Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Duma erklärt NGOs zu "Auslandsagenten"

Umstrittene Gesetze erhöhen Druck auf russische Opposition

Menschenrechtler protestieren vor der Duma (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)
Menschenrechtler protestieren vor der Duma (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Trotz scharfer Kritik hat die Duma ein umstrittenes Gesetz auf den Weg gebracht, das vom Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen als "Auslandsagenten" einstuft. Kremlgegner sprachen von einem "Schwarzen Freitag".

Das Gesetz sieht vor, dass sich jeder als "ausländischer Agent" zu erkennen gibt, der für politische Arbeit Geld aus dem Ausland erhält. Wenn Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen (NGO) Hilfen aus dem Ausland nicht offenlegen, müssen sie mit Geld- oder sogar Haftstrafen rechnen. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Duma eine Verschärfung des Versammlungsrechtes beschlossen.

In dritter und letzter Lesung stimmten 374 Abgeordnete des russischen Unterhauses für das von der Regierungspartei Einiges Russland eingebrachte Gesetz. Drei Parlamentarier votierten dagegen, einer enthielt sich. Die anderen der insgesamt 450 Parlamentarier waren nicht anwesend.

Putin wirft USA vor, Proteste gegen ihn zu unterstützen

Nach offizieller Darstellung dient das Gesetz dazu, ausländische Staaten daran zu hindern, auf die Innenpolitik Russlands Einfluss zu nehmen. Niemand aus dem Ausland habe das Recht, das Schicksal Russlands zu bestimmen, hieß es in einer Online-Petition von kremltreuen Organisationen, die sich für den Gesetzentwurf stark machen. Putin hatte den USA vorgeworfen, die jüngsten Proteste gegen seine dritte Amtszeit als Präsident unterstützt zu haben.

Kritiker befürchten, dass das Gesetz auf Menschenrechtsorganisationen zielt, wie etwa auf die Wahlbeobachterorganisation Golos, die Unregelmäßigkeiten bei den jüngsten Wahlen in Russland angeprangert hatte, und auf die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International. Betroffen sein dürften aber auch Umweltorganisationen. Kremlgegner sprachen von einem "Schwarzen Freitag" in der Staatsduma in Moskau. Vor dem Parlamentsgebäude demonstrierten Regierungskritiker und Journalisten.

Kritik aus dem Ausland an NGO-Gesetz

Vorab hatten die USA und die EU das Gesetz kritisiert. "Das Gesetz ist eine weitere Einschränkung für Bürger Russlands, die sich für ihre gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen engagieren", sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. Der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz kritisierte, ein wegen Wahlfälschungen nicht legitimiertes Parlament habe mit neuen Gesetzen die demokratischen Grundrechte in Russland weiter eingeschränkt.

Neben dem NGO-Gesetz verabschiedete die Duma zudem ein Gesetz, das Verleumdungen zu Straftatbeständen macht. Sie sollen demnach mit Geldstrafen von umgerechnet bis zu 12.500 Euro bestraft werden können. Journalisten hatten vergebens mit einer Petition gegen den "Maulkorb-Erlass" protestiert. Die "Organisation Reporter ohne Grenzen" verurteilte die Dokumente als "furchtbares Signal" für mehr Repressionen. Auch die Opposition befürchtet eine Klagewelle. Künftig könne jeder wegen Kritik etwa an der Regierungspartei vor Gericht landen, meinen Experten.

Mehr zum Thema:
"Der Staat signalisiert: Ihr existiert nur so lange, wie wir euch dulden" - <br> Das russische Parlament zieht mit neuen Gesetzen die Daumenschrauben für die Opposition an
Russen demonstrieren gegen die Duma-Wahl - Größte Demonstrationen seit gut 20 Jahren
Russlandkenner Gross: Putin sollte Opposition nicht als Bedrohung verstehen - Abgeordneter des Schweizer Nationalrates zu den Massenprotesten in Moskau
Neues Parteiengesetz ist ein "Kuhhandel" - Russland will offenbar Neugründungen von Parteien erleichtern
"Das Regime wird die Proteste niederknüppeln" - Herausgeber der Zeitschrift "Osteuropa" über Demonstrationen in Russland
Putins versprochene Reformen - Vor Beginn der dritten Amtszeit von Wladimir Putin
Der geborene Sieger - Putins Sicht auf die Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr