Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Doha geht in die Verlängerung

Bundesumweltminister Peter Altmaier in Vermittlerrolle

Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)
Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

Auf der Klimakonferenz in Doha im Emirat Katar zeichnet sich in strittigen Fragen weiterhin kein Kompromiss ab - etwa bei der Begrenzung der "heißen Luft". Bundesumweltminister Peter Altmaier wurde nun zu einer Art Mediator benannt.

Auf Wunsch des Gastgeberlandes Katar wurde Bundesumweltminister Altmaier an der Seite des Umweltministers von Singapur, Vivian Balakrishnan, mit einer Art "Beichtstuhlverfahren" betraut: Alle 190 Staaten, die jetzt noch Vorschläge haben, müssen sie den beiden Ressortchefs vortragen. In Gesprächen mit Vertretern der unterschiedlichen Interessensgruppen sollen Einigungschancen im Bereich der langfristigen Zusammenarbeit unter der Klimarahmenkonvention (LCA) ausgelotet werden.

Bis zu 190 Meinungen - Haupstreitpunkt "Heiße Luft"

In der Verhandlungsgruppe AWG-LCA (Ad Hoc Working Group on Long-term Cooperative Action under the Convention) sind alle rund 190 Länder vertreten, die der Klimarahmenkonvention von 1992 beigetreten sind. Anders als beim Kyoto-Protokoll sind bei der Klimarahmenkonvention alle Staaten gleichermaßen beteiligt und an Entscheidungen gebunden, auch beispielsweise die USA und China.

Es ist die AG mit dem größten Zündstoff, weil hier auch die Basis für geplanten Weltklimavertrag gelegt werden soll. Als einer der Hauptstreitpunkte gilt die sogenannte heiße Luft, womit überschüssige Emissionszertifikate aus der ersten Kyoto-Periode bezeichnet werden.

Umkämpfte Emmissionsrechte

Vor allem osteuropäische Staaten erhoffen sich dadurch Vorteile, da sie nach dem Zusammenbruch ihrer Industrien in den 1990er-Jahren über massive Reserven verfügen. Wer nun zum Beispiel Minderungsbeiträge bei CO2-Emissionen geändert haben will, muss sein Anliegen Altmaier oder Balakrishnan vortragen. Das dürfte sich über Stunden hinziehen.

Die EU hatte vorgeschlagen, dass die Emissionsrechte zwar für eigene Zwecke des betroffenen Landes weiter genutzt werden dürfen, beim Verkauf allerdings strenge Bedingungen gelten sollen. Damit komme man dem Ziel näher, die sogenannte heiße Luft zu begrenzen, betonte Altmaier.

Ziel: Kyoto-Verlängerung

Umweltorganisationen lehnten den Vorschlag allerdings ab und kritisierten, dass er sogar hinter dem zurückbliebe, was die Konferenzführung vorgeschlagen habe. Zuletzt hatte Altmaier erklärt, er rechne auf der UNO-Klimakonferenz in dem Golf-Emirat lediglich in Teilbereichen mit Ergebnissen. Zu den Verhandlungen unter der Klimarahmenkonvention gehören eigentlich auch die in Doha ebenfalls heftig umstrittenen Finanzfragen, über die aber vorwiegend getrennt verhandelt wird.

Ziel der Verhandlungen ist es, die Details festzulegen, wie das Kyoto-Protokoll verlängert werden kann, das in wenigen Wochen endet. Ein Weltklimavertrag soll erst bis 2015 ausgehandelt werden - so entschieden es die Unterhändler bei der letzten Klimakonferenz in Durban im vergangenen Jahr.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Heinrich-Böll-Stiftung: Klimakonferenz von Doha wird nicht scheitern Referentin für Internationale Umweltpolitik rechnet trotz stockender Verhandlungen mit Doha-Abschluss (Interview)

Alle Beiträge aus unserem Programm zur Weltklimakonferenz finden Sie im Themenportal Doha 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Thema

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformVerzögerungen im Betriebsablauf

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Aktivisten verlassen  besetztes Rathaus in Mariupol | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Studie: Frauen mit breiten Hüften haben öfter One-Night-Stands | mehr