Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

E10 soll weiter angeboten werden

Brüderle und Röttgen wollen aber bessere Information der Verbraucher

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Die Bundesregierung will die Information über das Super-Benzin mit zehn Prozent Ethanol rasch verbessern. Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und Umweltminister Röttgen (CDU) wollen an dem zuletzt kaum nachgefragten Treibstoff festhalten.

Dies teilten sie nach einem Treffen mit Vertretern von Wirtschaft und Verbraucherverbänden mit, bei dem es um die Zukunft des von den deutschen Autofahrern weitgehend gemiedenen E10 ging. Der heutige "Benzin-Gipfel" sollte Ordnung ins E10-Chaos bringen, wie der Deutschlandfunk berichtet. Als ein konkretes Ergebnis hat sich die Mineralölwirtschaft nun dafür entschieden, an den Tankstellen Listen auszulegen, aus denen die Verträglichkeit aller Autos für den Biokraftstoff hervorgeht.

Der jüngst an Deutschlands Zapfsäulen eingeführte Kraftstoff mit dem Namen E10 sorgt für große Verwirrung unter Autofahrern. Der Biosprit besteht aus dem herkömmlichen Kraftstoff Super Bleifrei plus zehn Prozent Ethanol. Viele befürchten Motorschäden, wenn sie E10 tanken.

Ein Anlagenfahrer von der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt (Uckermark) ist auf Kontrollgang durch das Werk. (picture alliance / dpa)Das Gelände der PCK Raffinerie GmbH in Brandenburg. (picture alliance / dpa)

Verbraucherschützer verlangen Verträglichkeits-Garantie

Verbraucherschützer verlangen deshalb klare Informationen für die Autofahrer und eine Garantie von den Autoherstellern, dass ihre Fahrzeuge den neuen Agro-Kraftstoff vertragen. Der Verbraucherverband Bundeszentrale (vzbv) fordert eine Haftungsübernahme für E10-Schäden durch die Autoindustrie.

Ohne verbindliche Garantien der Autoindustrie sei der Agrosprit nicht vermittelbar und werde über kurz oder lang wieder aus dem Verkehr gezogen, sagte der vzbv-Verkehrsexperte Holger Krawinkel im Deutschlandfunk. Die Regierung werde unabhängig von dem Energiegipfel nicht umhinkommen die Agrospritstrategie noch mal gründlich zu überdenken.

Pannen bei der Information der Autofahrer

Die Kommunikationspannen bei der Einführung von E10 erinnern Andreas Fischer-Appelt, Chef der gleichnamigen Hamburger Werbeagentur, an eine schlechte Seifen-Oper. In der Kommunikation seien von allen Beteiligten schwere Fehler gemacht worden, sagte der Werbe-Experte im Deutschlandradio Kultur.

Michael Kauch, der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, machte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk die Auto- und Mineralölindustrie für den Quasi-Boykott verantwortlich. Sie habe die Verbraucher mit unklaren Aussagen alleine gelassen.

Die Gefahr des Biosprits

Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke erläuterte im Interview mit der Sendung "Forschung aktuell" die hohe Aggressivität von Ethanol:

"Das heißt, es entzieht Gummi zum Beispiel den Wasseranteil. Die Folge ist: Das Gummi wird spröde. Gummi wird zum Beispiel eingesetzt in Dichtungen, auch in Benzinleitungen. Das Gummi kann dann reißen. Das Wasser könnte dann seinen Weg offenbar sogar ins Motorenöl finden."

Uwe Fritsche, Experte für Biomasse und Bioenergie beim Öko-Institut in Darmstadt, kritisiert im Deutschlandfunk die Energieeinsparung des neuen Biokraftstoffes E10 als unzureichend. Andere Verkehrsmittel und ein Tempolimit brächten "viel mehr als die Beimischung von Biokraftstoffen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr