Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Drei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan getötet

Verwundete Deutsche werden ausgeflogen

Nordwestlich von Kundus wurden drei Bundeswehrsoldaten getötet (AP)
Nordwestlich von Kundus wurden drei Bundeswehrsoldaten getötet (AP)

Im Laufe des Tages sollen die schwer verwundeten vier Bundeswehrsoldaten nach Deutschland geflogen werden. Bei dem bislang schwersten Gefecht, in das die Bundeswehr verwickelt wurde, waren drei Soldaten getötet und insgesamt acht verletzt worden.

Die Soldaten waren beim Minensuchen von mehreren Dutzend Taliban-Kämpfern in der Nähe von Kundus attackiert worden. Seit Beginn der ISAF-Mission Anfang des Jahres 2002 haben 39 deutsche Soldaten in Afghanistan ihr Leben verloren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem verabscheuungswürdigen und hinterhältigen Angriff. Verteidigungsminister zu Guttenberg sagte, es sei deutlich geworden, wie gefährlich der gleichwohl notwendige Einsatz sei.

Entwicklungsminister Dirk Niebel nimmt am Ostersonntag an der Trauerfeier für die drei getöteten Bundeswehrsoldaten im nordafghanischen Kundus teil. Anschließend sollen die Toten zusammen mit ihm in derselben Maschine nach Deutschland geflogen werden. Niebel wollte seine Afghanistan-Reise ursprünglich bereits am Samstag beenden.

Bundeswehr bedauert Tod von 5 afghanischen Soldaten

Im Norden Afghanistans haben Bundeswehrsoldaten auf dem Weg zum Einsatz bei den Gefechten gegen Taliban fünf einheimische Soldaten getötet. Das Einsatzführungskommando in Potsdam bedauerte den Vorfall, der nun untersucht werde. Den Angaben zufolge hatten die Afghanen in ihren zivilen Fahrzeugen gestern Abend nicht angehalten, um sich überprüfen zu lassen.

Archivbeiträge zum Thema:

DLF: Niebel zu Besuch in Afghanistan
DLF: Deutsche ISAF-Soldaten in tödlichen Zwischenfall verwickelt
DLF: Zwei deutsche Soldaten in Afghanistan getötet

DKultur: "Psychologische Betreuung im Auslandseinsatz ausreichend"
DKultur: Ärzte-Mangel bei der Bundeswehr

Website des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr