Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Doktorarbeit: Uni-Gutachter wirft Schavan Täuschungsabsicht vor

Bildungsministerin wehrt sich gegen neue Plagiatsvorwürfe

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Ein offizieller Gutachter der Universität Düsseldorf hat die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) geprüft und wirft ihr laut Medieninformationen eine "plagiierende Vorgehensweise" vor. Die Ministerin weist die Anschuldigungen entschieden zurück.

Die Dissertation Schavans aus dem Jahr 1980 zeige "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise". Mit diesen Worten zitiert "Spiegel Online" den Gutachter Stefan Rohrbacher, Professor für jüdische Studien an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dieser beanstandet laut Informationen des Nachrichtenportals Textstellen auf 60 von 351 Seiten.

Die "Süddeutsche Zeitung" zitiert Rohrbacher mit den Worten: "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren."

Schavan fühlt sich getroffen

Schavan bestritt die Vorwürfe. "Die Unterstellung einer Täuschungsabsicht weise ich entschieden zurück", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung": "Es trifft mich im Kern." Das Gutachten bildet die Grundlage für die Beratungen des Promotionsausschusses der Universität Düsseldorf, dem Rohrbacher vorsteht. Dieser soll in der kommenden Woche über den Fall beraten und eine Empfehlung an den Fakultätsrat abgeben, der dann über eine mögliche Aberkennung des Doktortitels zu entscheiden hat.

Schavans Dissertation trägt den Titel "Person und Gewissen". Im Frühjahr hatte ein Blogger im Internet Schavans Zitierweise kritisiert und damit die Debatte angestoßen. Die Bundesbildungsministerin hatte sich in der Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg für die Einhaltung wissenschaftlicher Standards ausgesprochen. Als jemand, der selbst promoviert und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleitet habe, schäme sie sich für den CSU-Politiker "nicht nur heimlich", sagte Schavan damals.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Plagiatsvorwürfe: Opposition setzt Schavan unter Druck - SPD und Grüne verlangen Aufklärung
Wenn Plagiat - dann Rücktritt - Doktorandennetzwerk sieht Anfangsverdacht gegen Schavans Doktorarbeit bestätigt
Plagiatsvorwürfe gegen Annette Schavan



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berichte  Rechte manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr