Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor

Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Ein offizieller Gutachter der Universität Düsseldorf hat die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) geprüft und wirft ihr laut Medieninformationen eine "plagiierende Vorgehensweise" vor. Die Ministerin weist die Anschuldigungen entschieden zurück.

Die Dissertation Schavans aus dem Jahr 1980 zeige "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise". Mit diesen Worten zitiert "Spiegel Online" den Gutachter Stefan Rohrbacher, Professor für jüdische Studien an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dieser beanstandet laut Informationen des Nachrichtenportals Textstellen auf 60 von 351 Seiten.

Die "Süddeutsche Zeitung" zitiert Rohrbacher mit den Worten: "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren."

Schavan fühlt sich getroffen

Schavan bestritt die Vorwürfe. "Die Unterstellung einer Täuschungsabsicht weise ich entschieden zurück", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung": "Es trifft mich im Kern." Das Gutachten bildet die Grundlage für die Beratungen des Promotionsausschusses der Universität Düsseldorf, dem Rohrbacher vorsteht. Dieser soll in der kommenden Woche über den Fall beraten und eine Empfehlung an den Fakultätsrat abgeben, der dann über eine mögliche Aberkennung des Doktortitels zu entscheiden hat.

Schavans Dissertation trägt den Titel "Person und Gewissen". Im Frühjahr hatte ein Blogger im Internet Schavans Zitierweise kritisiert und damit die Debatte angestoßen. Die Bundesbildungsministerin hatte sich in der Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg für die Einhaltung wissenschaftlicher Standards ausgesprochen. Als jemand, der selbst promoviert und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleitet habe, schäme sie sich für den CSU-Politiker "nicht nur heimlich", sagte Schavan damals.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Plagiatsvorwürfe: Opposition setzt Schavan unter Druck - SPD und Grüne verlangen Aufklärung
Wenn Plagiat - dann Rücktritt - Doktorandennetzwerk sieht Anfangsverdacht gegen Schavans Doktorarbeit bestätigt
Plagiatsvorwürfe gegen Annette Schavan



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schriftsteller Kermani  "Europa braucht einen wirklichen Aufbruch" | mehr

Kulturnachrichten

Imogen Kogge ist Jurorin des Kerr-Preises  | mehr

 

| mehr