Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi bleibt in Kaufstimmung

EZB will unbegrenzt Staatsanleihen übernehmen

Der EZB-Präsident erklärt das neue Anleihenkaufprogramm (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Der EZB-Präsident erklärt das neue Anleihenkaufprogramm (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Die Europäische Zentralbank will weiter Anleihen von Euroländern kaufen, die in Geldnöten stecken. Mit dem Kaufprogramm sollten "schwerwiegende Verzerrungen" auf den Märkten bekämpft und auch höhere Teuerungsraten vermieden werden, so EZB-Chef Mario Draghi. Der Leitzins bleibt bei 0,75 Prozent.

Voraussetzung für die Ankäufe sei, dass die betreffenden Länder mit den Mechanismen der Rettungsschirme EFSF oder ESM zusammenarbeiten. Der Rat der EZB werde dann im Einzelfall über den Umfang der Stützungskäufe befinden. Eine konkrete Obergrenze für die Ankäufe nannte Draghi nicht. Bisher hat die EZB Staatspapiere im Umfang von rund 210 Milliarden Euro in ihre Bücher genommen. Der Schwerpunkt soll auf kurzfristigen Papieren liegen, Anleihen mit Laufzeiten unter drei Jahren.

EZB-Chef: Euro ist unumkehrbar

Draghi sprach von "schwerwiegenden Verzerrungen" auf den Märkten, die mit dem Programm bekämpft werden sollen. Die Ankäufe seien ein sehr wirksames Mittel, um auch höheren Inflationsraten entgegenzuwirken. "Der Euro ist unumkehrbar", bekräftigte Draghi. Den Leitzins in der Eurozone belässt die EZB bei 0,75 Prozent. Er hat in der Schuldenkrise nach Ansicht vieler Ökonomen ein Stück seiner Durchschlagskraft auf die Finanzmärkte eingebüßt.

Die Entscheidung im EZB-Rat fiel Draghi zufolge mit einer Gegenstimme. Der Notenbankchef nannte keinen Namen. Einer der beiden deutschen Vertreter im Rat, Bundesbankpräsident Jens Weidmann, hatte allerdings wiederholt deutlich gemacht, dass er die Anleihenkäufe ablehnt. Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, der als Eurogruppenchef an der Sitzung in Frankfurt teilnahm, beschrieb die Stimmung als "gut", Ärger habe es nicht gegeben.

Umweg über den Anleihenmarkt

Seit Mai 2010 kauft die EZB Schuldscheine einzelner Mitgliedsländer, zunächst griechische Staatsanleihen, zuletzt aber verstärkt auch solche aus Spanien und Italien. Der "Kniff" dabei ist, dass die Zentralbank dies nicht direkt bei den Staaten tut, sondern am sogenannten Zweit- oder Sekundärmarkt.

Eine direkte Staatsfinanzierung ist der EZB durch ihr Mandat verboten. Sobald neu ausgegebene Anleihen aber zunächst vorübergehend von einem anderen Käufer, in der Regel einer Bank, erworben wurden, kann die EZB ihnen diese Papiere abkaufen. Der gewünschte Effekt: Durch die erhöhte Nachfrage steigen die Anleihen im Kurs, das hat eine stabilisierende Wirkung. So sinken auch die Zinsen, die die Staaten für ihre Kreditaufnahme zahlen müssen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel als Vorsitzende bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr