Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eckpunkte für Bundeswehrreform vorgestellt

De Maizière betont größere internationale Verantwortung Deutschlands

Weniger soll mehr sein: Die Bundeswehr wird verkleinert. (picture alliance / dpa)
Weniger soll mehr sein: Die Bundeswehr wird verkleinert. (picture alliance / dpa)

Deutschland muss sich nach den Worten von Verteidigungsminister Thomas de Maizière militärisch stärker als bisher seiner internationalen Verantwortung stellen. Die Vereinten Nationen würden künftig vermehrt um den Einsatz von Soldaten bitten, auch wenn deutsche Interessen nicht unmittelbar berührt seien, sagte er bei der Vorstellung der Eckpunkte zur Reform der Bundeswehr in Berlin.

De Maizière: Bundeswehrstruktur ist unzureichend

Nötig sei zudem eine verlässliche und nachhaltige Finanzierungsgrundlage. Es gehe darum, einsatzbereite und bündnisfähige Streitkräfte vorzuhalten, sagte der CDU-Politiker. Die Strukturen der Bundeswehr seien für den jetzigen und erst recht für den künftigen Auftrag unzureichend.

Zuvor hatte das Bundeskabinett die Pläne von Verteidigungsminister de Maizière zur Reform der Bundeswehr gebilligt. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen. Nach den Plänen des Ministers soll die Zahl der Zeit- und Berufsoldaten auf rund 170.000 reduziert werden. Dazu sollen mindestens 5000 freiwillige Wehrdienstleistende kommen. De Maizières Amtsvorgänger zu Guttenberg hatte noch rund 15.000 Freiwillige eingeplant. Die Rekrutierung Freiwilliger erweist sich jedoch als schwierig.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) spricht in Berlin zum Thema Bundeswehrreform. (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière erklärt in Berlin seine Bundeswehrreform. (picture alliance / dpa)Weitere Bundeswehrstandorte sollen geschlossen werden. Außerdem ist eine Straffung der Strukturen vorgesehen. Die Bundeswehr soll künftig effektiver werden, um internationalen Anforderungen besser gerecht zu werden.

Von der Reform erhofft man sich bis 2015 Einsparungen in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Allerdings sollen die Sparvorgaben für das Verteidigungsministerium gelockert werden. Ursprünglich hätte de Maizière 8,3 Milliarden Euro bis 2015 einsparen müssen.

Die Bundeswehrreform war vor gut einem Jahr von de Maizières Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf den Weg gebracht worden. In einem ersten Schritt wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Über Standortschließungen soll erst im Oktober entschieden werden.

Reform der Bundeswehr stößt auf geteiltes Echo

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle (SPD) sieht die militärische Aufgabenerfüllung Deutschlands in Gefahr. Angesichts der sinkenden Zahl von Soldaten stelle sich die Frage, "welche außen- und sicherheitspolitische Rolle die Bundesrepublik spielen will". So werde Deutschland in Zukunft "hinter Frankreich, hinter Großbritannien und übrigens auch hinter Italien die vierte Geige" spielen.

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (AP)Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, kritisierte die Reform. Die Planungen von de Maizière seien zwar realistischer als die seines Vorgängers, eine vernünftige Planung müsse aber auf einer Aufgaben- und Risikoanalyse basieren - die immer noch fehle, sagte Beck.

Der Wehrexperte der SPD, Rainer Arnold, sagte dagegen im ZDF, er habe den Eindruck, dass sich de Maizière auf die Vorstellungen der Sozialdemokraten zu bewege. Gleichzeitig forderte er, den Soldatenberuf auch für Freiwillige attraktiver zu machen.

Audiobeiträge auf dradio.de:

Der Bundeswehrexperte des Deutschlandradio, Rolf Clement, analysiert in der Ortszeit die Grundzüge der Bundeswehrreform (MP3-Audio).

Mehr zum Thema auf dradio.de:

De Maizière muss Bundeswehrreform in Ordnung bringen - Verteidigungsexperte sieht militärische Aufgabenerfüllung Deutschlands in Gefahr (DLF)

Beck: Reform der Bundeswehr wurde völlig falsch angegangen - Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz verlangt verlässliche Aussagen

Eine nur noch kleine Truppe - Die Reform der Bundeswehr

"Die Bundeswehr zu einer attraktiven Freiwilligenarmee" wandeln - FDP will Sparziele im Verteidigungsetat strecken

Königshaus kritisiert Führungsschwächen in der Bundeswehr - - Wehrbericht vorgelegt

Das Ende der Wehrpflicht - Letzte Rekruten in Bundeswehr eingezogen

"Das Ende der Fahnenstange" - Autor des "Schwarzbuch Bundeswehr" hält die deutsche Armee für "kaum einsatzbereit"

185.000 Soldaten sind "absolute Untergrenze" - Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verteidigt Sparwillen der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump unterzeichnet Erlass gegen Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr