Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner gedenken Bombenopfern mit Menschenkette

Proteste gegen Aufmarsch von Neonazis

Mit einer Menschenkette erinnern Dresdner an die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Mit einer Menschenkette erinnern Dresdner an die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

In Dresden haben Tausende Bürger mit einer Menschenkette an die Luftangriffe vom Februar 1945 erinnert - und zugleich ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Bis zum Abend blieb es in der Stadt friedlich.

In Dresden haben mehrere Tausend Bürger mit einer großen Menschenkette an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg erinnert. Gleichzeitig sollte die Menschenkette ein Zeichen gegen Rechtsextremismus sein, da Neonazis den 13. Februar und das Gedenken an die Bombenopfer für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen. Dieses Mal versammelten sich rund 800 Rechtsextreme am Rand des Stadtzentrums. Rund 1000 Gegendemonstranten protestierten gegen den Aufmarsch der Neonazis.

Ruhiger Beginn

Frauenkirche in Dresden (Deutschlandradio - Ulf Dammann)Frauenkirche in Dresden (Deutschlandradio - Ulf Dammann)Am Mittag hatten diedie Gedenkveranstaltungen mit einem Friedensgottesdienst in der Frauenkirche begonnen. Das barocke Gotteshaus war 1945 zerstört und erst nach der Wende mit Spendengeldern wieder aufgebaut worden. Pfarrer Holger Treutmann sagte, das Gedenken gelte ebenso den Opfern in Dresden wie den Opfern deutscher Kriegshandlungen anderswo in Europa. Es gelte, sich den Aktivitäten der Nazis entgegenzustellen. Treutmann mahnte die Protestierer zur Friedfertigkeit. Frank Richter, Direktor der sächsischen Landeszentrale für Politische Bildung, nannte die geplante Menschenkette im Deutschlandfunk einen Versuch, die Stadt zu schützen und Gemeinschaft zu schaffen. Dresden habe mit Rechtsextremismus nichts am Hut und mit Gewalt auch nicht. Der Ruf "Nazis raus" greife zu kurz; auch Rechtsradikale seien Mitmenschen. Richter sagte, er habe durchaus Respekt vor der Gewissensentscheidung der Blockierer; diese müssten sich aber über die Risiken ihrer Aktion klar sein.

Streit um Polizeieinsatz 2011

Der Verlauf des Abends wird auch deshalb mit Spannung erwartet, weil der Polizeieinsatz des letzten Jahres nach wie vor umstritten ist. Die Staatsanwaltschaft erhob gegen knapp 500 Teilnehmer der Blockaden des Jahres 2011 Anklage. Die meisten Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.Petra Pau (Die Linke, r) und der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) nehmen am Samstag (19.02.2011) in der der Fritz-Löffler-Straße in Dresden an einer Blockade gegen eine Neonazi-Kundgebung teil. (picture alliance / dpa /  Arno Burgi)19. Februar 2011: auch Politiker wie Wolfgang Thierse und Petra Pau (r.) nehmen an den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden teil. (picture alliance / dpa / Arno Burgi) Auch gegen mehrere Bundes- und Landtagsabgeordnete, vor allem der Linkspartei, wird ermittelt; in Sachsen beschlossen CDU und FDP mit den Stimmen der NPD, die Immunität der Links-Parlamentarier aufzuheben. Der sächsische Landtagsabgeordnete von Bündnis90/Die Grünen, Johannes Lichdi, sagte im Deutschlandradio Kultur, die Staatsanwaltschaft befinde sich im Rechtsirrtum. Die Blockierer hätten von ihrem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht, als sie den Neonaziaufmarsch blockierten.

Polizei will keine Gewalt dulden

Die sächsischen Behörden vertreten dagegen die Auffassung, die Störung des Naziaufmarsches verstoße gegen das Versammlungsgesetz. Der Dresdener Polizeipräsident warnte die Blockierer, er werde nicht dulden, dass sich die Gewalt des Vorjahres wiederhole.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrische Kurden  Rückzug auf Druck von Ankara und Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr