Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi kündigt Ankauf von Staatsanleihen an

Märkte drehen nach EZB-Treffen ins Minus

Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Europäische Zentralbank und der Rettungsfonds könnten bald Staatsanleihen von Krisenländern kaufen. Das verkündete EZB-Präsident Mario Draghi am Nachmittag. Den Aktienmärkten war das offenbar zu wenig: Der DAX drehte deutlich ins Minus.

"Der Euro ist unumkehrbar", erklärte EZB-Präsident Mario Draghi nach der Zinssitzung des Zentralbankrats in Frankfurt und bekräftigte damit die Entschlossenheit der Währungshüter, die Gemeinschaftswährung zu schützen. Grundsätzlich sei die EZB zu weiteren Stützmaßnahmen für kriselnde Eurostaaten bereit. Im Raum stehen unter anderem Käufe von Staatsanleihen von Krisenländern wie Spanien und Italien. Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise wie diese würden "in den kommenden Wochen diskutiert", so Draghi.

Die extrem hohen Risikoprämien für Staatsanleihen behinderten eine effektive Geldpolitik, erklärte Draghi. Um die Lage zu entspannen, müssten die Regierungen für ein Eingreifen der Euro-Rettungsfonds EFSF und ESM an den Anleihemärkten bereitstehen. Die EZB könnte sich an Stützungskäufen im Rahmen ihres Mandats beteiligen - "in einem Umfang, der ausreicht, das Ziel zu erreichen", so Draghi.

Die Zentralbank werde den Krisenstaaten aber erst dann mit Anleihenkäufen unter die Arme greifen, wenn die Euro-Rettungsschirme auch am Bondmarkt aktiv werden. "Dies ist eine notwendige Bedingung", sagte Draghi. Das bedeute aber nicht automatisch, dass die EZB auch tatsächlich eingreifen werde.

Aktienmärkte reagieren enttäuscht

Die Sitzung der EZB war mit Spannung erwartet worden. Entsprechend heftig fiel die Reaktion der Märkte aus: Der Dax drehte deutlich ins Minus. Zuletzt verlor er fast 1,9 Prozent, der MDax sank um 1,65 Prozent, und der TecDax gab um 1,12 Prozent nach. Auch der Euro fiel von 1,24 US-Dollar unter 1,22 Dollar zurück. Der spanische Index Ibex-35 gab sogar um mehr als fünf Prozent nach.

Einem Börsianer zufolge hat Draghi nicht konkret genug erklärt, wie die EZB in der Euro-Schuldenkrise weiter agieren werde. Die Erwartungen seien nach den Kommentaren, den Euro weiter zu stützen, sehr hoch gewesen. "Die EZB wird alles tun, was zum Schutz des Euro notwendig ist, und glauben Sie mir, das wird genug sein", hatte Draghi in der vergangenen Woche erklärt.

Kritik an den Plänen Draghis kommt von der SPD. Mit einer Wiederaufnahme der Aufkäufe von Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder lasse sich bestenfalls etwas Zeit kaufen; ein Weg zur Bewältigung der Eurokrise sei das nicht, kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. "Der Weg in die Haftungsunion wird ungebremst fortgesetzt, und
zwar ohne demokratische Kontrolle und ohne klar definierte Auflagen für die Empfängerländer", warnte Steinmeier.

Der direkte Aufbau von Staatsanleihen durch die EZB könne aber nur eine Übergangslösung zur "Abwehr von höherer Gewalt" sein und dürfe nicht zum Dauerzustand werden, erklärte der deutsch-griechische Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker, "der EZB mehr Freiheiten zu geben, um ihren eigentlichen Auftrag, das Geld stabil und sicher zu halten, zu erfüllen".


Wie vertrauenswürdig sind Politikern und Banken noch in Sachen Geldpolitik? Diskutieren Sie mit uns auf Facebook.


Mehr zum Thema:

Man kann nicht "Schulden mit Schulden erledigen" - Das Gründungsmitglied von Occupy Money Hans Scharpf zu den Zielen seiner Bewegung
Extreme Erwartungen der Börse an EZB-Ratssitzung
Plädoyer für mehr Bankenaufsicht - Bremer Volkswirt Rudolf Hickel fordert starke Regulierung der Finanzmärkte
"Ich sehe im Moment keine Inflationsgefahren" - Wirtschaftswissenschaftler hält ESM-Banklizenz für ein sinnvolles Instrument

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Britische Innenministerin will Zugang zu Whatsapp  | mehr

 

| mehr