Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi wird neuer Chef der Europäischen Zentralbank

EU-Gipfel trifft drei wichtige Entscheidungen

Mario Draghi, Präsident der italienischen Zentralbank, wird neuer EZB-Chef. (AP)
Mario Draghi, Präsident der italienischen Zentralbank, wird neuer EZB-Chef. (AP)

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben auf ihrem Gipfel in Brüssel den Italiener Mario Draghi zum neuen Präsidenten der EZB ernannt. Außerdem sagten sie Sorgenkind Griechenland Hilfe zu - und benannten den 28. EU-Beitrittskandidaten: Kroatien.

Der 63-jährige Römer Mario Draghi soll im Herbst die Nachfolge des Franzosen Jean-Claude Trichet als EZB-Chef antreten. Der italienische Notenbankchef ist zwar nicht der deutsche Wunschkandidat, gilt aber dennoch als gute Wahl für den Posten. Das Fachmagazin "Financial News" setzte ihn auf einer im Juli 2010 veröffentlichten Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten in der europäischen Finanzindustrie auf den zweiten Platz.

Er lehrte als Professor an der Universität in Florenz, war in Harvard und arbeitet für die Weltbank, im italienischen Finanzministerium und bei der Finanzaufsicht. Er galt als eine jener entscheidenden Kräfte, die die Privatisierung der italienischen Staatswirtschaft einleiteten. An der Spitze des Privatisierungskomitees der Regierung trieb er den Verkauf von Banken, Energie- und Telekomunternehmen voran und trug maßgeblich zu einer Haushaltskonsolidierung bei, die die Voraussetzung für den Beitritt Italiens zur Europäischen Währungsunion 1999 bildete. Er kennt aber nicht nur den Staatsapparat und die Welt der Notenbanken von innen, sondern stand auch in Diensten der Investmentbank Goldman Sachs und weiß um die zuweilen unheilvolle Macht der Finanzmärkte.

Zustimmung für Griechenland-Hilfe

Als designierter EZB-Chef wird Mario Draghi ab November auch die Sorgen und Nöte Griechenlands fest im Blick haben müssen. Dafür stellte die EU ebenfalls Weichen: Am Abend hatte der Gipfel in Brüssel der Hilfsanfrage des griechischen Premiers Giorgis Papandreou zugestimmt - allerdings unter strengen Bedingungen für einen fortgesetzten Sparkurs des Landes. Im Kern geht es um ein Soforthilfepaket von zwölf Milliarden Euro, gefolgt von einem noch abzusegnenden 120-Milliarden-Euro-Paket. Bis Ende Juni muss Griechenland sowohl die zugrunde liegenden Bedingungen erfüllen als auch das Geld erhalten, um einen Staatsbankrott abzuwenden.

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hält nichts von einem weiteren Rettungspaket für Griechenland. Die Sparpakete würden Griechenland immer weiter in die Krise treiben, kritisierte er im Interview im Deutschlandfunk. Das Land müsse hart an den richtigen Stellen sparen, es müsse einen Schuldenschnitt geben, den die Märkte längst eingepreist hätten - und einen anderen Rettungsfonds.

Am Dienstag kommender Woche will das griechische Parlament über weitere Sparmaßnahmen entscheiden. Griechische Gewerkschaften haben für diesen Tag zum Generalstreik aufgerufen. Und sie werden Zuspruch bekommen, denn die Griechen kochen vor Wut,berichtet Gunnar Köhne aus Athen.

Kroatien wird EU-Mitglied

Die Gipfelteilnehmer beschlossen zudem, Kroatien als 28. Mitgliedsland in die Europäische Union aufzunehmen. Geplanter Termin für den Beitritt ist Juli 2013. Darauf habe ganz Kroatien lange gewartet, sagt der Verleger Nenad Popovic. Bis dahin gebe es aber noch einige Probleme zu lösen, vor allem die weit verbreitete Korruption.

Mehr zum Thema:
Vom Schiedsrichter zum Mitspieler - Die Europäische Zentralbank und die Griechenland-Krise (DLF)
Kommentar: Italien wird neuen Notenbankchef stellen (DLF)
Die Eurokrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Britische Innenministerin will Zugang zu Whatsapp  | mehr

 

| mehr