Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner Elbtal verliert Welterbe-Titel

Entscheidung der UNESCO

Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke  in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)
Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)

Das Dresdner Elbtal ist von der Welterbe-Liste der UNESCO gestrichen worden. Das entschied das Welterbe-Komitee nach Angaben der deutschen UNESCO-Kommission auf einer Sitzung im spanischen Sevilla. Der Titel, der vor fünf Jahren vergeben worden war, wurde angesichts des Baus der Waldschlößchenbrücke wieder aberkannt.

Nach Auffassung der UNESCO wird das umstrittene Bauwerk das Elbtal zerschneiden und die einzigartige Kulturlandschaft zerstören. Der Beschluss fiel mit 14 zu 5 Stimmen, zwei Voten waren ungültig. Eine von der Stadt angestrebte Vertagung der Entscheidung bis zur Fertigstellung der Brücke hatte das Gremium abgelehnt.

Damit wird erstmals einer Kulturstätte der begehrte Titel wieder aberkannt. Bereits 2006 war das Dresdner Elbtal auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe-Stätten gesetzt worden. Der Bau der Brücke hatte im Jahr 2007 begonnen.

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz nahm die Entscheidung der UNESCO mit Enttäuschung auf. Orosz sagte, sie habe bis zuletzt dafür gearbeitet, dass der Beschluss doch noch vertagt werde. Das UNESCO-Komitee habe aber klargemacht, dass die Stadt sich wieder bewerben könne.

Der Zusammenschluss der deutschen Welterbestätten erklärte, die UNO-Organisation habe trotz aller Betrübnis in der Sache korrekt entschieden. Der Status "Welterbe" dürfe nicht verhandelbar werden.

Frühere Berichte zum Thema:

Ab in den Tunnel- Die Initiative "Welterbe erhalten" will Waldschlösschenbrücke in Dresden verhindern

Kosmetische Maßnahmen - Neue Entwürfe für die Waldschlösschenbrücke sollen Weltkulturerbe-Titel retten

Baustopp für Dresdner Waldschlösschenbrücke aufgehoben - Die umstrittene Waldschlösschenbrücke in Dresden darf nun doch gebaut werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niels Annen (SPD)  "Gabriels Treffen mit Netanjahu kommt wohl nicht zustande" | mehr

Kulturnachrichten

Prozess um Regelung von Facebook-Nachlass  | mehr

 

| mehr