Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

E10 soll weiter angeboten werden

Brüderle und Röttgen wollen aber bessere Information der Verbraucher

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Die Bundesregierung will die Information über das Super-Benzin mit zehn Prozent Ethanol rasch verbessern. Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und Umweltminister Röttgen (CDU) wollen an dem zuletzt kaum nachgefragten Treibstoff festhalten.

Dies teilten sie nach einem Treffen mit Vertretern von Wirtschaft und Verbraucherverbänden mit, bei dem es um die Zukunft des von den deutschen Autofahrern weitgehend gemiedenen E10 ging. Der heutige "Benzin-Gipfel" sollte Ordnung ins E10-Chaos bringen, wie der Deutschlandfunk berichtet. Als ein konkretes Ergebnis hat sich die Mineralölwirtschaft nun dafür entschieden, an den Tankstellen Listen auszulegen, aus denen die Verträglichkeit aller Autos für den Biokraftstoff hervorgeht.

Der jüngst an Deutschlands Zapfsäulen eingeführte Kraftstoff mit dem Namen E10 sorgt für große Verwirrung unter Autofahrern. Der Biosprit besteht aus dem herkömmlichen Kraftstoff Super Bleifrei plus zehn Prozent Ethanol. Viele befürchten Motorschäden, wenn sie E10 tanken.

Ein Anlagenfahrer von der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt (Uckermark) ist auf Kontrollgang durch das Werk. (picture alliance / dpa)Das Gelände der PCK Raffinerie GmbH in Brandenburg. (picture alliance / dpa)

Verbraucherschützer verlangen Verträglichkeits-Garantie

Verbraucherschützer verlangen deshalb klare Informationen für die Autofahrer und eine Garantie von den Autoherstellern, dass ihre Fahrzeuge den neuen Agro-Kraftstoff vertragen. Der Verbraucherverband Bundeszentrale (vzbv) fordert eine Haftungsübernahme für E10-Schäden durch die Autoindustrie.

Ohne verbindliche Garantien der Autoindustrie sei der Agrosprit nicht vermittelbar und werde über kurz oder lang wieder aus dem Verkehr gezogen, sagte der vzbv-Verkehrsexperte Holger Krawinkel im Deutschlandfunk. Die Regierung werde unabhängig von dem Energiegipfel nicht umhinkommen die Agrospritstrategie noch mal gründlich zu überdenken.

Pannen bei der Information der Autofahrer

Die Kommunikationspannen bei der Einführung von E10 erinnern Andreas Fischer-Appelt, Chef der gleichnamigen Hamburger Werbeagentur, an eine schlechte Seifen-Oper. In der Kommunikation seien von allen Beteiligten schwere Fehler gemacht worden, sagte der Werbe-Experte im Deutschlandradio Kultur.

Michael Kauch, der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, machte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk die Auto- und Mineralölindustrie für den Quasi-Boykott verantwortlich. Sie habe die Verbraucher mit unklaren Aussagen alleine gelassen.

Die Gefahr des Biosprits

Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke erläuterte im Interview mit der Sendung "Forschung aktuell" die hohe Aggressivität von Ethanol:

"Das heißt, es entzieht Gummi zum Beispiel den Wasseranteil. Die Folge ist: Das Gummi wird spröde. Gummi wird zum Beispiel eingesetzt in Dichtungen, auch in Benzinleitungen. Das Gummi kann dann reißen. Das Wasser könnte dann seinen Weg offenbar sogar ins Motorenöl finden."

Uwe Fritsche, Experte für Biomasse und Bioenergie beim Öko-Institut in Darmstadt, kritisiert im Deutschlandfunk die Energieeinsparung des neuen Biokraftstoffes E10 als unzureichend. Andere Verkehrsmittel und ein Tempolimit brächten "viel mehr als die Beimischung von Biokraftstoffen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  "Große Defizite bei Menschenrechtslage in Saudi-Arabien" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr