Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duisburg trauert um Loveparade-Opfer

Weniger Besucher als erwartet

Norbert Lammert, Angela Merkel, Bettina und Christian Wulff sowie Hannelore Kraft auf der Trauerfeier. (AP)
Norbert Lammert, Angela Merkel, Bettina und Christian Wulff sowie Hannelore Kraft auf der Trauerfeier. (AP)

Angehörige, Rettungskräfte, Kirchenvertreter und deutsche Spitzenpolitiker haben heute den Opfern der Loveparade gedacht. Vor einer Woche waren bei einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 500 Besucher wurden verletzt. In der Salvatorkirche in Duisburg fand ein ökumenischer Gedenkgottesdienst statt.

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff (CDU) kamen auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

"Die Loveparade wurde zum Totentanz", sagte Nikolas Schneider, der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland. Er leitete den Gedenkgottesdienst gemeinsam mit dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck.

Vor dem Beginn der Trauerfeier hatte sich die Stadt auf Tausende Besucher eingestellt. Deswegen war der Gottesdienst nicht nur vor der Salvatorkirche, sondern unter anderem auch im Duisburger Fußballstadion übertragen worden. Allerdings kamen weniger Menschen als erwartet - nur 2600 versammelten sich im Stadion. Am Nachmittag fand ein Trauermarsch vom Hauptbahnhof bis zu dem Ort, an der vor einer Woche die Massenpanik ausgebrochen war, statt. Die Veranstalter hatten mit 15.000 Teilnehmern gerechnet, es wurden dann aber nur 650.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) kam nicht zur Trauerfeier - er habe Morddrohungen erhalten. Außerdem wollte er nicht durch sein Erscheinen provozieren. Politisch gerät Sauerland derweil immer stärker unter Druck. Auch in der Union werden die Forderungen nach einem Rücktritt lauter.

Vor einem Jahr war die Loveparade in Bochum abgesagt worden - wegen Sicherheitsbedenken. "Die bestanden hauptsächlich darin, dass in Bochum einfach ein geeigneter Ort, der die Weite aufwies, dass sich eine solche Veranstaltung entfalten konnte, nicht gefunden werden konnte - jedenfalls nicht gefunden werden konnte unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheit", sagte der ehemalige Polizeipräsident Bochums, Thomas Wenner, im Deutschlandfunk. Veranstaltungen wie die Loveparade seien zwar weiterhin machbar, aber nur mit ausreichender Fläche.

Weitere Links bei dradio.de

Themen der Woche Parade der Schuldigen - Wer trägt die Verantwortung für die Toten von Duisburg?

Kommentar 2010-07-31 - Kleine Teile, statt große Summe <br> Das Ruhrgebiet hat sich überschätzt (DLF)

Kommentar - Das Lehrstück von Duisburg <br> Das Lehrstück von Duisburg

Interview 2010-07-31 - Thomas Wenner: "Veranstaltungsraum ist das wichtigste Kriterium" <br> Ehemaliger Bochumer Polizeipräsident über die Zukunft von Großereignissen (DLF)

Interview 2010-07-29 - "Verantwortung tragen, glaube ich, alle Beteiligten" <br> Ehemaliger Oberbürgermeister zu den Ereignissen in Duisburg (DLF)

Beiträge 2010-07-29 Ministerpräsidentin Kraft legt Sauerland indirekt Rücktritt nahe - <br> Duisburger Oberbürgermeister weist Mitschuld erneut zurück

Thema 2010-07-28 "Genauso denken, genauso fühlen" - Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen *

Beiträge 2010-07-28 NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter - <br> SPD-Politiker Jäger: Vorgaben des Sicherheitskonzeptes wurden nicht umgesetzt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Merkel sieht EU-Finanzlage kritisch | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr