Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doha geht in die Verlängerung

Bundesumweltminister Peter Altmaier in Vermittlerrolle

Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)
Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

Auf der Klimakonferenz in Doha im Emirat Katar zeichnet sich in strittigen Fragen weiterhin kein Kompromiss ab - etwa bei der Begrenzung der "heißen Luft". Bundesumweltminister Peter Altmaier wurde nun zu einer Art Mediator benannt.

Auf Wunsch des Gastgeberlandes Katar wurde Bundesumweltminister Altmaier an der Seite des Umweltministers von Singapur, Vivian Balakrishnan, mit einer Art "Beichtstuhlverfahren" betraut: Alle 190 Staaten, die jetzt noch Vorschläge haben, müssen sie den beiden Ressortchefs vortragen. In Gesprächen mit Vertretern der unterschiedlichen Interessensgruppen sollen Einigungschancen im Bereich der langfristigen Zusammenarbeit unter der Klimarahmenkonvention (LCA) ausgelotet werden.

Bis zu 190 Meinungen - Haupstreitpunkt "Heiße Luft"

In der Verhandlungsgruppe AWG-LCA (Ad Hoc Working Group on Long-term Cooperative Action under the Convention) sind alle rund 190 Länder vertreten, die der Klimarahmenkonvention von 1992 beigetreten sind. Anders als beim Kyoto-Protokoll sind bei der Klimarahmenkonvention alle Staaten gleichermaßen beteiligt und an Entscheidungen gebunden, auch beispielsweise die USA und China.

Es ist die AG mit dem größten Zündstoff, weil hier auch die Basis für geplanten Weltklimavertrag gelegt werden soll. Als einer der Hauptstreitpunkte gilt die sogenannte heiße Luft, womit überschüssige Emissionszertifikate aus der ersten Kyoto-Periode bezeichnet werden.

Umkämpfte Emmissionsrechte

Vor allem osteuropäische Staaten erhoffen sich dadurch Vorteile, da sie nach dem Zusammenbruch ihrer Industrien in den 1990er-Jahren über massive Reserven verfügen. Wer nun zum Beispiel Minderungsbeiträge bei CO2-Emissionen geändert haben will, muss sein Anliegen Altmaier oder Balakrishnan vortragen. Das dürfte sich über Stunden hinziehen.

Die EU hatte vorgeschlagen, dass die Emissionsrechte zwar für eigene Zwecke des betroffenen Landes weiter genutzt werden dürfen, beim Verkauf allerdings strenge Bedingungen gelten sollen. Damit komme man dem Ziel näher, die sogenannte heiße Luft zu begrenzen, betonte Altmaier.

Ziel: Kyoto-Verlängerung

Umweltorganisationen lehnten den Vorschlag allerdings ab und kritisierten, dass er sogar hinter dem zurückbliebe, was die Konferenzführung vorgeschlagen habe. Zuletzt hatte Altmaier erklärt, er rechne auf der UNO-Klimakonferenz in dem Golf-Emirat lediglich in Teilbereichen mit Ergebnissen. Zu den Verhandlungen unter der Klimarahmenkonvention gehören eigentlich auch die in Doha ebenfalls heftig umstrittenen Finanzfragen, über die aber vorwiegend getrennt verhandelt wird.

Ziel der Verhandlungen ist es, die Details festzulegen, wie das Kyoto-Protokoll verlängert werden kann, das in wenigen Wochen endet. Ein Weltklimavertrag soll erst bis 2015 ausgehandelt werden - so entschieden es die Unterhändler bei der letzten Klimakonferenz in Durban im vergangenen Jahr.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Heinrich-Böll-Stiftung: Klimakonferenz von Doha wird nicht scheitern Referentin für Internationale Umweltpolitik rechnet trotz stockender Verhandlungen mit Doha-Abschluss (Interview)

Alle Beiträge aus unserem Programm zur Weltklimakonferenz finden Sie im Themenportal Doha 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vorwahl in New HampshireSanders in Umfragen vor Clinton

Eine Wahlkampfkampagne des Senators Bernie Sanders vor der Vorwahl im US-Bundesstaat New Hampshire. (picture alliance / dpa / Katherine Taylor)

Im US-Bundesstaat New Hampshire bahnt sich für die Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton eine Niederlage an. Dort findet heute die nächste Vorwahl im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei Demokraten und Republikanern statt. Clinton liegt in Umfragen deutlich hinter ihrem Herausforderer Sanders. 

Grenzkontrollen in den NiederlandenTempolimits mit Folgen

In einer langen Schlange stauen sich am Freitag (17.07.2009) bei Erkheim (Schwaben) Fahrzeuge auf der Autobahn A96 vor einer Baustelle. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

Die Niederlande will ab sofort die Grenzübergänge zu Deutschland schärfer kontrollieren, um die Einreise von illegalen Einwanderern zu verhindern. Verbunden mit Tempolimits könnte es so zu erheblichen Behinderungen auf den Autobahnen kommen. Das niederländische Transportgewerbe fürchtet lange Staus und Wartezeiten.

FlüchtlingeAfrika profitiert von fremden Gästen

Selbst-organisiertes Flüchtlingscamp am Rande des Flüchtlingslagers Dadaab in Kenia (dpa / Dai Kurokawa)

Hunderttausende Flüchtlinge werden in afrikanischen Nachbarländern aufgenommen, nicht selten als Gäste von Privatleuten, die selbst arm sind. Mehr noch, so die Kenia-Korrespondentin Bettina Rühl, die Gastländer würden davon wirtschaftlich profitieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kämpfe in Aleppo  Roth fordert Grenzöffnung der Türkei | mehr

Kulturnachrichten

Roger Willemsen gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Baden  Mehr Menschen, mehr Haie: mehr Angriffe | mehr