Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eckpunkte für Bundeswehrreform vorgestellt

De Maizière betont größere internationale Verantwortung Deutschlands

Weniger soll mehr sein: Die Bundeswehr wird verkleinert. (picture alliance / dpa)
Weniger soll mehr sein: Die Bundeswehr wird verkleinert. (picture alliance / dpa)

Deutschland muss sich nach den Worten von Verteidigungsminister Thomas de Maizière militärisch stärker als bisher seiner internationalen Verantwortung stellen. Die Vereinten Nationen würden künftig vermehrt um den Einsatz von Soldaten bitten, auch wenn deutsche Interessen nicht unmittelbar berührt seien, sagte er bei der Vorstellung der Eckpunkte zur Reform der Bundeswehr in Berlin.

De Maizière: Bundeswehrstruktur ist unzureichend

Nötig sei zudem eine verlässliche und nachhaltige Finanzierungsgrundlage. Es gehe darum, einsatzbereite und bündnisfähige Streitkräfte vorzuhalten, sagte der CDU-Politiker. Die Strukturen der Bundeswehr seien für den jetzigen und erst recht für den künftigen Auftrag unzureichend.

Zuvor hatte das Bundeskabinett die Pläne von Verteidigungsminister de Maizière zur Reform der Bundeswehr gebilligt. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen. Nach den Plänen des Ministers soll die Zahl der Zeit- und Berufsoldaten auf rund 170.000 reduziert werden. Dazu sollen mindestens 5000 freiwillige Wehrdienstleistende kommen. De Maizières Amtsvorgänger zu Guttenberg hatte noch rund 15.000 Freiwillige eingeplant. Die Rekrutierung Freiwilliger erweist sich jedoch als schwierig.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) spricht in Berlin zum Thema Bundeswehrreform. (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière erklärt in Berlin seine Bundeswehrreform. (picture alliance / dpa)Weitere Bundeswehrstandorte sollen geschlossen werden. Außerdem ist eine Straffung der Strukturen vorgesehen. Die Bundeswehr soll künftig effektiver werden, um internationalen Anforderungen besser gerecht zu werden.

Von der Reform erhofft man sich bis 2015 Einsparungen in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Allerdings sollen die Sparvorgaben für das Verteidigungsministerium gelockert werden. Ursprünglich hätte de Maizière 8,3 Milliarden Euro bis 2015 einsparen müssen.

Die Bundeswehrreform war vor gut einem Jahr von de Maizières Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf den Weg gebracht worden. In einem ersten Schritt wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Über Standortschließungen soll erst im Oktober entschieden werden.

Reform der Bundeswehr stößt auf geteiltes Echo

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle (SPD) sieht die militärische Aufgabenerfüllung Deutschlands in Gefahr. Angesichts der sinkenden Zahl von Soldaten stelle sich die Frage, "welche außen- und sicherheitspolitische Rolle die Bundesrepublik spielen will". So werde Deutschland in Zukunft "hinter Frankreich, hinter Großbritannien und übrigens auch hinter Italien die vierte Geige" spielen.

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (AP)Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, kritisierte die Reform. Die Planungen von de Maizière seien zwar realistischer als die seines Vorgängers, eine vernünftige Planung müsse aber auf einer Aufgaben- und Risikoanalyse basieren - die immer noch fehle, sagte Beck.

Der Wehrexperte der SPD, Rainer Arnold, sagte dagegen im ZDF, er habe den Eindruck, dass sich de Maizière auf die Vorstellungen der Sozialdemokraten zu bewege. Gleichzeitig forderte er, den Soldatenberuf auch für Freiwillige attraktiver zu machen.

Audiobeiträge auf dradio.de:

Der Bundeswehrexperte des Deutschlandradio, Rolf Clement, analysiert in der Ortszeit die Grundzüge der Bundeswehrreform (MP3-Audio).

Mehr zum Thema auf dradio.de:

De Maizière muss Bundeswehrreform in Ordnung bringen - Verteidigungsexperte sieht militärische Aufgabenerfüllung Deutschlands in Gefahr (DLF)

Beck: Reform der Bundeswehr wurde völlig falsch angegangen - Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz verlangt verlässliche Aussagen

Eine nur noch kleine Truppe - Die Reform der Bundeswehr

"Die Bundeswehr zu einer attraktiven Freiwilligenarmee" wandeln - FDP will Sparziele im Verteidigungsetat strecken

Königshaus kritisiert Führungsschwächen in der Bundeswehr - - Wehrbericht vorgelegt

Das Ende der Wehrpflicht - Letzte Rekruten in Bundeswehr eingezogen

"Das Ende der Fahnenstange" - Autor des "Schwarzbuch Bundeswehr" hält die deutsche Armee für "kaum einsatzbereit"

185.000 Soldaten sind "absolute Untergrenze" - Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verteidigt Sparwillen der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr