Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doha geht in die Verlängerung

Bundesumweltminister Peter Altmaier in Vermittlerrolle

Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)
Rechnet in Doha nur mit Teilerfolgen: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

Auf der Klimakonferenz in Doha im Emirat Katar zeichnet sich in strittigen Fragen weiterhin kein Kompromiss ab - etwa bei der Begrenzung der "heißen Luft". Bundesumweltminister Peter Altmaier wurde nun zu einer Art Mediator benannt.

Auf Wunsch des Gastgeberlandes Katar wurde Bundesumweltminister Altmaier an der Seite des Umweltministers von Singapur, Vivian Balakrishnan, mit einer Art "Beichtstuhlverfahren" betraut: Alle 190 Staaten, die jetzt noch Vorschläge haben, müssen sie den beiden Ressortchefs vortragen. In Gesprächen mit Vertretern der unterschiedlichen Interessensgruppen sollen Einigungschancen im Bereich der langfristigen Zusammenarbeit unter der Klimarahmenkonvention (LCA) ausgelotet werden.

Bis zu 190 Meinungen - Haupstreitpunkt "Heiße Luft"

In der Verhandlungsgruppe AWG-LCA (Ad Hoc Working Group on Long-term Cooperative Action under the Convention) sind alle rund 190 Länder vertreten, die der Klimarahmenkonvention von 1992 beigetreten sind. Anders als beim Kyoto-Protokoll sind bei der Klimarahmenkonvention alle Staaten gleichermaßen beteiligt und an Entscheidungen gebunden, auch beispielsweise die USA und China.

Es ist die AG mit dem größten Zündstoff, weil hier auch die Basis für geplanten Weltklimavertrag gelegt werden soll. Als einer der Hauptstreitpunkte gilt die sogenannte heiße Luft, womit überschüssige Emissionszertifikate aus der ersten Kyoto-Periode bezeichnet werden.

Umkämpfte Emmissionsrechte

Vor allem osteuropäische Staaten erhoffen sich dadurch Vorteile, da sie nach dem Zusammenbruch ihrer Industrien in den 1990er-Jahren über massive Reserven verfügen. Wer nun zum Beispiel Minderungsbeiträge bei CO2-Emissionen geändert haben will, muss sein Anliegen Altmaier oder Balakrishnan vortragen. Das dürfte sich über Stunden hinziehen.

Die EU hatte vorgeschlagen, dass die Emissionsrechte zwar für eigene Zwecke des betroffenen Landes weiter genutzt werden dürfen, beim Verkauf allerdings strenge Bedingungen gelten sollen. Damit komme man dem Ziel näher, die sogenannte heiße Luft zu begrenzen, betonte Altmaier.

Ziel: Kyoto-Verlängerung

Umweltorganisationen lehnten den Vorschlag allerdings ab und kritisierten, dass er sogar hinter dem zurückbliebe, was die Konferenzführung vorgeschlagen habe. Zuletzt hatte Altmaier erklärt, er rechne auf der UNO-Klimakonferenz in dem Golf-Emirat lediglich in Teilbereichen mit Ergebnissen. Zu den Verhandlungen unter der Klimarahmenkonvention gehören eigentlich auch die in Doha ebenfalls heftig umstrittenen Finanzfragen, über die aber vorwiegend getrennt verhandelt wird.

Ziel der Verhandlungen ist es, die Details festzulegen, wie das Kyoto-Protokoll verlängert werden kann, das in wenigen Wochen endet. Ein Weltklimavertrag soll erst bis 2015 ausgehandelt werden - so entschieden es die Unterhändler bei der letzten Klimakonferenz in Durban im vergangenen Jahr.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Heinrich-Böll-Stiftung: Klimakonferenz von Doha wird nicht scheitern Referentin für Internationale Umweltpolitik rechnet trotz stockender Verhandlungen mit Doha-Abschluss (Interview)

Alle Beiträge aus unserem Programm zur Weltklimakonferenz finden Sie im Themenportal Doha 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks Urban Art FestivalMeine, Deine - unsere Stadt

Beim Cityleaks Urban Art Festival bespielen internationale Streetart-Künstler den Kölner Stadtraum. Zum Festival gibt es einen Kongress, der sich damit beschäftigt, wie im Zuge von Urban Gardening, spontanen Interventionen oder Bürgerinitiativen die Stadt "von unten" mitgestaltet wird.

HeidenauDie hässliche Fratze des Mobs bekämpfen

Polizeikräfte kesseln am 28.08.2015 in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich am Abend, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. (dpa / picture-alliance / Sebastian Willnow)

So beschämend die ausländerfeindliche Hetze in einigen sächsischen Orten auch ist - die Empörung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Asylpolitik der letzten Jahre erhebliche Versäumnisse gegeben habe, kommentiert der Chefredakteur der Dresdner Neuen Nachrichten, Dirk Birgel.

Aus den FeuilletonsJonathan Franzen verschlägt es in die DDR

Jonathan Franzen (Imago)

Alle werden irgendwie überwacht: In seinem neuen Roman "Purity" bringt Jonathan Franzen die DDR und das Internet zusammen. Und Dresden leidet wegen Pegida an einem Besucherrückgang. Das und mehr in unserer Kulturpresseschau.

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord – Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

KurdenkonfliktKollateralschaden: Die Kultur der Aramäer

Das Kloster Mor Gabriel im Südosten Anatoliens ist das geistige Zentrum der aramäisch sprechenden christlichen Minderheit. Auch in dem Dorf Kafro sollen sakrale Bauten in neuem Glanz erstrahlen. (dpa / picture alliance / AKTION MOR GABRIEL)

Das christliche Volk der Aramäer, das seine Heimat in Südostanatolien hat, lebt heute überwiegend in Deutschland. Im letzen Jahrzehnt hatte eine Rückkehr der Aramäer in ihre historische Heimat begonnen. Doch die Hoffnung auf Frieden ist durch die erneute Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei zerstört.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heidenau  linke Demo nach Aufhebung des Versammlungsverbots | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in Venedig ohne Scorsese  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr