Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doha geht in die Verlängerung

Bundesumweltminister Peter Altmaier in Vermittlerrolle

Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)
Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

Auf der Klimakonferenz in Doha im Emirat Katar zeichnet sich in strittigen Fragen weiterhin kein Kompromiss ab - etwa bei der Begrenzung der "heißen Luft". Bundesumweltminister Peter Altmaier wurde nun zu einer Art Mediator benannt.

Auf Wunsch des Gastgeberlandes Katar wurde Bundesumweltminister Altmaier an der Seite des Umweltministers von Singapur, Vivian Balakrishnan, mit einer Art "Beichtstuhlverfahren" betraut: Alle 190 Staaten, die jetzt noch Vorschläge haben, müssen sie den beiden Ressortchefs vortragen. In Gesprächen mit Vertretern der unterschiedlichen Interessensgruppen sollen Einigungschancen im Bereich der langfristigen Zusammenarbeit unter der Klimarahmenkonvention (LCA) ausgelotet werden.

Bis zu 190 Meinungen - Haupstreitpunkt "Heiße Luft"

In der Verhandlungsgruppe AWG-LCA (Ad Hoc Working Group on Long-term Cooperative Action under the Convention) sind alle rund 190 Länder vertreten, die der Klimarahmenkonvention von 1992 beigetreten sind. Anders als beim Kyoto-Protokoll sind bei der Klimarahmenkonvention alle Staaten gleichermaßen beteiligt und an Entscheidungen gebunden, auch beispielsweise die USA und China.

Es ist die AG mit dem größten Zündstoff, weil hier auch die Basis für geplanten Weltklimavertrag gelegt werden soll. Als einer der Hauptstreitpunkte gilt die sogenannte heiße Luft, womit überschüssige Emissionszertifikate aus der ersten Kyoto-Periode bezeichnet werden.

Umkämpfte Emmissionsrechte

Vor allem osteuropäische Staaten erhoffen sich dadurch Vorteile, da sie nach dem Zusammenbruch ihrer Industrien in den 1990er-Jahren über massive Reserven verfügen. Wer nun zum Beispiel Minderungsbeiträge bei CO2-Emissionen geändert haben will, muss sein Anliegen Altmaier oder Balakrishnan vortragen. Das dürfte sich über Stunden hinziehen.

Die EU hatte vorgeschlagen, dass die Emissionsrechte zwar für eigene Zwecke des betroffenen Landes weiter genutzt werden dürfen, beim Verkauf allerdings strenge Bedingungen gelten sollen. Damit komme man dem Ziel näher, die sogenannte heiße Luft zu begrenzen, betonte Altmaier.

Ziel: Kyoto-Verlängerung

Umweltorganisationen lehnten den Vorschlag allerdings ab und kritisierten, dass er sogar hinter dem zurückbliebe, was die Konferenzführung vorgeschlagen habe. Zuletzt hatte Altmaier erklärt, er rechne auf der UNO-Klimakonferenz in dem Golf-Emirat lediglich in Teilbereichen mit Ergebnissen. Zu den Verhandlungen unter der Klimarahmenkonvention gehören eigentlich auch die in Doha ebenfalls heftig umstrittenen Finanzfragen, über die aber vorwiegend getrennt verhandelt wird.

Ziel der Verhandlungen ist es, die Details festzulegen, wie das Kyoto-Protokoll verlängert werden kann, das in wenigen Wochen endet. Ein Weltklimavertrag soll erst bis 2015 ausgehandelt werden - so entschieden es die Unterhändler bei der letzten Klimakonferenz in Durban im vergangenen Jahr.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Heinrich-Böll-Stiftung: Klimakonferenz von Doha wird nicht scheitern Referentin für Internationale Umweltpolitik rechnet trotz stockender Verhandlungen mit Doha-Abschluss (Interview)

Alle Beiträge aus unserem Programm zur Weltklimakonferenz finden Sie im Themenportal Doha 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RusslandAbrechnung mit alter Heimat

Yuriy Gurzhy (l) und der Autor Wladimir Kaminer haben die Reihe Russendisko gegründet.

Handelsbeschränkungen hätten noch nie etwas zum Positiven in der Welt gewendet, kritisiert der russischstämmige Autor Wladimir Kaminer. Die Katastrophe in der Ukraine sei einer "Kette von politischen Fehlentscheidungen" Putins geschuldet.

SiemensEin Riese vor dem Umbau

Schild mit Aufschrift "Siemens" auf einem Gebäude

Siemens steht vor einem massiven Umbau. Vorstandschef Joe Kaeser will die Struktur des Industriekonzerns zerschlagen, das Unternehmen schlanker machen, das angekratzte Image aufbessern. Doch die Mitarbeiter sind verunsichert. Denn von dem Umbau sollen laut IG Metall Tausende Stellen betroffen sein.

Katharina Wagner"Kann ich nicht kommentieren"

Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, bei einer Pressekonferenz vor Beginn der Bayreuther Festspiele im vergangenen Jahr.

Wie fast jedes Jahr sorgen die Bayreuther Festspiele für kontroverse Diskussionen. Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt und reagiert gelassen auf persönliche Vorwürfe.

PolenStreit über Kulturboykott gegen Russland

Der polnische Premier Donald Tusk (r) und der damalige Ministerpräsident Russlands, Wladimir Putin, während einer Pressekonferenz am 1.9.2009

Die Absage des polnischen Kulturjahres 2015 in Russland hat in Polen eine Debatte über die Sinnhaftigkeit eines Kulturboykotts ausgelöst. Rechtskonservative zeigen sich mit dem Schritt zufrieden, linksliberale Kritiker sehen darin ein Eigentor der Polen.

Frage des TagesBringt das Netz den deutschen Antisemitismus ans Licht?

Ein Hakenkreuz und ein durchgestrichener Davidstern sind am 09.06.2013 an einer Gedenkstätte am Nordbahnhof in Berlin zu sehen.

In Online-Foren hierzulande sorgt der israelische Gazafeldzug für Aufregung. Artikel darüber werden heftig diskutiert, häufig gemischt mit Israel-Hass und Antisemitismus. Die Linguistin Monika Schwarz-Friesel erforscht das Phänomen.

DDR-MusikVon AG.Geige bis Zwitschermaschine

Die Schallplatte "Silly - Bataillon D'Amour" des VEB Deutsche Schallplatten Berlin "Amiga", erschienen 1986

Bands wie Karat, Silly oder Pankow sind auch heute noch vielen Menschen ein Begriff, auch einigen, die nicht in der DDR aufgewachsen sind. Wer es genauer wissen will, kann in Götz Hintzes "Rocklexikon der DDR" nachschlagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine-Konflikt: G 7-Staaten  drohen Russland mit weiteren Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Reporter ohne Grenzen:  Russland behindert mit Internetgesetz Medien | mehr

Wissensnachrichten

Pilotprojekt  Briten können ab 2015 fahrerlose Autos testen | mehr