracht.

Mit dem Kadima-Abgeordneten in der Regierung muss Netanjahu jetzt weniger Rücksicht auf Forderungen kleinerer Koalitionsparteien nehmen. Mit den 28 Abgeordneten der Kadima kommt die bisherige Regierungskoalition Netanjahus nun auf 94 Mandate in der Knesset, die insgesamt 120 Mitglieder hat.

Zustimmung und Kritik am Überraschungscoup

Der israelische Präsident Schimon Peres begrüßte die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit. Nach israelischen Medienberichten sagte Peres dem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu während eines Telefongesprächs aus Kanada, die Einheit komme dem israelischen Volk zugute.

Dagegen sprach der bekannte israelische Fernsehmoderator Jair Lapid, der bei den kommenden Wahlen antreten will, nach Medienberichten von einem "widerlichen Pakt". Schelly Jachimowich, Vorsitzende der oppositionellen Arbeitspartei, habe Netanjahus Vorgehen als "lächerlichsten Zickzackkurs in der politischen Geschichte Israels" beschrieben.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das rechte Israel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr