Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Droht Europa eine Inflationswelle?

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Ulrich Barths

Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Angst vor einer Inflationswelle geht um. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen. Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten.

Der Rettungsschirm für Griechenland, Portugal und Spanien könnte teuer werden. Auf Deutschland kommen im schlimmsten Fall Zahlungen von bis zu 123 Milliarden Euro zu, vielleicht sogar bis zu 148 Milliarden Euro, falls Euroländer nicht mitziehen, die selbst Hilfe gegen eine Staatspleite bräuchten.

Das Problem - auch für das vermeintlich reiche Deutschland, das den größten Teil der Hilfen stemmen müsste - das Geld liegt nicht einfach in der Schublade. Es würde über neue Schulden, die Deutschland eingeht, quasi gedruckt werden. Neues Geld könnte dann zu einer Inflationswelle in der Zukunft führen. Es muss aber nicht so kommen.

Ein Blick in die jüngste Vergangenheit hilft. Die Notenbanken haben nämlich bereits kräftig Geld in die Finanzmärkte gepumpt, schon vor Griechenland. Das war nötig, nachdem die amerikanische Investmentbank Lehman Pleite ging. Banker trauten sich nicht mehr gegenseitig, der Geldkreislauf drohte auszutrocknen. Der Finanzkollaps musste verhindert werden.

Die reichliche Liquidität - wie es Fachleute nennen - führte aber in den vergangenen eineinhalb Jahren nicht zu Preisen, die davongaloppierten. Das Gegenteil ist der Fall. Die Krise hat den Preisauftrieb gebremst.

Tatsächlich steigen die Preise derzeit kaum. Von Geldentwertung kann man bei einer Inflationsrate von einem Prozent wie zuletzt im April – aufs Jahr gerechnet - in Deutschland nicht sprechen. Wenn man sich die Entwicklung der letzten Wochen anschaut, darf man sich noch mehr entspannen. Die Preise sind im April sogar langsamer gestiegen als noch im Monat März.

Grund ist, dass die Stimmung bei Wirtschaft und Verbrauchern nach wie vor schlecht ist. Es gibt zwar viel Geld- es ist da, es könnte ausgegeben werden, und damit über eine starke Nachfrage die Preise nach oben treiben. Das könnte dann höhere Lohnforderungen nach sich ziehen, die wiederum die Preisfront anheizen würden.

Aber, erst wenn es zu einem massiven Vertrauensverlust in den Euro käme, oder es der EZB nicht gelingen würde, das viele Geld wieder einzusammeln, bevor es die Verbraucher ausgeben, könnte eine Inflationswelle ins Rollen kommen.

Kritiker sehen allerdings die Gefahr, dass die Währungshüter selbst für Geldentwertung sorgen. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen.

Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten. Das könnte Vertrauen in den Euro untergraben. Er würde zum Beispiel gegenüber dem Dollar an Kaufkraft verlieren. Öl und Benzin, das wir in Dollar an den Weltmärkten einkaufen, würde für uns teurer. Auch das könnte eine Inflationswelle in Gang setzen.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr