Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi kündigt Ankauf von Staatsanleihen an

Märkte drehen nach EZB-Treffen ins Minus

Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Münzen auf einem Schreibtisch (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Europäische Zentralbank und der Rettungsfonds könnten bald Staatsanleihen von Krisenländern kaufen. Das verkündete EZB-Präsident Mario Draghi am Nachmittag. Den Aktienmärkten war das offenbar zu wenig: Der DAX drehte deutlich ins Minus.

"Der Euro ist unumkehrbar", erklärte EZB-Präsident Mario Draghi nach der Zinssitzung des Zentralbankrats in Frankfurt und bekräftigte damit die Entschlossenheit der Währungshüter, die Gemeinschaftswährung zu schützen. Grundsätzlich sei die EZB zu weiteren Stützmaßnahmen für kriselnde Eurostaaten bereit. Im Raum stehen unter anderem Käufe von Staatsanleihen von Krisenländern wie Spanien und Italien. Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise wie diese würden "in den kommenden Wochen diskutiert", so Draghi.

Die extrem hohen Risikoprämien für Staatsanleihen behinderten eine effektive Geldpolitik, erklärte Draghi. Um die Lage zu entspannen, müssten die Regierungen für ein Eingreifen der Euro-Rettungsfonds EFSF und ESM an den Anleihemärkten bereitstehen. Die EZB könnte sich an Stützungskäufen im Rahmen ihres Mandats beteiligen - "in einem Umfang, der ausreicht, das Ziel zu erreichen", so Draghi.

Die Zentralbank werde den Krisenstaaten aber erst dann mit Anleihenkäufen unter die Arme greifen, wenn die Euro-Rettungsschirme auch am Bondmarkt aktiv werden. "Dies ist eine notwendige Bedingung", sagte Draghi. Das bedeute aber nicht automatisch, dass die EZB auch tatsächlich eingreifen werde.

Aktienmärkte reagieren enttäuscht

Die Sitzung der EZB war mit Spannung erwartet worden. Entsprechend heftig fiel die Reaktion der Märkte aus: Der Dax drehte deutlich ins Minus. Zuletzt verlor er fast 1,9 Prozent, der MDax sank um 1,65 Prozent, und der TecDax gab um 1,12 Prozent nach. Auch der Euro fiel von 1,24 US-Dollar unter 1,22 Dollar zurück. Der spanische Index Ibex-35 gab sogar um mehr als fünf Prozent nach.

Einem Börsianer zufolge hat Draghi nicht konkret genug erklärt, wie die EZB in der Euro-Schuldenkrise weiter agieren werde. Die Erwartungen seien nach den Kommentaren, den Euro weiter zu stützen, sehr hoch gewesen. "Die EZB wird alles tun, was zum Schutz des Euro notwendig ist, und glauben Sie mir, das wird genug sein", hatte Draghi in der vergangenen Woche erklärt.

Kritik an den Plänen Draghis kommt von der SPD. Mit einer Wiederaufnahme der Aufkäufe von Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder lasse sich bestenfalls etwas Zeit kaufen; ein Weg zur Bewältigung der Eurokrise sei das nicht, kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. "Der Weg in die Haftungsunion wird ungebremst fortgesetzt, und
zwar ohne demokratische Kontrolle und ohne klar definierte Auflagen für die Empfängerländer", warnte Steinmeier.

Der direkte Aufbau von Staatsanleihen durch die EZB könne aber nur eine Übergangslösung zur "Abwehr von höherer Gewalt" sein und dürfe nicht zum Dauerzustand werden, erklärte der deutsch-griechische Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker, "der EZB mehr Freiheiten zu geben, um ihren eigentlichen Auftrag, das Geld stabil und sicher zu halten, zu erfüllen".


Wie vertrauenswürdig sind Politikern und Banken noch in Sachen Geldpolitik? Diskutieren Sie mit uns auf Facebook.


Mehr zum Thema:

Man kann nicht "Schulden mit Schulden erledigen" - Das Gründungsmitglied von Occupy Money Hans Scharpf zu den Zielen seiner Bewegung
Extreme Erwartungen der Börse an EZB-Ratssitzung
Plädoyer für mehr Bankenaufsicht - Bremer Volkswirt Rudolf Hickel fordert starke Regulierung der Finanzmärkte
"Ich sehe im Moment keine Inflationsgefahren" - Wirtschaftswissenschaftler hält ESM-Banklizenz für ein sinnvolles Instrument

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze entscheidet über Sondierungen mit CDU und CSU | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr