Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi bleibt in Kaufstimmung

EZB will unbegrenzt Staatsanleihen übernehmen

Der EZB-Präsident erklärt das neue Anleihenkaufprogramm (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Der EZB-Präsident erklärt das neue Anleihenkaufprogramm (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Die Europäische Zentralbank will weiter Anleihen von Euroländern kaufen, die in Geldnöten stecken. Mit dem Kaufprogramm sollten "schwerwiegende Verzerrungen" auf den Märkten bekämpft und auch höhere Teuerungsraten vermieden werden, so EZB-Chef Mario Draghi. Der Leitzins bleibt bei 0,75 Prozent.

Voraussetzung für die Ankäufe sei, dass die betreffenden Länder mit den Mechanismen der Rettungsschirme EFSF oder ESM zusammenarbeiten. Der Rat der EZB werde dann im Einzelfall über den Umfang der Stützungskäufe befinden. Eine konkrete Obergrenze für die Ankäufe nannte Draghi nicht. Bisher hat die EZB Staatspapiere im Umfang von rund 210 Milliarden Euro in ihre Bücher genommen. Der Schwerpunkt soll auf kurzfristigen Papieren liegen, Anleihen mit Laufzeiten unter drei Jahren.

EZB-Chef: Euro ist unumkehrbar

Draghi sprach von "schwerwiegenden Verzerrungen" auf den Märkten, die mit dem Programm bekämpft werden sollen. Die Ankäufe seien ein sehr wirksames Mittel, um auch höheren Inflationsraten entgegenzuwirken. "Der Euro ist unumkehrbar", bekräftigte Draghi. Den Leitzins in der Eurozone belässt die EZB bei 0,75 Prozent. Er hat in der Schuldenkrise nach Ansicht vieler Ökonomen ein Stück seiner Durchschlagskraft auf die Finanzmärkte eingebüßt.

Die Entscheidung im EZB-Rat fiel Draghi zufolge mit einer Gegenstimme. Der Notenbankchef nannte keinen Namen. Einer der beiden deutschen Vertreter im Rat, Bundesbankpräsident Jens Weidmann, hatte allerdings wiederholt deutlich gemacht, dass er die Anleihenkäufe ablehnt. Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, der als Eurogruppenchef an der Sitzung in Frankfurt teilnahm, beschrieb die Stimmung als "gut", Ärger habe es nicht gegeben.

Umweg über den Anleihenmarkt

Seit Mai 2010 kauft die EZB Schuldscheine einzelner Mitgliedsländer, zunächst griechische Staatsanleihen, zuletzt aber verstärkt auch solche aus Spanien und Italien. Der "Kniff" dabei ist, dass die Zentralbank dies nicht direkt bei den Staaten tut, sondern am sogenannten Zweit- oder Sekundärmarkt.

Eine direkte Staatsfinanzierung ist der EZB durch ihr Mandat verboten. Sobald neu ausgegebene Anleihen aber zunächst vorübergehend von einem anderen Käufer, in der Regel einer Bank, erworben wurden, kann die EZB ihnen diese Papiere abkaufen. Der gewünschte Effekt: Durch die erhöhte Nachfrage steigen die Anleihen im Kurs, das hat eine stabilisierende Wirkung. So sinken auch die Zinsen, die die Staaten für ihre Kreditaufnahme zahlen müssen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rassismus in Deutschland"Das ist Raubbau an der Demokratie"

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle. (pa/dpa/Stache)

SPD-Politiker Karamba Diaby ist der erste schwarze Politiker im Bundestag. Auf Facebook hetzte jetzt die NPD gegen ihn - er konterte mit einem provokativen Post. "Die versuchen, mich einzuschüchtern. Ich darf mir das nicht gefallen lassen", sagte er im Dlf.

ProtestkulturZiviler Ungehorsam nimmt ab

Sitzblockade von Atomkraftgegnern im Kreis Lüchow-Dannenberg beim Zwischenlager Gorleben. (picture alliance / dpa / Foto: Philipp Schulze)

Stress mit der Polizei? Lieber nicht! Immer mehr Menschen scheuen sich davor, sich staatlichen Entscheidungen mit gewaltfreien Methoden zu widersetzen, beklagt der Politikwissenschaftler Peter Grottian: "Die Leute haben die Hosen voll."

Nach den ErdbebenAmatrice: Kampf um die Kunst

Madonna-Statuen, die aus zerstörten Kirchen in Amatrice und Accumoli geborgen wurden, stehen in einer Lagerhalle in Cittaducale (Italien).  (picture alliance / Alvise Armellini/dpa)

Dem heiligen Rochus ist ein Bein abgesplittert, ein Jesuskopf zersprungen: Bei den Erdbeben in Umbrien im vergangenen Jahr wurden auch Kunst- und Kulturgüter verschüttet. Mittlerweile wurden viele von ihnen geborgen. Restauratoren bemühen sich nun um die Rettung des kulturellen Gedächtnisses.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesichtserkennung  De Maizière weist Bedenken zurück | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Jugendorchesterpreis geht nach Schwerin  | mehr

 

| mehr