Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner Elbtal verliert Welterbe-Titel

Entscheidung der UNESCO

Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke  in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)
Blick auf die Baustelle Waldschlößchenbrücke in Dresden. Im Hintergrund die Altstadt mit der Frauenkirche. (AP)

Das Dresdner Elbtal ist von der Welterbe-Liste der UNESCO gestrichen worden. Das entschied das Welterbe-Komitee nach Angaben der deutschen UNESCO-Kommission auf einer Sitzung im spanischen Sevilla. Der Titel, der vor fünf Jahren vergeben worden war, wurde angesichts des Baus der Waldschlößchenbrücke wieder aberkannt.

Nach Auffassung der UNESCO wird das umstrittene Bauwerk das Elbtal zerschneiden und die einzigartige Kulturlandschaft zerstören. Der Beschluss fiel mit 14 zu 5 Stimmen, zwei Voten waren ungültig. Eine von der Stadt angestrebte Vertagung der Entscheidung bis zur Fertigstellung der Brücke hatte das Gremium abgelehnt.

Damit wird erstmals einer Kulturstätte der begehrte Titel wieder aberkannt. Bereits 2006 war das Dresdner Elbtal auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe-Stätten gesetzt worden. Der Bau der Brücke hatte im Jahr 2007 begonnen.

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz nahm die Entscheidung der UNESCO mit Enttäuschung auf. Orosz sagte, sie habe bis zuletzt dafür gearbeitet, dass der Beschluss doch noch vertagt werde. Das UNESCO-Komitee habe aber klargemacht, dass die Stadt sich wieder bewerben könne.

Der Zusammenschluss der deutschen Welterbestätten erklärte, die UNO-Organisation habe trotz aller Betrübnis in der Sache korrekt entschieden. Der Status "Welterbe" dürfe nicht verhandelbar werden.

Frühere Berichte zum Thema:

Ab in den Tunnel- Die Initiative "Welterbe erhalten" will Waldschlösschenbrücke in Dresden verhindern

Kosmetische Maßnahmen - Neue Entwürfe für die Waldschlösschenbrücke sollen Weltkulturerbe-Titel retten

Baustopp für Dresdner Waldschlösschenbrücke aufgehoben - Die umstrittene Waldschlösschenbrücke in Dresden darf nun doch gebaut werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kurs der SPD"Erneuerung ist zur Leerformel geworden"

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Die SPD will sich unter ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles erneuern. Der SPD-Politiker Christian Ude sagte im Dlf, es brauche nun konkrete Gesetzes- oder Reformvorhaben, um dem Wähler zu zeigen, was damit gemeint sei. Er forderte Nahles zudem auf, sich kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Brüsseler StadtteilDie zwei Gesichter Molenbeeks

Menschen geehen durch Molenbeek (imago / Winfried Rothermel)

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gibt es die angesagtesten Clubs und den beliebtesten Wochenmarkt der Stadt. Gleichzeitig gilt er als Keimzelle von Dschihadisten. Einer von ihnen: Salah Abdeslam, der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate in Paris und Brüssel. Heute beginnt in Belgien ein erster Prozess gegen Abdeslam.

David Ranan: "Muslimischer Antisemitismus"Der neue Hass auf Juden?

Cover "Muslimischer Antisemitismus" von David Ranan, im Hintergrund: Antiisraelische Demonstration in Berlin. (Dietz Verlag / picture alliance / M. C. Hurek )

Hetze, Mobbing, Übergriffe - Antisemitismus von Muslimen sorgt hierzulande für Schlagzeilen. Woher kommt er und inwieweit stellt er eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland dar? David Ranan ist diesen Fragen nachgegangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Mehr Schutz für Whistleblower | mehr

Kulturnachrichten

Auch Daniel Barenboim gibt Echo-Preise zurück | mehr

 

| mehr