Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Durch das Schwarze Meer fließt bald Gas in die EU

In Russland beginnt der Bau der South-Stream-Pipeline

Von Gesine Dornblüth

Die neue Pipeline soll 63 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr nach Westen pumpen. (AP)
Die neue Pipeline soll 63 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr nach Westen pumpen. (AP)

Eine neue Pipeline namens South Stream soll künftig störungsfreie Gaslieferungen aus Russland in die EU sicherstellen - unter Umgehung der Ukraine. Zugleich könnte der Bau der 16 Milliarden Euro teuren Röhre das Aus für die Konkurrenzpipeline Nabucco bedeuten.

Der Bau der Gaspipeline South Stream beginnt heute mit einer feierlichen Zeremonie im südrussischen Anapa an der Schwarzmeerküste. Die Röhre wird über 900 Kilometer Meeresgrund in den bulgarischen Hafen Warna führen, und von dort weiter über den Balkan nach Italien. Es baut ein internationales Konsortium unter Federführung des russischen Staatskonzerns Gazprom. Auch das deutsche Unternehmen Wintershall ist beteiligt. 16 Milliarden Euro soll die Pipeline voraussichtlich kosten. Für Russland ist es wichtig, seine Lieferwege nach Europa weiter auszubauen, denn es bestreitet einen erheblichen Anteil seines Staatshaushalts mit dem Verkauf von Gas.

Energieminister Aleksandr Novak: "Es gehört zu unseren Prioritäten, überdurchschnittlich in die Exportinfrastruktur zu investieren. Wir brauchen Flexibilität bei der Auswahl unserer Gasexportwege. Wir müssen unsere strategischen Märkte optimal und störungsfrei beliefern können."

Die EU ist ein strategischer Markt für Russland, doch bei den Lieferungen hatte es in der Vergangenheit wiederholt Probleme gegeben. Grund waren Streitigkeiten zwischen Russland und der Ukraine. Durch die Ukraine verläuft eine der ältesten Gaspipelines aus Russland. Bereits im vergangenen Jahr hatte Gazprom deshalb die Ostseepipeline "Nord Stream", die die Ukraine umgeht, in Betrieb genommen. Nun folgt das südliche Gegenstück durch das Schwarze Meer. Bereits Ende 2015 soll das Gas Richtung Westen strömen - vielleicht sogar schon früher, meint Valerij Jazjev, Präsident der Russischen Gasgesellschaft, der gemeinsamen Lobbyorganisation der russischen Gasunternehmen.

"Gazprom und die beteiligten Unternehmen haben das Projekt sehr effektiv vorbereitet, obwohl das nicht einfach war. Und die Technologie, mit der gebaut wird, ist heute sehr hoch, sehr effektiv. Für die erste Röhre der Ostseepipeline haben wir nicht mal ein Jahr gebraucht, und die Strecke dort war noch länger als die jetzt durch das Schwarze Meer."

Russland kann mit Nord- und South Stream aber nicht nur die Ukraine unter Druck setzen; Russland stärkt damit auch seine Position gegenüber der EU auf dem Energiemarkt. Die EU sucht derzeit nach Möglichkeiten, ihre Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern. Dazu will sie eine Pipeline bauen, die Russland umgeht. Sie heißt Nabucco und soll Gas aus dem Kaspischen Raum, aus Aserbaidschan und aus Zentralasien in die EU bringen. Nabucco wäre unmittelbare Konkurrenz für South Stream. An dem Projekt wäre der deutsche Konzern RWE beteiligt.

Beobachter bezweifeln schon lange, dass Nabucco jemals gebaut wird. Denn die Gasvorräte im Kaspischen Meer reichen nicht aus, um die Pipeline rentabel zu betreiben, und Turkmenistan, das einspringen könnte, verkauft sein Gas bisher lieber nach China. Dass Russland nun heute, lange bevor die Verträge für Nabucco ausgearbeitet sind, bereits mit seinem Konkurrenzprojekt, mit South Stream, beginnt, lässt Nabucco noch unwahrscheinlicher aussehen. Beate Raabe, Generalsekretärin von Eurogas, dem Europäischen Verband der Gasindustrie, bemühte sich kürzlich in Moskau dennoch um Optimismus.

"Am Ende, glaube ich, wird das Projekt gebaut, das für Europa am meisten Sinn hat. Unsere Mitglieder sind an verschiedenen Projekten beteiligt, an South Stream, an Nabucco und an anderen. Jeder hofft natürlich, dass sein Projekt weitergeht."

Valerij Jazjev hingegen, der russische Gaslobbyist, hat für die Pipeline der EU nur noch Spott übrig.

"Nabucco ist tot. Es gibt nicht genügend Gas für Nabucco. Wir dagegen haben für South Stream bereits langfristige Verträge abgeschlossen. Denken Sie mal an den Namensgeber, König Nabucco und die Literatur. Er war größenwahnsinnig und ist darüber verrückt geworden. Mit der Pipeline Nabucco ist es genauso."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  G7-Gipfel beginnt mit Besuch heiliger Stätte | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr