Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duisburgs OB Sauerland wird von eigener Partei Rücktritt nahegelegt

Bosbach (CDU): Sauerland trägt politische Verantwortung für Loveparade-Tragödie

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) (AP)
Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) (AP)

Es wird eng für Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland, der einen Rücktritt wegen des Loveparade-Unglücks verweigert. Parteikollege Bosbach sagte, Sauerland "hafte" für die Fehler seiner Mitarbeiter. Bei einem Rücktritt verlöre Sauerland offenbar sämtliche Pensionsansprüche.

Wolfgang Bosbach sagte über Sauerlands Verantwortung in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner", es sei zweitrangig, ob Sauerland persönlich eine Genehmigung unterschrieben habe oder nicht. Sauerland lehnt einen Rücktritt bisher mit dem Argument ab, er wolle aktiv an der Aufklärung des Sachverhalts mitarbeiten. Nach Informationen des Steuerzahlerbundes würde der 55-Jährige bei einem Amtsverzicht sämtliche Pensionsansprüche verlieren, auch die aus seiner Zeit als Lehrer.

Es gehöre dazu, dass die Verantwortlichen für das Loveparade-Unglück benannt würden, sagte Nikolas Schneider, EKD-Ratsvorsitzender im Deutschlandradio Kultur.

Auch die nordrhein-westfälische Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) hatte gestern den Duisburger Oberbürgermeister indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Letztlich müssten sich Sauerland und die Zuständigen in der Stadtspitze der politischen Verantwortung stellen, sagte Kraft der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Sie habe den Eindruck, dass der Oberbürgermeister glaube, er würde Schuld eingestehen, wenn er die politische Verantwortung übernähme. Diesen Zusammenhang gebe es aber nicht.

Sauerland wies eine direkte Mitschuld an dem Unglück erneut von sich. Persönliche Verantwortung könne es nur geben, wenn es zu ungerechtfertigten Eingriffen in den Prozess gekommen wäre. Diese habe es aber nicht gegeben, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Er habe keine einzige Genehmigung für die Veranstaltung unterschrieben, sagte Sauerland der "Bild-Zeitung". Dies sei auch gar nicht der Job des Bürgemeisters. Zunächst wolle er wissen, warum 21 Menschen ihr Leben verloren hätten. Danach werde er über persönliche Konsequenzen entscheiden.

Trauernde besuchen den Tunnel in Duisburg, in dem eine Massenpanik bei der Loveparade ausbrach. (AP)Trauernde besuchen den Tunnel in Duisburg, in dem eine Massenpanik bei der Loveparade ausbrach. (AP)

Trauerfeier ohne OB

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland Sauerland wird nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung am Samstag teilnehmen. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Duisburger Stadtverwaltung. Auch Sicherheitsbedenken sollen zu der Entscheidung geführt haben: Gegen Sauerland soll es mehrere Morddrohungen gegeben haben.

An der Trauerfeier in der Duisburger Salvatorkirche Kirche werden am Samstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen.


Weitere Links bei dradio.de


NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter

Kölner Polizei übernimmt Loveparade-Ermittlungen

"Das Gelände war völlig ungeeignet"

"Wir haben da keine belastenden Hinweise"

"Man kann sich einfach nicht hundertprozentig absichern"

"Das ist eine Zäsur für unser Land"

Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen

Traumatherapeutin kritisiert Reaktion der Duisburger Verantwortlichen auf Katastrophe bei Loveparade

Loveparade wird niemandem fehlen - Musikjournalist über das Ende der Großveranstaltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr