Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner Elbtal verliert Welterbe-Titel

Entscheidung der UNESCO

Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke  in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)
Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)

Das Dresdner Elbtal ist von der Welterbe-Liste der UNESCO gestrichen worden. Das entschied das Welterbe-Komitee nach Angaben der deutschen UNESCO-Kommission auf einer Sitzung im spanischen Sevilla. Der Titel, der vor fünf Jahren vergeben worden war, wurde angesichts des Baus der Waldschlößchenbrücke wieder aberkannt.

Nach Auffassung der UNESCO wird das umstrittene Bauwerk das Elbtal zerschneiden und die einzigartige Kulturlandschaft zerstören. Der Beschluss fiel mit 14 zu 5 Stimmen, zwei Voten waren ungültig. Eine von der Stadt angestrebte Vertagung der Entscheidung bis zur Fertigstellung der Brücke hatte das Gremium abgelehnt.

Damit wird erstmals einer Kulturstätte der begehrte Titel wieder aberkannt. Bereits 2006 war das Dresdner Elbtal auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe-Stätten gesetzt worden. Der Bau der Brücke hatte im Jahr 2007 begonnen.

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz nahm die Entscheidung der UNESCO mit Enttäuschung auf. Orosz sagte, sie habe bis zuletzt dafür gearbeitet, dass der Beschluss doch noch vertagt werde. Das UNESCO-Komitee habe aber klargemacht, dass die Stadt sich wieder bewerben könne.

Der Zusammenschluss der deutschen Welterbestätten erklärte, die UNO-Organisation habe trotz aller Betrübnis in der Sache korrekt entschieden. Der Status "Welterbe" dürfe nicht verhandelbar werden.

Frühere Berichte zum Thema:

Ab in den Tunnel- Die Initiative "Welterbe erhalten" will Waldschlösschenbrücke in Dresden verhindern

Kosmetische Maßnahmen - Neue Entwürfe für die Waldschlösschenbrücke sollen Weltkulturerbe-Titel retten

Baustopp für Dresdner Waldschlösschenbrücke aufgehoben - Die umstrittene Waldschlösschenbrücke in Dresden darf nun doch gebaut werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Italien droht mit Schließung von Häfen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr