Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dokument der Willkür in Syrien

"Human Rights Watch" veröffentlicht Zahlen zu den Gräueltaten in Syrien

Syrische Soldaten: Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen? (AP)
Syrische Soldaten: Beteiligung an außergerichtlichen Hinrichtungen? (AP)

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge haben syrische Sicherheitskräfte seit Beginn des Bürgerkriegs mindestens 100 Menschen exekutiert - darunter zahlreiche Zivilisten und Gefangene der Gegenseite.

<p><papaya:link href="http://www.hrw.org/news/2012/04/09/syria-extrajudicial-executions" text="Der HRW-Bericht" title="" target="_blank" /> dokumentiert die Hinrichtungen von mindestens 101 Menschen in insgesamt 12 Vorfällen. Die Exekutionen fanden demzufolge in den Provinzen Idlib und Homs statt, ohne dass die Opfer eine Chance auf einen Gerichtsprozess gehabt hätten. Neben gefangenen Soldaten der Gegenseite seien auch Zivilisten getötet worden. Hinter den Exekutionen stünden sowohl die syrische Armee als auch regierungstreue Shabeeha-Milizen. Ihre Taten zeugten von großer Kaltblütigkeit: "Sie tun es am hellichten Tag und vor Zeugen", so ein Sprecher von Human Rights Watch, "offenbar ohne jede Sorge darüber, zur Rechenschaft gezogen zu werden".<br /><br />Nachdem die syrische Regierung <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/09/dlf_20120409_1306_fe24b280.mp3"title="Beitrag in Informationen am Mittag, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">gestern erneut Zweifel daran genährt hatte</a>, dass der im Friedensplan von Kofi Annan vereinbarte Waffenstillstand nach Ostern in Kraft treten kann, gingen heute in Syrien die militärischen Auseinandersetzungen unvermindert weiter. In der Protesthochburg Homs soll es mindestens neun Tote gegeben haben, als die Armee das Feuer auf ein Stadtviertel eröffnete.<br /><br /></p><p><strong>Offenbar Beschuss eines Flüchtlingscamps in der Türkei</strong></p><p><papaya:media src="ee594c3513b01cf606a47e8e005ebff1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Flüchtlingslager an der syrisch-türkischen Grenze" popup="yes" />An der syrisch-türkischen Grenze kam es zu einem Vorfall an einem Flüchtlingslager. Dabei soll mindestens ein Mensch getötet worden sein, offiziell bestätigt sind fünf Verletzte. Nach Angaben türkischer Behörden hatten auf syrischem Staatsgebiet Aufständische an der Grenze zur Türkei syrische Soldaten angegriffen und mehrere von ihnen getötet. Bei dem folgenden Feuergefecht sei dabei das in unmittelbarer Nähe gelegene Flüchtlingslager Kilis auf türkischer Seite von Schüssen getroffen worden.<br /><br />An der südlichen Grenze Syriens ist nach Angaben des libanesischen Fernsehsenders Al-Jadeed bei einem Feuergefecht ein libanesischer Kameramann ums Leben gekommen.<br /><br /></p><p><strong>China und Russland erinnern an Waffenruhe</strong></p><p>Einen Tag bevor Kofi Anans Friedensplan umgesetzt werden soll, appellierte nun auch China an das Assad-Regime: Wie vereinbart, solle die syrische Armee ab morgen die Waffen ruhen lassen. In Peking sagte ein Sprecher des Außenministeriums, die Regierung in Damaskus müsse die Truppen aus den Protesthochburgen abziehen. Aber auch die Aufständischen sollten sich an die Vereinbarung halten. Russland "erinnerte" ebenfalls noch einmal an die Waffenstillstandsvereinbarung. China und Russland hatten zweimal Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates gegen Damaskus blockiert.<br /><br />Auch der UNO-Sondergesandte Annan rief das syrische Regime auf, die vereinbarte Waffenruhe zu respektieren. Der Sonderbeauftragte von UNO und Arabischer Liga wird am Mittwoch im Iran erwartet, um dort um Unterstützung für den Friedensplan zu werben. <br /><br />Ursprünglich sollte der Truppenabzug am Dienstagmorgen ab 6.00 Uhr Ortszeit (5.00 Uhr MESZ) beginnen. Dem Vorschlag Annans hatten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205292" text="sowohl das Assad-Regime als auch die Opposition zugestimmt." alternative_text="sowohl das Assad-Regime als auch die Opposition zugestimmt." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Schäfer-Gümbel (SPD)"Wir haben schlicht keinen Regierungsauftrag"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel (Imago)

Der SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Entscheidung seiner Partei verteidigt, sich nicht an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die SPD müsse zunächst die Gründe für ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl aufarbeiten. Wenn es zu Neuwahlen komme, werde sie aber schnell handlungsfähig sein, sagte Schäfer-Gümbel im Dlf.

Regierungsbildung"Merkel hat sich sehr gut und richtig verhalten"

Klöckner (links) und Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Mainz (imago / Hoffmann)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach Worten ihrer Parteigenossin Julia Klöckner in den Sondierungsgesprächen vorbildlich verhalten. Merkels Stärke sei gewesen, sich nicht in den Vordergrund zu stellen, sondern die Menschen zussammenzubringen. "Das hat sie sehr, sehr wohlwollend und sehr, sehr sachlich getan", sagt Klöckner im Dlf.

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"

Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri zurück in Beirut | mehr

Kulturnachrichten

De-Chirico-Gemälde in Südfrankreich gestohlen | mehr

 

| mehr