Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor

Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Ein offizieller Gutachter der Universität Düsseldorf hat die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) geprüft und wirft ihr laut Medieninformationen eine "plagiierende Vorgehensweise" vor. Die Ministerin weist die Anschuldigungen entschieden zurück.

Die Dissertation Schavans aus dem Jahr 1980 zeige "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise". Mit diesen Worten zitiert "Spiegel Online" den Gutachter Stefan Rohrbacher, Professor für jüdische Studien an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dieser beanstandet laut Informationen des Nachrichtenportals Textstellen auf 60 von 351 Seiten.

Die "Süddeutsche Zeitung" zitiert Rohrbacher mit den Worten: "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren."

Schavan fühlt sich getroffen

Schavan bestritt die Vorwürfe. "Die Unterstellung einer Täuschungsabsicht weise ich entschieden zurück", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung": "Es trifft mich im Kern." Das Gutachten bildet die Grundlage für die Beratungen des Promotionsausschusses der Universität Düsseldorf, dem Rohrbacher vorsteht. Dieser soll in der kommenden Woche über den Fall beraten und eine Empfehlung an den Fakultätsrat abgeben, der dann über eine mögliche Aberkennung des Doktortitels zu entscheiden hat.

Schavans Dissertation trägt den Titel "Person und Gewissen". Im Frühjahr hatte ein Blogger im Internet Schavans Zitierweise kritisiert und damit die Debatte angestoßen. Die Bundesbildungsministerin hatte sich in der Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg für die Einhaltung wissenschaftlicher Standards ausgesprochen. Als jemand, der selbst promoviert und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleitet habe, schäme sie sich für den CSU-Politiker "nicht nur heimlich", sagte Schavan damals.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Plagiatsvorwürfe: Opposition setzt Schavan unter Druck - SPD und Grüne verlangen Aufklärung
Wenn Plagiat - dann Rücktritt - Doktorandennetzwerk sieht Anfangsverdacht gegen Schavans Doktorarbeit bestätigt
Plagiatsvorwürfe gegen Annette Schavan



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr