Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duma erklärt NGOs zu "Auslandsagenten"

Umstrittene Gesetze erhöhen Druck auf russische Opposition

Menschenrechtler protestieren vor der Duma (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)
Menschenrechtler protestieren vor der Duma (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Trotz scharfer Kritik hat die Duma ein umstrittenes Gesetz auf den Weg gebracht, das vom Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen als "Auslandsagenten" einstuft. Kremlgegner sprachen von einem "Schwarzen Freitag".

Das Gesetz sieht vor, dass sich jeder als "ausländischer Agent" zu erkennen gibt, der für politische Arbeit Geld aus dem Ausland erhält. Wenn Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen (NGO) Hilfen aus dem Ausland nicht offenlegen, müssen sie mit Geld- oder sogar Haftstrafen rechnen. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Duma eine Verschärfung des Versammlungsrechtes beschlossen.

In dritter und letzter Lesung stimmten 374 Abgeordnete des russischen Unterhauses für das von der Regierungspartei Einiges Russland eingebrachte Gesetz. Drei Parlamentarier votierten dagegen, einer enthielt sich. Die anderen der insgesamt 450 Parlamentarier waren nicht anwesend.

Putin wirft USA vor, Proteste gegen ihn zu unterstützen

Nach offizieller Darstellung dient das Gesetz dazu, ausländische Staaten daran zu hindern, auf die Innenpolitik Russlands Einfluss zu nehmen. Niemand aus dem Ausland habe das Recht, das Schicksal Russlands zu bestimmen, hieß es in einer Online-Petition von kremltreuen Organisationen, die sich für den Gesetzentwurf stark machen. Putin hatte den USA vorgeworfen, die jüngsten Proteste gegen seine dritte Amtszeit als Präsident unterstützt zu haben.

Kritiker befürchten, dass das Gesetz auf Menschenrechtsorganisationen zielt, wie etwa auf die Wahlbeobachterorganisation Golos, die Unregelmäßigkeiten bei den jüngsten Wahlen in Russland angeprangert hatte, und auf die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International. Betroffen sein dürften aber auch Umweltorganisationen. Kremlgegner sprachen von einem "Schwarzen Freitag" in der Staatsduma in Moskau. Vor dem Parlamentsgebäude demonstrierten Regierungskritiker und Journalisten.

Kritik aus dem Ausland an NGO-Gesetz

Vorab hatten die USA und die EU das Gesetz kritisiert. "Das Gesetz ist eine weitere Einschränkung für Bürger Russlands, die sich für ihre gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen engagieren", sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. Der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz kritisierte, ein wegen Wahlfälschungen nicht legitimiertes Parlament habe mit neuen Gesetzen die demokratischen Grundrechte in Russland weiter eingeschränkt.

Neben dem NGO-Gesetz verabschiedete die Duma zudem ein Gesetz, das Verleumdungen zu Straftatbeständen macht. Sie sollen demnach mit Geldstrafen von umgerechnet bis zu 12.500 Euro bestraft werden können. Journalisten hatten vergebens mit einer Petition gegen den "Maulkorb-Erlass" protestiert. Die "Organisation Reporter ohne Grenzen" verurteilte die Dokumente als "furchtbares Signal" für mehr Repressionen. Auch die Opposition befürchtet eine Klagewelle. Künftig könne jeder wegen Kritik etwa an der Regierungspartei vor Gericht landen, meinen Experten.

Mehr zum Thema:
"Der Staat signalisiert: Ihr existiert nur so lange, wie wir euch dulden" - <br> Das russische Parlament zieht mit neuen Gesetzen die Daumenschrauben für die Opposition an
Russen demonstrieren gegen die Duma-Wahl - Größte Demonstrationen seit gut 20 Jahren
Russlandkenner Gross: Putin sollte Opposition nicht als Bedrohung verstehen - Abgeordneter des Schweizer Nationalrates zu den Massenprotesten in Moskau
Neues Parteiengesetz ist ein "Kuhhandel" - Russland will offenbar Neugründungen von Parteien erleichtern
"Das Regime wird die Proteste niederknüppeln" - Herausgeber der Zeitschrift "Osteuropa" über Demonstrationen in Russland
Putins versprochene Reformen - Vor Beginn der dritten Amtszeit von Wladimir Putin
Der geborene Sieger - Putins Sicht auf die Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr