Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Drei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan getötet

Verwundete Deutsche werden ausgeflogen

Nordwestlich von Kundus wurden drei Bundeswehrsoldaten getötet (AP)
Nordwestlich von Kundus wurden drei Bundeswehrsoldaten getötet (AP)

Im Laufe des Tages sollen die schwer verwundeten vier Bundeswehrsoldaten nach Deutschland geflogen werden. Bei dem bislang schwersten Gefecht, in das die Bundeswehr verwickelt wurde, waren drei Soldaten getötet und insgesamt acht verletzt worden.

Die Soldaten waren beim Minensuchen von mehreren Dutzend Taliban-Kämpfern in der Nähe von Kundus attackiert worden. Seit Beginn der ISAF-Mission Anfang des Jahres 2002 haben 39 deutsche Soldaten in Afghanistan ihr Leben verloren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem verabscheuungswürdigen und hinterhältigen Angriff. Verteidigungsminister zu Guttenberg sagte, es sei deutlich geworden, wie gefährlich der gleichwohl notwendige Einsatz sei.

Entwicklungsminister Dirk Niebel nimmt am Ostersonntag an der Trauerfeier für die drei getöteten Bundeswehrsoldaten im nordafghanischen Kundus teil. Anschließend sollen die Toten zusammen mit ihm in derselben Maschine nach Deutschland geflogen werden. Niebel wollte seine Afghanistan-Reise ursprünglich bereits am Samstag beenden.

Bundeswehr bedauert Tod von 5 afghanischen Soldaten

Im Norden Afghanistans haben Bundeswehrsoldaten auf dem Weg zum Einsatz bei den Gefechten gegen Taliban fünf einheimische Soldaten getötet. Das Einsatzführungskommando in Potsdam bedauerte den Vorfall, der nun untersucht werde. Den Angaben zufolge hatten die Afghanen in ihren zivilen Fahrzeugen gestern Abend nicht angehalten, um sich überprüfen zu lassen.

Archivbeiträge zum Thema:

DLF: Niebel zu Besuch in Afghanistan
DLF: Deutsche ISAF-Soldaten in tödlichen Zwischenfall verwickelt
DLF: Zwei deutsche Soldaten in Afghanistan getötet

DKultur: "Psychologische Betreuung im Auslandseinsatz ausreichend"
DKultur: Ärzte-Mangel bei der Bundeswehr

Website des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Gesundheitsreform  Trump und Ryan enttäuscht über Scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr