Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duma erklärt NGOs zu "Auslandsagenten"

Umstrittene Gesetze erhöhen Druck auf russische Opposition

Menschenrechtler protestieren vor der Duma (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)
Menschenrechtler protestieren vor der Duma (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Trotz scharfer Kritik hat die Duma ein umstrittenes Gesetz auf den Weg gebracht, das vom Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen als "Auslandsagenten" einstuft. Kremlgegner sprachen von einem "Schwarzen Freitag".

Das Gesetz sieht vor, dass sich jeder als "ausländischer Agent" zu erkennen gibt, der für politische Arbeit Geld aus dem Ausland erhält. Wenn Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen (NGO) Hilfen aus dem Ausland nicht offenlegen, müssen sie mit Geld- oder sogar Haftstrafen rechnen. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Duma eine Verschärfung des Versammlungsrechtes beschlossen.

In dritter und letzter Lesung stimmten 374 Abgeordnete des russischen Unterhauses für das von der Regierungspartei Einiges Russland eingebrachte Gesetz. Drei Parlamentarier votierten dagegen, einer enthielt sich. Die anderen der insgesamt 450 Parlamentarier waren nicht anwesend.

Putin wirft USA vor, Proteste gegen ihn zu unterstützen

Nach offizieller Darstellung dient das Gesetz dazu, ausländische Staaten daran zu hindern, auf die Innenpolitik Russlands Einfluss zu nehmen. Niemand aus dem Ausland habe das Recht, das Schicksal Russlands zu bestimmen, hieß es in einer Online-Petition von kremltreuen Organisationen, die sich für den Gesetzentwurf stark machen. Putin hatte den USA vorgeworfen, die jüngsten Proteste gegen seine dritte Amtszeit als Präsident unterstützt zu haben.

Kritiker befürchten, dass das Gesetz auf Menschenrechtsorganisationen zielt, wie etwa auf die Wahlbeobachterorganisation Golos, die Unregelmäßigkeiten bei den jüngsten Wahlen in Russland angeprangert hatte, und auf die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International. Betroffen sein dürften aber auch Umweltorganisationen. Kremlgegner sprachen von einem "Schwarzen Freitag" in der Staatsduma in Moskau. Vor dem Parlamentsgebäude demonstrierten Regierungskritiker und Journalisten.

Kritik aus dem Ausland an NGO-Gesetz

Vorab hatten die USA und die EU das Gesetz kritisiert. "Das Gesetz ist eine weitere Einschränkung für Bürger Russlands, die sich für ihre gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen engagieren", sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. Der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz kritisierte, ein wegen Wahlfälschungen nicht legitimiertes Parlament habe mit neuen Gesetzen die demokratischen Grundrechte in Russland weiter eingeschränkt.

Neben dem NGO-Gesetz verabschiedete die Duma zudem ein Gesetz, das Verleumdungen zu Straftatbeständen macht. Sie sollen demnach mit Geldstrafen von umgerechnet bis zu 12.500 Euro bestraft werden können. Journalisten hatten vergebens mit einer Petition gegen den "Maulkorb-Erlass" protestiert. Die "Organisation Reporter ohne Grenzen" verurteilte die Dokumente als "furchtbares Signal" für mehr Repressionen. Auch die Opposition befürchtet eine Klagewelle. Künftig könne jeder wegen Kritik etwa an der Regierungspartei vor Gericht landen, meinen Experten.

Mehr zum Thema:
"Der Staat signalisiert: Ihr existiert nur so lange, wie wir euch dulden" - <br> Das russische Parlament zieht mit neuen Gesetzen die Daumenschrauben für die Opposition an
Russen demonstrieren gegen die Duma-Wahl - Größte Demonstrationen seit gut 20 Jahren
Russlandkenner Gross: Putin sollte Opposition nicht als Bedrohung verstehen - Abgeordneter des Schweizer Nationalrates zu den Massenprotesten in Moskau
Neues Parteiengesetz ist ein "Kuhhandel" - Russland will offenbar Neugründungen von Parteien erleichtern
"Das Regime wird die Proteste niederknüppeln" - Herausgeber der Zeitschrift "Osteuropa" über Demonstrationen in Russland
Putins versprochene Reformen - Vor Beginn der dritten Amtszeit von Wladimir Putin
Der geborene Sieger - Putins Sicht auf die Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr