Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eckpunkte für Bundeswehrreform vorgestellt

De Maizière betont größere internationale Verantwortung Deutschlands

Weniger soll mehr sein: Die Bundeswehr wird verkleinert. (picture alliance / dpa)
Weniger soll mehr sein: Die Bundeswehr wird verkleinert. (picture alliance / dpa)

Deutschland muss sich nach den Worten von Verteidigungsminister Thomas de Maizière militärisch stärker als bisher seiner internationalen Verantwortung stellen. Die Vereinten Nationen würden künftig vermehrt um den Einsatz von Soldaten bitten, auch wenn deutsche Interessen nicht unmittelbar berührt seien, sagte er bei der Vorstellung der Eckpunkte zur Reform der Bundeswehr in Berlin.

De Maizière: Bundeswehrstruktur ist unzureichend

Nötig sei zudem eine verlässliche und nachhaltige Finanzierungsgrundlage. Es gehe darum, einsatzbereite und bündnisfähige Streitkräfte vorzuhalten, sagte der CDU-Politiker. Die Strukturen der Bundeswehr seien für den jetzigen und erst recht für den künftigen Auftrag unzureichend.

Zuvor hatte das Bundeskabinett die Pläne von Verteidigungsminister de Maizière zur Reform der Bundeswehr gebilligt. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen. Nach den Plänen des Ministers soll die Zahl der Zeit- und Berufsoldaten auf rund 170.000 reduziert werden. Dazu sollen mindestens 5000 freiwillige Wehrdienstleistende kommen. De Maizières Amtsvorgänger zu Guttenberg hatte noch rund 15.000 Freiwillige eingeplant. Die Rekrutierung Freiwilliger erweist sich jedoch als schwierig.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) spricht in Berlin zum Thema Bundeswehrreform. (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière erklärt in Berlin seine Bundeswehrreform. (picture alliance / dpa)Weitere Bundeswehrstandorte sollen geschlossen werden. Außerdem ist eine Straffung der Strukturen vorgesehen. Die Bundeswehr soll künftig effektiver werden, um internationalen Anforderungen besser gerecht zu werden.

Von der Reform erhofft man sich bis 2015 Einsparungen in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Allerdings sollen die Sparvorgaben für das Verteidigungsministerium gelockert werden. Ursprünglich hätte de Maizière 8,3 Milliarden Euro bis 2015 einsparen müssen.

Die Bundeswehrreform war vor gut einem Jahr von de Maizières Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf den Weg gebracht worden. In einem ersten Schritt wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Über Standortschließungen soll erst im Oktober entschieden werden.

Reform der Bundeswehr stößt auf geteiltes Echo

Der Verteidigungsexperte Walther Stützle (SPD) sieht die militärische Aufgabenerfüllung Deutschlands in Gefahr. Angesichts der sinkenden Zahl von Soldaten stelle sich die Frage, "welche außen- und sicherheitspolitische Rolle die Bundesrepublik spielen will". So werde Deutschland in Zukunft "hinter Frankreich, hinter Großbritannien und übrigens auch hinter Italien die vierte Geige" spielen.

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (AP)Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, kritisierte die Reform. Die Planungen von de Maizière seien zwar realistischer als die seines Vorgängers, eine vernünftige Planung müsse aber auf einer Aufgaben- und Risikoanalyse basieren - die immer noch fehle, sagte Beck.

Der Wehrexperte der SPD, Rainer Arnold, sagte dagegen im ZDF, er habe den Eindruck, dass sich de Maizière auf die Vorstellungen der Sozialdemokraten zu bewege. Gleichzeitig forderte er, den Soldatenberuf auch für Freiwillige attraktiver zu machen.

Audiobeiträge auf dradio.de:

Der Bundeswehrexperte des Deutschlandradio, Rolf Clement, analysiert in der Ortszeit die Grundzüge der Bundeswehrreform (MP3-Audio).

Mehr zum Thema auf dradio.de:

De Maizière muss Bundeswehrreform in Ordnung bringen - Verteidigungsexperte sieht militärische Aufgabenerfüllung Deutschlands in Gefahr (DLF)

Beck: Reform der Bundeswehr wurde völlig falsch angegangen - Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz verlangt verlässliche Aussagen

Eine nur noch kleine Truppe - Die Reform der Bundeswehr

"Die Bundeswehr zu einer attraktiven Freiwilligenarmee" wandeln - FDP will Sparziele im Verteidigungsetat strecken

Königshaus kritisiert Führungsschwächen in der Bundeswehr - - Wehrbericht vorgelegt

Das Ende der Wehrpflicht - Letzte Rekruten in Bundeswehr eingezogen

"Das Ende der Fahnenstange" - Autor des "Schwarzbuch Bundeswehr" hält die deutsche Armee für "kaum einsatzbereit"

185.000 Soldaten sind "absolute Untergrenze" - Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verteidigt Sparwillen der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Iran  Teheran beabsichtigt Anti-Terror-Koalition mit Saudi-Arabien | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr