Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duisburgs OB Sauerland wird von eigener Partei Rücktritt nahegelegt

Bosbach (CDU): Sauerland trägt politische Verantwortung für Loveparade-Tragödie

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) (AP)
Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) (AP)

Es wird eng für Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland, der einen Rücktritt wegen des Loveparade-Unglücks verweigert. Parteikollege Bosbach sagte, Sauerland "hafte" für die Fehler seiner Mitarbeiter. Bei einem Rücktritt verlöre Sauerland offenbar sämtliche Pensionsansprüche.

Wolfgang Bosbach sagte über Sauerlands Verantwortung in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner", es sei zweitrangig, ob Sauerland persönlich eine Genehmigung unterschrieben habe oder nicht. Sauerland lehnt einen Rücktritt bisher mit dem Argument ab, er wolle aktiv an der Aufklärung des Sachverhalts mitarbeiten. Nach Informationen des Steuerzahlerbundes würde der 55-Jährige bei einem Amtsverzicht sämtliche Pensionsansprüche verlieren, auch die aus seiner Zeit als Lehrer.

Es gehöre dazu, dass die Verantwortlichen für das Loveparade-Unglück benannt würden, sagte Nikolas Schneider, EKD-Ratsvorsitzender im Deutschlandradio Kultur.

Auch die nordrhein-westfälische Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) hatte gestern den Duisburger Oberbürgermeister indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Letztlich müssten sich Sauerland und die Zuständigen in der Stadtspitze der politischen Verantwortung stellen, sagte Kraft der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Sie habe den Eindruck, dass der Oberbürgermeister glaube, er würde Schuld eingestehen, wenn er die politische Verantwortung übernähme. Diesen Zusammenhang gebe es aber nicht.

Sauerland wies eine direkte Mitschuld an dem Unglück erneut von sich. Persönliche Verantwortung könne es nur geben, wenn es zu ungerechtfertigten Eingriffen in den Prozess gekommen wäre. Diese habe es aber nicht gegeben, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Er habe keine einzige Genehmigung für die Veranstaltung unterschrieben, sagte Sauerland der "Bild-Zeitung". Dies sei auch gar nicht der Job des Bürgemeisters. Zunächst wolle er wissen, warum 21 Menschen ihr Leben verloren hätten. Danach werde er über persönliche Konsequenzen entscheiden.

Trauernde besuchen den Tunnel in Duisburg, in dem eine Massenpanik bei der Loveparade ausbrach. (AP)Trauernde besuchen den Tunnel in Duisburg, in dem eine Massenpanik bei der Loveparade ausbrach. (AP)

Trauerfeier ohne OB

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland Sauerland wird nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung am Samstag teilnehmen. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Duisburger Stadtverwaltung. Auch Sicherheitsbedenken sollen zu der Entscheidung geführt haben: Gegen Sauerland soll es mehrere Morddrohungen gegeben haben.

An der Trauerfeier in der Duisburger Salvatorkirche Kirche werden am Samstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen.


Weitere Links bei dradio.de


NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter

Kölner Polizei übernimmt Loveparade-Ermittlungen

"Das Gelände war völlig ungeeignet"

"Wir haben da keine belastenden Hinweise"

"Man kann sich einfach nicht hundertprozentig absichern"

"Das ist eine Zäsur für unser Land"

Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen

Traumatherapeutin kritisiert Reaktion der Duisburger Verantwortlichen auf Katastrophe bei Loveparade

Loveparade wird niemandem fehlen - Musikjournalist über das Ende der Großveranstaltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen - erste Ausschreitungen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr