Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doch keine Neuwahlen in Israel

Überraschungscoup ruft gemischte Reaktionen hervor

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bleibt weiterhin Regierungschef (AP/ Oren Ziv)
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bleibt weiterhin Regierungschef (AP/ Oren Ziv)

In Israel sind die geplanten Neuwahlen wieder abgesagt worden - Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich über Nacht mit der oppositionellen Kadima-Partei auf eine Zusammenarbeit verständigt. Andere Oppositionelle kritisieren das Vorgehen scharf.

Benjamin Netanjahu, Chef des regierenden rechtsorientierten Likud, und Schaul Mofas, Chef der oppositionellen Kadima-Partei, einigten sich in der Nacht überraschend auf die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit. Die Wahlen sollen nun doch erst wie ursprünglich vorgesehen im Oktober 2013 stattfinden und nicht vorzeitig am 4. September 2012.

Die Kadima ist zur Zeit die stärkste Kraft im israelischen Parlament, der Knesset. Sie ist eine 2005 gegründete Abspaltung von der Likud-Partei. Medienberichten zufolge soll Mofas stellvertretender Regierungschef werden.

Regierung stellt jetzt klare Mehrheit in der Knesset

Schaul Mofas, Chef der israelischen Kadima-Partei (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Schaul Mofas, Chef der israelischen Kadima-Partei (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Gestern noch hatte die Regierung vorgeschlagen, die Wahlen vorzuverlegen. Hintergrund der Regierungskrise war ein Streit in der bestehenden Koalition um die Reform des Wehrdienstes. Dabei ging es um die Frage, ob streng religiöse Juden weiterhin vom Dienst befreit sein sollen. Die Meinungsverschiedenheiten hatte die Regierungskoalition beinahe zu Fall gebracht.

Mit dem Kadima-Abgeordneten in der Regierung muss Netanjahu jetzt weniger Rücksicht auf Forderungen kleinerer Koalitionsparteien nehmen. Mit den 28 Abgeordneten der Kadima kommt die bisherige Regierungskoalition Netanjahus nun auf 94 Mandate in der Knesset, die insgesamt 120 Mitglieder hat.

Zustimmung und Kritik am Überraschungscoup

Der israelische Präsident Schimon Peres begrüßte die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit. Nach israelischen Medienberichten sagte Peres dem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu während eines Telefongesprächs aus Kanada, die Einheit komme dem israelischen Volk zugute.

Dagegen sprach der bekannte israelische Fernsehmoderator Jair Lapid, der bei den kommenden Wahlen antreten will, nach Medienberichten von einem "widerlichen Pakt". Schelly Jachimowich, Vorsitzende der oppositionellen Arbeitspartei, habe Netanjahus Vorgehen als "lächerlichsten Zickzackkurs in der politischen Geschichte Israels" beschrieben.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das rechte Israel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr