Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi kündigt Ankauf von Staatsanleihen an

Märkte drehen nach EZB-Treffen ins Minus

Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Europäische Zentralbank und der Rettungsfonds könnten bald Staatsanleihen von Krisenländern kaufen. Das verkündete EZB-Präsident Mario Draghi am Nachmittag. Den Aktienmärkten war das offenbar zu wenig: Der DAX drehte deutlich ins Minus.

"Der Euro ist unumkehrbar", erklärte EZB-Präsident Mario Draghi nach der Zinssitzung des Zentralbankrats in Frankfurt und bekräftigte damit die Entschlossenheit der Währungshüter, die Gemeinschaftswährung zu schützen. Grundsätzlich sei die EZB zu weiteren Stützmaßnahmen für kriselnde Eurostaaten bereit. Im Raum stehen unter anderem Käufe von Staatsanleihen von Krisenländern wie Spanien und Italien. Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise wie diese würden "in den kommenden Wochen diskutiert", so Draghi.

Die extrem hohen Risikoprämien für Staatsanleihen behinderten eine effektive Geldpolitik, erklärte Draghi. Um die Lage zu entspannen, müssten die Regierungen für ein Eingreifen der Euro-Rettungsfonds EFSF und ESM an den Anleihemärkten bereitstehen. Die EZB könnte sich an Stützungskäufen im Rahmen ihres Mandats beteiligen - "in einem Umfang, der ausreicht, das Ziel zu erreichen", so Draghi.

Die Zentralbank werde den Krisenstaaten aber erst dann mit Anleihenkäufen unter die Arme greifen, wenn die Euro-Rettungsschirme auch am Bondmarkt aktiv werden. "Dies ist eine notwendige Bedingung", sagte Draghi. Das bedeute aber nicht automatisch, dass die EZB auch tatsächlich eingreifen werde.

Aktienmärkte reagieren enttäuscht

Die Sitzung der EZB war mit Spannung erwartet worden. Entsprechend heftig fiel die Reaktion der Märkte aus: Der Dax drehte deutlich ins Minus. Zuletzt verlor er fast 1,9 Prozent, der MDax sank um 1,65 Prozent, und der TecDax gab um 1,12 Prozent nach. Auch der Euro fiel von 1,24 US-Dollar unter 1,22 Dollar zurück. Der spanische Index Ibex-35 gab sogar um mehr als fünf Prozent nach.

Einem Börsianer zufolge hat Draghi nicht konkret genug erklärt, wie die EZB in der Euro-Schuldenkrise weiter agieren werde. Die Erwartungen seien nach den Kommentaren, den Euro weiter zu stützen, sehr hoch gewesen. "Die EZB wird alles tun, was zum Schutz des Euro notwendig ist, und glauben Sie mir, das wird genug sein", hatte Draghi in der vergangenen Woche erklärt.

Kritik an den Plänen Draghis kommt von der SPD. Mit einer Wiederaufnahme der Aufkäufe von Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder lasse sich bestenfalls etwas Zeit kaufen; ein Weg zur Bewältigung der Eurokrise sei das nicht, kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. "Der Weg in die Haftungsunion wird ungebremst fortgesetzt, und
zwar ohne demokratische Kontrolle und ohne klar definierte Auflagen für die Empfängerländer", warnte Steinmeier.

Der direkte Aufbau von Staatsanleihen durch die EZB könne aber nur eine Übergangslösung zur "Abwehr von höherer Gewalt" sein und dürfe nicht zum Dauerzustand werden, erklärte der deutsch-griechische Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker, "der EZB mehr Freiheiten zu geben, um ihren eigentlichen Auftrag, das Geld stabil und sicher zu halten, zu erfüllen".


Wie vertrauenswürdig sind Politikern und Banken noch in Sachen Geldpolitik? Diskutieren Sie mit uns auf Facebook.


Mehr zum Thema:

Man kann nicht "Schulden mit Schulden erledigen" - Das Gründungsmitglied von Occupy Money Hans Scharpf zu den Zielen seiner Bewegung
Extreme Erwartungen der Börse an EZB-Ratssitzung
Plädoyer für mehr Bankenaufsicht - Bremer Volkswirt Rudolf Hickel fordert starke Regulierung der Finanzmärkte
"Ich sehe im Moment keine Inflationsgefahren" - Wirtschaftswissenschaftler hält ESM-Banklizenz für ein sinnvolles Instrument

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  "Große Defizite bei Menschenrechtslage in Saudi-Arabien" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr