Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Droht Europa eine Inflationswelle?

DLF-Reihe "Euro in der Krise"

Von Ulrich Barths

Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Angst vor einer Inflationswelle geht um. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen. Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten.

Der Rettungsschirm für Griechenland, Portugal und Spanien könnte teuer werden. Auf Deutschland kommen im schlimmsten Fall Zahlungen von bis zu 123 Milliarden Euro zu, vielleicht sogar bis zu 148 Milliarden Euro, falls Euroländer nicht mitziehen, die selbst Hilfe gegen eine Staatspleite bräuchten.

Das Problem - auch für das vermeintlich reiche Deutschland, das den größten Teil der Hilfen stemmen müsste - das Geld liegt nicht einfach in der Schublade. Es würde über neue Schulden, die Deutschland eingeht, quasi gedruckt werden. Neues Geld könnte dann zu einer Inflationswelle in der Zukunft führen. Es muss aber nicht so kommen.

Ein Blick in die jüngste Vergangenheit hilft. Die Notenbanken haben nämlich bereits kräftig Geld in die Finanzmärkte gepumpt, schon vor Griechenland. Das war nötig, nachdem die amerikanische Investmentbank Lehman Pleite ging. Banker trauten sich nicht mehr gegenseitig, der Geldkreislauf drohte auszutrocknen. Der Finanzkollaps musste verhindert werden.

Die reichliche Liquidität - wie es Fachleute nennen - führte aber in den vergangenen eineinhalb Jahren nicht zu Preisen, die davongaloppierten. Das Gegenteil ist der Fall. Die Krise hat den Preisauftrieb gebremst.

Tatsächlich steigen die Preise derzeit kaum. Von Geldentwertung kann man bei einer Inflationsrate von einem Prozent wie zuletzt im April – aufs Jahr gerechnet - in Deutschland nicht sprechen. Wenn man sich die Entwicklung der letzten Wochen anschaut, darf man sich noch mehr entspannen. Die Preise sind im April sogar langsamer gestiegen als noch im Monat März.

Grund ist, dass die Stimmung bei Wirtschaft und Verbrauchern nach wie vor schlecht ist. Es gibt zwar viel Geld- es ist da, es könnte ausgegeben werden, und damit über eine starke Nachfrage die Preise nach oben treiben. Das könnte dann höhere Lohnforderungen nach sich ziehen, die wiederum die Preisfront anheizen würden.

Aber, erst wenn es zu einem massiven Vertrauensverlust in den Euro käme, oder es der EZB nicht gelingen würde, das viele Geld wieder einzusammeln, bevor es die Verbraucher ausgeben, könnte eine Inflationswelle ins Rollen kommen.

Kritiker sehen allerdings die Gefahr, dass die Währungshüter selbst für Geldentwertung sorgen. Die EZB hat begonnen, als Teil des Rettungsschirms Anleihen aus Griechenland zu kaufen, um den Markt zu stützen.

Ein Tabubruch, der ihre Unabhängigkeit und damit ihre Autorität infrage stellt, monieren Experten. Das könnte Vertrauen in den Euro untergraben. Er würde zum Beispiel gegenüber dem Dollar an Kaufkraft verlieren. Öl und Benzin, das wir in Dollar an den Weltmärkten einkaufen, würde für uns teurer. Auch das könnte eine Inflationswelle in Gang setzen.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Zahl der Toten nach dem Erdbeben steigt auf 247 | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr