Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

E.on klagt gegen Brennelementesteuer

Reaktion auf Energiewende der Bundesregierung

Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)
Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)

E.on, größter Atomkraft-Betreiber in Deutschland, hat angekündigt, gegen die Beibehaltung der Brennelementesteuer zu klagen. Außerdem verlangt der Konzern einen Ausgleich für die Vermögensschäden, die ihm durch den Atomausstieg entstehen.

Wie E.on-Vorstandschef Johannes Teyssen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe) sagte, geht er davon aus, "dass durch die politisch gewollten Laufzeitverkürzungen und die endgültige Stilllegung von Anlagen ein Schaden in zweistelliger Milliardenhöhe entsteht".

Der Präsident des Deutschen Atomforums, Ralf Güldner, hatte bereits vor der Bekanntgabe der E.on-Entscheidung im Deutschlandfunk gesagt, dass die Konzerne durch die beschlossene Abschaltung der Atomkraftwerke und die Beibehaltung der Brennelementesteuer gleich doppelt belastet würden. Spätestens, wenn die Unternehmen in den nächsten Wochen Post vom Finanzamt bekämen, rechne er mit juristischen Schritten.

Der auf Energierechtsfragen spezialisierte Rechtsanwalt Peter Becker sehe den Staat "auf der sicheren Seite", was zu erwartende Klagen der Stromkonzerne gegen den Atomausstieg angehe.

Die Bundesregierung hatte am Montag den Ausstieg aus der Kernkraft bis 2022 verkündet. Damit nahm sie die Laufzeitverlängerung zurück, die sie selbst im Herbst 2010 beschlossen hatte. Die Verlängerung war gekoppelt an die Erhebung einer Brennelementesteuer, die Erlöse daraus sollten in den Ausbau erneuerbarer Energien fließen.

Die unmittelbare Folge eines Ausstiegs wird - da sind sich Experten sicher - ein höherer Strompreis sein. Von Versorgungslücken und unbezahlbarem Strom will Martin Cames vom Öko-Institut Berlin nichts wissen - räumt aber ein, dass die Preise ansteigen werden.

Wohin mit dem strahlenden Müll?

Unterdessen ist die Diskussion nach einem Endlager für Atommüll neu entbrannt: Gestern hatte CSU-Chef Horst Seehofer die Bereitschaft geäußert, neben Gorleben auch andere mögliche Endlager zu untersuchen. Bayerns Umweltminister Markus Söder betonte im ZDF, die Landesregierung in München sei offen für ein solches Vorgehen. Doch bezweifle er, dass man in Bayern geeignete geologische Formationen finden werde.

Auch von der CSU-Landesgruppe im Bundestag kommt Zustimmung zu einer neuen Atommüll-Endlagersuche. Die Vorsitzende Gerda Hasselfeldt will dennoch ein ergebnisoffenes Verfahren für das vorhandene Endlager Gorleben.


Links auf dradio.de:

Koalition beschließt Atomausstieg bis 2022

"Am Ende dafür zahlen muss immer der Verbraucher" - Martin Cames vom Öko-Institut Berlin zu den Kosten des Atomausstiegs

Energierechtsexperte: Stromkonzerne verlieren an Einfluss

Präsident des Atomforums hält Brennelementesteuer "juristisch für fragwürdig"

CSU-Landesgruppenchefin befürwortet Suche nach alternativem Endlager

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr