Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dokument der Willkür in Syrien

"Human Rights Watch" veröffentlicht Zahlen zu den Gräueltaten in Syrien

Syrische Soldaten: Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen? (AP)
Syrische Soldaten: Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen? (AP)

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge haben syrische Sicherheitskräfte seit Beginn des Bürgerkriegs mindestens 100 Menschen exekutiert - darunter zahlreiche Zivilisten und Gefangene der Gegenseite.

<p><papaya:link href="http://www.hrw.org/news/2012/04/09/syria-extrajudicial-executions" text="Der HRW-Bericht" title="" target="_blank" /> dokumentiert die Hinrichtungen von mindestens 101 Menschen in insgesamt 12 Vorfällen. Die Exekutionen fanden demzufolge in den Provinzen Idlib und Homs statt, ohne dass die Opfer eine Chance auf einen Gerichtsprozess gehabt hätten. Neben gefangenen Soldaten der Gegenseite seien auch Zivilisten getötet worden. Hinter den Exekutionen stünden sowohl die syrische Armee als auch regierungstreue Shabeeha-Milizen. Ihre Taten zeugten von großer Kaltblütigkeit: "Sie tun es am hellichten Tag und vor Zeugen", so ein Sprecher von Human Rights Watch, "offenbar ohne jede Sorge darüber, zur Rechenschaft gezogen zu werden".<br /><br />Nachdem die syrische Regierung <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/09/dlf_20120409_1306_fe24b280.mp3"title="Beitrag in Informationen am Mittag, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">gestern erneut Zweifel daran genährt hatte</a>, dass der im Friedensplan von Kofi Annan vereinbarte Waffenstillstand nach Ostern in Kraft treten kann, gingen heute in Syrien die militärischen Auseinandersetzungen unvermindert weiter. In der Protesthochburg Homs soll es mindestens neun Tote gegeben haben, als die Armee das Feuer auf ein Stadtviertel eröffnete.<br /><br /></p><p><strong>Offenbar Beschuss eines Flüchtlingscamps in der Türkei</strong></p><p><papaya:media src="ee594c3513b01cf606a47e8e005ebff1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Flüchtlingslager an der syrisch-türkischen Grenze" popup="yes" />An der syrisch-türkischen Grenze kam es zu einem Vorfall an einem Flüchtlingslager. Dabei soll mindestens ein Mensch getötet worden sein, offiziell bestätigt sind fünf Verletzte. Nach Angaben türkischer Behörden hatten auf syrischem Staatsgebiet Aufständische an der Grenze zur Türkei syrische Soldaten angegriffen und mehrere von ihnen getötet. Bei dem folgenden Feuergefecht sei dabei das in unmittelbarer Nähe gelegene Flüchtlingslager Kilis auf türkischer Seite von Schüssen getroffen worden.<br /><br />An der südlichen Grenze Syriens ist nach Angaben des libanesischen Fernsehsenders Al-Jadeed bei einem Feuergefecht ein libanesischer Kameramann ums Leben gekommen.<br /><br /></p><p><strong>China und Russland erinnern an Waffenruhe</strong></p><p>Einen Tag bevor Kofi Anans Friedensplan umgesetzt werden soll, appellierte nun auch China an das Assad-Regime: Wie vereinbart, solle die syrische Armee ab morgen die Waffen ruhen lassen. In Peking sagte ein Sprecher des Außenministeriums, die Regierung in Damaskus müsse die Truppen aus den Protesthochburgen abziehen. Aber auch die Aufständischen sollten sich an die Vereinbarung halten. Russland "erinnerte" ebenfalls noch einmal an die Waffenstillstandsvereinbarung. China und Russland hatten zweimal Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates gegen Damaskus blockiert.<br /><br />Auch der UNO-Sondergesandte Annan rief das syrische Regime auf, die vereinbarte Waffenruhe zu respektieren. Der Sonderbeauftragte von UNO und Arabischer Liga wird am Mittwoch im Iran erwartet, um dort um Unterstützung für den Friedensplan zu werben. <br /><br />Ursprünglich sollte der Truppenabzug am Dienstagmorgen ab 6.00 Uhr Ortszeit (5.00 Uhr MESZ) beginnen. Dem Vorschlag Annans hatten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205292" text="sowohl das Assad-Regime als auch die Opposition zugestimmt." alternative_text="sowohl das Assad-Regime als auch die Opposition zugestimmt." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr