Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner gedenken Bombenopfern mit Menschenkette

Proteste gegen Aufmarsch von Neonazis

Mit einer Menschenkette erinnern Dresdner an die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Mit einer Menschenkette erinnern Dresdner an die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

In Dresden haben Tausende Bürger mit einer Menschenkette an die Luftangriffe vom Februar 1945 erinnert - und zugleich ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Bis zum Abend blieb es in der Stadt friedlich.

In Dresden haben mehrere Tausend Bürger mit einer großen Menschenkette an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg erinnert. Gleichzeitig sollte die Menschenkette ein Zeichen gegen Rechtsextremismus sein, da Neonazis den 13. Februar und das Gedenken an die Bombenopfer für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen. Dieses Mal versammelten sich rund 800 Rechtsextreme am Rand des Stadtzentrums. Rund 1000 Gegendemonstranten protestierten gegen den Aufmarsch der Neonazis.

Ruhiger Beginn

Frauenkirche in Dresden (Deutschlandradio - Ulf Dammann)Frauenkirche in Dresden (Deutschlandradio - Ulf Dammann)Am Mittag hatten diedie Gedenkveranstaltungen mit einem Friedensgottesdienst in der Frauenkirche begonnen. Das barocke Gotteshaus war 1945 zerstört und erst nach der Wende mit Spendengeldern wieder aufgebaut worden. Pfarrer Holger Treutmann sagte, das Gedenken gelte ebenso den Opfern in Dresden wie den Opfern deutscher Kriegshandlungen anderswo in Europa. Es gelte, sich den Aktivitäten der Nazis entgegenzustellen. Treutmann mahnte die Protestierer zur Friedfertigkeit. Frank Richter, Direktor der sächsischen Landeszentrale für Politische Bildung, nannte die geplante Menschenkette im Deutschlandfunk einen Versuch, die Stadt zu schützen und Gemeinschaft zu schaffen. Dresden habe mit Rechtsextremismus nichts am Hut und mit Gewalt auch nicht. Der Ruf "Nazis raus" greife zu kurz; auch Rechtsradikale seien Mitmenschen. Richter sagte, er habe durchaus Respekt vor der Gewissensentscheidung der Blockierer; diese müssten sich aber über die Risiken ihrer Aktion klar sein.

Streit um Polizeieinsatz 2011

Der Verlauf des Abends wird auch deshalb mit Spannung erwartet, weil der Polizeieinsatz des letzten Jahres nach wie vor umstritten ist. Die Staatsanwaltschaft erhob gegen knapp 500 Teilnehmer der Blockaden des Jahres 2011 Anklage. Die meisten Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.Petra Pau (Die Linke, r) und der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) nehmen am Samstag (19.02.2011) in der der Fritz-Löffler-Straße in Dresden an einer Blockade gegen eine Neonazi-Kundgebung teil. (picture alliance / dpa /  Arno Burgi)19. Februar 2011: auch Politiker wie Wolfgang Thierse und Petra Pau (r.) nehmen an den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden teil. (picture alliance / dpa / Arno Burgi) Auch gegen mehrere Bundes- und Landtagsabgeordnete, vor allem der Linkspartei, wird ermittelt; in Sachsen beschlossen CDU und FDP mit den Stimmen der NPD, die Immunität der Links-Parlamentarier aufzuheben. Der sächsische Landtagsabgeordnete von Bündnis90/Die Grünen, Johannes Lichdi, sagte im Deutschlandradio Kultur, die Staatsanwaltschaft befinde sich im Rechtsirrtum. Die Blockierer hätten von ihrem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht, als sie den Neonaziaufmarsch blockierten.

Polizei will keine Gewalt dulden

Die sächsischen Behörden vertreten dagegen die Auffassung, die Störung des Naziaufmarsches verstoße gegen das Versammlungsgesetz. Der Dresdener Polizeipräsident warnte die Blockierer, er werde nicht dulden, dass sich die Gewalt des Vorjahres wiederhole.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump  Weißes Haus droht Medien wegen angeblich falscher Berichte | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr