Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duisburg trauert um Loveparade-Opfer

Weniger Besucher als erwartet

Norbert Lammert, Angela Merkel, Bettina und Christian Wulff sowie Hannelore Kraft auf der Trauerfeier. (AP)
Norbert Lammert, Angela Merkel, Bettina und Christian Wulff sowie Hannelore Kraft auf der Trauerfeier. (AP)

Angehörige, Rettungskräfte, Kirchenvertreter und deutsche Spitzenpolitiker haben heute den Opfern der Loveparade gedacht. Vor einer Woche waren bei einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 500 Besucher wurden verletzt. In der Salvatorkirche in Duisburg fand ein ökumenischer Gedenkgottesdienst statt.

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff (CDU) kamen auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

"Die Loveparade wurde zum Totentanz", sagte Nikolas Schneider, der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland. Er leitete den Gedenkgottesdienst gemeinsam mit dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck.

Vor dem Beginn der Trauerfeier hatte sich die Stadt auf Tausende Besucher eingestellt. Deswegen war der Gottesdienst nicht nur vor der Salvatorkirche, sondern unter anderem auch im Duisburger Fußballstadion übertragen worden. Allerdings kamen weniger Menschen als erwartet - nur 2600 versammelten sich im Stadion. Am Nachmittag fand ein Trauermarsch vom Hauptbahnhof bis zu dem Ort, an der vor einer Woche die Massenpanik ausgebrochen war, statt. Die Veranstalter hatten mit 15.000 Teilnehmern gerechnet, es wurden dann aber nur 650.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) kam nicht zur Trauerfeier - er habe Morddrohungen erhalten. Außerdem wollte er nicht durch sein Erscheinen provozieren. Politisch gerät Sauerland derweil immer stärker unter Druck. Auch in der Union werden die Forderungen nach einem Rücktritt lauter.

Vor einem Jahr war die Loveparade in Bochum abgesagt worden - wegen Sicherheitsbedenken. "Die bestanden hauptsächlich darin, dass in Bochum einfach ein geeigneter Ort, der die Weite aufwies, dass sich eine solche Veranstaltung entfalten konnte, nicht gefunden werden konnte - jedenfalls nicht gefunden werden konnte unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheit", sagte der ehemalige Polizeipräsident Bochums, Thomas Wenner, im Deutschlandfunk. Veranstaltungen wie die Loveparade seien zwar weiterhin machbar, aber nur mit ausreichender Fläche.

Weitere Links bei dradio.de

Themen der Woche Parade der Schuldigen - Wer trägt die Verantwortung für die Toten von Duisburg?

Kommentar 2010-07-31 - Kleine Teile, statt große Summe <br> Das Ruhrgebiet hat sich überschätzt (DLF)

Kommentar - Das Lehrstück von Duisburg <br> Das Lehrstück von Duisburg

Interview 2010-07-31 - Thomas Wenner: "Veranstaltungsraum ist das wichtigste Kriterium" <br> Ehemaliger Bochumer Polizeipräsident über die Zukunft von Großereignissen (DLF)

Interview 2010-07-29 - "Verantwortung tragen, glaube ich, alle Beteiligten" <br> Ehemaliger Oberbürgermeister zu den Ereignissen in Duisburg (DLF)

Beiträge 2010-07-29 Ministerpräsidentin Kraft legt Sauerland indirekt Rücktritt nahe - <br> Duisburger Oberbürgermeister weist Mitschuld erneut zurück

Thema 2010-07-28 "Genauso denken, genauso fühlen" - Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen *

Beiträge 2010-07-28 NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter - <br> SPD-Politiker Jäger: Vorgaben des Sicherheitskonzeptes wurden nicht umgesetzt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Polanski verzichtet auf Ehrenvorsitz bei César-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr