Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duisburgs OB Sauerland wird von eigener Partei Rücktritt nahegelegt

Bosbach (CDU): Sauerland trägt politische Verantwortung für Loveparade-Tragödie

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) (AP)
Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) (AP)

Es wird eng für Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland, der einen Rücktritt wegen des Loveparade-Unglücks verweigert. Parteikollege Bosbach sagte, Sauerland "hafte" für die Fehler seiner Mitarbeiter. Bei einem Rücktritt verlöre Sauerland offenbar sämtliche Pensionsansprüche.

Wolfgang Bosbach sagte über Sauerlands Verantwortung in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner", es sei zweitrangig, ob Sauerland persönlich eine Genehmigung unterschrieben habe oder nicht. Sauerland lehnt einen Rücktritt bisher mit dem Argument ab, er wolle aktiv an der Aufklärung des Sachverhalts mitarbeiten. Nach Informationen des Steuerzahlerbundes würde der 55-Jährige bei einem Amtsverzicht sämtliche Pensionsansprüche verlieren, auch die aus seiner Zeit als Lehrer.

Es gehöre dazu, dass die Verantwortlichen für das Loveparade-Unglück benannt würden, sagte Nikolas Schneider, EKD-Ratsvorsitzender im Deutschlandradio Kultur.

Auch die nordrhein-westfälische Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) hatte gestern den Duisburger Oberbürgermeister indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Letztlich müssten sich Sauerland und die Zuständigen in der Stadtspitze der politischen Verantwortung stellen, sagte Kraft der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Sie habe den Eindruck, dass der Oberbürgermeister glaube, er würde Schuld eingestehen, wenn er die politische Verantwortung übernähme. Diesen Zusammenhang gebe es aber nicht.

Sauerland wies eine direkte Mitschuld an dem Unglück erneut von sich. Persönliche Verantwortung könne es nur geben, wenn es zu ungerechtfertigten Eingriffen in den Prozess gekommen wäre. Diese habe es aber nicht gegeben, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Er habe keine einzige Genehmigung für die Veranstaltung unterschrieben, sagte Sauerland der "Bild-Zeitung". Dies sei auch gar nicht der Job des Bürgemeisters. Zunächst wolle er wissen, warum 21 Menschen ihr Leben verloren hätten. Danach werde er über persönliche Konsequenzen entscheiden.

Trauernde besuchen den Tunnel in Duisburg, in dem eine Massenpanik bei der Loveparade ausbrach. (AP)Trauernde besuchen den Tunnel in Duisburg, in dem eine Massenpanik bei der Loveparade ausbrach. (AP)

Trauerfeier ohne OB

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland Sauerland wird nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung am Samstag teilnehmen. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Duisburger Stadtverwaltung. Auch Sicherheitsbedenken sollen zu der Entscheidung geführt haben: Gegen Sauerland soll es mehrere Morddrohungen gegeben haben.

An der Trauerfeier in der Duisburger Salvatorkirche Kirche werden am Samstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen.


Weitere Links bei dradio.de


NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter

Kölner Polizei übernimmt Loveparade-Ermittlungen

"Das Gelände war völlig ungeeignet"

"Wir haben da keine belastenden Hinweise"

"Man kann sich einfach nicht hundertprozentig absichern"

"Das ist eine Zäsur für unser Land"

Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen

Traumatherapeutin kritisiert Reaktion der Duisburger Verantwortlichen auf Katastrophe bei Loveparade

Loveparade wird niemandem fehlen - Musikjournalist über das Ende der Großveranstaltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IS-Vormarsch  Zehntausende nahe der türkischen Grenze von Kämpfen bedroht | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr