Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Drei Bundeswehrsoldaten in Afghanistan getötet

Verwundete Deutsche werden ausgeflogen

Nordwestlich von Kundus wurden drei Bundeswehrsoldaten getötet (AP)
Nordwestlich von Kundus wurden drei Bundeswehrsoldaten getötet (AP)

Im Laufe des Tages sollen die schwer verwundeten vier Bundeswehrsoldaten nach Deutschland geflogen werden. Bei dem bislang schwersten Gefecht, in das die Bundeswehr verwickelt wurde, waren drei Soldaten getötet und insgesamt acht verletzt worden.

Die Soldaten waren beim Minensuchen von mehreren Dutzend Taliban-Kämpfern in der Nähe von Kundus attackiert worden. Seit Beginn der ISAF-Mission Anfang des Jahres 2002 haben 39 deutsche Soldaten in Afghanistan ihr Leben verloren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem verabscheuungswürdigen und hinterhältigen Angriff. Verteidigungsminister zu Guttenberg sagte, es sei deutlich geworden, wie gefährlich der gleichwohl notwendige Einsatz sei.

Entwicklungsminister Dirk Niebel nimmt am Ostersonntag an der Trauerfeier für die drei getöteten Bundeswehrsoldaten im nordafghanischen Kundus teil. Anschließend sollen die Toten zusammen mit ihm in derselben Maschine nach Deutschland geflogen werden. Niebel wollte seine Afghanistan-Reise ursprünglich bereits am Samstag beenden.

Bundeswehr bedauert Tod von 5 afghanischen Soldaten

Im Norden Afghanistans haben Bundeswehrsoldaten auf dem Weg zum Einsatz bei den Gefechten gegen Taliban fünf einheimische Soldaten getötet. Das Einsatzführungskommando in Potsdam bedauerte den Vorfall, der nun untersucht werde. Den Angaben zufolge hatten die Afghanen in ihren zivilen Fahrzeugen gestern Abend nicht angehalten, um sich überprüfen zu lassen.

Archivbeiträge zum Thema:

DLF: Niebel zu Besuch in Afghanistan
DLF: Deutsche ISAF-Soldaten in tödlichen Zwischenfall verwickelt
DLF: Zwei deutsche Soldaten in Afghanistan getötet

DKultur: "Psychologische Betreuung im Auslandseinsatz ausreichend"
DKultur: Ärzte-Mangel bei der Bundeswehr

Website des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Champions League  Real Madrid gewinnt Endspiel mit 5:3 im Elfmeterschiessen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr