Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Draghi wird neuer Chef der Europäischen Zentralbank

EU-Gipfel trifft drei wichtige Entscheidungen

Mario Draghi, Präsident der italienischen Zentralbank, wird neuer EZB-Chef. (AP)
Mario Draghi, Präsident der italienischen Zentralbank, wird neuer EZB-Chef. (AP)

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben auf ihrem Gipfel in Brüssel den Italiener Mario Draghi zum neuen Präsidenten der EZB ernannt. Außerdem sagten sie Sorgenkind Griechenland Hilfe zu - und benannten den 28. EU-Beitrittskandidaten: Kroatien.

Der 63-jährige Römer Mario Draghi soll im Herbst die Nachfolge des Franzosen Jean-Claude Trichet als EZB-Chef antreten. Der italienische Notenbankchef ist zwar nicht der deutsche Wunschkandidat, gilt aber dennoch als gute Wahl für den Posten. Das Fachmagazin "Financial News" setzte ihn auf einer im Juli 2010 veröffentlichten Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten in der europäischen Finanzindustrie auf den zweiten Platz.

Er lehrte als Professor an der Universität in Florenz, war in Harvard und arbeitet für die Weltbank, im italienischen Finanzministerium und bei der Finanzaufsicht. Er galt als eine jener entscheidenden Kräfte, die die Privatisierung der italienischen Staatswirtschaft einleiteten. An der Spitze des Privatisierungskomitees der Regierung trieb er den Verkauf von Banken, Energie- und Telekomunternehmen voran und trug maßgeblich zu einer Haushaltskonsolidierung bei, die die Voraussetzung für den Beitritt Italiens zur Europäischen Währungsunion 1999 bildete. Er kennt aber nicht nur den Staatsapparat und die Welt der Notenbanken von innen, sondern stand auch in Diensten der Investmentbank Goldman Sachs und weiß um die zuweilen unheilvolle Macht der Finanzmärkte.

Zustimmung für Griechenland-Hilfe

Als designierter EZB-Chef wird Mario Draghi ab November auch die Sorgen und Nöte Griechenlands fest im Blick haben müssen. Dafür stellte die EU ebenfalls Weichen: Am Abend hatte der Gipfel in Brüssel der Hilfsanfrage des griechischen Premiers Giorgis Papandreou zugestimmt - allerdings unter strengen Bedingungen für einen fortgesetzten Sparkurs des Landes. Im Kern geht es um ein Soforthilfepaket von zwölf Milliarden Euro, gefolgt von einem noch abzusegnenden 120-Milliarden-Euro-Paket. Bis Ende Juni muss Griechenland sowohl die zugrunde liegenden Bedingungen erfüllen als auch das Geld erhalten, um einen Staatsbankrott abzuwenden.

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hält nichts von einem weiteren Rettungspaket für Griechenland. Die Sparpakete würden Griechenland immer weiter in die Krise treiben, kritisierte er im Interview im Deutschlandfunk. Das Land müsse hart an den richtigen Stellen sparen, es müsse einen Schuldenschnitt geben, den die Märkte längst eingepreist hätten - und einen anderen Rettungsfonds.

Am Dienstag kommender Woche will das griechische Parlament über weitere Sparmaßnahmen entscheiden. Griechische Gewerkschaften haben für diesen Tag zum Generalstreik aufgerufen. Und sie werden Zuspruch bekommen, denn die Griechen kochen vor Wut,berichtet Gunnar Köhne aus Athen.

Kroatien wird EU-Mitglied

Die Gipfelteilnehmer beschlossen zudem, Kroatien als 28. Mitgliedsland in die Europäische Union aufzunehmen. Geplanter Termin für den Beitritt ist Juli 2013. Darauf habe ganz Kroatien lange gewartet, sagt der Verleger Nenad Popovic. Bis dahin gebe es aber noch einige Probleme zu lösen, vor allem die weit verbreitete Korruption.

Mehr zum Thema:
Vom Schiedsrichter zum Mitspieler - Die Europäische Zentralbank und die Griechenland-Krise (DLF)
Kommentar: Italien wird neuen Notenbankchef stellen (DLF)
Die Eurokrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr