Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Droht Europa eine Inflationswelle?

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Ulrich Barths

Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Angst vor einer Inflationswelle geht um. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen. Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten.

Der Rettungsschirm für Griechenland, Portugal und Spanien könnte teuer werden. Auf Deutschland kommen im schlimmsten Fall Zahlungen von bis zu 123 Milliarden Euro zu, vielleicht sogar bis zu 148 Milliarden Euro, falls Euroländer nicht mitziehen, die selbst Hilfe gegen eine Staatspleite bräuchten.

Das Problem - auch für das vermeintlich reiche Deutschland, das den größten Teil der Hilfen stemmen müsste - das Geld liegt nicht einfach in der Schublade. Es würde über neue Schulden, die Deutschland eingeht, quasi gedruckt werden. Neues Geld könnte dann zu einer Inflationswelle in der Zukunft führen. Es muss aber nicht so kommen.

Ein Blick in die jüngste Vergangenheit hilft. Die Notenbanken haben nämlich bereits kräftig Geld in die Finanzmärkte gepumpt, schon vor Griechenland. Das war nötig, nachdem die amerikanische Investmentbank Lehman Pleite ging. Banker trauten sich nicht mehr gegenseitig, der Geldkreislauf drohte auszutrocknen. Der Finanzkollaps musste verhindert werden.

Die reichliche Liquidität - wie es Fachleute nennen - führte aber in den vergangenen eineinhalb Jahren nicht zu Preisen, die davongaloppierten. Das Gegenteil ist der Fall. Die Krise hat den Preisauftrieb gebremst.

Tatsächlich steigen die Preise derzeit kaum. Von Geldentwertung kann man bei einer Inflationsrate von einem Prozent wie zuletzt im April – aufs Jahr gerechnet - in Deutschland nicht sprechen. Wenn man sich die Entwicklung der letzten Wochen anschaut, darf man sich noch mehr entspannen. Die Preise sind im April sogar langsamer gestiegen als noch im Monat März.

Grund ist, dass die Stimmung bei Wirtschaft und Verbrauchern nach wie vor schlecht ist. Es gibt zwar viel Geld- es ist da, es könnte ausgegeben werden, und damit über eine starke Nachfrage die Preise nach oben treiben. Das könnte dann höhere Lohnforderungen nach sich ziehen, die wiederum die Preisfront anheizen würden.

Aber, erst wenn es zu einem massiven Vertrauensverlust in den Euro käme, oder es der EZB nicht gelingen würde, das viele Geld wieder einzusammeln, bevor es die Verbraucher ausgeben, könnte eine Inflationswelle ins Rollen kommen.

Kritiker sehen allerdings die Gefahr, dass die Währungshüter selbst für Geldentwertung sorgen. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen.

Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten. Das könnte Vertrauen in den Euro untergraben. Er würde zum Beispiel gegenüber dem Dollar an Kaufkraft verlieren. Öl und Benzin, das wir in Dollar an den Weltmärkten einkaufen, würde für uns teurer. Auch das könnte eine Inflationswelle in Gang setzen.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im März

Es gibt hunderte Sachbücher, aber wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt. Unsere Sachbuchbestenliste entsteht in Zusammenarbeit mit dem ZDF und "Die Zeit".

Der TagHat es sich bald ausgedieselt?

Rauch strömt aus dem Auspuff eines Autos (Imago)

Entscheidung vertagt. Erst am Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos entscheiden. Unser Umweltexperte erklärt, warum es Zeit für eine harte Linie gegenüber der Autoindustrie ist. Außerdem: Neue Eskalation in Syrien. Was Deutschland tun kann und vor allem: Was nicht.

Emily Atef: "3 Tage in Quiberon"Regisseurin über ihren Berlinale-Film und Romy Schneider

Die Regisseurin Emily Atef auf der Berlinale 2018 (imago/STPP)

Frauen in Grenzsituationen, das ist das Thema von Emily Atef. In ihrem neuen Film "3 Tage in Quiberon", jetzt im Wettbewerb der Berlinale, zeigt die Regisseurin eine Momentaufnahme aus dem Leben der tabletten- und alkoholsüchtigen Romy Schneider.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Keine Resolution für Waffenruhe | mehr

Kulturnachrichten

Heiner-Carow-Preis für Flüchtlingsfilm "Styx" | mehr

 

| mehr