Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Dummheit kann man nicht verbieten"

FDP-Minister lehnen NPD-Verbotsverfahren ab

Fahnen bei einer NPD-Demonstration (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)
Fahnen bei einer NPD-Demonstration (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)

Die Bundesregierung wird vermutlich keinen eigenen Antrag auf ein NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht stellen. Auslöser ist der Widerstand der FDP-Minister in der schwarz-gelben Koalition. Das Thema soll diesen Mittwoch im Bundeskabinett auf der Tagesordnung stehen.

FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler sagte in Berlin, seine Partei werde einem solchen Antrag nicht zustimmen. "Dummheit kann man nicht verbieten." Das Kabinett wollte bis Ende März entscheiden, ob es einen eigenen Antrag in Karlsruhe stellt. Nach Informationen unseres Hauptstadtstudios ist ein solcher Antrag nicht geplant. Das geht aus einer E-Mail des Kanzleramtes an die Bundesministerien hervor, berichtet Katharina Hamberger.

Kritik von den Sozialdemokraten

Die SPD kritisiert das klare Nein der Liberalen zu einem NPD-Verbotsantrag der Regierung. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Partei, Thomas Oppermann sagte: "Wir brauchen die Geschlossenheit der Demokraten gegen die NPD." Oppermann forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, die Frage zur Chefsache zu machen. Er erwarte von ihr, dass sie mit den Ministern der Union die FDP-Minister im Kabinett überstimme. Merkel hatte zuvor eine einmütige Entscheidung ihrer Regierung angekündigt.

Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) reagierte enttäuscht auf das Nein der FDP-Bundesminister, betonte aber: "Das Verfassungsorgan Deutscher Bundestag kann seine Entscheidungen unabhängig von der Bundesregierung treffen."

CDU-Wahlsieger in Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff (picture alliance / dpa)Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff (CDU) (picture alliance / dpa) Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) forderte die Bundesregierung im Zeitungsinterview auf, sich am NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht zu beteiligen. Im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe) sagte er: "Gegen Verfassungsfeinde muss man konsequent agieren. Juristische Bedenken gab es auch auf Länderebene. Aber wir haben uns für den Verbotsantrag entschieden, weil es einen dringenden politischen Handlungsbedarf gibt."

Langer Weg zum NDP-Verbotsverfahren

Die Länder hatten im Dezember beschlossen, einen neuen Anlauf für ein Verbot zu starten. 2003 war ein Verbotsverfahren von Regierung, Parlament und Länderkammer in Karlsruhe gescheitert, weil Informanten des Verfassungsschutzes damals auch in der Führungsebene der Partei tätig waren. In der Union wurden in den vergangenen Wochen Befürchtungen laut, dass auch ein neuer Versuch, die Partei verbieten zu lassen, scheitern könnte.

Eine Begründung lautete, dass eine Partei nur dann verboten werden könne, wenn sie Demokratie und Verfassung bedrohe und die Gefahr nur durch ein Verbot gebannt werden könne. Das Gericht werde aber argumentieren, dass eine Demokratie eine Partei aushalten können müsse, die bundesweit deutlich unter fünf Prozent liege, meinten Unionspolitiker hinter den Kulissen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Bosbach hält NPD-Verbotsantrag der Bundesregierung für wahrscheinlich - CDU-Politiker sieht aber prozessuale Risiken
Die Konturen eines neuerlichen NPD-Verbotsverfahrens- Das Bundesverfassungsgericht plant das Parteiverbotsverfahren
Ein provokanter Schritt -NPD veröffentlicht geheime Belegsammlung für Verbotsverfahren
"Ein Verbot der NPD ist dringend notwendig" - SPD-Politiker kritisiert Haltung der Bundesregierung
Auf dem rechten Auge blind?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Feiertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RusslandDie Rückkehr eines Imperiums

Der russische Präsident Wladimir Putin bei seiner Rede zur Siegesparade auf dem Roten Platz in Moskau (AFP / ALEXANDER ZEMLIANICHENKO)

Beobachten wir gerade die Rückkehr des russischen Imperiums? Diese Frage treibt derzeit viele Menschen um. Auch Leonid Luks, emeritierter Professor für Osteuropageschichte an der Katholischen Universität Eichstädt. Mithilfe seiner Expertise liefert er interessante Einblicke.

NSA-BND-AffäreDer Teflon-Hosenanzug wird dünner

Angela Merkel im Bundestag. (picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Die Affäre um die Zusammenarbeit von NSA und BND sei keine Staatskrise, kommentiert Dieter Wonka von der "Leipziger Volkszeitung" für den DLF. Sie ziele auf das Kanzleramt. Zwar lasse sich Angela Merkels Nimbus nicht brechen, Vertrauen aber gehe verloren.

Vermisste Kinder"Zeit ist der wichtigste Faktor"

Der Schatten einer Familie, die sich an der Hand hält. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

Schnell und koordiniert öffentlich fahnden ist entscheidend bei der Suche nach einem verschwundenen Kind, sagt Lars Bruhns, Vorsitzender der "Initiative Vermisste Kinder". Er fordert eine zentrale Spezialeinheit der Polizei nach polnischem Vorbild.

AfDWie sich eine Partei selbst zerfleischt

Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke (r.) und der AfD-Politiker Hans-Olaf Henkel (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Im Streit zwischen den Flügeln zeige die AfD ihr wahres Gesicht, kommentiert Stephan Richter vom "Flensburger Tageblatt" in seinem Gastkommentar für den DLF. Die Partei sei für die Spalter um Bernd Lucke und auch für seine Kontrahentin Frauke Petry nur Mittel zum Zweck.

KonvertitenAus Abolfazl wird Alex

Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz, in der neue Gemeindemitglieder aus Iran und Afghanistan getauft werden. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

In den vergangenen Jahren sind Tausende Iraner nach Deutschland geflohen. Immer mehr von ihnen wollen Christen werden. In der Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz werden inzwischen fast jede Woche Konvertiten getauft. Alex Amya ist einer von ihnen.

Nach neuen Eroberungen"IS ist gestärkt, auch propagandistisch"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, hat vor einem weiteren Erstarken der Terrormiliz "Islamischer Staat" gewarnt. Nouripour sagte im Deutschlandfunk, der IS plündere die Städte und löse so seine Geldprobleme.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irisches Referendum:  Grüne fordern Homo-Ehe auch in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Schweden gewinnt den 60. Eurovision Song Contest | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr