Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi kündigt Ankauf von Staatsanleihen an

Märkte drehen nach EZB-Treffen ins Minus

Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Europäische Zentralbank und der Rettungsfonds könnten bald Staatsanleihen von Krisenländern kaufen. Das verkündete EZB-Präsident Mario Draghi am Nachmittag. Den Aktienmärkten war das offenbar zu wenig: Der DAX drehte deutlich ins Minus.

"Der Euro ist unumkehrbar", erklärte EZB-Präsident Mario Draghi nach der Zinssitzung des Zentralbankrats in Frankfurt und bekräftigte damit die Entschlossenheit der Währungshüter, die Gemeinschaftswährung zu schützen. Grundsätzlich sei die EZB zu weiteren Stützmaßnahmen für kriselnde Eurostaaten bereit. Im Raum stehen unter anderem Käufe von Staatsanleihen von Krisenländern wie Spanien und Italien. Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise wie diese würden "in den kommenden Wochen diskutiert", so Draghi.

Die extrem hohen Risikoprämien für Staatsanleihen behinderten eine effektive Geldpolitik, erklärte Draghi. Um die Lage zu entspannen, müssten die Regierungen für ein Eingreifen der Euro-Rettungsfonds EFSF und ESM an den Anleihemärkten bereitstehen. Die EZB könnte sich an Stützungskäufen im Rahmen ihres Mandats beteiligen - "in einem Umfang, der ausreicht, das Ziel zu erreichen", so Draghi.

Die Zentralbank werde den Krisenstaaten aber erst dann mit Anleihenkäufen unter die Arme greifen, wenn die Euro-Rettungsschirme auch am Bondmarkt aktiv werden. "Dies ist eine notwendige Bedingung", sagte Draghi. Das bedeute aber nicht automatisch, dass die EZB auch tatsächlich eingreifen werde.

Aktienmärkte reagieren enttäuscht

Die Sitzung der EZB war mit Spannung erwartet worden. Entsprechend heftig fiel die Reaktion der Märkte aus: Der Dax drehte deutlich ins Minus. Zuletzt verlor er fast 1,9 Prozent, der MDax sank um 1,65 Prozent, und der TecDax gab um 1,12 Prozent nach. Auch der Euro fiel von 1,24 US-Dollar unter 1,22 Dollar zurück. Der spanische Index Ibex-35 gab sogar um mehr als fünf Prozent nach.

Einem Börsianer zufolge hat Draghi nicht konkret genug erklärt, wie die EZB in der Euro-Schuldenkrise weiter agieren werde. Die Erwartungen seien nach den Kommentaren, den Euro weiter zu stützen, sehr hoch gewesen. "Die EZB wird alles tun, was zum Schutz des Euro notwendig ist, und glauben Sie mir, das wird genug sein", hatte Draghi in der vergangenen Woche erklärt.

Kritik an den Plänen Draghis kommt von der SPD. Mit einer Wiederaufnahme der Aufkäufe von Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder lasse sich bestenfalls etwas Zeit kaufen; ein Weg zur Bewältigung der Eurokrise sei das nicht, kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. "Der Weg in die Haftungsunion wird ungebremst fortgesetzt, und
zwar ohne demokratische Kontrolle und ohne klar definierte Auflagen für die Empfängerländer", warnte Steinmeier.

Der direkte Aufbau von Staatsanleihen durch die EZB könne aber nur eine Übergangslösung zur "Abwehr von höherer Gewalt" sein und dürfe nicht zum Dauerzustand werden, erklärte der deutsch-griechische Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker, "der EZB mehr Freiheiten zu geben, um ihren eigentlichen Auftrag, das Geld stabil und sicher zu halten, zu erfüllen".


Wie vertrauenswürdig sind Politikern und Banken noch in Sachen Geldpolitik? Diskutieren Sie mit uns auf Facebook.


Mehr zum Thema:

Man kann nicht "Schulden mit Schulden erledigen" - Das Gründungsmitglied von Occupy Money Hans Scharpf zu den Zielen seiner Bewegung
Extreme Erwartungen der Börse an EZB-Ratssitzung
Plädoyer für mehr Bankenaufsicht - Bremer Volkswirt Rudolf Hickel fordert starke Regulierung der Finanzmärkte
"Ich sehe im Moment keine Inflationsgefahren" - Wirtschaftswissenschaftler hält ESM-Banklizenz für ein sinnvolles Instrument

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr