Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Droht Europa eine Inflationswelle?

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Ulrich Barths

Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Angst vor einer Inflationswelle geht um. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen. Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten.

Der Rettungsschirm für Griechenland, Portugal und Spanien könnte teuer werden. Auf Deutschland kommen im schlimmsten Fall Zahlungen von bis zu 123 Milliarden Euro zu, vielleicht sogar bis zu 148 Milliarden Euro, falls Euroländer nicht mitziehen, die selbst Hilfe gegen eine Staatspleite bräuchten.

Das Problem - auch für das vermeintlich reiche Deutschland, das den größten Teil der Hilfen stemmen müsste - das Geld liegt nicht einfach in der Schublade. Es würde über neue Schulden, die Deutschland eingeht, quasi gedruckt werden. Neues Geld könnte dann zu einer Inflationswelle in der Zukunft führen. Es muss aber nicht so kommen.

Ein Blick in die jüngste Vergangenheit hilft. Die Notenbanken haben nämlich bereits kräftig Geld in die Finanzmärkte gepumpt, schon vor Griechenland. Das war nötig, nachdem die amerikanische Investmentbank Lehman Pleite ging. Banker trauten sich nicht mehr gegenseitig, der Geldkreislauf drohte auszutrocknen. Der Finanzkollaps musste verhindert werden.

Die reichliche Liquidität - wie es Fachleute nennen - führte aber in den vergangenen eineinhalb Jahren nicht zu Preisen, die davongaloppierten. Das Gegenteil ist der Fall. Die Krise hat den Preisauftrieb gebremst.

Tatsächlich steigen die Preise derzeit kaum. Von Geldentwertung kann man bei einer Inflationsrate von einem Prozent wie zuletzt im April – aufs Jahr gerechnet - in Deutschland nicht sprechen. Wenn man sich die Entwicklung der letzten Wochen anschaut, darf man sich noch mehr entspannen. Die Preise sind im April sogar langsamer gestiegen als noch im Monat März.

Grund ist, dass die Stimmung bei Wirtschaft und Verbrauchern nach wie vor schlecht ist. Es gibt zwar viel Geld- es ist da, es könnte ausgegeben werden, und damit über eine starke Nachfrage die Preise nach oben treiben. Das könnte dann höhere Lohnforderungen nach sich ziehen, die wiederum die Preisfront anheizen würden.

Aber, erst wenn es zu einem massiven Vertrauensverlust in den Euro käme, oder es der EZB nicht gelingen würde, das viele Geld wieder einzusammeln, bevor es die Verbraucher ausgeben, könnte eine Inflationswelle ins Rollen kommen.

Kritiker sehen allerdings die Gefahr, dass die Währungshüter selbst für Geldentwertung sorgen. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen.

Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten. Das könnte Vertrauen in den Euro untergraben. Er würde zum Beispiel gegenüber dem Dollar an Kaufkraft verlieren. Öl und Benzin, das wir in Dollar an den Weltmärkten einkaufen, würde für uns teurer. Auch das könnte eine Inflationswelle in Gang setzen.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Experte: Jüngere können Fake News kaum zu erkennen  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr