Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner Elbtal verliert Welterbe-Titel

Entscheidung der UNESCO

Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke  in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)
Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)

Das Dresdner Elbtal ist von der Welterbe-Liste der UNESCO gestrichen worden. Das entschied das Welterbe-Komitee nach Angaben der deutschen UNESCO-Kommission auf einer Sitzung im spanischen Sevilla. Der Titel, der vor fünf Jahren vergeben worden war, wurde angesichts des Baus der Waldschlößchenbrücke wieder aberkannt.

Nach Auffassung der UNESCO wird das umstrittene Bauwerk das Elbtal zerschneiden und die einzigartige Kulturlandschaft zerstören. Der Beschluss fiel mit 14 zu 5 Stimmen, zwei Voten waren ungültig. Eine von der Stadt angestrebte Vertagung der Entscheidung bis zur Fertigstellung der Brücke hatte das Gremium abgelehnt.

Damit wird erstmals einer Kulturstätte der begehrte Titel wieder aberkannt. Bereits 2006 war das Dresdner Elbtal auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe-Stätten gesetzt worden. Der Bau der Brücke hatte im Jahr 2007 begonnen.

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz nahm die Entscheidung der UNESCO mit Enttäuschung auf. Orosz sagte, sie habe bis zuletzt dafür gearbeitet, dass der Beschluss doch noch vertagt werde. Das UNESCO-Komitee habe aber klargemacht, dass die Stadt sich wieder bewerben könne.

Der Zusammenschluss der deutschen Welterbestätten erklärte, die UNO-Organisation habe trotz aller Betrübnis in der Sache korrekt entschieden. Der Status "Welterbe" dürfe nicht verhandelbar werden.

Frühere Berichte zum Thema:

Ab in den Tunnel- Die Initiative "Welterbe erhalten" will Waldschlösschenbrücke in Dresden verhindern

Kosmetische Maßnahmen - Neue Entwürfe für die Waldschlösschenbrücke sollen Weltkulturerbe-Titel retten

Baustopp für Dresdner Waldschlösschenbrücke aufgehoben - Die umstrittene Waldschlösschenbrücke in Dresden darf nun doch gebaut werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Merkel kritisiert Tusks Einlassung zu Flüchtlingsquoten | mehr

Kulturnachrichten

Kündigung von Rostocks Ex-Intendant Latchinian unwirksam | mehr

 

| mehr