Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

E10 soll weiter angeboten werden

Brüderle und Röttgen wollen aber bessere Information der Verbraucher

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Die Bundesregierung will die Information über das Super-Benzin mit zehn Prozent Ethanol rasch verbessern. Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und Umweltminister Röttgen (CDU) wollen an dem zuletzt kaum nachgefragten Treibstoff festhalten.

Dies teilten sie nach einem Treffen mit Vertretern von Wirtschaft und Verbraucherverbänden mit, bei dem es um die Zukunft des von den deutschen Autofahrern weitgehend gemiedenen E10 ging. Der heutige "Benzin-Gipfel" sollte Ordnung ins E10-Chaos bringen, wie der Deutschlandfunk berichtet. Als ein konkretes Ergebnis hat sich die Mineralölwirtschaft nun dafür entschieden, an den Tankstellen Listen auszulegen, aus denen die Verträglichkeit aller Autos für den Biokraftstoff hervorgeht.

Der jüngst an Deutschlands Zapfsäulen eingeführte Kraftstoff mit dem Namen E10 sorgt für große Verwirrung unter Autofahrern. Der Biosprit besteht aus dem herkömmlichen Kraftstoff Super Bleifrei plus zehn Prozent Ethanol. Viele befürchten Motorschäden, wenn sie E10 tanken.

Ein Anlagenfahrer von der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt (Uckermark) ist auf Kontrollgang durch das Werk. (picture alliance / dpa)Das Gelände der PCK Raffinerie GmbH in Brandenburg. (picture alliance / dpa)

Verbraucherschützer verlangen Verträglichkeits-Garantie

Verbraucherschützer verlangen deshalb klare Informationen für die Autofahrer und eine Garantie von den Autoherstellern, dass ihre Fahrzeuge den neuen Agro-Kraftstoff vertragen. Der Verbraucherverband Bundeszentrale (vzbv) fordert eine Haftungsübernahme für E10-Schäden durch die Autoindustrie.

Ohne verbindliche Garantien der Autoindustrie sei der Agrosprit nicht vermittelbar und werde über kurz oder lang wieder aus dem Verkehr gezogen, sagte der vzbv-Verkehrsexperte Holger Krawinkel im Deutschlandfunk. Die Regierung werde unabhängig von dem Energiegipfel nicht umhinkommen die Agrospritstrategie noch mal gründlich zu überdenken.

Pannen bei der Information der Autofahrer

Die Kommunikationspannen bei der Einführung von E10 erinnern Andreas Fischer-Appelt, Chef der gleichnamigen Hamburger Werbeagentur, an eine schlechte Seifen-Oper. In der Kommunikation seien von allen Beteiligten schwere Fehler gemacht worden, sagte der Werbe-Experte im Deutschlandradio Kultur.

Michael Kauch, der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, machte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk die Auto- und Mineralölindustrie für den Quasi-Boykott verantwortlich. Sie habe die Verbraucher mit unklaren Aussagen alleine gelassen.

Die Gefahr des Biosprits

Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke erläuterte im Interview mit der Sendung "Forschung aktuell" die hohe Aggressivität von Ethanol:

"Das heißt, es entzieht Gummi zum Beispiel den Wasseranteil. Die Folge ist: Das Gummi wird spröde. Gummi wird zum Beispiel eingesetzt in Dichtungen, auch in Benzinleitungen. Das Gummi kann dann reißen. Das Wasser könnte dann seinen Weg offenbar sogar ins Motorenöl finden."

Uwe Fritsche, Experte für Biomasse und Bioenergie beim Öko-Institut in Darmstadt, kritisiert im Deutschlandfunk die Energieeinsparung des neuen Biokraftstoffes E10 als unzureichend. Andere Verkehrsmittel und ein Tempolimit brächten "viel mehr als die Beimischung von Biokraftstoffen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr