Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dresdner gedenken Bombenopfern mit Menschenkette

Proteste gegen Aufmarsch von Neonazis

Mit einer Menschenkette erinnern Dresdner an die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Mit einer Menschenkette erinnern Dresdner an die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

In Dresden haben Tausende Bürger mit einer Menschenkette an die Luftangriffe vom Februar 1945 erinnert - und zugleich ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Bis zum Abend blieb es in der Stadt friedlich.

In Dresden haben mehrere Tausend Bürger mit einer großen Menschenkette an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg erinnert. Gleichzeitig sollte die Menschenkette ein Zeichen gegen Rechtsextremismus sein, da Neonazis den 13. Februar und das Gedenken an die Bombenopfer für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen. Dieses Mal versammelten sich rund 800 Rechtsextreme am Rand des Stadtzentrums. Rund 1000 Gegendemonstranten protestierten gegen den Aufmarsch der Neonazis.

Ruhiger Beginn

Frauenkirche in Dresden (Deutschlandradio - Ulf Dammann)Frauenkirche in Dresden (Deutschlandradio - Ulf Dammann)Am Mittag hatten diedie Gedenkveranstaltungen mit einem Friedensgottesdienst in der Frauenkirche begonnen. Das barocke Gotteshaus war 1945 zerstört und erst nach der Wende mit Spendengeldern wieder aufgebaut worden. Pfarrer Holger Treutmann sagte, das Gedenken gelte ebenso den Opfern in Dresden wie den Opfern deutscher Kriegshandlungen anderswo in Europa. Es gelte, sich den Aktivitäten der Nazis entgegenzustellen. Treutmann mahnte die Protestierer zur Friedfertigkeit. Frank Richter, Direktor der sächsischen Landeszentrale für Politische Bildung, nannte die geplante Menschenkette im Deutschlandfunk einen Versuch, die Stadt zu schützen und Gemeinschaft zu schaffen. Dresden habe mit Rechtsextremismus nichts am Hut und mit Gewalt auch nicht. Der Ruf "Nazis raus" greife zu kurz; auch Rechtsradikale seien Mitmenschen. Richter sagte, er habe durchaus Respekt vor der Gewissensentscheidung der Blockierer; diese müssten sich aber über die Risiken ihrer Aktion klar sein.

Streit um Polizeieinsatz 2011

Der Verlauf des Abends wird auch deshalb mit Spannung erwartet, weil der Polizeieinsatz des letzten Jahres nach wie vor umstritten ist. Die Staatsanwaltschaft erhob gegen knapp 500 Teilnehmer der Blockaden des Jahres 2011 Anklage. Die meisten Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.Petra Pau (Die Linke, r) und der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) nehmen am Samstag (19.02.2011) in der der Fritz-Löffler-Straße in Dresden an einer Blockade gegen eine Neonazi-Kundgebung teil. (picture alliance / dpa /  Arno Burgi)19. Februar 2011: auch Politiker wie Wolfgang Thierse und Petra Pau (r.) nehmen an den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dresden teil. (picture alliance / dpa / Arno Burgi) Auch gegen mehrere Bundes- und Landtagsabgeordnete, vor allem der Linkspartei, wird ermittelt; in Sachsen beschlossen CDU und FDP mit den Stimmen der NPD, die Immunität der Links-Parlamentarier aufzuheben. Der sächsische Landtagsabgeordnete von Bündnis90/Die Grünen, Johannes Lichdi, sagte im Deutschlandradio Kultur, die Staatsanwaltschaft befinde sich im Rechtsirrtum. Die Blockierer hätten von ihrem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht, als sie den Neonaziaufmarsch blockierten.

Polizei will keine Gewalt dulden

Die sächsischen Behörden vertreten dagegen die Auffassung, die Störung des Naziaufmarsches verstoße gegen das Versammlungsgesetz. Der Dresdener Polizeipräsident warnte die Blockierer, er werde nicht dulden, dass sich die Gewalt des Vorjahres wiederhole.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr