Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duisburg trauert um Loveparade-Opfer

Weniger Besucher als erwartet

Norbert Lammert, Angela Merkel, Bettina und Christian Wulff sowie Hannelore Kraft auf der Trauerfeier. (AP)
Norbert Lammert, Angela Merkel, Bettina und Christian Wulff sowie Hannelore Kraft auf der Trauerfeier. (AP)

Angehörige, Rettungskräfte, Kirchenvertreter und deutsche Spitzenpolitiker haben heute den Opfern der Loveparade gedacht. Vor einer Woche waren bei einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 500 Besucher wurden verletzt. In der Salvatorkirche in Duisburg fand ein ökumenischer Gedenkgottesdienst statt.

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff (CDU) kamen auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

"Die Loveparade wurde zum Totentanz", sagte Nikolas Schneider, der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland. Er leitete den Gedenkgottesdienst gemeinsam mit dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck.

Vor dem Beginn der Trauerfeier hatte sich die Stadt auf Tausende Besucher eingestellt. Deswegen war der Gottesdienst nicht nur vor der Salvatorkirche, sondern unter anderem auch im Duisburger Fußballstadion übertragen worden. Allerdings kamen weniger Menschen als erwartet - nur 2600 versammelten sich im Stadion. Am Nachmittag fand ein Trauermarsch vom Hauptbahnhof bis zu dem Ort, an der vor einer Woche die Massenpanik ausgebrochen war, statt. Die Veranstalter hatten mit 15.000 Teilnehmern gerechnet, es wurden dann aber nur 650.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) kam nicht zur Trauerfeier - er habe Morddrohungen erhalten. Außerdem wollte er nicht durch sein Erscheinen provozieren. Politisch gerät Sauerland derweil immer stärker unter Druck. Auch in der Union werden die Forderungen nach einem Rücktritt lauter.

Vor einem Jahr war die Loveparade in Bochum abgesagt worden - wegen Sicherheitsbedenken. "Die bestanden hauptsächlich darin, dass in Bochum einfach ein geeigneter Ort, der die Weite aufwies, dass sich eine solche Veranstaltung entfalten konnte, nicht gefunden werden konnte - jedenfalls nicht gefunden werden konnte unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheit", sagte der ehemalige Polizeipräsident Bochums, Thomas Wenner, im Deutschlandfunk. Veranstaltungen wie die Loveparade seien zwar weiterhin machbar, aber nur mit ausreichender Fläche.

Weitere Links bei dradio.de

Themen der Woche Parade der Schuldigen - Wer trägt die Verantwortung für die Toten von Duisburg?

Kommentar 2010-07-31 - Kleine Teile, statt große Summe <br> Das Ruhrgebiet hat sich überschätzt (DLF)

Kommentar - Das Lehrstück von Duisburg <br> Das Lehrstück von Duisburg

Interview 2010-07-31 - Thomas Wenner: "Veranstaltungsraum ist das wichtigste Kriterium" <br> Ehemaliger Bochumer Polizeipräsident über die Zukunft von Großereignissen (DLF)

Interview 2010-07-29 - "Verantwortung tragen, glaube ich, alle Beteiligten" <br> Ehemaliger Oberbürgermeister zu den Ereignissen in Duisburg (DLF)

Beiträge 2010-07-29 Ministerpräsidentin Kraft legt Sauerland indirekt Rücktritt nahe - <br> Duisburger Oberbürgermeister weist Mitschuld erneut zurück

Thema 2010-07-28 "Genauso denken, genauso fühlen" - Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen *

Beiträge 2010-07-28 NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter - <br> SPD-Politiker Jäger: Vorgaben des Sicherheitskonzeptes wurden nicht umgesetzt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  HSV trennt sich von Trainer Labbadia | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr